[Seite 71↓]

6  Zusammenfassung

Bei Patienten nach Organtransplantation liegt die Mortalitätsrate durch Pilzinfektionen trotz Antimykotika-Prophylaxe bei über 50 %. Resistenzentwicklung und das Auftreten bisher apathogener Spezies und Biotypen spielen hierbei eine bedeutende Rolle.

Ziel der Untersuchung war, die Prävalenz einer Besiedlung mit Candida spp., deren klinische Manifestation einer oralen Candidiasis sowie die damit assoziierten Biotypen zu bestimmen. Patienten und Methode: In einer prospektiven Studie wurden bei 85 Patienten (61 % Männer, 39 % Frauen, Altersmedian: 49 Jahre) nach Leber- (38), Herz- (34) und Lungentransplantation (13) mit dem Fungi-quick®-System Zungenabstriche entnommen sowie Mundschleimhautveränderungen protokolliert. Die Anzucht erfolgte auf Sabouraud-Glukose-Agar und CHROMagar®, Candida spp. wurden mit dem API20 C AUX-System identifiziert. Ein Keimschlauchtest diente der Identifizierung von C. albicans/C. dubliniensis.

Ergebnisse: Eine orale Candidiasis wurde bei 21/85 Patienten (24,7 %) diagnostiziert, wobei die pseudomembranöse Form am häufigsten auftrat (15,3 %), gefolgt von der erythematösen Form (9,4 %) sowie der Cheilitis angularis (3,5 %). Bei 63/85 Patienten (74,1%) wurden Candida spp. nachgewiesen. Von allen gefundenen Candida-Isolaten war C. albicans die am häufigsten isolierte Spezies (73 %), gefolgt von C. glabrata, C. krusei und C. famata (9,5 %; 6,3 %; 3,2 %). Außerdem wurden C. lusitaniae, C. guilliermondii, C. kefyr, C. magnoliae, Pichia ohmeri und C. dubliniensis, eine Spezies, die anfänglich nur bei HIV-positiven Individuen auftrat, identifiziert. Für C. albicans konnten, abgesehen von dem verbreiteten Biotyp 2576174, noch sechs weitere Biotypen nachgewiesen werden.

Eine Korrelation der klinischen Manifestationen der Candidiasis und der identifizierten Spezies bzw. Biotypen konnte nicht gefunden werden.

Patienten nach Herz-, Leber- oder Lungentransplantation wiesen bezüglich der oralen Candidiasis bzw. Candidabesiedlung keine signifikant unterschiedlichen Prävalenzraten auf.

Vorliegende Untersuchung hat gezeigt, dass die Speziesvielfalt bei Patienten mit Antimykotikatherapie signifikant höher ist als bei Patienten ohne Therapie. Während bei Patienten ohne Antimykotikatherapie neben C. albicans (87 %, 34/39 Pat.) nur drei verschiedene non-albicans-Spezies (C. glabrata: 8%, C. dubliniensis: 3 % und C. famata 3 %) identifiziert wurden, konnten bei Patienten mit Antimykotikatherapie sieben verschiedene non-albicans-Spezies nachgewiesen werden. C. albicans wurde nur noch zu 50 % (12/24), andere Spezies, wie C. krusei und C. glabrata, jedoch vermehrt identifiziert (C. krusei: 17 %; C. glabrata: 13 %; C. famata, C. guilliermondii, C. kefyr, C. lusitaniae, C. magnoliae: 4 %).


[Seite 72↓]

Bei Patienten, die eine Kombination mit dem neu eingeführten Glukansynthesehemmer Caspofungin erhielten, konnte keine Candidiasis nachgewiesen werden.

Eine signifikante Korrelation bestand zwischen dem Nachweis von non-albicans-Spezies und Antibiotika sowie Antimykotikatherapie, wobei 90 % der Patienten, die antimykotisch behandelt wurden, gleichzeitig auch unter Antibiotikatherapie standen.

Bei allen weiteren Medikamenten, wie Ciclosporin, Tacrolimus, Mycophenolatmofetil, Rapamycin, Kortikosteroide und Virustatika, konnten bezüglich des Nachweises von non-albicans-Spezies keine signifikanten Zusammenhänge ermittelt werden.

In vorliegender Studie hatte der Zeitraum zwischen Transplantation und Abstrichnahme auf die Prävalenz einer Candidakolonisation bzw. einer Candidiasis keine signifikante Auswirkung. Nur für den Nachweis von non-albicans-Spezies spielte er eine wesentliche Rolle, was mit der häufigeren Antimykotikagabe kurz nach der Transplantation begründet werden kann.

Alter, Geschlecht und Tabakkonsum der Probanden hatte keinen signifikanten Einfluss auf die Candidakolonisation bzw. -infektion.

Auch bei Prothesenträgern wurde eine Candidabesiedlung bzw. Candidiasis nicht signifikant häufiger beobachtet als bei Patienten ohne Prothese. Jedoch war das Auftreten einer erythematösen Candidiasis bei Prothesenträgern statistisch signifikant höher als bei Patienten ohne Prothesen. Die Prävalenz von C. glabrata war bei Prothesenträgern und bei Patienten unter Antimykotikatherapie erhöht.

Diskussion: Als zunehmendes Problem konnte in den letzten Jahren vielfach festgestellt werden, dass bei immungeschwächten Patienten C. albicans durch weniger virulente non-albicans-Spezies und durch Antimykotika resistente Spezies, wie C. glabrata oder C. krusei, ersetzt wird.

Die vorliegende Studie weist darauf hin, dass eine Dauertherapie bzw. notwendig verbreitete prophylaktische Gabe von Antimykotika (Amphotericin B; Fluconazol/Itraconazol) das Auftreten von non-albicans-Spezies fördert. Vor allem wurde eine Selektion von Spezies, wie z. B. von C. lusitaniae, nach Therapie mit Amphotericin B (Polyen) beobachtet. Sogenannte apathogene Spezies wie C. krusei und C. guilliermondii führen dabei zur Erkrankung.

Schlussfolgerung: Der klinische Verlauf und die Wirksamkeit der antimykotischen Behandlung müssen bei immunsupprimierten Patienten stetig überprüft werden, da die wiederholte und langfristige Anwendung von Antimykotika zur Resistenzentwicklung führen kann. Weitere klinische Studien sind erforderlich, um die Wirksamkeit neuer Antimykotika, wie z. B. Caspofungin, festzustellen.

[Seite 73↓]Summary

Despite antifungal prophylaxis fungal infections after organ transplantation are associated with a mortality rate above 50 %. There is evidence for the development of resistance and infection caused by less virulent species and biotypes.

Aims: The aim of the present study was to determine the prevalence and clinical features of Candida carriage and infection in patients after organ transplantation and compare these parameters in patients with and without antimycotic treatment.

Patients and methods: For evaluation of Candida carriage, oral swabs (Fungi-quick®) were taken from the tongue of 85 patients after liver- (38), heart- (34) and lung transplantation (13) (61 % men, 39 % women, median age: 49 years). The samples were cultured on Sabouraud dextrose agar and CHROMagar®, Candida organisms were identified by API 20C AUX assimilation tests. C. albicans and C. dubliniensis were identified on the basis of germ-tube production.

Results: Oral candidiasis was found in 21/85 patients (24,7 %), pseudomembranous candidiasis being the most frequent variant (15,3 %), followed by the erythematous form (9,4 %) and angular cheilitis (3,5 %). Candida species were cultured in 63/85 patients (74,1 %). C. albicans was the most common isolate (73 %), followed by C. glabrata, C. krusei and C. famata (9,5 %; 6,3 %; 3,2 %). Other isolated species were C. lusitaniae, C. guilliermondii, C. kefyr, C. magnoliae, Pichia ohmeri and C. dubliniensis, the latter being a species first described in oral cavities of HIV-infected individuals.

According to the API 20C AUX assimilation profiles, 6 different phenotypes were evident aside from the common biotype 2576174.

No correlation was seen between clinical features and isolated species or biotypes. No significant difference was observed regarding the type of transplantation and associated Candida species or infection.

In patients without antimycotic therapy four different Candida species (C. albicans: 87 %, 34/39 of the patients; C. glabrata: 8 %; C. dubliniensis: 3 % and C. famata: 3 %) were identified, whereas, in patients with antifungal therapy eight different Candida species (C. famata, C. guilliermondii, C. kefyr, C. lusitaniae C. magnoliae: 4 %) were isolated. In only 50 % of the latter group (12/24 of the patients) C. albicans was detected, while C. glabrata in 17 % and C. krusei in 13 % were identified

A significant correlation was found between antibiotic and antifungal therapy and the identification of non-albicans-species. All other drugs have not been correlated with non-albicans-species. Interestingly, the new antifungal drug caspofungin was not associated with oral candidiasis.


[Seite 74↓]

The period between sampling and transplantation had no significant implication on the prevalence of Candida carriage and infection. It was only correlated to the presence of non-albicans-species, which may be induced by the more frequent application of antifungals at early stages after transplantation.

Statistical analyses showed that age, sex and smoking did not significantly effect the prevalence of Candida carriage and infection.

No significant difference in Candida carriage was found between denture wearers and patient without dentures. However, the rate of erythematous candidiasis was significantly more frequent in denture wearers than in patients without denture. Carriage of C. glabrata was more frequent in denture wearers and in patients with antifungal therapy.

Discussion: Long-term therapy and prophylaxis with antifungal agents (amphotericin B; fluconazole/itraconazole) to suppress fungal infections in immunosuppressed patients have contributed to a significant increase in non-albicans-infections because of the high incidence of resistance of the species to these drugs. On the other hand, risk of infection caused by less virulent species is increasing.

Conclusion: Due to resistant Candida species, antifungal control programmes may be necessary to prevent extensive and inappropriate use of antifungals. Further studies are necessary to determine the effectiveness of new antifungal drugs like caspofungin in patients after organ transplantation.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
XDiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
09.06.2005