5 Thema der Arbeit

↓20

Implantierte kryokonservierte Homograftherzklappen in Aortenposition zeigen im Langzeitverhalten Besonderheiten, die zur Entwicklung eines erneuten Klappenvitiums bis hin zur Notwendigkeit einer Reoperation bei Reinfektion oder persistierender Klappeninfektion führen.

Wir analysierten retrospektiv die präoperativen Befunde, die verwendeten Operationstechniken und die postoperativen Ereignisse bei Patienten, die sich an unserer Einrichtung vom 1.Januar 1987 bis 31.Dezember 2003 der Implantation eines kryokonservierten Allografts in Aortenposition bei florider Aortenklappenendokarditis unterzogen. Die Arbeit soll die Frage beantworten, inwiefern demographische Faktoren sowie die verwendete Implantationstechnik und die Aortenwurzelpathologie für das Langzeit-verhalten der implantierten kryokonservierten Aortenklappenhomografts, insbesondere die Früh- und Spätmortalität der Patienten und die Häufigkeit von Reoperation, Reinfektion und Degeneration verantwortlich gemacht werden können.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
08.11.2005