[Seite 91↓]

6  Zusammenfassung

Ziel dieser Arbeit war es festzustellen, ob sich in Abhängigkeit vom Aktivitätsniveau humaner PBMC charakteristische Veränderungen im Energiestoffwechsel erkennen lassen.

Dazu wurden erstmalig PBMC von gesunden Probanden, entzündlich-rheumatisch erkrankten Patienten und von Patienten mit einer Infektion vergleichend untersucht. Der Schwerpunkt der Untersuchungen lag bei den Patienten mit einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung. Diese Patientengruppe gliederte sich in Patienten mit einer inaktiven Erkrankung und einer aktiven Erkrankung vor sowie nach Glukokortikoidtherapie.

Es wurde der Energiestoffwechsel von ruhenden und stimulierten PBMC dieser Gruppen erfaßt und bilanziert. Zur Bilanzierung des Energiestoffwechsels wurde der Gesamtsauerstoffverbrauch von ruhenden und mitogen-stimulierten PBMC gemessen. Aus dem Sauerstoffverbrauch ließen sich unter den gegebenen Bedingungen Rückschlüsse auf die Energiebildung, den Energieverbrauch und damit dem Energiehaushalt der Zellen ziehen. Die PBMC der Gruppen wurden anschließend auf Unterschiede im Gesamtsauerstoffverbrauch, in ihrer Stimulierbarkeit und hinsichtlich der sauerstoffverbrauchenden Prozesse untersucht.

Zunächst wurde festgestellt, daß sich die frisch aus Vollblut präparierten PBMC von Probanden in ihren Reaktionen unter ruhenden und stimulierten Bedingungen gleichsinnig zu dem der humanen PBMC aus Buffy coats oder auch Rattenthymozyten verhalten.

In dieser Arbeit konnte erstmalig gezeigt werden, daß sich das bioenergetische Profil von PBMC einer gesunden Population von dem von Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen und Infektionen unterscheidet. Es unterscheidet sich im Gesamtsauerstoffverbrauch, in der Stimulierbarkeit und in den sauerstoffverbrauchenden Prozessen.

Der Gesamtsauerstoffverbrauch erhöht sich in Abhängigkeit von der klinisch und laborchemisch eingeschätzten Aktivität entzündlich-rheumatischer und infektiöser Erkrankungen.

Die Stimulierbarkeit nimmt in Abhängigkeit von der Aktivität entzündlich-rheumatischer Erkrankungen ab. Im Gegensatz dazu nimmt sie bei infektiösen Erkrankungen sogar zu.


[Seite 92↓]

Bei hoher Krankheitsaktivität vermindert sich der Anteil am Gesamtsauerstoffverbrauch durch die Hauptenergieverbraucher Na+K+-ATPase, Ca2+-ATPase, Proteinsynthese und DNA/RNA-Synthese mitogen-stimulierter PBMC.

Die Glukokortikoidtherapie hat das Immunsystem im bioenergetischen Sinne wieder „normalisiert“ und es dem der Population gesunder Probanden angeglichen. Das zeigt sich in einem gegensinnigen Verhalten der oben beschriebenen Prozesse. Charakteristika sind eine Abnahme des Gesamtsauerstoffverbrauchs, eine Zunahme der Stimulierbarkeit, sowie eine Zunahme des Verbrauchs durch die untersuchten Hauptenergieverbraucher in ihrer Gesamtheit.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
30.09.2004