Reichel, Andrea-Martina: Die Kleider der Passion. Für eine Ikonographie des Kostüms

Lebenslauf

8. 1. 1960

In Hachenburg (Westerwald) geboren

1966 - 1970

Besuch der Grundschule Dörnstraße in Hamburg-Lokstedt

1970 - 1978

Besuch des Corvey-Gymnasiums Hamburg

16. 6. 1978

Abitur

1980 - 1984

Ausbildung an der staatlich anerkannten Schule für Bühnentanz und Tanzpädagogik Erika Klütz in Hamburg

1983 - 1990

Mitglied in einer freien Tanztheatergruppe

Sept. 1984

Examen als Tanzpädagogin

1984 - 1985

Unterrichtstätigkeit in den Fächern Anatomie und Tanzgeschichte an der Bühnenschule V. Ullmann.

WS 1985

Aufnahme des Studiums der Kunstgeschichte und Volkskunde an der Universität Hamburg

1985 - 1989

Beschäftigung im Thalia-Buchhaus Hamburg

1989 - 1995

Tätigkeit in der Hamburger Kunstbuchhandlung Sautter & Lackmann

SS 1991

Abschluá des Studiums mit einer Magisterarbeit über den Lüneburger Altar des Hamburger Malers Hinrik Funhof

WS 1991/92

Aufnahme des Promotionsstudiums im Fach Kunstgeschichte an der Universität Hamburg

1992 - 1994

Promotionsstipendium durch die Doktorandenförderung der Universität Hamburg

1996 - 1997

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg

1997

Mitarbeit an dem voraussichtlich im Frühjahr 1999 im Kröner Verlag erscheinenden "Lexikon der Ikonographie"

Dez. 1997

Heirat mit dem Politologen Peter Reichel

Febr. 1998

Abschluß der Promotion mit dem Gesamtprädikat "magna cum laude"

März 1998

Mitarbeit an dem Katalog für die Sommerauktion in dem Hamburger Kunst- und Buchantiquariat Hauswedell & Nolte

Ab Mai 1998

Beschäftigung in einem Redaktionssekretariat des ZEIT-Verlags in Hamburg

Seit Herbst

Arbeit als freie Lektorin für verschiedene

1998

Verlage, u.a. für Polyglott und Marco Polo


[Titelseite] [1] [2] [3] [4] [5] [Bibliographie] [Anhang] [Anhang] [Anhang] [Danksagung] [Lebenslauf]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiDi DTD Version 1.1
a subset from ETD-ML Version 1.1
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Fri Oct 29 14:35:08 1999