Development Planning and Project Cycle Analysis
for Sericulture in Central Java

Dissertation

Zur Erlangung des akademischen Grades
Doctor rerum agriculturarum
(Dr.rer.agr.)

Eingereicht an der

Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät
der Humboldt-Universität zu Berlin

Von

Djeimy Kusnaman

Dean: Prof. Dr. Uwe Jens Nagel

Gutachter:
1. Prof. Dr. Hans E. Jahnke
2. Prof. Dr. Kurt J. Peters

eingereicht: 29 Juni 2004

Datum der Promotion: 29 Juli 2004

Zusammenfassung

Die Serikultur, Produktion und Verarbeitung von Seide durch Ernährung der Seidenraupen mit Maulbeerblättern, hat ihren Ursprung in China. Von dort aus breitete sie sich jedoch in vielen anderen Ländern aus. Die Serikultur steht weder mit landwirtschaftlicher Nutzfläche noch mit Arbeitskraft in Konkurrenz zur Produktion von landwirtschaftlichen Gütern.
Sie wird daher als eine potentielle Einkommensquelle für Bauern in tropischen Regionen betrachtet. Die Produktionstechnologie ist nichtsdestotrotz entscheidend und hat hohe Anforderungen an organisatorische und institutionelle Rahmenbedingungen.

Diese Arbeit konzentriert sich auf einen Fall Indonesiens1. Ein Entwicklungsland, das aus einem ca. 1.919.440 qkm großen Inselarchipel besteht, mit über 17.000 Inseln (davon sind 6.000 bewohnt) und einer geschätzten Bevölkerung von 235 Millionen (2003).

Die Hauptinsel Indonesiens Java, weist eine 100 Millionen Menschen große Bevölkerung auf einer ca. 132.190 qkm großen Fläche auf. Dies korreliert mit einer Bevölkerungsdichte von etwa 1000 Personen pro qkm, eine der weltweit höchsten Zahlen der Bevölkerungsdichte. Achtzig Prozent der javanesichen Bevölkerung leben in ruralen Regionen und über neunzig Prozent sind in der Landwirtschaft tätig.

Die erste organisatorische Struktur des serikulturellen Projekts wurde in Zentral-Java (im Banyumas Sutera Alam, BSA) im Jahr 1997 gegründet, unter der in fünf umliegenden Distrikten über 200 ha mit Maulbeersträucher bepflanzt wurden. Das erste dreitägige Intensiv-Training wurde von 700 Bauern besucht.

Diese Arbeit analysiert die Prinzipien des Projektzyklus' des BSA-Projekts in Zentral-Java, um durch Verknüpfung von induktiver und deduktiver wissenschaftlicher Vorgehensweise zu ermitteln, wie ein Projekt praktisch hinsichtlich grundlegender Methoden und ihrer Generalisierbarkeit analysiert werden kann.

Ziele der Arbeit sind zunächst die Darlegung der Implementierung der Entwicklungsziele in einem konkreten Fall, des Weiteren die Untersuchung hinsichtlich des Prinzips des Entwicklungsprojektes und des Projektzyklus', sowie der unterschiedlichen praktischen, methodischen Instrumente in den verschiedenen Phasen des konkreten Falles, die Darstellung der theoretischen und praktischen Herausforderungen in unterschiedlichen Phasen des Projekts auf wissenschaftlichem Niveau. Weiteres Ziel ist die Veranschaulichung der Ergebnisse einer Investitionsanalyse, um auf der Basis aller durchgeführten Analysen die Rolle der Serikultur als Annäherung zum Ziel der potentiellen Cash-Gewinnung und Armutsreduzierung in Zentral-Java zu beurteilen.

Probleme wurden auf der Betriebs- und Projektebene identifiziert. Diese konnten teilweise korrigiert werden. Eine tiefergehende Untersuchung und ein Monitoring-Programm wurden für die Bereiche der Produktionsleistung und der institutionellen Organisation des Projekts durchgeführt. Dafür wurden Daten von 150 partizipierenden Bauern gesammelt, die 40 Ernten Kokons in einem Zeitraum von 1999 bis 2002 erbrachten. Es wurde eine Investitionsanalyse und Sensitivitätsanalyse nach drei unterschiedlich Betriebsgrößen erstellt.

Um einen Strategieplan zu entwickeln, wurde eine Varianzanalyse anhand einer Evaluierung der Maulbeersorten Morus alba L. (Ma), Morus cathayana (Mc) and Morus multicaulis (Mm) und der optimalen Frequenz der Fütterung der Seidenraupen unternommen.

Die institutionelle Organisationsleistung wurde anhand einer SWOT-Analyse (Strengths; Weaknesses; Opportunities; Threats) ausgewertet.

Die sich daraus ergebenden Schlussfolgerungen wurden im Hinblick auf die zukunftsfähigen Unternehmungen im Projekt BSA dargestellt. Es wurden dabei drei Kategorien an Herausforderungen erstellt, die sich auf folgende Aspekte konzentrieren: Erstens die Aufzucht der Seidenraupen; zweitens die Raupenhaltung bei den Bauern und drittens das Marketing der Seidenprodukte. Diese sind hinsichtlich der Zukunft des Projekts und der Nachhaltigkeit des Projektziels verstärkt zu beachten und zu verbessern.

Eigene Schlagworte: Investitionsanalyse , Projektzyklus, Sericulture, SWOT-Analyse, Zentral Java

SUMMARY

Sericulture, the production and processing of natural silk from silkworms feeding on mulberry leaves has its origin in China, but has spread to many other countries. Neither land nor labour in sericulture are in direct competition with the cultivation of staple crops. Sericulture is therefore seen as a potential source of additional income for small farmers in the tropics. The production technology, however, is sensitive and the demands on the organisational and institutional environment are considerable.

This study focuses on Indonesia2, a developing country 1,919,440 sqkm, in area consisting of an archipelago of more than 17,000 islands (6,000 inhabited) with a population estimated in 2003 to be 235 million.

Java, as the central island, has a population of 100 million on area of 132,186 sq km. This corresponds with a population density of approximately 1000 persons per sq km, among the highest of any region in the developing world. Eighty percent of the Javanese population live in the rural areas and more than ninety percent are engaged in agriculture.

The first organisational structure was created in Central Java (Banyumas Sutera Alam /BSA) in 1997, under whose umbrella over 200 hectares in five surrounding Mayoralties were planted to mulberry. The first 3-day live-in training program was attended by 700 farmers.

This study analyses the principles of the project cycle of sericulture project in Central Java to show in a combination of inductive and deductive scientific procedure how a very practical project can be analysed for its basic methods and generalisability.

The objectives of the study are to follow through the implementation of development goals for a concrete example; to examine the concept of development project and the concept of the project cycle, to examine the practicality different methodical instruments in different phases for concrete project; to show the theoretical and methodical challenges in different phases of project on a scientific level; to demonstrate the consequences of an investment analysis, to discuss on the basis of all the analyses carried out the potential role of sericulture as an approach to cash generation and poverty alleviation in Central Java.

Problems were identified at the farm level and at the project level. These could partly be rectified. A more in-depth research and monitoring program was instituted for the project concerning the performance in production and institutional organisation.

Data were collected from 150 participating farmers, which cocoons were harvested 40 during 1999 – 2002. Investment analysis and sensitivity analysis for different farm size categories were carried out.

In order to develop strategic plan, a variance analysis was undertaken to evaluate the mulberry varieties Morus. alba L (Ma), Morus cathayana (Mc) and Morus multicaulis (Mm) and the best frequency of feeding on silk production. The institutional performance was subjected to a Strength Weakness Opportunity Threat (SWOT)-Analysis.

Emerging conclusions are presented with a view to their future application to the project at Banyumas Sutera Alam. Three categories of main problems need to be addressed: breeding of worms, cultivation silkworm at the farmers and marketing of silk products.

Keywords: Central Java, Investment analysis, Project cycle, Sericulture, SWOT-Analysis

Table of contents

Tables

Images



Footnotes and Endnotes

1 http://www.bps.go.id (Statistiken zu Indonesien)

2 Source: http://www.bps.go.id (Statistics of Indonesia)



© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML generated:
11.11.2004