Lebenslauf

Am 13.03.1969 wurde ich als Sohn des Neurochirurgen Dr. Jürgen Kynast und seiner Ehefrau Brunhild Kynast , geb. Schlabitz, in Zossen geboren. Im Ostteil Berlins besuchte ich zunächst die Polytechnische Oberschule „Julian – Marchlewski“ in Berlin – Lichtenberg. In der 5. Klasse wechselte ich zur Polytechnischen Oberschule „Tamara Bunke“ in Berlin – Mitte. 1985 / 86 wurde ich Schüler der Erweiterten Oberschule „Max Planck“ in Berlin Mitte mit dem Ziel Abitur. Wegen eines Antrages zur Ausreise aus der „Deutschen Demokratischen Republik“ wurde ich von dieser verwiesen. Von den Behörden und Ämtern der „DDR“ aus politischen Gründen zunächst an den gesellschaftlichen Rand gedrängt, war ich ab März 1987 zunächst als Produktionshilfskraft, ein halbes Jahr später als Lehrling der Orthopädietechnik im Lehrbetrieb der „Orthopädietechnik Berlin“ tätig.

Im Dezember 1989 erfolgte die Entlassung aus der Staatsbürgerschaft der „DDR“ und die Ausreise in die Bundesrepublik Deutschland. Hier nahm ich ab April 1989 am „Gymnasium am Rosterberg“ in Siegen (Nordrhein-Westfalen) wieder die Abiturlaufbahn auf und legte dieses im August 1991 ab.

Universitärer Werdegang

WS 1991

Beginn des Studiums der Humanmedizin an der Charité / Humboldt Universität zu Berlin

  

Oktober 1993

ärztliche Vorprüfung

  

September 1995

1. Staatsexamen an der Charité / Humboldt Universität zu Berlin

  

April 1997

2. Staatsexamen an der Charité / Humboldt Universität zu Berlin

  

Oktober 1997 bis

Praktisches Jahr. Orthopädie: Parkklinik Weißensee, Berlin;

Oktober 1998

Innere Medizin: Rheumaklinik Berlin- Buch;

 

Chirurgie: Abteilung für Traumatologie und plastische Chirurgie der Charité zu Berlin

  

Oktober 1998

3. Staatsexamen an der Charité / Humboldt Universität zu Berlin

  

Mai 2000

Approbation als Arzt

Beruflicher Werdegang

März 1987

Tätigkeit als Produktionshilfskraft in der Schuheinlagenabteilung der

 

„Orthopädietechnik Berlin“

  

September 1987

15 Monate Lehrling der „Orthopädietechnik Berlin“ mit Schwerpunkt Prothetik der

 

unteren Extremität

  

November 1998

Arzt im Praktikum in der neurochirurgischen Abteilung des „Krankenhauses im

 

Friedrichshain“, Berlin

  

seit Dezember 2000

Assistenzarzt in der orthopädischen Abteilung des „Dietrich Bonhoeffer Klinikum“

 

Neubrandenburg“


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
30.08.2005