Lailach, Michael: „Der Gelehrten Symbola“ - Studien zu den >Emblematum Tyrocinia< von Mathias Holtzwart (Straßburg 1581)

2

Kapitel 1. Abbildungsverzeichnis

Die Verantwortlichen der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, der Staatsbibliothek Berlin, der Stadtbibliothek Nürnberg, der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg, der Staatsbibliothek München haben mir freundlicherweise erlaubt, Abbildungen aus ihren Buchbeständen in dem nachfolgenden Abbildungsteil zu veröffentlichen. Ihnen sei an dieser Stelle noch einmal herzlich gedankt.

Die Abteilung für Sondersammlungen der Universitätsbibliothek Graz erlaubte mir, Abbildungen aus ihrem Exemplar der >Emblematum Tyrocinia< zu reproduzieren, die mir bereits zuvor in digitaler Form zur Verfügung gestellt worden waren. Das Exemplar konnte in der vorliegenden Arbeit allerdings nicht berücksichtigt werden, da es sich zur fraglichen Zeit in Restaurierung befand. Das Exemplar ist aufgrund seiner Marginalien und den Übermalungen ein äußerst interessanter Fall. Ich habe mich deswegen trotz der "störenden" Übermalungen dazu entschieden, diese Abbildungen zu veröffentlichen und verweise für alle Fälle, in denen Details nicht zu erkennen sind, auf den Reprint der >Emblematum Tyrocinia< von Klaus Schmidt und Peter von Düffel (Stuttgart 1968) oder auf das Handbuch von Arthur Henkel und Albrecht Schöne (Stuttgart 1967).

Abb.1: Tobias Stimmer, Widmungsblatt der Emblematum Tyrocinia

Abb.2: Tobias Stimmer, „Germania“ (Holtzwart, Eikones 1581, fol.kviii v)

Abb.3: Tobias Stimmer, Emblema I

Abb.4: Anonym, Titelblatt (Giglio Giraldo, Syntagma Musarum 1514)

Abb.5: Tobias Stimmer, Illustration des Kapitels „Von Ungedult der straff“ (Brant, Narrenschiff 1574, S.196 v)

Abb.6: Anonym, Illustration zur ersten Ekloge (Vergil, Opera 1502, fol.A6 v)

Abb.7: Friedrich Brendel, Graf Georg Friedrich von Rappolstein als Sackpfeifer (Kat. Heidelberg 1986, Bd.1, S.222, Nr.C65)

Abb.8: Tobias Stimmer, Emblema II

Abb.9: Tobias Stimmer, Emblema VI

Abb.10: Geoffrey Ballain oder P. Huys (?), Emblem „Vita mortalium vigilia“ (de Jonge, Emblemata 1565, S.11)

Abb.11: Tobias Stimmer, Emblema VII

Abb.12: Tobias Stimmer, Illustration des Kapitels „Nicht folgen gutem Raht“ (Brant, Narrenschiff 1574, S.26 r)

Abb.13: Tobias Stimmer, Emblema VIII

Abb.14: Tobias Stimmer, Illustration des Kapitels „Von zu viel sorgen“ (Brant, Narrenschiff 1574, S.83 r)

Abb.15: Tobias Stimmer, Emblema IX

Abb.16: Tobias Stimmer, Emblema X (keine Abbildung)

Abb.17: Tobias Stimmer, Signet „Fama“ (Strauss, The German Single-Leaf Woodcut, 1975, Bd.53, Nr.53)

Abb.18: Tobias Stimmer, Emblema XI

Abb.19: Jean Jollat, Emblem „Foedera“ (Alciato, Emblematum liber 1542, S.20f.)

Abb.20: Tobias Stimmer, Emblema XII

Abb.21: Tobias Stimmer, Emblema XIIII

Abb.22: Pierre Vase, Imprese „Ex utroque Caesar“ (Symeoni, Imprese Heroiche et Morali 1559, S.18)

Abb.23: Tobias Stimmer, Illustration des Kapitels „Die lehr der Weißheit“ (Brant, Narrenschiff 1574, S.78 r)

Abb.24: Tobias Stimmer, Signet „Nemesis“ (Strauss, The German Single-Leaf Woodcut, 1975, Bd.53, Nr.54)

Abb.25: Tobias Stimmer, Emblema XVI

Abb.26: Hans Baldung Grien, „Der trunkene Bacchus“, um 1520 (Mende 1978, Nr.75)

Abb.27: Pierre Vase, Emblem „In statuam Bacchi“ (Alciato, Emblemata 1551, S.31)

Abb.28: Tobias Stimmer, Emblema XVIII

Abb.29: Tobias Stimmer, Emblema XX

Abb.30: Anonym, „Koloss von Rhodos“ (Münster, Cosmographey 1588, S.1257)


3

Abb.31: Tobias Stimmer, Emblem „Fortitudo“ (Reusner, Aureolorum Emblematum Liber Singularis 1591, S.Ivi r)

Abb.32: Tobias Stimmer, Emblema XXII

Abb.33: Tobias Stimmer, Emblema XXIII

Abb.34: Tobias Stimmer, Emblema XXIIII

Abb.35: Anonym, „Adam und Eva“ (Lichtenberger, Pratica und Prenostication 1530, fol.Biii r)

Abb.36: Pierre Vase, Emblem „In fidem uxoriam“ (Alciato, Emblemata 1551, S.205)

Abb.37: Anonym, „Figure De La Foy“ (Du Choul, Discours De La Religion Des Anciens Romains 1556, S.30)

Abb.38: Tobias Stimmer, Emblema XXV

Abb.38.1: Tobias Stimmer, „Pandora“, um 1574 (Kat. Basel 1984, Nr.244)

Abb.39: Tobias Stimmer, Emblema XXVI

Abb.40: Pierre Vase, Emblem „Cavendum a meretricibus“ (Alciato, Emblemata 1551, S.84)

Abb.41: Tobias Stimmer, Emblema XXXV

Abb.42: Hans Baldung Grien, „Adam und Eva“, 1519 (Mende 1978, Nr.73)

Abb.43: Tobias Stimmer, Emblema LVII

Abb.44: Tobias Stimmer, Emblema XXIX

Abb.45: Tobias Stimmer, Emblema XXX

Abb.46: Pierre Vase, Emblem (Coustau, Pegma 1555, S.215)

Abb.47: Tobias Stimmer, Emblema XXXI

Abb.48: Herman Jansz. Muller nach Maarten van Heemskerck, Kupferstich, um 1565 (The New Hollstein D, Maarten van Heemskerck, Part I, hrsg. v. Ilja M. Veldman, 1993, Nr.445)

Abb.49: Tobias Stimmer, Emblema XXXIII

Abb.50: Tobias Stimmer, Emblema XXXIX

Abb.51: Tobias Stimmer, Emblema XLIII

Abb.52: Tobias Stimmer, Illustration des Kapitels „Von Wollust“ (Brant, Narrenschiff 1574, S.184 r)

Abb.53: Tobias Stimmer, Emblema XLV

Abb.54: Anonym, „Hirsch“ (Forer, Thierbuch 1563, S.79 r)

Abb.55: Adriaen Collaert nach Maarten de Vos, „Auditus“, um 1580 (Hollstein D, Vol.XLVI, Plates Part II: Maarten de Vos, hrsg. v. Christian Schuckman und D. De Hoop Scheffer, Rotterdam 1995, Nr.1494/II)

Abb.56: Tobias Stimmer, Emblema XLVI

Abb.57: Tobias Stimmer, Emblema XLVII

Abb.58: Anonym, „Velocitatem sedendo, Tarditatem tempera surgendo“, 1499 (Ariani und Gabriele 1998, Bd.1, S.133)

Abb.59: Pierre Vase, Emblem „Paupertatem summis ingeniis obesse ne provehantur“ (Alciato, Emblemata 1551, S.132)


4

Abb.60: Tobias Stimmer, Emblema XLVIII

Abb.61: Anonym, „Aesculapius“ (Du Choul, Discours De La Religion Des Anciens Romains 1556, S.103)

Abb.62: Lucas d‘Heere, Emblem „Aesculapius“ (Sambucus, Emblemata 1566, S.75)

Abb.63: Tobias Stimmer, Emblema L

Abb.64: Tobias Stimmer, Illustration des Kapitels „Zancken und zu Gericht gehn“ (Brant, Narrenschiff 1574, S.259 v)

Abb.65: Tobias Stimmer, Emblema LIII

Abb.66: Tobias Stimmer, Emblema LX

Abb.67: Pierre Vase, Emblem „In vitam humanam“ (Alciato, Emblemata 1551, S.164)

Abb.68: Tobias Stimmer, Emblema LXV

Abb.69: Tobias Stimmer, Emblema LXVI

Abb.70: Tobias Stimmer, „Evangelische Wahrheit“ (Fischart, Binenkorb 1579, S.246 r)

Abb.71: Tobias Stimmer, Emblema LXIX

Abb.72: Tobias Stimmer, Emblema LXXI

Abb.73: Tobias Stimmer, Holzschnitt, um 1580 (Kat. Basel 1984, Nr.150)

Abb.74: Anonym, Titelblatt (Doni, Terza Parte De Marmi 1552)

Abb.75: Tobias Stimmer, „Veritas Filia Temporis“, 1583 (Kat. Basel 1984, Nr.245)

Abb.76: Eintrag in das Stammbuch des Balthasar Haller von Hallerstein (Schnabel 1995, Nr.24/1)

Abb.77: Eintrag in das Stammbuch des Balthasar Haller von Hallerstein (Schnabel 1995, Nr.24/31f.)

Abb.78: Pierre Vase, Imprese „Mors sceptra ligonibus aequat“ (Symeoni, Imprese Morali et Heroiche 1581, S.315)

Abb.79: Eintrag in das Stammbuch des Balthasar Haller von Hallerstein (Schnabel 1995, Nr.24/34-59)

Abb.80: Eintrag in das Stammbuch des Balthasar Haller von Hallerstein (Schnabel 1995, Nr.24/81)

Abb.81: Eintrag in das Stammbuch des Balthasar Haller von Hallerstein (Schnabel 1995, Nr.24/146-147)

Abb.82: Eintrag in das Stammbuch des Balthasar Haller von Hallerstein (Schnabel 1995, Nr.24/193)

Abb.83: Eintrag in das Stammbuch Jakob Welsers (Anhang II, Nr.30)

Abb.84: Georg Mack, Miniatur aus dem Stammbuch Jakob Welsers 1591-1596 (keine Abbildung)

Abb.85: Nikolaus Reusner, Handschriftlicher Eintrag in Holtzwart, Emblematum Tyrocinia 1581

Abb.86: Nikolaus Reusner, Handschriftlicher Eintrag in Holtzwart, Emblematum Tyrocinia 1581

Abb.87: Nikolaus Reusner, Handschriftlicher Eintrag in Holtzwart, Emblematum Tyrocinia 1581

Abb.88: Anonym, „Wendehalß“ (Heußlin, Vogelbuch 1582, S.260 r)

Abb.89: Nikolaus Reusner, Handschriftlicher Eintrag in Holtzwart, Emblematum Tyrocinia 1581

Abb.90: Tobias Stimmer, Embleme (Nikolaus Reusner, Aureolorum Emblematum Liber Singularis 1591, fols.Hiii v-Hiiii r)

Abb.91: Matthias Merian, Radierung „Hiltelinger Rheyn“ 1624 (Wüthrich 1966, Bd.1, Nr.456)

Abb.92: Matthias Merian, Vorzeichnung zur Radierung „Hiltelinger Rheyn“ 1624 (Kat. Frankfurt 1993, Nr.69)


5

Abb.93: Matthias Merian, Radierung 1624 (Wüthrich 1966, Bd.1, Nr.472)

Abb.94: Matthias Merian, Vorzeichnung (Kat. Frankfurt 1993, Nr.68)

Abb.95: Matthias Merian, Radierung 1624 (Wüthrich 1966, Bd.1, Nr.464)


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Thu Sep 6 16:23:19 2001