Lück, Lorna: Intraspezifische Variabilität und Einflüsse von Anbaumaßnahmen auf den Inhaltsstoffgehalt und Ertrag von Solidago virgaurea L.

1

Kapitel 1. Einleitung und Zielsetzung

Das blühende Kraut der Echten Goldrute (Solidago virgaurea L.) dient in der Phytotherapie seit mehr als 700 Jahren als Urologikum und Antiphlogistikum. Therapeutisch bedeutsame Inhaltsstoffe sind Phenolglucoside, Flavonolglycoside, Kaffeesäurederivate und Saponine ( Hiller & Bader 1996 ). Derzeit befinden sich in Deutschland 54 pflanzliche Arzneimittel, einschließlich Homöopathika auf dem Markt, die Echte Goldrute oder Goldrutenkraut enthalten ( Rote Liste 2000 ) und die Indikationsgebiete Diuretika, Urologika und Antiphlogistika betreffen. Im Drogenhandel sowie bei der Verarbeitung wird sie zuweilen durch die nordamerikanischen Arten Solidago canadensis L. und Solidago gigantea Ait. substituiert. Für diese beiden Arten liegt keine so langjährige Erfahrungsheilkunde zur Wirksamkeit und relativen Unschädlichkeit vor, wie für die Echte Goldrute. Zudem gibt es erhebliche Unterschiede in der qualitativen und quantitativen Zusammensetzung der Inhaltsstoffe. Daher wurde 1997 im Deutschen Arzneibuch erstmalig eine gesonderte Monographie für Echtes Goldrutenkraut (Solidaginis virgaureae herba) veröffentlicht ( DAB 1997 ). Ursachen von Substitution, Vermischungen und Verwechslungen sind die rasche und massive Ausbreitung der beiden amerikanischen Arten, die erst Mitte des 18. Jahrhunderts nach Europa eingeführt wurden ( Weber 1998 ), und die Verdrängung der einheimischen Art aus ihren Lebensräumen.

Die beiden in Europa vorkommenden Unterarten Solidago virgaurea Subspezies virgaurea und Subspezies minuta, sind jeweils polymorph. Versuche, ihre Formenmannigfaltigkeit in ein Schema aus Varietäten und Formen zu übertragen, waren bisher wenig erfolgreich, da eine große Anzahl von morphologisch schwer zu unterscheidenden, an verschiedene Umweltbedingungen angepaßten Ökotypen vorkommt ( Wagenitz 1979 ). Eine befriedigende Klärung der taxonomischen Gliederung der Art sowie die Beschreibung von Chemotypen ist bisher nicht erfolgt.

Unter diesen Voraussetzungen stehen für den Anbau derzeit nur Mischungen nicht definierter Wildherkünfte zur Verfügung, wodurch eine in ihren Qualitätsmerkmalen inhomogene Droge erzeugt wird.

Wissenschaftlich fundierte Richtlinien für den Anbau von Echter Goldrute existieren bisher lediglich bei Bohr & Plescher 1997 .

Beispielsweise liegen mehrjährige Ergebnisse zur Auswirkung des Erntetermins und der Schnitthöhe auf den Ertrag und auf den Wirkstoffgehalt der Pflanzen ( Bohr & Plescher 1997 , Bohr & Plescher 1999 ) vor. Dabei unterlagen Entwicklungsrhythmik und Ausbildung der Inhaltsstoffe in den Pflanzen annuellen Schwankungen, deren Ursache in der unterschiedlich verlaufenden Jahreswitterung vermutet wurde. Versuche am Berliner Standort mit anderen Boden- und Witterungsverhältnissen können daher die bisherigen Ergebnisse ergänzen und präzisieren.

Die natürliche Verbreitung der Echten Goldrute variiert sowohl zwischen halbschattigen und lichtreichen als auch zwischen sehr trockenen und moderig-humosen Standorten ( Wagenitz 1979 ) und läßt auf eine variable Reaktion der Art auf die abiotischen Umweltfaktoren Licht und Wasserversorgung schließen. Ein Einfluß dieser Faktoren auf Ertrag und Qualität der Echten Goldrute kann angenommen werden, da insbesondere für die Lichtabhängigkeit des Ertrages ( Kwon et al. 1995 ) und einzelner Inhaltsstoffe ( Renner 1973 ) Hinweise bestehen.

Die Wirkungen von Düngungsmaßnahmen auf Ertragsbildung und Inhaltsstoffgehalte wurden


2

bisher bei der Echten Goldrute nicht untersucht. Ergebnisse zu anderen Arzneipflanzen zeigen, daß sich Pflanzennährstoffe auf unterschiedliche Pflanzenarten und Inhaltsstoffe verschieden auswirken (z.B. Röhricht et al. 1996 , Li & Mazza 1999 , Poludjonnyi et al. 1992 ). Während eine Ertragssteigerung durch Stickstoffdüngung zu erwarten ist, kann für die Gehalte wertbestimmender Inhaltsstoffe der Echten Goldrute keine Voraussage getroffen werden.

Echte Goldrute ist Bestandteil von pflanzlichen Arzneimitteln, an deren Qualität hohe Ansprüche gestellt werden. Durch den polymorphen Charakter der Art, ihr großes Verbreitungsgebiet und die Verfälschung durch andere Solidago-Arten sind Identität und Gehalt als Aspekte der Qualität bei der Bereitstellung als Sammeldroge in Frage gestellt. Für die ausreichende Verfügbarkeit von Echtem Goldrutenkraut mit homogener und reproduzierbarer Qualität gewinnt folglich der Anbau von Pflanzen mit definierten Wirkstoffgehalten, verbunden mit hohen Erträgen, an Bedeutung. Die Entwicklung der notwendigen Anbauverfahren ist bisher in Grundzügen erfolgt und bedarf der Präzisierung. Hieraus ergibt sich ein zweiseitiger Lösungsansatz:

1. Identifizierung und Bewertung der Anbaueignung von Wildherkünften:

2. Abschätzung der Beeinflussung von Wirkstoffgehalt und Ertrag durch agrotechnische Maßnahmen und Umweltfaktoren wie:


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Mon Sep 30 15:55:30 2002