[Seite 290↓]

7  Filmographien

7.1 Filmographien der Neuen Deutschen Filme

Abschied von Gestern 1966
Regie: Alexander Kluge. Buch: Alexander Kluge, nach seiner Erzählung Anita G.
Kamera: Edgar Reitz, Thomas Mauch. 88min, 35 mm, s/w.

Alice in den Städten 1973/74
Regie: Wim Wenders. Buch: Wim Wenders, Veith von Fürstenberg.
Kamera: Robby Müller, Martin Schäfer. 110 min, 16 mm, s/w.

Die allseitig reduzierte Persönlichkeit – Redupers 1977
Regie: Helke Sander. Buch: Helka Sander.
Kamera: Katia Forbert. 98 min, 35 mm, s/ w.

Angst essen Seele auf 1973/74
Regie: Rainer Werner Fassbinder. Buch: Rainer Werner Fassbinder.
Kamera: Jürgen Jürges. 93 min, 35 mm, Farbe.

Berlin Alexanderplatz 1979/ 80
Regie: Rainer Werner Fassbinder. Buch: Rainer Werner Fassbinder, nach dem gleichnamigen Roman von Alfred Döblin.
Kamera: Xaver Schwarzenberger. Fernsehfilm in 13 Teilen und einem Epilog, 81 min. (Teil I), 59 min. (Teil 2-13), 111 min. (Epilog), 16 mm, Farbe.

Die Blechtrommel 1978/79
Regie: Volker Schlöndorff. Buch: Jean-Claude Carriere, Franz Seitz, Volker Schlöndorff, Günter Grass, nach dem gleichnamigen Roman von Günter Grass.
Kamera: Igor Luther. 145 min, 35 mm, Farbe.

Die bleierne Zeit 1981
Regie: Margarethe von Trotta. Buch: Margarethe von Trotta.
Kamera: Franz Rath. 107 min, 35 mm, Farbe.


[Seite 291↓]

Bolwieser 1976/77
Regie: Rainer Werner Fassbinder. Buch: Rainer Werner Fassbinder, nach dem Roman von Oskar Maria Graf.
Kamera: Michael Ballhaus. Kinofassung: 112 min, 35 mm, Farbe. Fernsehfassung Zweiteilig: 104 und 96 min, Farbe.

Deutschland bleiche Mutter 1979
Regie: Helma Sanders-Brahms. Buch: Helma Sanders-Brahms.
Kamera: Jürgen Jürges. 123 min, 35 mm, Farbe.

Deutschland im Herbst 1977/78
Regie: Alf Brustellin, Rainer Werner Fassbinder, Alexander Kluge, Maximiliane Mainke, Edgar Reitz, Katja Rupe, Hans Peter Cloos, Bernhard Sinkel, Volker Schlöndorff, Buch: Rainer Werner Fassbinder, Heinrich Böll, Peter Steinbach.
Kamera: Michael Ballhaus, Jürgen Jürges, Bodo Kessler, Dietrich Lohmann, Jörg Schmidt-Reitwein. 124 min, 35 mm, Farbe, s/w.

Die Dritte Generation 1978/79
Regie: Rainer Werner Fassbinder. Buch: Rainer Werner Fassbinder.
Kamera: Rainer Werner Fassbinder. 110 min, 35 mm, Farbe.

Die Ehe der Maria Braun 1978/79
Regie: Rainer Werner Fassbinder. Buch: Peter Märthesheimer, Pea Fröhlich, nach einem Stoff von Rainer Werner Fassbinder.
Kamera: Michael Ballhaus. 120 min, 35 mm, Farbe.

Falsche Bewegung 1974/75
Regie: Wim Wenders. Buch: Peter Handke, nach Motiven des Romans Wilhelm Meisters Lehrjahre von Johann Wolfgang von Goethe.
Kamera: Robby Müller. 103 min, 35 mm, Farbe.


[Seite 292↓]

Fontane Effi Briest 1972/74
Regie: Rainer Werner Fassbinder. Buch: Rainer Werner Fassbinder, nach der Erzählung von Theodor Fontane.
Kamera: Dietrich Lohmann, Jürgen Jürges. 101 min, 35 mm, Farbe.

Heinrich 1976/77
Regie: Helma Sanders Brahms. Buch: Helma Sanders-Brahms, nach Briefen, Dokumenten und Schriften von Heinrich von Kleist.
Kamera: Thomas Mauch. 125 min, 35 mm, Farbe.

Heimat 1980/84
Regie: Edgar Reitz. Buch: Edgar Reitz, Peter Steinbach.
Kamera: Gernot Roll. Eine Cronik in 11 Teilen. 924 min, 35 mm, s/w und Farbe.

Herz aus Glas 1976
Regie: Werner Herzog. Buch: Werner Herzog, Herbert Achternbusch.
Kamera: Jörg Schmidt-Reitwein, Michael Gast. 94 min, 35 mm, Farbe.

Der Himmel über Berlin1986/87
Regie: Wim Wenders. Buch: Wim Wenders, Peter Handke.
Kamera: Henri Alekan. 127 min, 35mm, s/w und Farbe.

Hitler – ein Film aus Deutschland 1976/77
Regie: Hans Jürgen Syberberg. Buch: Hans Jürgen Syberberg.
Kamera: Dietrich Lohmann. 420 min, 35 mm, Farbe.

Im Lauf der Zeit 1975/76
Regie: Wim Wenders. Buch: Wim Wenders.
Kamera: Robby Müller. 175 min, 35mm, s/w.

Jagdszenen aus Niederbayern 1968
Regie: Peter Fleischmann. Buch: Peter Fleischmann, nach der Erzählung von Martin Sperr.
Kamera: Alain Debore. 88min, 35 mm, s/w.


[Seite 293↓]

Jeder für sich und Gott gegen alle 1974
Regie: Werner Herzog. Buch: Werner Herzog.
Kamera: Jörg Schmidt-Reitwein und Michael Gast, Klaus Wyborby. 109 min, 35 mm, Farbe.

Der junge Törless 1966
Regie: Volker Schlöndorff. Buch: Völker Schlöndorff, Herbert Asmodi, nach dem Roman Die Verwirrungen des Zöglings Törless von Robert Musil.
Kamera: Franz Rath. 87min, 35 mm, s/w.

Karl May 1974
Regie: Hans Jürgen Syberberg. Buch: Hans Jürgen Syberberg.
Kamera: Dietrich Lohmann. 187 min, 35 mm, Farbe.

Katzelmacher 1969
Regie: Rainer Werner Fassbinder. Buch: Rainer Werner Fassbinder nach seinem gleichnamigen Theaterstück.
Kamera: Dietrich Lohmann. 88 min, 35mm, s/w.

Lola 1981
Regie: Rainer Werner Fassbinder. Buch: Peter Märthesheimer, Pea Fröhlich.
Kamera: Xaver Schwarzenberger. 115 min, 35 mm, Farbe.

Ludwig – Requiem für einen jungfräulichen König 1972
Regie: Hans Jürgen Syberberg. Buch: Hans Jürgen Syberberg.
Kamera: Dietrich Lohmann. 139 min, 35 mm, Farbe.

Manöver 1988
Regie: Helma Sanders-Btahms. Buch: Helma Sanders-Brahms.
Kamera: Claus Deubel. 102 min, 35 mm, Farbe uns s/w.

Mathias Kneißl
Regie: Reinhard Hauff. Buch: Martin Sperr, Reinhard Hauff.
Kamera: W.P. Hassenstein. 94 min, 35mm, Farbe.


[Seite 294↓]

Mein Vater Hermann S. 1987
Regie: Helma Sanders-Brahms. Buch : Helma Sanders Brahms.
Kamera: Maurice Perrimond, Gerald Dumour. 45 min, 16 mm, Farbe.

Messer im Kopf. 1978
Regie: Heinhard Hauff. Buch: Peter Schneider.
Kamera: Frank Brühne. 108 min, 35 mm, Farbe.

Mutter Küsters Fahrt zum Himmel. 1975
Regie: Rainer Werner Fassbinder. Buch: Rainer Werner Fassbinder, Kurt Raab.
Kamera: Michael Ballhaus. 120 min, 35 mm, Farbe.

Nosferatu –Phantom der Nacht. 1978
Regie: Werner Herzog. Buch: Werner Herzog, nach dem Roman Dracula von Bram Stoker und dem Film Nosferatu – eine Symphonie des Grauens von Friedrich Wilhelm Murnau. Kamera: Jörg Schmidt- Reitwein. 107 min, 35 mm, Farbe.

Palermo oder Wolfsburg 1979/80
Regie: Werner Schroeter. Buch: Werner Schroeter, Giuseppe Fava.
Kamera: Thomas Mauch. 175 min, 35 mm, Farbe.

Die Patriotin 1977/79
Regie: Alexander Kluge. Buch: Alexander Kluge.
Kamera: Jörg Schmidt-Reitwein, Thomas Mauch, Petra Hiller, Chelie Scheydt, Werner Lüring, Reinhard Oefle, Günter Hörmann. 121 min, 35 mm, Farbe und s/w.

Der plötzliche Reichtum der armen Leute von Kombach 1970/71
Regie: Volker Schlöndorff. Buch: Volker Schlöndorff, Margarethe von Trotta.
Kamera: Franz Reth. 102 min, 35 mm, s/w.

Die Sehensucht der Veronika Voss 1981/82
Regie: Rainer Werner Fassbinder. Buch: Peter Märthesheimer, Pea Fröhlich, Rainer Werner Fassbinder.
Kamera: Xaver Schwarzenberger. 104 min, 35 mm, s/w.


[Seite 295↓]

Shirins Hochzeit 1975/76
Regie: Helma Sanders-Brahms. Buch: Helma Sanders-Brahms.
Kamera: Thomas Mauch. 120 min, 35 mm, s/w.

Stammheim 1985/86
Regie: Reinhard Hauff. Buch: Stefan Aust.
Kamera: Frank Brühne, Günter Wulf. 107 min, 35 mm, Farbe.

Der Stand der Dinge 1981/82
Regie: Wim Wenders. Buch: Wim Wenders, Robert Kramer.
Kamera: Henri Alekan, Martin Schäfer, Fred Murphy. 120 min, 35 mm, s/w.

Stroszek 1976/77
Regie: Werner Herzog. Buch: Werner Herzog.
Kamera: Thomas Mauch, Ed Lachmann, Wolfgang Knigge, Stefano Guidi. 108 min, 35 mm, Farbe.

Der subjektive Faktor 1980
Regie: Helke Sander. Buch: Helke Sander.
Kamera: Martin Schäfer. 138 min, 16 mm, Farbe.

Tagebuch 1975
Regie: Rudolf Thome. Buch: Rudolf Thome, nach dem Roman Die Wahlverwandschaften von Johann Wolfgang von Goethe.
Kamera: Martin Schäfer. 146 min. 16 mm, s/w.

Tarot 1985/86
Regie: Rudolf Thome. Buch: Max Zihlmann, nach dem Roman Die Wahlverwandschaften von Johann Wolfgang von Goethe.
Kamera: Martin Schäfer. 110 min, 35 mm, Farbe.


[Seite 296↓]

Die verlorene Ehre der Katharina Blum 1975
Regie: Volker Schlöndorff, Margarethe von Trotta. Buch: Volker Schlöndorff, Margarethe von Trotta, nach der gleichnamigen Erzählung von Heinrich Böll.
Kamera: Jost Vacano. 106 min, 35 mm, Farbe.

Woyzeck 1978
Regie: Werner Herzog. Buch: Werner Herzog, nach dem Bühnenfragment von Georg Büchner.
Kamera: Jörg Schmidt-Reitwein, Michael Gast. 81min, 35 mm, Farbe.

7.2 Filmographien der georgischen Filme

Adgilis Deda /Die Mutter des Oetes/ 1976
Regie: Goderdsi Tschocheli. Buch: Godersi Tschocheli.
Kamera: Nikolos Suchischwili. 35 min, 35mm, Farbe

Achalgasrda Kompositoris Mogsauroba /Die Reise des jungen Komponisten/ 1984
Regie: Giorgi Schengelaja. Buch: Erlom Achwlediani, Giorgi Schengelaja, nach dem Roman Der namenlose Wind von Otar Tschcheidse.
Kamera: Lewan Paataschwili. 105 min, 35 mm, Farbe.

Agdgoma /Ostern/ 1988
Regie: Goderdsi Tschocheli, Buch: Goderdsi Tschocheli,
Kamera: Alexandre Gwasalia, 80 min, 35 mm, Farbe.

Alaverdoba / Alaverdifest/ 1962
Regie: Giorgi Schengelaja. Buch: Giorgi Schengelaja, nach der gleichnamigen Erzählung von Guram Rtscheulischwili.
Kamera: Alexandre Rechwiaschwili. 51 min, 35 mm, s/w.


[Seite 297↓]

Amagleba / Die Erhäbung / 1977
Regie: Nodar Managadse. Buch: Erlom Achwlediani, David Dschawachischwili, Nodar Managadse.
Kamera: Nugsar Erkomaischwili. 90 min, 35 mm, Farbe.

Anemia /Anemie/ 1987
Regie: Tato Kotetischwili. Buch: David Sulakauri, Tato Kotetischwili.
Kamera: Giorgi Beridse. 110 min, 35 mm, Farbe.

Aratschweulebrivi Gamopena / Eine ungewöhnliche Ausstellung/ 1968
Regie: Eldar Schengelaja. Buch: Rewas Gabriadse.
Kamera: Giorgi Gersamia. 90 min, 35 mm, s/w.

Begurebis Gadaprena / Der Zug der Spatzen/ 1980/ 1983
Regie: Temur Babluani. Buch : Temur Babkuani.
Kamera: Viktor Andriewski. 70 min, 35 mm, s/w.

Demetre II 1982
Regie: Buba Chotivari. Buch: Buba Chotivari.
Kamera: Jimscher Qristesaschwili, Guram Gamichardaschwili. 134 min, 35 mm, Farbe.

Dge /Der Tag/ 1989
Regie: Lewan Glonti. Buch: Lewan Glonti.
Kamera: Kacha Tschelidse, David Gudjabidse. 70min, 16 mm, s/w.

Dges Game Utenebia / Der Tag länger als die Nacht/ 1983
Regie: Lana Gogoberidse. Buch: Saira Arsenischwili, Lana Gogoberidse.
Kamera: Nugsar Erkomaischwili. 104 min, 35 mm, Farbe.

Didi, Mzwane Weli / Das große, grüne Tal / 1967
Regie: Merab Kokotschaschwili. Buch: Merab Eliosaschwili.
Kamera: Giorgi Gersamia. 90 min, 35 mm, s/w.


[Seite 298↓]

Didostatis Mardjwena /Die Rechte Hand des Baumeisters Arsakidse/ 1969
Regie: Wachtang Tabliaschwili. Buch: Wachtang Tabliaschwili, Konstantine Gamsachurdie, nach seinem gleichnamigen Roman.
Kamera: Giorgi Tschelidse. 120 min, 35 mm, s/w.

Giorgobistwe /Weinernte. Blätterfall/ 1967
Regie: Otar Iosseliani. Buch: Otar Iosseliani, Amiran Tschitschinadse.
Kamera: Abesalom Maisuradse. 100 min, 35 mm, s/w.

Gsa /Der Weg/ 1984
Dokumentarfilm über die Geschichte Georgiens. Regie: Merab Kokotschaschwili. Buch: Boris Andronikaschwili.
Kamera: Giorgi Melkadse, Giorgi Saradjischwili, Rewas Batatunaschwili. 280 min, 35 mm, Farbe.

Gsa Schinisaken / Der Weg nach Hause/ 1982
Regie: Alexandre Rechwiaschwili. Buch: Erlom Achwlediani, Rewas Kweselawa, Alexandre Rechwiaschwili.
Kamera: Guram Schengelaja. 76 min. 36 mm. s/w.

Iko Schaschwi Mgalobeli / Es war einmal eine Singdrossel/ 1970/71
Regie : Otar Iosseliani. Buch: Otar Iosseliani, Dimitri Eristavi, Otar Mechrischwili.
Kamera: Abesalom Meisuradse. 82 min, 35 mm. s/w.

Iwane Kotoraschwilis Ambawi / Die Geschichte von Iwane Kotoraschwili/ 1974
Regie: Nodar Managadse. Buch: Erlom Achwlediani, David Dschawachischwili, nach der gleichnamigen Erzählung von Washa Pschawela.
Kamera: Jgor Amasjisk, Nugsar Erkomaischwili. 78 min. 35 mm. Farbe.

Korzili /Die Hochzeit/ 1964
Regie: Michael Kobachidse. Buch: Michael Kobachidse.
Kamera: Nikolos Chuzischwili, 28 min, 35 mm, s/w.


[Seite 299↓]

Laka /Der Fleck/ 1985
Regie: Alexandre Zabadse. Buch: Alexandre Zabadse.
Kamera: Nodar Namgaladse. 90 min, 35 mm, s/w.

Lasares Tawgadawasali /Abenteuer von Lasare/ 1972/73
Regie: Buba Chotivari, Kartlos Chotivari. Buch: Levan Malasonia.
Kamera: Alexandre Rechwiaschwili. 68 min, 35 mm, Farbe.

XIX. Saukunis Kartuli Qronika /Georgische Chronik des XIX. Jahrhunderts/ 1978/79
Regie: Alexandre Rechwiaschwili. Buch: Alexandre Rechwiaschwili, Rewas Kweselawa, Ansor Dschugeli.
Kamera: Guram Schengelaja. 68 min, 35 mm, s/w.

Micha 1964/65
Teil des Episodenfilms Blätter aus der Vergangenheit. Regie: Merab Kokotschaschwili.
Buch: Merab Kokotschaschwili, nach der Erzählung von Michael Dschawachischwili.
Kamera: Giorgi Gersamia. 36 min, 35 mm, s/w.

Mikela 1964/65
Teil des Episodenfilms Blätter aus der Vergangenheit. Regie: Eldar Schengelaja. Buch: Eldar Schengelaja, nach der gleichnamigen Erzählung von David Kldiaschwili.
Kamera: Alexandre Rechwiaschwili. 35 min, 35 mm, s/w.

Mogsauroba Sopotschi /Die Reise nach Sopot/ 1980
Regie: Nana Djordjadse. Buch: Irakli Kvirikadse. Kamera: Nikolos Suchischwili 28min, 35mm, Farbe.

Monanieba /Die Reue/ 1984/86
Regie: Tengis Abuladse. Buch: Tengis Abuladse, Nana Dschanelidse, Rewas Kweselawa. Kamera: Michail Agranowitsch. 153 min, 35 mm, Farbe.

Mozurawe /Schwimmer/ 1980/81
Regie: Irakli Kvirikadse. Buch: Irakli Kvirikadse.
Kamera: Guram Tuguschi, 105 min, 35 mm, Farbe und s/w.


[Seite 300↓]

Mzwerwali / Der Gipfel / 1976
Regie: Merab Kokotschaschwili. Buch: Merab Kokotschaschwili, Washa Gigaschwili. Kamera: Giorgi Gersamia, Zaza Gudawadse. 85 min, 35 mm, Farbe.

Natwris Che / Der Baum der Wünsche/ 1977
Regie: Tengis Abuladse. Buch: Tengis Abuladse, Rewas Inanischwili, nach der Erzählungen von Giorgi Leonidse.
Kamera: Lomer Achwlediani. 108 min, 35 mm, Farbe.

Pastorali /Pastorale/ 1976
Regie: Otar Iosseliani. Buch: Otar Iosseliani, Rewas Inanischwili, Otar Mechrischwili. Kamera: Abesalom Meisuradse. 100 min, 35 mm, s/w.

Pirosmani 1968/69
Regie: Giorgi Schengelaja. Buch: Giorgi Schengelaja, Erlom Achwlediani.
Kamera: Konstantin Apriatin. 85 min, 35 mm, Farbe.

Ramdenime Interview Pirad Sakitchebse /Einige Interviews zu persönlichen Frage/ 1978
Regie: Lana Gogoberidse. Buch: Lana Gogoberidse, Saira Arsenischwili, Erlom Achwlediani. Kamera: Nugsar Erkomaischwili. 97 min, 35 mm, Farbe.

Robinsoniada Anu Tschemi Ingliseli Papa / Robinsoniada oder mein englischer Großvater/ 1986
Regie: Nana Djordjadse. Buch: Irakli Kvirikadse.
Kamera: Lewan Paataschwili. 80 min, 35 mm, Farbe und s/w.

Roza alwawda Nusi / Als der Mandelbaum blüte 1972
Regie: Lana Gogoberidse. Buch: Lana Gogoberidse, Saira Arsenischwili,
Kamera: Giorgi Tschcheidse. 87 min, 35 mm, Farbe.


[Seite 301↓]

Sakartwelo Sulebi /Allein Georgien/ /Seule, Georgie/ 1994
Dreiteiliger Dokumentarfilm von Otar Iosseliani. Buch: Otar Iosseliani.
Kamera: Nugsar Erko. 92 min,Teil I. 67 min, Teil II. 83 min, Teil III. 35 mm. Farbe und s/w.

Samanischwilis Dedinazwali /Die Stiefmutter von Samanischwili/ 1978
Regie: Eldar Schengelaja. Buch: Reso Tscheischwili, nach der gleichnamigen Erzählung von David Kldiaschwili.
Kamera: Lomer Achwlediani, Juri Schirtladse. 100 min, 35 mm, Farbe.

Scherekilebi /Die Sonderlinge/ 1974
Regie: Eldar Schengelaja. Buch: Rewas Gabriadse.
Kamera: Geno Tschiradse. 78min, 35 mm, Farbe.

Sinema 1977
Regie: Liana Eliawa. Buch: Liana Eliava, Lewan Tschelidse.
Kamera: David Schirtladse. 71 min, 35 mm, s/w.

Sapechurebi /Stufen/ 1986
Regie: Alexadre Rechwiaschwili. Buch: Alexandre Rechwiaschwili, David Tschubinischwili. Kamera: Artschil Filipaschwili. 91 min. 35 mm. Farbe.

Suramis Ziche /Die Legende der Festung Suram/ 1984/85
Regie: Sergo Paradschanow, Dodo Abaschidse. Buch.Washa Gigaschwili.
Kamera: Jurij Klimenko. 82 min, 35 mm, Farbe.

Tuschi Mezchware /Hirten aus Tuschetien/ 1977
Regie: Soso Tschcheidse. Buch: Artschil Sulakauri, Amiran Tschitschinadse, David Iwanov-Tschikowani.
Kamera: Irakli Onoprischwili. 210 min, 35 mm, s/w.

Wedreba /Das Gebet/ 1968
Regie: Tengis Abuladse. Buch: Artschil Salukwadse, Rewas Kweselawa, nach Werken von Washa Pschawela. Kamera: Aleksandr Antipenko. 80 min, 35 mm, s/w.


[Seite 302↓]

Weris Ubnis Melodiebi /Die Melodien des Wera-Viertel / 1973
Regie: Giorgi Schengelaja. Buch: Giorgi Schengelaja, Ansor Salukwadse.
Kamera: Alexandre Mgebrischwili. 97 min, 35 mm, Farbe.

Zisperi Mtebi Anu Tianschani /Die blauen Berge oder eine unwahrscheinliche Geschichte 1983
Regie: Eldar Schengelaja. Buch: Reso Tscheischwili.
Kamera: Lewan Paataschwili. 97min, 35 mm, Farbe.

Zcheli Sapchulis sami dge/ Drei Tage eines heißen Sommers 1981
Regie: Merab Kokotschaschwili. Buch: Merab Kokotschaschwili, Erlom Achwlediani, David Dschawachischwili.
Kamera: Giorgi Gersamia. 89 min, 35 mm, Farbe.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
04.08.2004