Abkürzungsverzeichnis

Symbole

α

Anregungswinkel (Flipwinkel)

η

Kern-Overhauser-Verstärkungsfaktor

ρ

Verhältnis zwischen der effektiven und der gesamten Induktivität

ξ

Füllfaktor der Empfänger-Spule (ξ < 1)

γ

Gyromagnetisches Verhältnis

μ 0

Permeabilität des freien Raumes

τ

Zeitsequenz

ν1/2

Breite des Signals auf halber Höhe (Halbwertsbreite)

ω0

Larmor-Frequenz

ω

Frequenz

B0

Statistisches, äußeres Magnetfeld

Brd

Radiation Damping Magnetfeld (radiation damping field)

ci

Empfindlichkeitskoeffizient

f

Füllfaktor

fi

Freiheitsgrad

feff

effektiver Freiheitsgrad

fStd

Reinheitsfaktor des Standards

F

Rauschgröße (noise figure) des Vorverstärkers

G

Gesamtverstärkung (overall gain) des Empfängers

Plancksches Wirkungsquantum dividiert durch 2π

Kernspin

Ix

Integrale Intensität des Signals der beteiligten Kerne der Sorte x

k

Erweiterungsfaktor

kB

Boltzmann-Konstante

k S

Spektrometerkonstante

m i

Masse der Komponente i

Mi

Molmasse der Komponente i

Nx

Anzahl der Kerne x

ni

Molzahl der Komponente i

ns

Anzahl der Akkumulationen

p

Grad des Vertrauens (Konfidenzniveau, Konfidenzintervall)

P

Reinheitsgrad in g/g %

Q

Qualitätsfaktor der Spule

r

Atomabstand

s(x)

Standardabweichung

S(ω)

Signal bei der Frequenz w (Real- und Imaginärteil)

T

Temperatur

T 1

Longitudinale (Spin-Gitter-) Relaxationszeit

T2*

Zusammengesetzte transversale Relaxationszeit

Trd

Auf Radiation Damping beruhende Relaxationszeit

u(x)

Standardunsicherheit

uc(y)

Kombinierte Standardunsicherheit

U

Erweiterte Messunsicherheit

Vc

Volumen, das durch die Empfängerspule umschlossen wird

Schätzwert (arithmetischer Mittelwert)

xRef

(gravimetrischer) Referenzwert

x1, x2, ..., xn

Eingangsgrößen

Abweichung des Mittelwertes vom Referenzwert

y(x1, x2, ..., xn)

Messgröße

Abkürzungen

ADC

Analog-Digital-Wandler (Analog-Digital-Converter)

aliph (Index)

aliphatisch

Anl (Index)

Analyt

arom (Index)

aromatisch

BAM

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung

BB

Breitband

BIPM

Internationales Büro für Maß und Gewicht (Bureau International des Poids et Mesures)

CIPM

Komitee für Maß und Gewicht (Comité international des Poids et Mesures)

CIPM-MRA

Mutual Recognition Arrangement of National Measurement Standards
and of Calibration Certificates issued by National Metrology Institutes

CITAC

Co-Operation on International Tracebility in Analytical Chemistry

CCQM

Beratendes Komitee für chemische Messungen (Comité Consultatif pour la Quantité de Matière)

Cy12

Cyclododekan

D4

Oktamethylcyclotetrasiloxan

DKD

Deutscher Kalibrierdienst

DMSO-d6

Deuteriertes Dimethylsulfoxid

Dur

Durol (1,2,4,5-Tetramethylbenzol)

em

exponentielle Multiplikation

ERETIC

Electronic-REference To access In vivo Concentrations

ETB

Ethylbenzol

ETS

Ethyl-4-toluolsulfonat

FID

Freier Induktionsabfall (Free Induction Decay)

FT

Fourier-Transformation

GC

Gas-Chromatographie (Gas-Chromatography)

GUM

Leitfaden zur Angabe der Messunsicherheit (Guide to the Expression of Uncertainty in Measurement)

Hrsg.

Herausgeber

HPLC

Hochleistungs-/Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (High-Performance/Pressure-Chromatography)

HUB

Humboldt Universität zu Berlin

ISO

Internationale Normierungsorganisation (International Organization for Standards)

IUPAC

International Union of Pure and Applied Chemistry

lb

Line broadening

MAS

Rotation im magischen Winkel (Magic Angle Spinning)

MP

Multi-Pulse

NMR

Kernresonanzspektroskopie (Nuclear Magnetic Resonance)

NOE

Kern-Overhauser-Effekt (Nuclear-Overhauser-Effect)

Par

[2,2]-Paracyclophan

PTB

Physikalisch-Technische Bundesanstalt

RG

Receiver Gain

RM

Referenzmaterial

SD

Standardabweichung (Standard Deviation)

SI

Internationales Einheitensystem (Système International d’ Unités)

SP

Single-Pulse

SRM

Standard-Referenzmaterial (Standard Reference Material)

Std (Index)

Standard

S/N

Signal-zu-Rausch-Verhältnis (Signal-to-Noise-Ratio)

TBT-Cl

Tributylzinnchlorid

TD

Anzahl der Datenpunkte

TSP

3-Trimethylsilyl-2,2,3,3-tetradeuteropropionsäure-Natriumsalz

W0

Nullquantenübergang (Wahrscheinlichkeit)

W2

Doppelquantenübergang (Wahrscheinlichkeit)

ZA-Sinzig

Zentralinstitut Arzneimittelforschung GmbH in Sinzig

ZRM

Zertifiziertes Referenzmaterial


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
24.02.2005