Maslenkova-Gerbaud, Tatiana: Die Provokationsteste mit Ergonovin und Methergin zum Nachweis koronarer Hyperreagibilität

Aus der Klinik für Innere Medizin
Schwerpunkt Kardiologie und Angiologie
Universitätsklinikum Rudolf Virchow der Humboldt-Universität zu Berlin und Deutsches Herzzentrum Berlin


DISSERTATION
Die Provokationsteste mit Ergonovin und Methergin
zum Nachweis koronarer Hyperreagibilität

Zur Erlangung des akademischen Grades doctor medicinae

Vorgelegt der Medizinischen Fakultät Charité
der Humboldt-Universität zu Berlin

von Tatiana Maslenkova-Gerbaud,
aus Sofia

Dekan: Prof. Dr. med. Dr. h.c. R. Felix

Gutachter:
1. Prof. Dr. med. Eckart Fleck
2. Prof. Dr. med. R. Dietz
3. Prof. Dr. med. P. G. Spieckermann

Datum der Promotion: 19.09.2000


Seiten: [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87]

Inhaltsverzeichnis

TitelseiteDie Provokationsteste mit Ergonovin und Methergin zum Nachweis koronarer Hyperreagibilität
1 Unterschiedliche Inzidenz positiver Befunde bei der Provokation von Koronarspasmen mit Ergonovin und Methergin
1.1Einleitung
1.2Methoden
1.2.1Auswahlkriterien
1.2.2Interventionen
1.2.3Auswertung
1.2.3.1Angiographische Definitionen
1.2.3.2Definition der klinischen Symptomatik
1.2.3.3Kardiovaskuläre Risikofaktoren
1.2.3.4Statistik:
1.3Ergebnisse
1.4Diskussion:
1.4.1Die Sensitivität des Ergonovin-Test (18%) ist in unserer Untersuchung dreifach höher als die des Methergintests (6%).
1.4.2Testergebnis nach Referenzkriterium klinische Symptomatik
1.4.3Der koronare Vasospasmus ist mit einem spezifischen Risikoprofil verbunden.
2 Quantitativer Vergleich der koronaren Antwort auf Ergonovin bzw. Methergin und NTG in Patienten mit spastischer Angina und in Kontrollpatienten
2.1Einleitung:
2.2Methoden
2.2.1Beschreibung der Patienten und Auswahlkriterien:
2.2.2Untersuchungsprotokoll:
2.2.3Quantitative Koronarvermessung (QCA):
2.2.4Meßwerte und Statistik:
2.3Ergebnisse
2.3.1Ergebnisse der quantitativen Analyse in absoluten Werten
2.3.2Ergebnisse der Analyse der Änderungen des Gefäßdiameters nach pharmakologischer Provokation mit graphischer Darstellung der Variablen: Dilatation (%), Konstriktion (%) und Index für Basaltonus.
2.3.3Ergebnisse der Multivarianzanalyse
2.4Diskussion
2.4.1Diskussion über die Ergebnisse
2.4.2Diskussion über Limitationen der Methodik:
3 Zusammenfassung (Teil 1 und Teil 2)
Anhang A Anhang
Bibliographie Literaturverzeichnis:
Danksagung
Selbständigkeitserklärung
Lebenslauf

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1: Differentialdiagnostische Befunde bei Prinzmetal-Angina, Angina pectoris und akutem Myokardinfarkt (Quelle: CIBA Lexikon Herz - Kreislauf, Medikon Verlag München )
Tabelle 2:
Tabelle 3: Inzidenz negativer und positiver Tests in den Untergruppen mit Stratifizierung nach Geschlecht des Patienten
Tabelle 4: Vergleich der Ergebnisse der Provokations-Tests mit der Angina pectoris-Symptomatik. (Angaben in absoluten Zahlen) :
Tabelle 5: Beschreibung der koronaren Risikokonstellation.
Tabelle 6:
Tabelle 7:
siehe• in der Kontrollaufnahme (absolute Werte)
siehe in der Aufnahme nach Vasokonstriktorgabe (absolute Werte)
siehe• in der Aufnahme nach NTG (absolute Werte)
siehe• prozentualeVasokonstriktion
siehe• Vasodilatation in %
siehe• Index für Basaltonus
siehe• in der Ruheaufnahme (absolute Werte)
siehe• nach Vasokonstriktorapplikation (absolute Werte)
siehe• nach NTG-Applikation (absolute Werte)
siehe• Vasokonstriktion (%)
siehe• Vasodilatation (%)
siehe• Index für Basaltonus
siehe• in der Kontrollaufnahme (absolute Werte)
siehe• nach Ergonovin- bzw. Methergin-Gabe (absolute Werte)
siehe• nach NTG-Gabe (absolute Werte)
siehe• prozentuale Vasokonstriktion
siehe• Dilatation in %
siehe• Index für Basaltonus
siehe• in der Kontrollaufnahme (absoluta Werte)
siehe• nach Vasokonstriktor (absolute Werte)
siehe• nach NTG (absolute Werte)
siehe• Vasokonstriktion (%)
siehe• Vasudilatation (%)
siehe• Index für Basaltonus

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: (Schema nach Auch-Schwelk et al., Abstract, 63. Jahrestagung der DG f. Kard., 3. April 1997, Mannheim) (6).
Bild 1: Konrollaufnahme der RCA:
Bild 2: Aufnahme der RCA nach Provokation mit Vasokonstriktor
Bild 3: RCA-Aufnahme nach NTG-Applikation
Graphik 1: Die Variabilität der Vasokonstriktion in % gruppiert nach Spasmustyp und Testsubstanz
Graphik 2: Vasodilatatorischer Effekt von NTG an Gefäßen mit Spasmus provoziert mittels Ergonovin, bzw. Methergin
Graphik 3: Die Variabilität des Index für Basaltonus in Abhängigkeit vom Spasmustyp und Testsubstanz
Graphik 4: Darstellung der Gefäßgrößenklassen in der Gruppe der Segmente mit diffusem Spasmus gruppiert nach Provokationssubstanz:
Graphik 5: Die Variabilität der Vasokonstriktion (%) gruppiert nach Testsubstanz (Ergonovin und Methergin) und Diagnose (Test- und Kontrollkollektiv)
Graphik 6: Dilatation in % in Relation von Testsubstanz und Diagnose
Graphik 7: Veränderlichkeit der Konstriktion (%) in Abhängigkeit vom Geschlecht in den 2 Vergleichsgruppen
Graphik 8: Die Variable Dilatation (%) gruppiert nach Geschlechtsverteilung in den 2 Vergleichsgruppen
Graphik 9: Darstellung des Index für Basaltonus gruppiert nach Geschlechtsverteilung in den Vergleichsgruppen
Graphik 10: Index für Basaltonus der normalen Segmente bei Frauen in den Vergleichsgruppen in Abhängigkeit von Testsubstanz
Graphik 11: Index für Basaltonus in Abhängigkeit von der Gefäßgröße in den 2 Vergleichsgruppen
Graphik 12: Prozentuale Vasokonstriktion gruppiert nach Gefäßgröße in den Vergleichsgruppen
Graphik 13: Dilatation (%) gruppiert nach Gefäßgröße in den Vergleichsgruppen
Graphik 14: Darstellung des Index für Basaltonus in Abhängigkeit von Gefäßgröße und Geschlecht in den normalen Segmenten der Gruppe von Gefäßen mit VSAP
Graphik 15: Der Index für Basaltonus gruppiert nach Geschlecht und Gefäßgröße in den normalen Segmenten der gesunden Kontrollgruppe
Graphik 16: Index für Basaltonus in den Segmenten mit normaler Reaktion in der Gruppe „VSAP“
Graphik 17: Prozentuale vasokonstriktorische Reaktion der „normalen“ Segmente in der Gruppe von Patienten mit einer VSAP
Graphik 18: Vasodilatatorische Antwort in % der Segmente mit normaler Reaktion in der VSAP-Gruppe
Graphik 19: Index für Basaltonus der Gefäße der Ausschluß-Patienten, gruppiert nach Testsubstanz und Gefäßgröße
Graphik 20: Vasokonstriktion (%) der Gefäße der Kontrollpatienten, gruppiert nach Testsubstanz und Gefäßgröße
Graphik 21: Vasodilatation (%) der Gefäße der Kontrollpatienten, gruppiert nach Testsubstanz und Gefäßgröße

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Thu Sep 26 9:54:14 2002