Meak, Pramol: Biochemische Charakterisierung von Pflanzen unterschiedlicher Nutzungsintensität zur Ableitung von Parametern für die Ermittlung des energetischen Futterwertes
Biochemische Charakterisierung von Pflanzen unterschiedlicher Nutzungsintensität zur Ableitung von Parametern für die Ermittlung des energetischen Futterwertes
Dissertation

Zur Erlangung des akademischen Grades
doctor rerum agriculturarum
(Dr. rer. agr.)

Eingereicht am 13.5.2002

Landwirtschaftlich- Gärtnerischen Fakultät
der Humboldt- Universität zu Berlin


von Dipl.-Ing. agr. Pramol Meak,

geb. am: 08. Dezember 1969 in Phnom Penh/Kambodscha

Präsident
der Humboldt- Universität zu Berlin: Prof. Dr. J. Mlynek

Dekan
der Landwirtschaftlich- Gärtnerischen Fakultät: Prof. Dr. U. J. Nagel

Gutachter:
1. Dr. habil. C. Kijora
2. Prof. Dr. habil. E. Kaiser
3. PD Dr. habil. K.- H. Südekum

Tag der mündlichen Prüfung: 28.6.2002

Abstrakt:

Die exakte Bestimmung des energetischen Futterwertes von Grünland ist für die Praxis von großer Bedeutung. Das am häufigsten angewendete Schätzverfahren auf Basis der chemischen Analyse ist für Grünlandbestände mit geringer Nutzungsintensität nicht anwendbar. Ziel der Arbeit war es zu prüfen, ob andere ausgewählte Zellwandparameter (Xylose, Arabinose, pCA, FA, säurelösliches Lignin, ADL:Gesamtlignin) über ein breites Nutzungsspektrum eine engere Korrelation zur Verdaulichkeit der OS haben als die Rohfasergehalte, auf deren Korrelation zur in vivo Verdaulichkeit die Schätzgleichungen auf Basis der chemischen Analyse beruhen. Weitere Ziele waren ein Methodenvergleich verschiedener Schätzverfahren und die Bestimmung des Einflusses der Zusammensetzung der bestandsbestimmenden Einzelpflanzen auf den Energiegehalt der Bestände.

Als Probenbasis dienten Pflanzenbestände, die in den Jahren 1996-1998 auf drei unterschiedlichen Versuchsflächen (5, 6 und 7) mit verschiedenen Gräserzusammensetzungen und drei unterschiedlichen Nutzungsformen (intensiv, 3-4 Schnitte, mit (A) bzw. ohne (B) N- Düngung und extensiv (C), 2 Schnitte, später erster Schnitt) im ersten und zweiten Aufwuchs gewonnen worden waren.

Alle Bestandsproben (insgesamt 50) und Einzelpflanzen (109) wurden nach der Weender-Analytik analysiert, die Faserbestandteile NDF, ADF und ADL bestimmt, ausgewählte Zellwandparameter analysiert und der HFT-Gastest durchgeführt.

Zum Methodenvergleich wurden die von der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie (GfE, 1998) empfohlenen Gleichungen auf der Basis des Rohnährstoffgehaltes und der Gasbildung (Gb) sowie die Gleichungen von WEISSBACH et al. (1996, 1999) auf der Basis der enzymunlösbaren organischen Substanz (EuLOS) verwendet.

Als Ergebnis dieser umfangreichen Untersuchungen zeigte sich, dass durch den starken Einfluss von Weißklee auf die Gehalte an Hemicellulosemonomeren (der Xylosegehalt von Klee beträgt 22% des Gehaltes in Gräsern) und phenolischen Säuren (pCA-Gehalt im Klee 10% des Gehaltes in Gräsern) in den Proben die Arbeitshypothese einer engen Korrelation dieser Parameter zur Verdaulichkeit nicht bestätigt werden konnte. Das ADL:Gesamtlignin Verhältnis erbrachte die engste Korrelation zur in vivo Verdaulichkeit. Aus diesem Grund wird dieser Parameter als Prüffaktor am geeignetsten betrachtet. Die Einzelpflanzen zeigten in Abhängigkeit zur Nutzung größere Abweichungen als zwischen den Gräserspezies.

Der Methodenvergleich erbrachte, dass mit dem untersuchten Probenmaterial die HFT- und EuLOS96-Gleichungen eine sehr gute Übereinstimmung mit den gemessenen Energiewerten aufwiesen. Die erfassten unlöslichen Reste sowohl aus HFT als auch aus der Cellulasemethode (EuLOS) zeigen eine wesentlich engere Korrelation zur Verdaulichkeit als die Gasbildung und ELOS-Werte.

Schlagwörter:
Grasland, Hemicellulosemonomere, phenolische Säuren, Lignin, Verdaulichkeit, Umsetzbare Energie, Schätzmethoden

Abstract:

In practice, the accurate estimation of the feed value of grassland is important. The most common method, the calculation of feed value using the chemical analysis of nutrients, is not suitable for grasslands with a low levels of utilisation. Therefor the objective of this study was to test some selected parameters of cell wall for their better suitability of calculating the feed value than the conventional crude fibre content. These parameters were: Xylose, Arabinose, para coumaric acid (pCA), ferula acid (FA), acid soluble Lignin, and the ratio ADL to whole lignin. Further objectives were to compare different in vitro feed value estimation methods and to estimate the influence of the single grass species on the energy content of the grassland.

The study samples were different grassland populations harvested during 1996 and 1998, from three different floor spaces (5,6,7) with different grass populations and with three intensities of management 3 to 4 cuts per year, with (A) and without (B) N-fertilizer and 2 cuts (C) with the first cut after the 1st July.

The nutrient content, detergent fibre, cell wall parameter analysis, and HFT gas test were analysed for all grass samples (50) and single plant species (109).

The recommended formulas based on the nutrienet content and HFT values (GfE, 1998) and based on the enzymatically insoluble organic matter (Weissbach et al., 1996, 1999) were used for the comparison of the feed value calculation methods.

Based on the results of this extensive analytical work the chosen cell wall parameters xylose, arabinose, xylose: arabinose, pCA and ferula acid were not better suitable for the estimation of energy content. The possible reason for this is that the big differences in xylose and pCA contents between the white clover and grasses on the grassland. The concentration of xylose and pCA in clover is only 22% and 10% of the grasses, respectively. The ratio ADL: whole lignin gave a close correlation to the in vivo digestibility and seems to be the best suitable for estimating the energy content. The management intensity affected the nutrient contents more than the single grass species.

The HFT and EuLOS96 - methods provided the lowest deviation to the in vivo values and are best suitable also for the extensively produced samples. The measured insoluble residues of the HFT and cellulase-methods gave closer correlation coefficients than the ml Gb and the cellulase soluble matter.

Keywords:
Grassland, monomers of hemicelluloses, phenolic acids, lignin, digestibility, metabolisable energy, estimation methods


Seiten: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144] [145] [146] [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157] [158] [159] [160] [161] [162] [163] [164] [165] [166] [167] [168] [169] [170] [171] [172] [173] [174]

Inhaltsverzeichnis

TitelseiteBiochemische Charakterisierung von Pflanzen unterschiedlicher Nutzungsintensität zur Ableitung von Parametern für die Ermittlung des energetischen Futterwertes
Danksagung
Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis
1 Einleitung und Problemstellung
2 Literaturübersicht
2.1Eigenschaften verschiedener Grünlandbestände
2.1.1Unterschiedliche Nutzungsformen
2.1.2Einflussfaktoren auf die Qualität der Bestände
2.1.3Charakteristik der Hauptbestandsbildner der eigenen Untersuchung
2.2Faserbestandteile und deren Einfluss auf den Futterwert
2.2.1Aufbau der pflanzlichen Zellwand
2.2.1.1Cellulose
2.2.1.2Hemicellulosen
2.2.1.3Lignin und phenolische Säuren
2.2.2Einfluss verschiedener Zellwandbestandteile auf den Futterwert
2.2.2.1Einlagerung von Kohlenhydraten in die Zellwand während des Wachstums
2.2.2.2Verdaulichkeit der verschiedenen Kohlenhydrate
2.2.2.3Lignifizierung und phenolische Säuren
2.2.2.4Korrelationen zwischen den Zellwandbestandteilen und der Verdaulichkeit der organischen Substanz bzw. der Trockensubstanz
2.3Methoden der Bestimmung des energetischen Futterwertes von Grünlandbeständen
3 Material und Methoden
3.1Material- und Datenbasis
3.2Charakterisierung der Ausgangsbestände
3.3Gewinnung und Aufbereitung des Probenmaterials
3.3.1Pflanzenbestände
3.3.2Einzelpflanzen
3.3.3Aufbereitung der Kotproben für die Analytik
3.4Chemische Untersuchungen
3.4.1Weender Rohnährstoffanalytik
3.4.2Bestimmung der Faser- und Zellwandbestandteile
3.4.2.1Bestimmung von Xylose, Arabinose und des säurelöslichen Lignins
3.4.2.2Phenolische Säuren (p-Cumarsäure und Ferulasäure)
3.5In vitro-Untersuchungen
3.5.1Nylonbeuteltechnik
3.5.2HFT (Hohenheimer Futterwerttest)
3.6Berechnungen und statistische Methoden
4 Ergebnisse
4.1Charakteristik der Pflanzenbestände
4.1.1Abiotische Faktoren
4.1.2Dynamik der Bestandsentwicklung
4.1.3Die chemische Zusammensetzung der Pflanzenbestände
4.1.3.1Rohnährstoffgehalte der Bestände
4.1.3.2Faserbestandteile der Pflanzenbestände
4.2In vivo Verdaulichkeit der ausgewählten Rohnährstoffe und der Zellwandbestandteile der Bestände
4.3Beziehungen zwischen der chemischen Zusammensetzung der Zellwandkohlenhydrate und den Verdaulichkeiten der organischen Substanz
4.4Der Abbau im Pansen und in vitro-Untersuchungen
4.4.1Der TS-Verlust und der Abbau der Zellwandbestandteile im Pansen
4.4.2Gasbildung und unlösliche Reste nach HFT-Inkubation, enzymlösbare und enzymunlösbare organische Substanz
4.4.3Beziehungen zwischen den in vitro-Parametern und den Verdaulichkeiten der organischen Substanz
4.5Bestimmung des energetischen Futterwertes nach verschiedenen Schätzmethoden und Vergleich der Verfahren
4.6Beziehungen zwischen gemessenen in vitro-Parametern und der in vivo-umsetzbaren Energie
4.7Charakteristik der Einzelpflanzen
4.7.1Chemische Zusammensetzung der Einzelpflanzen
4.7.2Die netto Gasbildung und der unlösliche Rest nach HFT und die in vitro umsetzbare Energie der Einzelpflanzen
4.7.3Beziehung zwischen der geschätzten umsetzbaren Energie nach der HFT und der chemischen Zusammensetzung der Zellwandkohlenhydrate der Einzelpflanzen
5 Diskussion
5.1Chemische Zusammensetzung der Pflanzenbestände
5.2In vivo-Verdaulichkeit der Rohnährstoffe und der Zellwandbestandteile
5.3Beziehung zwischen den Zellwandbestandteilen und der in vivo-Verdaulichkeit der organischen Substanz
5.4Methodenvergleich - Methoden der Bestimmung des energetischen Futterwertes
6 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen
Bibliographie Literaturverzeichnis
Anhang A Abkürzungsverzeichnis für Anhangstabelle
Selbständigkeitserklärung
Anhang B Anhang

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1: Zusammenhang zwischen verschiedenen Parametern der Nutzung und der Nutzungsart
Tabelle 2: Veränderungen des Nährstoffgehaltes von Gras im Verlauf der Reife (Wiese, grasreich, 1. Schnitt)
Tabelle 3: Inhaltsstoffe (g/kg TS) verschiedener Grasbestände auf Niedermoor in Abhängigkeit von der Nutzungshäufigkeit
Tabelle 4: Beschreibung der Hauptbestandsbildner der Grünlandbestände
Tabelle 5: Durchschnittliche Rohnährstoffgehalte (Tabellenwerte, DLG Tabellen, 1997) der Hauptbestandsbildner bei etwa gleichen Reifegraden (Beginn Ährenschieben und Beginn der Blüte, und im 2. Aufwuchs 7-9 Wochen Aufwuchszeit) in g/kg TS
Tabelle 6: P-Cumarsäure- und Ferulasäure-Gehalte in verschiedenen Gräsern (LOWRY et al., 1993)
Tabelle 7: Gegenüberstellung der aus den verdauten Rohnährstoffen berechneten Energiegehalte mit den nach verschiedenen Methoden geschätzten Energiegehalten in extensiv erzeugtem Heu (MJ NEL/kg TS) [RODEHUTSCORD et al., 1994]
Tabelle 8: Ertragsanteil (%) der Hauptbestandsbildner zu Beginn des Versuchsprogramms im Frühjahr 1996
Tabelle 9: Aufteilung der Hauptbestandsbildner auf den Grünlandflächen über die Versuchsdauer
Tabelle 10: Rohnährstoffgehalte der Pflanzenbestände in den 1. und 2. Aufwüchsen
Tabelle 11: Entwicklungsstadium (Reife) und Wuchshöhe (Höhe, cm) der Hauptbestandsbildner zum Schnittzeitpunkt
Tabelle 12: Zellwandbestandteile der Pflanzenbestände in den 1. und 2. Aufwüchsen
Tabelle 13: Zellwandkohlenhydratmonomere (ZWK) und phenolische Säuren der Pflanzenbestände in den 1. und 2. Aufwüchsen
Tabelle 14: In vivo Verdaulichkeit der Rohnährstoffe und der Zellwandbestandteile
Tabelle 15: Einfache lineare und nichtlineare Regression: der Zusammenhang zwischen der in vivo Verdaulichkeit der OS und den Zellwandbestandteilen
Tabelle 16: Multiple lineare und nichtlineare Regression: der Zusammenhang zwischen der in vivo Verdaulichkeit der OS und der Zellwandbestandteile
Tabelle 17: Einfache lineare Regression: der Zusammenhang zwischen der in vivo Verdaulichkeit der OS und der Zellwandbestandteile
Tabelle 18: Multiple lineare Regression: der Zusammenhang zwischen der in vivo Verdaulichkeit der OS und der Zellwandbestandteile
Tabelle 19: Einfache lineare Regression: der Zusammenhang zwischen der in vivo Verdaulichkeit der OS und den Zellwandbestandteilen
Tabelle 20: Multiple lineare Regression: der Zusammenhang zwischen der in vivo Verdaulichkeit der OS und den Zellwandbestandteilen
Tabelle 21: TS-Verlust und Abbau der Zellwandbestandteile im Pansen nach 24 h Inkubation
Tabelle 22: Der Abbau der Zellwandkohlenhydratmonomere im Pansen
Tabelle 23: Der ADF-Abbau im Pansen in % zur ADF-Verdaulichkeit (in vivo)
Tabelle 24: In vitro-Parameter aus der HFT- und Cellulasemethode
Tabelle 25: Der Zusammenhang zwischen der in vivo Verdaulichkeit der OS und der in vitro-Parametern
Tabelle 26: Bestimmtheitsmaß (adj.R²) und Standardfehler (Sy.x) der Regressionsgleichungen zwischen in vivo-Meßwert und Schätzwert für die umsetzbare Energie (MJ/kg TS)
Tabelle 27: Differenzen zwischen Energieschätzwert und -messwert (MJ ME/kg TS)
Tabelle 28: Der Zusammenhang zwischen der in vivo-umsetzbaren Energie (ME) und der in vitro-Parameter in Abhängigkeit von der Nutzungsvariante
Tabelle 29: Charakterisierte Einzelpflanzen aus den Beständen und Verteilung nach Fläche, Nutzung und Schnitt
Tabelle 30: Rohnährstoffgehalte der Einzelgräser und Weißklee (Hauptbestandsbildner)
Tabelle 31: Zellwandbestandteile von Gräsern und Weißklee (Hauptbestandsbildner)
Tabelle 32: Kohlenhydratmonomere der Einzelgräser und Weißklee (Hauptbestandsbildner)
Tabelle 33: Phenolische Säuren von Gräsern und Weißklee (Hauptbestandsbildner)
Tabelle 34: In vitro-Parameter und die geschätzte umsetzbare Energie (ME) von Gräsern und Weißklee (Hauptbestandsbildner)
Tabelle 35: Einfache und multiple lineare Regression der Gesamtheit der Einzelpflanzen (ohne Weißklee): der Zusammenhang zwischen geschätzter ME und Zellwandbestandteilen
Tabelle 36: Einfache und multiple lineare Regression der Gesamtheit der Einzelpflanzen (mit Weißklee): der Zusammenhang zwischen geschätzter ME und Zellwandbestandteilen
Tabelle 37: Einfache lineare Regression der Einzelpflanzen: der Zusammenhang zwischen geschätzter ME und Zellwandbestandteilen
Tabelle 38: Einfluss des Weißkleeanteils auf die chemische Zusammensetzung und umsetzbare Energie der Gräserbestände [Kalkulation aus den gemessenen Gehaltswerten (Mittelwerte aller Messungen) für Gräser und Weißklee]
Tabelle 39: Korrelation von chemisch-analytischen Parametern und in vivo- bzw. in vitro-Verdaulichkeit der organischen Substanz
sieheAnhangstabelle 1: Flächendeckungsanteile der bestandsbildenden Pflanzengruppen, alle Flächen
sieheAnhangstabelle 2: Flächendeckungsanteile einzelner Pflanzenarten (Fläche 5)
sieheAnhangstabelle 3: Flächendeckungsanteile einzelner Pflanzenarten (Fläche 6)
sieheAnhangstabelle 4: Flächendeckungsanteile einzelner Pflanzenarten (Fläche 7)
sieheAnhangstabelle 5: Der Ertragsanteil (%) vor jedem Schnitt aller Varianten und Flächen
sieheAnhangstabelle 6: Pflanzenzusammensetzung, Ertragsanteil und Reifegrad zum Schnittzeitpunkt, Fläche 5A
sieheAnhangstabelle 7: Pflanzenzusammensetzung, Ertragsanteil und Reifegrad zum Schnittzeitpunkt, Fläche 5B
sieheAnhangstabelle 8: Pflanzenzusammensetzung, Ertragsanteil und Reifegrad zum Schnittzeitpunkt, Fläche 5C
sieheAnhangstabelle 9: Pflanzenzusammensetzung, Ertragsanteil und Reifegrad zum Schnittzeitpunkt, Fläche 6A
sieheAnhangstabelle 10: Pflanzenzusammensetzung, Ertragsanteil und Reifegrad zum Schnittzeitpunkt, Fläche 6B
sieheAnhangstabelle 11: Pflanzenzusammensetzung, Ertragsanteil und Reifegrad zum Schnittzeitpunkt, Fläche 6C
sieheAnhangstabelle 12: Pflanzenzusammensetzung, Ertragsanteil und Reifegrad zum Schnittzeitpunkt, Fläche 7A
sieheAnhangstabelle 13: Pflanzenzusammensetzung, Ertragsanteil und Reifegrad zum Schnittzeitpunkt, Fläche 7B
sieheAnhangstabelle 14: Pflanzenzusammensetzung, Ertragsanteil und Reifegrad zum Schnittzeitpunkt, Fläche 7C
sieheAnhangstabelle 15: Erntezeitpunkte und Alter der Pflanzen bei der Ernte (Wuchsdauer1)
sieheAnhangstabelle 16: In vivo- und geschätzte umsetzbare Energie (ME, MJ/kg TS)
sieheAnhangstabelle 17: Rohnährstoffgehalte der Pflanzenbestände aus dem 1. und 2. Schnitt in g/kg TS
sieheAnhangstabelle 18: Die Gehalte an Zellwandbestandteile der Pflanzenbestände (1. Schnitt)
sieheAnhangstabelle 19: Die Gehalte an Zellwandbestandteile der Pflanzenbestände (2. Schnitt)
sieheAnhangstabelle 20: Die Gehalte an Hemicellulosemonomeren und phenolischen Säuren der Pflanzenbeständen (1. Schnitt)
sieheAnhangstabelle 21: Die Gehalte an Hemicellulosemonomeren und phenolischen Säuren der Pflanzenbeständen (2. Schnitt)
sieheAnhangstabelle 22: In vivo-Verdaulichkeit der Rohnährstoffe und der Faserbestandteile (1. Schnitt)
sieheAnhangstabelle 23: In vivo-Verdaulichkeit der Rohnährstoffe und der Faserbestandteile (2. Schnitt)
sieheAnhangstabelle 24: TS-Verlust und der Abbau der Zellwandbestandteile sowie phenolischen Säuren im Pansen, 1. Aufwuchs
sieheAnhangstabelle 25: TS-Verlust und der Abbau der Zellwandbestandteile sowie phenolischen Säuren im Pansen, 2. Aufwuchs
sieheAnhangstabelle 26: In vitro-Parameter, in vivo- und geschätzte umsetzbare Energie, 1. Aufwuchs
sieheAnhangstabelle 27: In vitro-Parameter, in vivo- und geschätzte umsetzbare Energie, 2. Aufwuchs
sieheAnhangstabelle 28: Der Gehalt an Rohnährstoffe und Zellwanbestandteile (Deutsches Weidelgras)
sieheAnhangstabelle 29: Der Gehalt an Rohnährstoffe und Zellwanbestandteile (Wiesenrispe)
sieheAnhangstabelle 30: Der Gehalt an Rohnährstoffe und Zellwanbestandteile (Rotschwingel)
sieheAnhangstabelle 31: Der Gehalt an Rohnährstoffe und Zellwanbestandteile (Wiesenlieschgras)
sieheAnhangstabelle 32: Der Gehalt an Rohnährstoffe und Zellwanbestandteile (Rohrschwingel)
sieheAnhangstabelle 33: Der Gehalt an Rohnährstoffe und Zellwanbestandteile (Glatthafer)
sieheAnhangstabelle 34: Der Gehalt an Rohnährstoffe und Zellwanbestandteile (Weißklee)
sieheAnhangstabelle 35: Der Gehalt an Hemicellulosemonomeren und phenolischen Säuren; der unlösliche Rest und netto Gasbildung aus HFT sowie die geschätzte umsetzbare Energie (ME) nach HFT und Rohnährstoffgehalte
sieheAnhangstabelle 36: Der Gehalt an Hemicellulosemonomeren und phenolischen Säuren; der unlösliche Rest und netto Gasbildung aus HFT sowie die geschätzte umsetzbare Energie (ME) nach HFT und Rohnährstoffgehalte
sieheAnhangstabelle 37: Der Gehalt an Hemicellulosemonomeren und phenolischen Säuren; der unlösliche Rest und netto Gasbildung aus HFT sowie die geschätzte umsetzbare Energie (ME) nach HFT und Rohnährstoffgehalte
sieheAnhangstabelle 38: Der Gehalt an Hemicellulosemonomeren und phenolischen Säuren; der unlösliche Rest und netto Gasbildung aus HFT sowie die geschätzte umsetzbare Energie (ME) nach HFT und Rohnährstoffgehalte
sieheAnhangstabelle 39: Der Gehalt an Hemicellulosemonomeren und phenolischen Säuren; der unlösliche Rest und netto Gasbildung aus HFT sowie die geschätzte umsetzbare Energie (ME) nach HFT und Rohnährstoffgehalte

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Vergleich der Rohnährstoffgehalte von Grasbeständen mit unterschiedlichen Kleeanteilen [G: 90 % Gräser und Kleegrasvariante K: 35 % Weißklee; G1- und K1-Erntetermine: 10. Mai; G2- und K2-Erntetermine: 22. Mai]
Abbildung 2: Schichtenbau der pflanzlichen Zellwand (vereinfacht, nach FRANZ, 1991)
Abbildung 3: Grundbausteine des Lignins (RICHTER, 1988)
Abbildung 4: Chemische Struktur der phenolischen Säuren pCA und FA (HESS, 1988)
Abbildung 5: Bindungen von p-Cumarsäure (pCA) und Ferulasäure (FA) zu anderen Zellwandbestandteilen (JUNG, 1989)
Abbildung 6: Ablauf des Wachstums der verschiedenen Zellwandkomponenten mit der Reife der Pflanzen (TERASHIMA et al., 1993); [ML: Mittellamelle; CC: Cell Corner (Zellkerne); P: Primärwand; S: Sekundärwand]
Abbildung 7: Wirkung der Reife auf die chemische Zusammensetzung von Gräsern (BEEVER et al., 2000); Werte in % der TS
Abbildung 8: Durchschnittliche Tagestemperaturen und monatliche Niederschlagsmengen (Summe) am Versuchsstandort Blumberg 1996
Abbildung 9: Durchschnittliche Tagestemperaturen und monatliche Niederschlagsmengen (Summe) am Versuchsstandort Blumberg 1997
Abbildung 10: Durchschnittliche Tagestemperaturen und monatliche Niederschlagsmengen (Summe) am Versuchsstandort Blumberg 1998
Abbildung 11: Ertragsanteile (%) der Gräser, Weißklee und Kräuter (1996-98)
Abbildung 12: Regression der in vivo Verdaulichkeit der OS zur ADF-Verdaulichkeit bei der Probengesamtheit und in Abhängigkeit vom Schnitt und der Nutzung
Abbildung 13: Regression der Verdaulichkeit der OS zu verschiedenen Zellwandbestandteilen (Probengesamtheit)
Abbildung 14: Regression der Verdaulichkeit der OS zu Zellwandbestandteilen, 1. Schnitt
Abbildung 15: Regression der Verdaulichkeit der OS zu ADF, Var. A
Abbildung 16: Regression der Verdaulichkeit der OS zu ADF, Var. A (1. und 2. Aufwuchs)
Abbildung 17: Regression des Abbaus im Pansen zur in vivo Verdaulichkeit (TS, ADF) für die Probengesamtheit
Abbildung 18: In vivo Verdaulichkeit der OS und der ADF-Abbau im Pansen
Abbildung 19: Gasbildung (HFT) in Abhängigkeit vom Jahr, Fläche und Nutzung
Abbildung 20: Regression der Verdaulichkeit der OS zu verschiedenen in vitro-Parametern (Probengesamtheit)
Abbildung 21: Regression der Verdaulichkeit der OS zu in vitro-Parametern, 1. Schnitt
Abbildung 22: Regression der Verdaulichkeit der OS zu in vitro-Parametern, 2. Schnitt
Abbildung 23: Regression der in vivo-ME zu in vitro-Parametern (Probengesamtheit)
Abbildung 24: Regression der in vivo-ME zu in vitro-Parametern, 1. Aufwuchs
Abbildung 25: Regression der in vivo-ME zu in vitro-Parametern, 2. Aufwuchs
Abbildung 26: Korrelation zwischen der Aufwuchsdauer und den Reifegraden
Abbildung A1: Ertragsanteile (%) der Hauptbestandsbildner bei Fläche 5 [Andere: Knaulgras, Glatthafer, Löwenzahn, Distel u. a.]
Abbildung A2: Ertragsanteile (%) der Hauptbestandsbildner bei Fläche 6 [Andere: Löwenzahn, Knaulgras, Schafgarbe, Distel u. a.]
Abbildung A3: Ertragsanteile (%) der Hauptbestandsbildner bei Fläche 7 [Andere: Löwenzahn, Schafgarbe, Distel, Rainfarn, Vogelmiere u. a.]
Abb. A4: Regression der Verdaulichkeit der OS zu Zellwandbestandteilen, Nutzung A
Abb. A5: Regression der Verdaulichkeit der OS zu Zellwandbestandteilen, Nutzung A
Abb. A6: Regression der Verdaulichkeit der OS zu Zellwandbestandteilen, Nutzung B
Abb. A7: Regression der Verdaulichkeit der OS zu Zellwandbestandteilen, Nutzung B
Abb. A8: Regression der Verdaulichkeit der OS zu Zellwandbestandteilen, Nutzung C
Abb. A9: Regression der Verdaulichkeit der OS zu Zellwandbestandteilen, Nutzung C

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Thu Nov 7 15:07:23 2002