Arndt, Holger: Einsetzbarkeit und Nutzen der digitalen Spracherkennung in der radiologischen Diagnostik

20

Kapitel 2. Zielstellung

Die computergestützte digitale Spracherkennung bietet ein großes Potential zur beschleunigten Erstellung detaillierter schriftlicher Befunde. Zur Evaluierung der zur Zeit vorhandenen Möglichkeiten wurde das digitale Spracherkennungssystem SP 6000 im Einsatz in der täglichen Routinearbeit der radiologischen Diagnostik getestet. Dabei sollte zum einen die Erkennungsrate und deren Dynamik im Einsatz unter normalen Arbeitsbedingungen über einen längeren Zeitraum untersucht werden. Desweiteren sollte die direkte Einbindung des Systems in das bestehende RIS sowie der Arbeitsaufwand bei der Einarbeitung und Nutzung des Systems betrachtet werden.

Um die Vor- und Nachteile der digitalen Spracherkennung beurteilen zu können, erfolgte ein Vergleich des Spracherkennungssystems mit der momentan üblichen Befundungsweise.


[Titelseite] [Abkürzungsverzeichnis] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [Bibliographie] [Selbständigkeitserklärung] [Danksagung] [Lebenslauf]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiDi DTD Version 1.1
a subset from ETD-ML Version 1.1
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Mon Jun 14 18:58:39 1999