Beier, Barbara: Der nicht natürliche Tod und andere rechtsmedizinische Sachverhalte in den deutschen Volksmärchen unter besonderer Berücksichtigung der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm

Aus dem Institut für Gerichtliche Medizin
der Medizinischen Fakultät Charité
der Humboldt-Universität zu Berlin
Direktor Prof. Dr. G. Geserick

Dissertation
Der nicht natürliche Tod und andere rechtsmedizinische Sachverhalte in den deutschen Volksmärchen
unter besonderer Berücksichtigung der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm

Zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae

vorgelegt der Medizinischen Fakultät Charité der Humboldt-Universität zu Berlin

von Barbara Beier ,
geb. am 11.09.1969 in Berlin

Dekan: Prof. Dr. med. M. Dietel

Gutachter:
Prof. Dr. med. D. Patzelt
Prof. Dr. med. St. Pollack
Prof. Dr. med. H. Strauch

Eingereicht: Dezember 1997

Datum der Promotion: 2. Juli 1998

Schlagwörter:
Nicht natürlicher Tod, Deutsche Volksmärchen, Rechtsmedizin, Grimm, Brüder

Keywords:
Non-natural death, German folk tales, Legal medicine, Grimm brothers

Zusammenfassung

Die Arbeit befaßt sich mit den Formen des nicht natürlichen Todes und weiteren rechtsmedizinischen Sachverhalten wie Leichenerscheinungen, Scheintod, Identifizierung von Personen und Leichen, Selbstverstümmelungen und Spuren von Tätern und Opfern in den deutschen Volksmärchen. Rechtsmedizinische Zusammenhänge von Ursache und Wirkung werden nach ihrer Gültigkeit im Märchen hinterfragt. Wie werden beispielsweise Gewaltwirkungen auf äußere Erscheinungsbilder betroffener Märchenfiguren, Tötungsgeschehen und Tatwerkzeuge dargestellt? Inwiefern entsprechen Schilderungen der Tatbestände und ihre Bewertung im Märchen auch historischem Rechtsverständnis? Was unterliegt den epischen Gesetzen des Märchens?

Für die rechtsmedizinische Fragestellung nach den Verletzungsspuren am Getöteten, dem Tötungsgeschehen und den Tatwerkzeugen sind die Märchen als Quelle des Volkswissens nur begrenzt verwertbar. Zum Beispiel sind keine Wunden, innere Blutungen oder kleinere Verletzungen nach Gewalteinwirkung beschrieben.

Es wurden nahezu alle klassischen Todesarten wie Ertrinken, Vergiften, Verbrennen, Verhungern, Erhängen, Erfrieren, Selbsttötung und Tod durch scharfe und stumpfe Gewalt im Märchen vorgefunden und betreffende Textstellen unter Benutzung der "historisch-geographischen Methode" regional verglichen. Zusammenhänge von Ursache und Wirkung konnten jedoch nicht im Sinne einer rechtsmedizinischen Rekonstruktion des zum Tode führenden Geschehens nach heutigen Maßstäben aufgestellt werden.

Das Märchen als Volksüberlieferung kennt keinen historisch konkreten Zeitbezug. Mit der zeitlich und regional variierenden Wiedergabe des Erzählstoffes fließen neue Motive und anderes Wissen mit ein. Daraus ergab sich für die Arbeit eine zurückhaltende Aufstellung von Vergleichen des rechtshistorischen Alltags und der geschilderten Märchenwirklichkeit.

Der nicht natürliche Tod konnte bei der rechtsmedizinischen Untersuchung nicht unabhängig von seinem Zusammenhang im Märchen betrachtet werden. Er ist im Märchen oft ein Mittel, entsprechend den Moralvorstellungen Gerechtigkeit herzustellen, aber auch die Protagonisten von ihrem positiven Weg abzubringen. Seine sozialisierende Funktion in der Märchengesellschaft kann nicht übersehen werden.

Abstract

This thesis reports about the types of the non-natural death and further issues of legal medicine in the German folk tales such as the sure signs of dead bodies, appearently dead people, identification of persons and corpses, mutilation of its own and traces of perpetrators and victims. Do forensic correlations between cause and effect appear in the fairy tales? How do fairy tales describe the violent effects to the concerned figures‘ outward appearance, the killing event and the tools of crime? How does the facts of the cases‘ description and their valuation in the fairy tales correspond to the historical comprehension of the rights?

The folk tales are only of restricted use as a source of general knowledge for the forensic issue of the injury traces on a dead body, of the killing event or of the tools of crime. For example, there are not described any wounds, internal bleedings or smaller injuries after violence.

Nearly all classical causes of non-natural death are found in the fairy tales: drowning, freezing to death, hanging, burning to death, poisoning, dying of starvation, suicid and death by sharp and blunt force. There could not be shown any correlations between cause and effect in the sense of a killing event’s forensic reconstruction after today’s standards.

The folk tales as an oral tradition are not exactly related to a certain historical period. With each new performance a story was influenced by new motivs or knowledge. For that reason the comparison between fairy tales and historical reality of everyday life is very restrained.

The non-natural death as a forensic fact can only be interpretated in ist function in the folk tales. By means of the non-natural death the fairy tales‘ characters are doing justice corresponding to their moral ideas, but positive figures can also be pushed away from their good ways. The non-natural death‘ socializing function in the fairy tales‘ society is evident.


Seiten: [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [8] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121]

Inhaltsverzeichnis

TitelseiteDer nicht natürliche Tod und andere rechtsmedizinische Sachverhalte in den deutschen Volksmärchen unter besonderer Berücksichtigung der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm
1 Einleitung
2 Märchen als literarische Gattung
3 Thantologische Aspekte
3.1.Zeichen des Todes und Leichenerscheinungen
3.2.Der Scheintod
3.2.1.Historischer Überblick
3.2.2.Der Scheintod im Märchen
3.2.3.Ein Exkurs in die Sage
4 Der nicht natürliche Tod
4.1.Die mechanische Gewalteinwirkung
4.1.1.Die stumpfe Gewalt
4.1.2.Die scharfe und halbscharfe Gewalt
4.1.3.Ein Exkurs: Vivisektion
4.2.Vergiftung
4.3.Ersticken
4.3.1.Begriffsklärung
4.3.2.Erhängen
4.3.3.Ertrinken
4.4.Verbrennen
4.5.Erfrieren
4.6.Tötung von Kindern
4.6.1.Rechtshistorischer Überblick
4.6.2.Tötung von Kindern im Märchen allgemein
4.6.3.Ein Märchenbeispiel
4.7.Verhungern
5 Weitere rechtsmedizinische Sachverhalte in den Märchen
5.1.Identifizierung
5.2.Selbsttötung
5.3.Selbstverstümmelung und Simulation
5.4.Spurenkunde
6 Die Todesstrafe
6.1.Die Todesstrafe im Märchen
6.2.Rechtshistorische Parallelen
7 Nachlese
8 Schlussbemerkungen
Bibliographie 9 Literaturverzeichnis
Bibliographie Teil 1
Quellentexte
Bibliographie Teil 2
Sekundärliteratur
Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis
Danksagung
Selbständigkeitserklärung
Lebenslauf

Index

Bechstein, Ludwig
Busch, Wilhelm
Grimm, Jacob
Grimm, Wilhelm
Musäus, Johann Karl August

[Titelseite] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [Bibliographie] [Abkürzungsverzeichnis] [Danksagung] [Selbständigkeitserklärung] [Lebenslauf]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiDi DTD Version 1.1
a subset from ETD-ML Version 1.1
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Wed Nov 11 16:16:16 1998