Burkowitz, Jörg : Effektivität ärztlicher Kooperationsbeziehungen - Aus den Augen, aus dem Sinn ...? Empirische Analyse auf der Basis von Patientendaten

75

Literaturverzeichnis

Alber, J./Bernardi-Schenkluhn, B. (1992): Westeuropäische Gesundheitssysteme im Vergleich: Bundesrepublik Deutschland, Schweiz, Frankreich, Italien, Grossbritannien. Frankfurt/M.: Campus.

Anderson, J.E. (1984): The utility of routine encounter reporting in primary care research. In: Kilpatrick, S. J./Boyle, R. M., Hrsg.: Primary care research: Encounter records and the denominator problem. (S. 132-145). New York: Preager.

Antonowsky, A. (1997): Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: dgvt-Verlag.

Armstrong, D./Fry, J./Armstrong, P. (1991): Doctors' perceptions of pressure from patients for referral. British Medical Journal 302, 1186-1188.

Ärztekammer Niedersachsen, Hrsg. (1997): Weiterbildungsordnung der Niedersächsichen Ärztekammer. Niedersächisches Ärzteblatt 70, Sonderheft 1/97, 1-121.

Balint, M. (1988): Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Stuttgart: Klett-Verlag.

Ball, C./Box, O. (1997): General practice referrals to a community team for mental health in the elderly: information and the mode of referral. British Journal of General Practice 47, 503-504.

Bourguet, C./Gilchrist, V./McCord, G. (1998): The consultation and referral process. A report from NEON. Northeastern Ohio Network Research Group. Journal of Family Practice 46, 47-53.

Brenner, G./Heuer, J./Pfeiffer, A. (1994): Innovation und Strukturwandel in der vertragsärztlichen Versorgung. Das Leistungsspektrum im Spiegel der Honorarentwicklung 1988-1992. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.

Brenner, G. (1980): Allgemeinarzt-Dilemma. Immer mehr Patienten gehen direkt zum Facharzt! Der Deutsche Arzt 21, 16-19.

Bundesärztekammer, Hrsg. (1997): (Muster-)Berufsordnung für die deutschen Ärztinnen und Ärzte - MBO-Ä -.Deutsches Ärzteblatt 94, A-2354.

Cannell, C.F./Oksenberg, L./Converse, J.M., Hrsg. (1979): Experiments in interviewing techniques. Field experiments in health reporting 1971-1979. Ann Arbor: Institute for Social Resarch, UMI.

Clade, H. (1998): Chipkarte/ZI-Studie in Südbaden: »Doktor-Hopping« nur zwischen den Arztgruppen. Deutsches Ärzteblatt 95, A-584.


76

Couper, I.D./Henbest, R.J. (1996): The quality and relationship of referral and reply letters. The effect of introducing a pro forma letter. South African Medical Journal 86, 1540-1542.

Coy, P./Ludwig, E. (1998): Die ambulant-stationäre Integration bietet viele Vorteile. f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus 15, 412-413.

De Alarcon, R./Hodson, J.M. (1964): Value of general practitioner's letter. A further sudy in medical communication. British Medical Journal 2, 435-438.

Dean, A.G./Dean, J.A./Coulombier, D./Brendel, K.A./Smith, D.C./Burton, A.H./Dicker, R.C./Sullivan, K./Fagan, R.F./Arner, T.G. (1994): Epi Info, Version 6. Atlanta, GA: Center for Disease Control and Prevention.

Delnoij, D./Spreeuwenberg, P.M.M. (1997): Variation in GP's referral rates to specialists in internal medicine. European Journal of Public Health 7, 427-435.

Doeschel, W. (1980): Nutzen des Arztbriefes für die Weiterbehandlung des Patienten. Dissertation. Universität München.

Eckart, W. (1990): Geschichte der Medizin. Berlin: Springer-Verlag.

Evans, R.G. (1984): Strained mercy: the economics of Canadian health care. Toronto: Butterworth & Co.

Fahlbusch, R./Lüthy, A./Heuser, J. (1998): D/G/N: Das Deutsche Gesundheitsnetz bietet Ärzten und Kliniken die Kommunikation mit modernen Technologien. f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus 15, 448-450.

Felsing, H.-H. (1997): Fallzahlen: Irrige Interpretation (Leserbrief). Deutsches Ärzteblatt 94, A-412.

Fleiss, J.L. (1981): Statistical methods for rates and proportions. 2. Auflage New York: John Wiley & Sons.

Geis, I./Schröder, J.-P. (1998): Die Ressource Information wird auch in der Medizin zum Wettbewerbsfaktor. f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus 15, 445-447.

Glenn, J.K./Lawler/F.H./Hoerl, M.S. (1987): Physician referrals in a competitive environment: an estimate of the economic impact of a referral. Journal of the American Medical Association 258, 1920-1923.

Grembowski, D.E./Cook, K./Patrick, D.L./Russel, A.E. (1998): Managed care and physician referral. Medical Care Research and Review 55, 3-31.


77

Havel, M./Neumann-Oellerking, D. (1998): Räumliche und zeitliche Erreichbarkeit hausärztlicher Leistung durch den Patienten - Eine Befragung in Dresden/Sachsen. Gesundheitswesen 60, 136-142.

Häußler, S. (1967): Praktischer Arzt - Facharzt - Klinik. Analyse der Überweisung von 71 praktischen Ärzten in Nordwürttemberg. Deutsches Ärzteblatt 36, 41-43.

Himmel, W./Kron, M./Hepe, S./Kochen, M.M. (1996): Drug prescribing in hospital as experienced by general practioners: East versus West Germany. Family Practice 13, 247-253.

Himmel, W./Tabache, M./Kochen, M.M. (1996): What happens to long-term medication when general practice patients are referred to hospital? European Journal of Clinical Pharmacology 50, 253-257.

Hosmer, D.W./Lemeshow, S. (1989): Applied logistic regression. New York: John Wiley & Sons.

Infratest. (1982): Ärzte befragen Ärzte V. Deutsches Ärzteblatt 79, A-45-A-46.

Janßen, H.J. (1998): Integration - Ein Schlüsselkonzept für Managed Care. Perspectives on Managed Care 1 (1/98), 27-30.

John, J. (1992): Size and determinants of primary physician's referral rates in the Federal Republic of Germany. In: Chytil, M. K., Hrsg.: Health Systems - the challenge of change. Proceedings of the fifth International Conference on System Science in Health Care. (S. 219-222). Prag: Omnipress.

John, J. (1993): Volume and determinants of primary care physicians' referral activity in Bavaria. In: Levy, E./Mizrahi, A., Hrsg.: From economic analysis to health policies. Proceedings of workshop 2: Health care system regulation. (S. 265-269). Paris: Credes.

KBV, Hrsg. (1995): Bundesmantelvertrag-Ärzte. Deutsches Ärzteblatt 92, A-455-A-471.

KBV, Hrsg. (1997): Grunddaten zur Vertragsärztlichen Versorgung in der Bundesrepublik 1997. Köln: Kassenärztliche Bundesvereinigung.

Knottnerus, J.A./Joosten, J./Daams, J. (1990): Comparing the quality of referrals of general practitioners with high and average referral rates: an independent panel review. British Journal of General Practice 40, 178-181.

König, H.J. (1994): Effizienzsteigerung in der ambulanten Versorgung. Die Ersatzkasse 42-48.


78

Kreienbrock, L./Schach, S. (1995): Epidemiologische Methoden. Stuttgart: Gustav Fischer Verlag.

Krogh-Jensen, P. (1983): Estimation of practice population. The denominator in health systems with fee for service (billing system). Allgemeinmedizin International 3, 129-134.

Krusche, G. (1976): Der Arztbrief. Probleme zwischen-ärztlicher Kommunikation am Beispiel des internistischen Arztbriefs. Dissertation. Universität München.

Latz, L. (1996): In welchem Umfang realisiert der Hausarzt die therapeutsichen Empfehlungen im Arztbrief von stationär oder ambulant behandelten/untersuchten Patienten. Dissertation. Universität Düsseldorf.

Lauterbach, K.W./Arnold, M. (1995): »Managed Care«: Eine Lösung der Probleme im Gesundheitswesen Deutschlands? Das Krankenhaus 254-259.

Leber, W.-D. (1998): Hausarztmodell in Hessen. Perspectives on Managed Care 1 (1/98), 35-36.

Lichte, T./Ertel, M./Höhne, M./Beyer, M./Fischer, G. (1998): Kommunikation in der Arztpraxis. Abstract. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 74 (Sonderheft), 17.

Luckner Graf von, A.G. (1997): Der Arztbrief. Zeitschrift für Ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung 91, 563-567.

Mader, F.H. (1987): Analyse der Gezielten und Ungezielten Überweisungen in 22 bundesdeutschen Allgemeinpraxen während des Quartals II/1987. Der Allgemeinarzt 18/1987, 1193-1196.

Moore, A.T./Roland, M.O. (1989): How much variation in referral rates among general practitioners is due chance? British Medical Journal 298, 500-502.

Newton, J./Eccles, M./Hutchinson, A. (1992): Communication between general practitioners and consultants: what should their letters contain? British Medical Journal 304, 821-824.

Newton, J./Hayes, V./Hutchinson, A. (1991): Factors influencing general practitioner's referral decisions. Family Practice 8, 308-313.

Noruis, M.J. (1997): SPSS 7.5 guide to data analysis. Chicago: SPSS Inc.

Plassmann, W. (1998): Vernetzte Praxen: Welche Modelle machen Sinn? Herz 23, 64-67.

Reynolds, G.A./Chitnis, J.G./Roland, M.O. (1991): General practitioner outpatient referrals: do good doctors refer more patients to hospital? British Medical Journal 302, 1250-1252.


79

Richard, S. (1998): Das Praxisnetz Berliner Ärzte und BKK. Perspectives on Managed Care 1 (1/98), 37-38.

Rieger, H.J. (1982): Überweisung auf Verlangen des Patienten. Deutsche Medizinische Wochenschrift 107, 33-34.

Robra, B.-P./Lü, C./Kerek-Bodden, H.E./Schach, E./Schach, S./Schwartz, F.W. (1991): Die Häufigkeit der ärztlichen Inanspruchnahme im Spiegel zweier Repräsentativerhebungen: DHP-Survey und EVaS-Studie. Das Öffentliche Gesundheitswesen 53, 228-232.

Rosenthal, T.C./Riemenschneider, T.A./Feather, J. (1996): Preserving the patient referral process in the managed care environment. American Journal of Medicine 100, 338-343.

Roulidis, Z.C./Schulman, K.A. (1994): Physician communication in managed care organizations: opinions of primary care physicians. Journal of Family Practice 39, 446-451.

Schach, E. (1989): Volumen und Struktur der Inanspruchnahme ambulanter ärztlicher Leistungen. In: Schach, E./Schwartz, F. W./Kerek-Bodden, H. E., Hrsg.: Die EVaS-Studie. Eine Erhebung über die ambulante medizinische Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland. (S. 45-97). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.

Schach, E./Schwartz, F.W./Kerek-Bodden, H.E., Hrsg. (1989): Die EVaS-Studie. Eine Erhebung über die ambulante medizinische Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.

Schmidt, K. (1998): Datenfluß zwischen Arzt, Apotheker und Patient: Pharma-Unternehmen fördert Patientenkarte. Deutsches Ärzteblatt 95, A-1654.

Schöffski, O. (1996): Consequences of implementing a drug budget for office-based physicians in Germany. PharmacoEconomics 10 (Suppl. 2), 37-47.

Schulenburg Graf v.d., J.-M./Schöffski, O. (1994): Transformation des Gesundheitswesens im Spannungsfeld zwischen Kostendämpfung und Freiheit: Eine ökonomische Analyse des veränderten Überweisungs- und Einweisungsverhaltens nach den Arzneimittelregulierungen des GSG. In: Oberender, P., Hrsg.: Probleme der Transformation im Gesundheitswesen. (S. 45-81). Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.

SGB V (1997): Sozialgesetzbuch (SGB). Essen: CW Haarfeld.

Shortell, S.M.V.S.G. (1975): Patient referral differences among specialties. Health Service Research 10, 146-161.


80

Sordyl, C. (1997): Patienten- und Zuweiserzufriedenheit mit den Krankenhäusern Westmecklenburgs - Ergebnisse einer Patienten- und Zuweiserbefragung. In: Techniker Krankenkasse LV Mecklenburg-Vorpommern, Hrsg.: Kundenorientierung in den Krankenhäusern Mecklenburg-Vorpommerns. Fachtagung der Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern und der Techniker Krankenkasse am 12.3.97. (S. 11-14). Schwerin: Techniker Krankenkasse.

Sostmann, H. (1982): Die Bedeutung des Arztbriefes als Kommunikationsmittel zwischen Klinik, Poliklinik, Spezialist und Allgemeinarzt. Dissertation. Universität Marburg.

Surender, R./Bradlow, J./Coulter, A./Doll, H./Brown, S.S. (1995): Prospective study of trends in referral patterns in fundholding and non-fundholding practices in the Oxford region, 1990-4. British Medical Journal 311, 1205-1208.

Szecsenyi, J./Engelhardt, N./Wessel, M./Bär, R./Klein, F./Kussmaul, P./Leugering, L./Meixner, M./Kochen, M.M. (1993): Eine Methode zur Bestimmung des Denominators in Allgemeinpraxen - Ergebnisse einer Pilotstudie. Gesundheitswesen 55 (Sonderheft 1), 32-36.

Thies-Zajonc, S./Köhle, M. (1992): National Data - Federal Republic of Germany. In: Fleming, D., Hrsg.: The European study of referrals from primary to secondary care. (S. 29-31). London: The Royal College of General Practitioners.

Thies-Zajonc, S./Köhle, M./Szecsenyi, J. (1990): Überweisungsverhalten von Hausärzten, Gebietsärzten und Kliniken. Der Allgemeinarzt 12, 568-580.

Thies-Zajonc, S./Sandholzer, H./Szecsenyi, J./Kochen, M.M. (1993): Primärärztliche Versorgung alter Patienten. Stellenwert der Hausbesuchs- und Überweisungstätigkeit. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 69, 187-191.

Thies-Zajonc, S./Szecsenyi, J./Kochen, M.M. (1993): Einstellungen und empirische Überweisungsdaten westdeutscher Hausärzte. Gesundheitswesen 55, 635-640.

Thies-Zajonc, S./Szecsenyi, J./Kochen, M.M./Köhle, M. (1997): Patienteninitiative und Überweisungsentscheidung des Hausarztes. Gesundheitswesen 59, 561-565.

Weismann, H.W. (1998): Skepsis gegenüber neuen Versorgungsmodellen. Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 3, A8-A9.

Werner, J. (1984): Medizinische Statistik. München: Urban & Schwarzenberg.


81

Westerman, R.F./Hull, F.M./Bezemer, P.D./Gort, G. (1990): A study of communication between general practitioners and specialists. British Journal of General Practice 40, 445-449.

WIdO/ZI, Hrsg. (1995): Direktinanspruchnahme von Fachärzten. Ergebnisse der Versicherten- und Arztbefragung zu Motiven der Inanspruchnahme und kommunikativen Folgen der Krankenversicherungskarte bei Versicherten und Ärzten. Bonn/Köln: Wissenschaftliches Institut der AOK/Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung.

WIdO/ZI, Hrsg. (1998): Information zur Fallzahlentwicklung. Bericht für das IV. Quartal 1996. Bonn/Köln: Wissenschaftliches Institut der AOK/Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung.

ZI, Hrsg. (1994a): Die Wirkung der Krankenversicherungskarte auf den Informationsaustausch zwischen den Ärzten. Wissenschaftliche Begleituntersuchung zur Einführung der Krankenversicherungskarte. Köln: ZentraIinstitut für die kassenärztliche Versorgung.

ZI, Hrsg. (1994b): Zusammenfassender Bericht über die Auswirkungen auf die Inanspruchnahme. Wissenschaftliche Begleituntersuchung zur Einführung der Krankenversicherungskarte. Köln: Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung.


[Titelseite] [1] [2] [3] [4] [5] [Zusammenfassung] [Bibliographie] [Danksagung] [Selbständigkeitserklärung] [Lebenslauf]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiDi DTD Version 1.1
a subset from ETD-ML Version 1.1
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Mon Nov 29 12:05:29 1999