Finke, Kerstin: Untersuchung paraloger SEC61-Gene und -Proteine in Eukaryoten

74

Kapitel 6. Anhang

6.1 Zellen und Plasmide

Es folgt eine Übersicht über die in dieser Arbeit verwendeten vorhandenen oder neu konstruierten Plasmide, Vektoren, Bakterien- und Hefestämme:

6.1.1 Bakterienstämme

Als Wirtsstämme für Plasmidkonstrukte wurden entweder der E. coli-Stamm XL-1 blue (Stratagene) oder DH5alpha (Hanahan, 1983) verwendet. Für die in vitro Mutagenese wurde der Stamm JM109 (Promega) benutzt.

6.1.2 Vektoren

Vektor

Charakteristika

Herkunft oder Referenz

pSEY8

2µm, URA3, AmpR

Emr, S.D. et al., 1986

pALTERTM-1

TetR, ampS

„Altered SitesTM in vitro Mutagenesis System“, Promega

pBluescript

AmpR, lacZ mit MCS

Stratagene

pUC19

AmpR, lacZ mit MCS

GenBank # X02514

pGEM-T

AmpR, lacZ mit MCS, in der MCS linearisierter Vektor mit überhängenden T-Enden zur Klonierung von PCR-Produkten

Promega

pRS414

ARS/CEN, TRP1, AmpR

Sikorski und Hieter, 1989

pRS415

ARS/CEN, LEU2, AmpR

Sikorski und Hieter, 1989

pRS416

ARS/CEN, URA3, AmpR

Sikorski und Hieter, 1989

pRS424

2µm, TRP1, AmpR

Sikorski und Hieter, 1989

pRS425

2µm, LEU2, AmpR

Sikorski und Hieter, 1989

pRS426

2µm, URA3, AmpR

Sikorski und Hieter, 1989

pF1

AmpR, GAL10

(1,5 kb-EcoRI Fragment mit dem GAL10-Promotor, kloniert in die EcoRI Schnittstelle des Vektors pUC19.)

M. Manske

pF1M

AmpR, GAL10

(Deletion eine 12 bp-PstI/XbaI_Fragmentes aus der MCS des Vektors pF1 resultiert in einer unikalen SalI-Schnittstelle des Vektors pF1M.)

C. Volkwein

T.A. Rapoport

Plasmide, die eine ARS/CEN-Region oder einen 2µm-ori tragen, können als Shuttle Vektoren zwischen E. coli und Hefe eingesetzt werden. ARS/CEN-Plasmide liegen in einer Kopienzahl von 1 - 2 pro Zelle, 2µm-Plasmide in einer Kopienzahl von 2 - 100 pro Zelle vor.


75

6.1.3 Plasmide

Plasmid

Vektor

Insert

Wirts-

stamm

Herkunft oder Referenz

pSEC61VII

(später

pSSH1)

pSEY8

(2µm, URA3)

3545 bp-Insert: SSH1-Gen aus Saccharomyces cerevisiae mit natürlichem Promotor

 

isoliert aus genomi-scher pSEY8-Hefe-Bank; E.Hartmann

pS61beta-II (später pSBH2)

pSEY8

(2µm, URA3)

Klon 11/87, enthält das SBH2-Gen aus Saccharomyces cerevisiae

 

isoliert aus genomi-scher pSEY8-Hefe-Bank; E.Hartmann, K.Finke

HCS12

pSEY8

SEC61-Gen aus Saccharomyces cerevisiae

 

isoliert aus genomi-scher pSEY8-Hefe-Bank

bsHIS

pBluescript

BamHI-Fragment mit HIS3-Gen aus YEP6

 

Dr. W. Seufert

pUC-HIS

pUC18

SacI/SalI-Fragment mit HIS3-Gen aus bsHIS

 

Dr. W. Seufert

bsLEU

pBluescript

SmaI/PstI-Fragment mit LEU2-Gen aus pUC-LEU

 

Dr. W. Seufert

pASZ11

pUC19

ARS-CEN-Plasmid mit ADE2-Gen

 

Stotz und Linder, 1990

pKF1

pUC19

ca. 2,4 kb HindIII-Fragment aus HCS12 mit dem S.c. SEC61-Gen

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF2

pUC19

1671 bp-PstI/SnaBI-Fragment aus pSEC61VII mit dem vollständigen SSH1-Gen, kloniert in die PstI/SmaI-Schnittstelle von pUC19

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF3

pBluescript

1755 bp-NheI/SnaBI-Fragment aus pSEC61VII mit dem vollständigen SSH1-Gen, kloniert in die XbaI/EcoRV-Schnittstelle des pBluescript-Vektors

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF4

pUC19

1755 bp-NheI/SnaBI-Fragment aus pSEC61VII mit dem vollständigen SSH1-Gen, kloniert in die XbaI/SmaI-Schnittstelle von pUC19

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF5

pBluescript

knock-out-Allel des SSH1-Gens, hergestellt durch Deletion des größten Teiles der kodierenden Region (1171 bp-EcoRV/EcoRI-Fragment aus pKF3) und Insertion eines ca. 1,9 kb-SmaI/EcoRI-Fragmentes aus dem Plasmid pUC-HIS, resultierend in Deltassh1::HIS3

XL-1 blue

diese Arbeit


76

Plasmid

Vektor

Insert

Wirts-

stamm

Herkunft oder Referenz

pKF6

pUC19

Vorläuferkonstrukt für pKF7: Insertion eines BamHI-Linkers in die EcoRV-Schnittstelle von pKF4

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF7

pBluescript

knock-out-Allel des SSH1-Gens, hergestellt durch Deletion des größten Teiles der kodierenden Region (649 bp-BamHI/BglII-Fragment aus pKF6) und Insertion eines 2243 bp BglII-Fragmentes aus dem Plasmid pASZ11, resultierend in Deltassh1::ADE2

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF8

pGEM-T

PCR-Produkt 945/411: C-Terminus des SSH1-Gens (Nukleotide 1206 - 1484) mit Myc-Epitop (sequenziert)

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF9

pGEM-T

PCR-Produkt 1264/411: C-Terminus des SSH1-Gens (Nukleotide 948 - 1484) mit Myc-Epitop (sequenziert)

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF10

pGEM-T

PCR-Produkt 1263/411: C-Terminus des SSH1-Gens (Nukleotide 741 - 1484) mit Myc-Epitop (sequenziert)

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF11

pALTER

ca. 1,2 kb-EcoRI-Fragment aus pSEC61VII, kloniert in pALTER für in-vitro-Mutagenese

JM109

diese Arbeit

pKF12

pALTER

wie pKF11 mit KpnI-Schnittstelle 5´ vom Stopcodon des SSH1-Gens, eingeführt durch stumme Mutagenese

JM109

diese Arbeit

pKF13

pSEY8

(2µm, URA3)

Substitution des 1,2 kb-EcoRI-Fragments in pSEC61VII durch das 1,2 kb-EcoRI-Fragment aus pKF12 mit der KpnI-Schnittstelle 5´ vom Stopcodon des SSH1-Gens

DH5alpha

diese Arbeit

pKF14

pSEY8

(2µm, URA3)

Insertion eines Linkers aus zwei komplementären Oligonukleotiden (1098 und 1099) in die neu-eingeführte KpnI-Schnittstelle von pKF13 resultierte in einem SSH1-Allel mit Myc-Epitop am C-Terminus: SSH1MYC

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF15

pRS414

(ARS/CEN TRP1)

ca. 2,5 kb-SmaI/SalI-Fragment aus pKF14 mit SSH1MYC

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF16

pRS414

(ARS/CEN TRP1)

ca. 2,5 kb-SmaI/SalI-Fragment aus pSEC61VII mit dem SSH1-Gen

XL-1 blue

diese Arbeit


77

Plasmid

Vektor

Insert

Wirts-

stamm

Herkunft oder Referenz

pKF17

pGEM-T

PCR-Produkt 1763/1764: ein 232 bp-Fragment der 5´ flankierenden Region des SBH2-Gens (Nukleotide -215 bis +17) mit einer XbaI-Schnittstelle am 5´-Ende und einer BamHI-Schnittstelle am 3´-Ende (sequenziert)

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF18

pGEM-T

PCR-Produkt 1765/1766: ein 411 bp-Fragment der 3´ flankierenden Region des SBH2-Gens (Nukleotide +227 bis +637) mit einer BamHI-Schnittstelle am 5´-Ende und einer EcoRI-Schnittstelle am 3´-Ende (sequenziert)

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF19

pBluescript

das 232 bp-Fragment aus pKF17 und das 411 bp-Fragment aus pKF18, kloniert in die XbaI/EcoRI-Schnittstelle des pBluescript-Vektors

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF20

pBluescript

Insertion eines 2,2 kb-BglII-Fragmentes aus pASZ11 in die BamHI-Schnittstelle von pKF19, resultierend in Deltasbh2::ADE2.

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF21

pBluescript

Insertion eines 1,7 kb-BamHI-Fragmentes aus pUC-HIS in die BamHI-Schnittstelle von pKF19, resultierend in Deltasbh2::HIS3.

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF22

pGEM-T

PCR-Produkt 401/404: C-Terminus des S.c. SEC61-Gens (Nukleotide 1192 bis 1765) mit Myc-Epitop vor dem Stop-Codon (sequenziert)

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF23

pUC19

Substitution des 363 bp- StyI/AflII-Fragments in pKF1 durch das 392 bp StyI/AflII-Fragment aus pKF22, resultierend in einem SEC61-Allel mit Myc-Epitop am C-Terminus: SEC61MYC

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF24

pGEM-T

PCR-Produkt 94/95: ein 410 bp-Fragment der 5´ flankierenden Region des SBH1-Gens (Nukleotide -387 bis +23) mit einer XbaI-Schnittstelle am 5´-Ende und einer BamHI-Schnittstelle am 3´-Ende (sequenziert)

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF25

pGEM-T

PCR-Produkt 154/97: ein 361 bp-Fragment der 3´ flankierenden Region des SBH1-Gens (Nukleotide +224 bis + 584) mit einer BamHI-Schnittstelle am 5´-Ende und einer EcoRI-Schnittstelle am 3´-Ende (sequenziert)

XL-1 blue

diese Arbeit


78

Plasmid

Vektor

Insert

Wirts-

stamm

Herkunft oder Referenz

pKF26

pGEM-T

PCR-Produkt 94/97: das 971 bp-Fragment enthält das SBH1-Gen (Nukleotide -387 bis + 584) mit einer XbaI -Schnittstelle am 5´-Ende und einer EcoRI-Schnittstelle am 3´-Ende (2 Klone (15 und 21), teil-sequenziert)

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF27

pGEM-T

PCR-Produkt 140/141: das 359 bp-Fragment enthält den kodierenden Bereich des SBH2-Gens (Nukleotide +1 bis + 359) flankiert durch eine SalI- und eine NcoI-Schnittstelle am 5´-Ende und eine KpnI-Schnittstelle am 3´-Ende (sequenziert)

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF28

pGEM-T

PCR-Produkt 142/143: das 374 bp-Fragment enthält den kodierenden Bereich des SBH1-Gens (Nukleotide +1 bis + 374) flankiert durch eine SalI-Schnittstelle am 5´-Ende und eine KpnI-Schnittstelle am 3´-Ende (sequenziert)

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF29

pBluescript

das 410 bp-Fragment aus pKF24 und das 361 bp-Fragment aus pKF25, kloniert in die XbaI/EcoRI-Schnittstelle des pBluescript-Vektors

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF30

pBluescript

Insertion eines 1,7 kb-BamHI-Fragmentes aus pUC-HIS in die BamHI-Schnittstelle von pKF29, resultierend in Deltasbh1::HIS3.

XL-1 blue

diese Arbeit

pKF31

pRS415

(ARS/CEN LEU2)

ca. 1,8 kb-BamHI/HindIII-Fragment aus pEKF4 mit dem SSS1-Gen unter Kontrolle des induzierbaren GAL-Promotors: GAL-SSS1.

XL-1 blue

K. Finke

pKF32

pRS416

(ARS/CEN URA3)

ca. 2,5 kb-HindIII-Fragment aus pKF23 mit SEC61MYC.

XL-1 blue

K. Finke

pKF33

pRS426

(2µm, URA3)

ca. 2,5 kb-HindIII-Fragment aus pKF23 mit SEC61MYC.

XL-1 blue

K. Finke

pTX73

pUC19

knock-out-Allel des SSH1-Gens, hergestellt durch Deletion des größten Teiles der kodierenden Region (649 bp EcoRV/BglII-Fragment aus pKF4) und Insertion eines ca. 2,2 kb-BamHI/SmaI-Fragmentes aus bsLEU, resultierend in Deltassh1::LEU2

XL-1 blue

C. Volkwein

K. Finke


79

Plasmid

Vektor

Insert

Wirts-

stamm

Herkunft oder Referenz

pTAR1

pGEM5Z

1521 bp EcoRV/SnaBI-Fragment aus pSEC61VII, das bis auf die ersten 24 Nukleotide die gesamte kodierende Region des SSH1-Gens beinhaltete, kloniert in die EcoRV-Schnittstelle des Vektors pGEM5Z.

 

C. Volkwein

T.A. Rapoport

pTAR2

pGEM5Z

Insertion eines Linkers aus zwei komplementären Oligonukleotiden (1379/1380) in das mit SalI und EcoRV aufgeschnittene Plasmid pTAR1. Rekonstitution derStartregion des SSH1-Gens durch den Linker unter Einführung einer SalI-Schnittstelle unmittelbar vor dem Startcodon und Zerstörung der EcoRV-Schnittstelle durch stumme Mutagenese.

 

C. Volkwein

T.A. Rapoport

pTX75

pF1M

1588 bp ApaI/SalI-Fragment aus pTAR2 kloniert in die SalI-Schnittstelle des Vektors pF1M, so daß das SSH1-Gen unter Kontrolle des GAL10-Promotors war: GAL-SSH1.

 

C. Volkwein

T.A. Rapoport

pTX88

pRS416

(ARS/CEN URA3)

2792 bp-EcoRV/BamHI-Fragment aus pTX75 mit GAL10-SSH1-Fusion, kloniert in den SmaI/BamHI-geschnittenen Hefevektor pRS416.

 

C. Volkwein

T.A. Rapoport

6.1.4 Hefestämme

Stamm

Genotyp

Bemerkungen

Herkunft oder Referenz

YFP338

mat alpha, sec 61-2, leu 2-3,-112, ura 3-52, ade 2-3, pep 4-3

 

Rose et al., 1989

YTX69

mat a/alpha, homozygot his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

 

Hartmann et al., 1994

YTX77

mat a/alpha, Deltasss1::ADE2/SSS1 homozygot his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden aus YTX69

Hartmann et al., 1994

YTX80

mat a, Deltasss1::ADE2, pGALSEC61gamma, his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden aus YTX77 durch Transformation mit pGALSEC61gamma nach-folgender Tetradendissektion

Hartmann et al., 1994


80

Stamm

Genotyp

Bemerkungen

Herkunft oder Referenz

YTX 83

mat a/alpha, Deltassh1::LEU2/SSH1, homozygot his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden aus YTX69 durch Transformation mit pTX73

T.Sommer

C.Volkwein

YTX 84

mat alpha, Deltassh1::LEU2, his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden aus YTX83 durch Tetradendissektion

T.Sommer

C.Volkwein

YTX 85

mat a, Deltassh1::LEU2, his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden aus YTX83 durch Tetradendissektion

T.Sommer

C.Volkwein

YTX86

mat a, his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden aus YTX83 durch Tetradendissektion

T.Sommer

C.Volkwein

YTX87

mat alpha, his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden aus YTX83 durch Tetradendissektion

T.Sommer

C.Volkwein

YKF5

mat alpha, sec 61-2, Deltassh1::ADE2, leu 2-3,-112, ura 3-52, ade 2-3, pep 4-3

entstanden aus YFP338 durch Transformation mit pKF7

K.Finke

YKF6

mat a/alpha, Deltassh1::LEU2/Deltassh1::LEU2, homozygot his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden durch Kreuzung von YTX84 und YTX85

K.Finke

YKF7

mat a/alpha, Deltasbh1::HIS3/SBH1, Deltasbh2::ADE2/SBH2, homozygot his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden aus YTX69 durch Transformation mit pKF20 und pKF30

K.Finke

YKF8

mat alpha, Deltasbh1::HIS3, his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden aus YKF7 durch Tetradendissektion

K.Finke

YKF9

mat alpha, Deltasbh2::ADE2, his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden aus YKF7 durch Tetradendissektion

K.Finke

YKF10

mat a, Deltasbh1::HIS3, Deltasbh2::ADE2, his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden aus YKF7 durch Tetradendissektion

K.Finke

YKF11

mat a, Deltasbh2:: HIS3, his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden aus YTX69 durch Transformation mit pKF21 und nachfolgender Tetradendissektion

K.Finke

YKF12

mat alpha, Deltasbh2:: HIS3, his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden aus YTX69 durch Transformation mit pKF21 und nachfolgender Tetradendissektion

K.Finke

YKF13

mat a, Deltasbh1:: HIS3, his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden aus YTX86 durch Transformation mit pKF30

K.Finke


81

Stamm

Genotyp

Bemerkungen

Herkunft oder Referenz

YKF14

mat a, Deltasbh1:: HIS3, his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden aus YKF7 durch Tetradendissektion

K.Finke

YKF15

mat a, Deltasbh2::ADE2, his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden aus YKF7 durch Tetradendissektion

K.Finke

YKF16

mat alpha, Deltasbh1::HIS3, Deltasbh2::ADE2, his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden aus YKF7 durch Tetradendissektion

K.Finke

YKF17

mat a/alpha, Deltassh1:: LEU2/SSH1, Deltasbh2:: HIS3/SBH2, homozygot his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden durch Kreuzung von YTX84 und YKF11

K.Finke

YKF18

mat a/alpha, Deltassh1:: LEU2/SSH1, Deltasbh2:: HIS3/SBH2, homozygot his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden durch Kreuzung von YTX85 und YKF12

K.Finke

YKF19

mat alpha, Deltassh1::LEU2, Deltasbh2::HIS3, his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden aus YTX84 durch Transformation mit pKF21

K.Finke

YKF20

mat a/alpha, Deltassh1:: LEU2/SSH1, Deltasbh1:: HIS3/SBH1, homozygot his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden durch Kreuzung von YTX85 und YKF8

K.Finke

YKF21

mat a/alpha, Deltassh1::LEU2/SSH1, Deltasbh2::ADE2/SBH2, homozygot his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden durch Kreuzung von YTX85 und YKF9

K.Finke

YKF22

mat a/alpha, Deltassh1:: LEU2/SSH1, Deltasbh1:: HIS3/SBH1, Deltasbh2::ADE2/SBH2, homozygot his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden durch Kreuzung von YTX85 und YKF10

K.Finke

YKF23

mat a/alpha, Deltassh1::LEU2/SSH1, Deltasbh2:: ADE2/SBH2, Deltasbh1::HIS3/Deltasbh1:: HIS3, homozygot his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden durch Kreuzung von YKF25 und YKF10

K.Finke

YKF24

mat a, Deltassh1::LEU2, Deltasbh1::HIS3, his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden aus YKF20 durch Tetradendissektion

K.Finke

YKF25

mat alpha, Deltassh1::LEU2, Deltasbh1::HIS3, his 3-11,-15, leu 2-3,-112, trp 1-1, ura 3-1, ade 2-1, can 1-100

entstanden aus YKF20 durch Tetradendissektion

K.Finke


82

6.2 Vergleich der Nukleotidsequenzen der beiden SEC61alpha-Gene in Säugerzellen

Im folgenden werden die Nukleotidsequenzen der beiden SEC61alpha-Gene aus vier Säugerspezies miteinander verglichen. Die Sequenzen der beiden humanen Gene HS-SEC61alpha-I und -II (HS-1 und HS-2) stammen aus dem Screening einer cDNA-Bank aus HeLa-Zellen, die Sequenzen der Gene RN-SEC61alpha-I und -II (RN-1 und RN-2) aus dem Screening einer cDNA-Bank aus Ratten-Leber und die Sequenzen der Gene CF-SEC61alpha-I und -II (CF-1 und CF-2) aus dem Screening einer cDNA-Bank aus MDCK-Zellen (Madin-Darby-canine kidney-Zellen). Die Sequenzen der beiden Maus-Gene MM-SEC61alpha-I und -II (MM-1 und MM-2) wurden im Zuge der in dieser Arbeit vorgestellten RT-PCR-Experimente ermittelt. Ergänzt werden sie durch Sequenzinformation aus ESTs (markiert durch Unterstreichung mit einer Wellenlinie), die in der GenBank des NCBI veröffentlicht sind (Marra, M. et al., Mouse EST Project; für MM-1: Acc.No. AA410008 und AA245328; für MM-2: Acc.No. AI006571).

Die Nukleinsäurereste der Sequenzen sind grundsätzlich in Großbuchstaben angegeben. Kleine Buchstaben markieren Basen, die nicht vollkommen eindeutig zu lesen waren; mit „x“ sind einzelne Basen bezeichnet, die nicht gelesen werden konnten. Fehlt die Sequenzinformation für mehrere Basen hintereinander, so wird dies durch eine Lücke in der Sequenz angezeigt.

Die Sequenzen sind so angeordnet, daß die vier SEC61alpha-I-Gene bzw. die SEC61alpha-II-Gene jeweils übereinander stehen und verglichen werden können (soweit die Sequenzen bekannt sind). Positionen, die in allen vier SEC61alpha-I-Genen identisch sind, sind grün unterlegt. Positionen, die in allen vier SEC61alpha-II-Genen identisch sind, sind pink unterlegt. Positionen mit identischen Basen in allen aufgeführten Sequenzen, schließlich, sind grau unterlegt.


83


84


85


86


87


[Titelseite] [Abkürzungsverzeichnis] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [Bibliographie] [Lebenslauf] [Selbständigkeitserklärung] [Danksagung]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Thu Sep 14 11:45:05 2000