Hiemann, Nicola E.: Histomorphometrische Untersuchungen myokardialer Blutgefäßveränderungen nach Herztransplantation. (Ein Beitrag zur Pathogenese der Transplantatvaskulopathie.)

20

Kapitel 6. Ergebnisse

6.1. Charakterisierung der Patientenpopulationen

Es fanden sich keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen der TVP- und Kontrollgruppe bezüglich des Alters bei HTx, der Überlebenszeit mit Transplantat, des Alters bei Exitus letalis, der Ischämiezeit, der Reperfusionszeit und des Spenderalters (Tabelle 4).

Tabelle 4 Demographische Daten der untersuchten Populationen

Parameter

TVP - Gruppe
(xmacr +/ - sd)

Kontrollgruppe
(xmacr +/ - sd)

Signifikanz
(p < 0,05)

Alter bei HTx/ Jahren

50+/- 4,9

47+/- 7,6

ns*

Überlebenszeit/ Monaten

67+/- 22,4

60+/- 27,2

    ns*

Exitus letalis/ Jahren

55+/- 5,2

52+/- 7,9

ns*

Ischämiezeit/ min

159+/- 23,3

150+/- 66,0

ns*

Reperfusionszeit/ min

56+/- 20,6

51+/- 18,9

ns*

Spenderalter

36+/- 11,7

37+/- 11,3

ns*

* ns = nicht signifikant, xmacr = Mittelwert, sd = Standardabweichung

Die Ergebnisse der statistischen Signifikanzprüfung bezüglich der HTx-Indikation, der Azathioprin-, Cyclosporin- und Prednisolontherapie, dem Spendergeschlecht, dem CMV (Zytomegalievirus)-Status des Spenders und Empfängers sowie dem HLA (Human Leucocyte-Antigen)-Matching sind in Tabelle 5 dargestellt. Es konnten keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Gruppen festgestellt werden.

Tabelle 5 Ergebnisse der statistischen Signifikanzprüfung der demographischen Daten

Parameter

Signifikanz
(p < 0,05)

HTx-Indikation

ns*

Azathioprintherapie

ns*

Cyclosporin A -Therapie

ns*

Prednisolontherapie

ns*

Spendergeschlecht

ns*

CMV -Serumstatus des Spenders

ns*

CMV -Serumstatus des Empfängers

ns*

HLA -Klassifikation des Spenders

ns*

HLA -Klassifikation des Empfängers

ns*

* ns = nicht signifikant


21

6.2. Auswertung der Rejektionsfrequenzen

Die Gesamtanzahl der einzelnen Rejektionsgrade für beide Untersuchungsgruppen ist in Tabelle 6 aufgeführt. Bezieht man die Anzahl der verschiedenen Abstoßungsgrade auf den einzelnen Patienten und faßt diese in Gruppen zusammen, so bestanden keine signifikanten Unterschiede zwischen der TVP- und Kontrollgruppe bezüglich der Anzahl und dem Schweregrad der Abstoßungen (Tabelle 7).

Tabelle 6 Rejektion - Gesamtanzahl der jeweiligen Grade in beiden Gruppen

ISHLT-Klassifikation

TVP-Gruppe

Kontroll-gruppe

Signifikanz
(p < 0,05)

0

49

102

ns*

01A1

9

15

ns*

1A

28

36

ns*

1B

3

2

ns*

2

1

7

ns*

3A

7

12

ns*

3B

1

0

ns*

Gesamtanzahl der Rejektionen

49

72

ns*

* ns = nicht signifikant, 1 = Ergänzung von Prof. Dr. R. Meyer, Arbeitsgruppe Herzpathologie des Deutschen Herzzentrums Berlin

Tabelle 7 Rejektion - Anzahl der Abstoßungen je Patient

ISHLT-Klassifikation

TVP-Gruppe

Kontroll-gruppe

Signifikanz
(p < 0,05)

0

4

3

ns*

01A1 - 2

2

3

ns*

3A - 3B

0,5

0,5

ns*

* ns = nicht signifikant, 1 = Ergänzung von Prof. Dr. R. Meyer, Arbeitsgruppe Herzpathologie des Deutschen Herzzentrums Berlin

Erfolgt eine selektive Betrachtung der Rejektiongrade in Abhängigkeit von der Zeit nach HTx fanden sich ebenfalls keine signifikanten Unterschiede zwischen beiden Gruppen (Tabelle 8).

Tabelle 8 Rejektionsgrade in Abhängigkeit von der Zeit nach HTx

 

TVP-Gruppe

Kontrollgruppe

 

ISHLT-Klassifikation

ISHLT-Klassifikation

Monate nach HTx

0

01A1

1A

1B

2

3A

3B

0

01A1

1A

1B

2

3A

Signifikanz
(p < 0,05)

1

11

 

2

 

1

1

 

18

2

4

 

 

2

ns*

2

4

1

8

1

 

 

1

12

3

9

 

 

2

ns*

3

2

1

7

1

 

4

 

13

4

5

 

2

2

ns*

5

9

1

4

1

 

 

 

16

1

4

2

 

3

ns*

8

7

2

5

 

 

1

 

16

1

7

 

2

 

ns*

11

9

3

1

 

 

 

 

15

3

4

 

2

2

ns*

14

7

1

1

 

 

1

 

13

1

3

 

 

1

ns*

* ns = nicht signifikant, 1 = Ergänzung von Prof. Dr. R. Meyer, Arbeitsgruppe Herzpathologie des Deutschen Herzzentrums Berlin

Die Zusammenfassung einzelner Abstoßungsgrade zu Gruppen zeigte in der TVP-Gruppe eine Häufung milder Rejektionsepisoden während des zweiten und dritten Monats nach HTx (Tabelle 9).


22

Tabelle 9 Gruppierung der Rejektionsgrade in Abhängigkeit von der Zeit nach HTx

 

TVP-Gruppe

Kontrollgruppe

 

Rejektionsgruppen

Rejektionsgruppen

Monate nach HTx

0

01A1

1A-2

3A-3B

0

01A1

1A-2

3A-3B

Signifikanz
(p < 0,05)

1

11

 

3

1

18

2

4

2

ns*

2

4

1

9

1

12

3

9

2

0,02

3

2

1

8

4

13

4

7

2

0,01

5

9

1

5

 

16

1

6

3

ns*

8

7

2

5

1

16

1

9

 

ns*

11

9

3

1

 

15

3

6

2

ns*

14

7

1

1

1

13

1

3

1

ns*

 

Rejektionsgruppen

Rejektionsgruppen

 

Monate nach HTx

0

01A1-1A

1B-2

3A-3B

0

01A1-1A

1B-2

3A-3B

Signifikanz
(p < 0,05)

1

11

2

1

1

18

6

 

2

ns*

2

4

9

1

1

12

12

 

2

ns*

3

2

8

1

4

13

9

2

2

0,02

5

9

5

1

 

16

5

2

3

ns*

8

7

7

1

 

16

8

2

 

ns*

11

9

4

2

 

15

7

2

2

ns*

14

7

2

1

 

13

4

 

1

ns*

* ns = nicht signifikant, 1 = Ergänzung von Prof. Dr. R. Meyer, Arbeitsgruppe Herzpathologie des Deutschen Herzzentrums Berlin

Die Untersuchung der vaskulären Reaktion (s. auch Kapitel 2.4., Diagnose transplantatbedingter Blutgefäßveränderungen, Seite 13) ergab in der TVP-Gruppe einen signifikant größeren Wanddurchmesser im fünften Monat nach HTx. Während des verbleibenden Untersuchungszeitraumes blieben die Unterschiede nicht signifikant (Tabelle 10).

Das Ausmaß der Endothelzellschwellung war bei der TVP-Gruppe im dritten, vierten und elften Monat nach HTx signifikant stärker als bei den Kontrollen (Tabelle 10).

Tabelle 10 Darstellung der vaskulären Reaktion in Abhängigkeit von der Zeit nach HTx

 

vaskuläre Reaktion

 

vaskuläre Reaktion

 

TVP-Gruppe

Kontrollgruppe

 

TVP-Gruppe

Kontrollgruppe

 

Monate nach HTx

Wandverdickung (xmacr +/ - sd)

Wandverdickung
(xmacr +/ - sd)

Signifikanz (p < 0,05)

Endothelzell-schwellung
(xmacr +/ - sd)

Endothelzell-schwellung
(xmacr +/ - sd)

Signifikanz
(p < 0,05)

1

0,33+/ - 0,49

0,42+/ - 0,70

ns*

0,13+/ - 0,35

0,04+/ - 0,20

ns*

2

0,80+/ - 0,68

0,65+/ - 0,75

ns*

0,33+/ - 0,49

0,12+/ - 0,33

ns*

3

0,80+/ - 0,68

0,89+/ - 0,91

ns*

0,40+/ - 0,51

0,04+/ - ,020

0,01

5

1,00+/ - 0,85

0,42+/ - 0,58

0,03

0,33+/ - 0,49

0,08+/ - 0,27

0,04

8

0,73+/ - 0,80

0,35+/ - 0,56

ns*

0,20+/ - 0,41

0,04+/ - 0,20

ns*

11

0,62+/ - 0,51

0,62+/ - 0,70

ns*

0,23+/ - 0,44

0,00+/ - 0,00

0,02

14

0,50+/ - 0,71

0,67+/ - 0,84

ns*

0,20+/ - 0,42

0,06+/ - 0,24

ns*

* ns = nicht signifikant, xmacr = Mittelwert, sd = Standardabweichung


23

6.3. CD 31-positive Blutgefäße

Es war für alle histologischen Schnitte eine positive Reaktion mit CD 31 zu verzeichnen und es konnten alle Präparate histomorphometrisch ausgewertet werden. Zwischen beiden Gruppen bestand ein Unterschied im qualitativen Färbeverhalten. Während in der Kontrollgruppe der Ak beständig die EZ der Blutgefäßwände klar und abgegrenzt markierte, so stellte sich die Farbreaktion in der TVP-Gruppe als unscharf begrenzt, verwaschen und körnig dar.

Die Anzahl der CD 31-positiven Gefäße wies eine Abhängigkeit von dem Grad der Rejektion auf. Während in der Kontrollgruppe ein Abfall der CD 31-Expression bei starken Abstoßungen im Vergleich zu negativen Rejektionskontrollen zu beobachten war, so zeigte die TVP-Gruppe zusätzlich einen Anstieg der CD 31-positiven Blutgefäße bei milder fokaler Abstoßung im Vergleich zu minimaler Rejektion (Tabelle 11).

Tabelle 11 Morphometrische Untersuchungsergebnisse der CD 31-abhängigen morphometrischen Parameter in Bezug zur Rejektion

 

TVP-Gruppe

 

Kontrollgruppe

 

ISHLT-Klassifikation

ISHLT-Klassifikation

Parameter

0

01A1

1A

1B

2

3A

Signifikanz
(p < 0,05)

0

01A1

1A

1B

2

3A

Signifikanz
(p < 0,05)

CD 31/ mm2

762

820

831

749

839

844

ns*

759

734

733

746

700

661

0,02 (0-3A)

SP CD 31/ SP HMZ

0,09

0,11

0,10

0,13

0,10

0,11

ns*

0,14

0,13

0,14

0,09

0,14

0,13

0,05 (01A-3A)

Kapillaren/ mm2

624

675

680

526

606

707

ns*

700

678

670

682

645

606

0,02 (0-3A)

Kapillaren/ Arteriolen

5

5

6

2

3

6

0,03 (01A-1A) 0,03 (1A-3A)

13

14

11

11

13

12

0,05 (0-3A)

* ns = nicht signifikant, SP= Schnittpunkt, HMZ= Herzmuskelzelle, 1 = Ergänzung von Prof. Dr. R. Meyer, Arbeitsgruppe Herzpathologie des Deutschen Herzzentrums Berlin

Die Anzahl der HMZ, die von einer Kapillare versorgt wurden sowie die Volumendichte der CD 31-positiven Blutgefäße in Bezug zum Testfeld wiesen keine Rejektionsdynamik auf.

Erfolgt eine Aufschlüsselung nach der Zeit post HTx, zeigte sich ebenfalls eine Abhängigkeit der Anzahl der CD 31-positiven Blutgefäße von der Anzahl der Rejektionsepisoden. Die Anzahl der Rejektionsereignisse im zweiten und dritten Monat nach HTx waren negativ korreliert mit der Anzahl der CD 31-positiven Blutgefäße bzw. mit der Anzahl der Kapillaren vom zweiten bis 14. postoperativen Monat (Tabelle 12).

Tabelle 12 Spearman’s Korrelationskoeffizient: ISHLT und CD 31-abhängige morphometrische Parameter (Signifikanz p < 0,05)

 

ISHLT-Klassifikation

Parameter

Monate nach HTx

2

3

11

8

CD 31/ mm2

8

ns*

ns*

- 0,50

ns*

11

ns*

ns*

- 0,39

- 0,42

Kapillaren/ Arteriolen

2

- 0,74

- 0,45

ns*

ns*

5

- 0,48

- 0,72

ns*

ns*

8

- 0,43

- 0,63

ns*

ns*

14

- 0,38

- 0,55

ns*

ns*

Kapillaren/ mm2

5

ns*

- 0,54

ns*

ns*

8

ns*

- 0,40

- 0,39

- 0,42

Vv/ % CD 31

5

ns*

- 0,41

ns*

ns*

8

ns*

- 0,50

ns*

ns*

14

ns*

- 0,43

ns*

ns*

* ns = nicht signifikant, Vv= Volumendichte


24

Die Zusammenfassung der einzelnen Rejektionsgrade zu Gruppen zeigte, daß die Rejektionsfrequenz innerhalb des zweiten und dritten Monats nach HTx negativ korreliert war mit der Anzahl der Blutgefäße in der CD 31-Färbung während des ersten bis 11. Beobachtungsmonats (Tabelle 13).

Tabelle 13 Spearman’s Korrelationskoeffizient: Rejektionsgruppen und CD 31-abhängige morphometrische Parameter (Signifikanz p < 0,05)

 

Rejektionsgruppen: 0, 01A1, 1A - 2, 3A - 3B (0, 01A1 - 2, 3A - 3B)

Parameter

Monate nach HTx

2

3

8

11

CD 31/ mm2

8

ns*

ns*

ns*

- 0,51

11

ns*

ns*

- 0,42

- 0,41

SP CD 31/ SP HMZ

1

(- 0,34)

ns*

ns*

ns*

5

ns*

- 0,40 (- 0,34)

ns*

ns*

8

ns*

- 0,45

ns*

ns*

14

ns*

- 0,46(- 0,40)

ns*

ns*

Kapillaren/ Arteriolen

2

- 0,44

- 0,46

ns*

ns*

5

- 0,44

- 0,72 (- 0,37)

ns*

ns*

8

- 0,40

- 0,64 (- 0,31)

ns*

ns*

14

- 0,60 (- 0,42)

(- 0,49)

ns*

ns*

Kapillaren/ mm2

2

(- 0,31)

ns*

ns*

ns*

5

ns*

- 0,53

ns*

ns*

8

ns*

ns*

ns*

- 0,51

11

ns*

ns*

- 0,42

- 0,41

* ns = nicht signifikant, SP= Schnittpunkt, HMZ= Herzmuskelzelle, 1 = Ergänzung von Prof. Dr. R. Meyer, Arbeitsgruppe Herzpathologie des Deutschen Herzzentrums Berlin

In Tabelle 14 ist die Korrelation zwischen der Endothelzellschwellung und den Parametern der CD 31-positiven Blutgefäßen aufgeführt. Es zeigte sich eine negative Abhängigkeit der Endothelzellschwellung im dritten bis 11. Monat von den Rechnungsgrößen während des zweiten bis 14. Monats nach HTx.

Tabelle 14 Spearman’s Korrelationskoeffizient: Endothelzellschwellung und CD 31-abhängige morphometrische Parameter (Signifikanz p < 0,05)

 

Endothelzellschwellung

Parameter

Monate nach HTx

3

5

8

11

SP CD 31/ SP HMZ

2

- 0,42

ns*

ns*

- 0,42

3

ns*

ns*

ns*

- 0,36

5

ns*

- 0,32

ns*

ns*

8

ns*

ns*

ns*

- 0,32

11

- 0,37

ns*

ns*

ns*

14

- 0,52

ns*

- 0,38

ns*

Kapillaren/ Arteriolen

2

ns*

ns*

ns*

- 0,38

3

ns*

ns*

ns*

- 0,32

5

ns*

ns*

ns*

- 0,32

11

- 0,34

ns*

ns*

ns*

14

ns*

- 0,36

ns*

ns*

Vv/ % von CD 31

2

- 0,41

ns*

ns*

ns*

3

- 0,31

ns*

ns*

- 0,38

5

ns*

- 0,34

ns*

- 0,42

11

- 0,41

ns*

ns*

ns*

14

- 0,51

ns*

ns*

ns*

* ns = nicht signifikant SP= Schnittpunkt, MZ= Herzmuskelzelle, Vv= Volumendichte


25

Es ergab sich keine Korrelation zwischen den berechneten Parametern der CD 31-Färbungen und dem Ausmaß der Gefäßwandverdickungen in den HE-Färbungen.

Die Gesamtzahl der Blutgefäße änderte sich während des gesamten Beobachtungszeitraumes nicht. Es war keine Verbreiterung der Intima beobachtbar. Im fünften Monat nach HTx wiesen die histologischen Schnitte der Kontrollpatienten statistisch signifikant mehr Kapillaren auf als die der TVP-Patienten. Die Anschnittdichten der CD 31-positiven Gefäße und die Anzahl der Kapillaren jeweils bezogen auf eine Testfläche von 1 mm2 unterschieden sich im verbleibenden Untersuchungszeitraum nicht signifikant zwischen beiden Gruppen. Die Standardabweichung in der Kontrollgruppe war deutlich geringer als in der TVP-Gruppe (Tabelle 15 und Tabelle 16, Abbildung 1 und 2).

Tabelle 15 Morphometrische Untersuchungsergebnisse der Anschnittdichten CD 31-positiver Blutgefäße

 

TVP - Gruppe

Kontrollgruppe

Mann-Whitney-Test

Monate nach HTx

NACD31/ mm2
(xmacr +/ - sd)

Signifikanz
(p < 0,05)

1

797+/ - 247,1

693+/ - 127,3

ns*

2

748+/ - 231,5

761+/ - 145,9

ns*

3

800+/ - 252,9

715+/ - 115,1

ns*

5

750+/ - 240,5

780+/ - 143,7

ns*

8

806+/ - 173,4

775+/ - 104,6

ns*

11

820+/ - 210,6

743+/ - 101,6

ns*

14

865+/ - 172,1

723+/ - 122,0

ns*

Friedmann-Test Signifikanz (p < 0,05)

ns*

ns*

 

* ns = nicht signifikant, xmacr = Mittelwert, sd = Standardabweichung

Tabelle 16 Morphometrische Untersuchungsergebnisse der Anschnittdichten der Kapillaren

 

TVP - Gruppe

Kontrollgruppe

Mann-Whitney-Test

Monate nach HTx

NAKapillaren/ mm2
(xmacr +/ - sd)

Signifikanz
(p < 0,05)

1

705+/ - 255,2

648+/ - 126,3

ns*

2

631+/ - 239,9

704+/ - 143,5

ns*

3

652+/ - 230,2

655+/ - 108,5

ns*

5

574+/ - 212,4

724+/ - 144,3

0,03

8

646+/ - 153,6

707+/ - 103,6

ns*

11

656+/ - 205,4

676+/ - 106,7

ns*

14

699+/ - 133,8

659+/ - 118,5

ns*

Friedmann-Test Signifikanz (p < 0,05)

ns*

ns*

 

* ns = nicht signifikant, xmacr = Mittelwert, sd = Standardabweichung


26

Abbildung 1 Vergleich der Anschnittdichten der CD 31-positiven Blutgefäße bei TVP- und Kontrollpatienten

NA = Number per Area

Abbildung 2 Vergleich der Anschnittdichten der Kapillaren bei TVP- und Kontrollpatienten

NA = Number per Area

Der Quotient, gebildet aus der Anzahl der Kapillaren zu der Anzahl der Arteriolen (morphologisches Äquivalent der Güte der strukturellen Blutversorung), nahm während des gesamten Untersuchungszeitraumes in beiden Gruppen ab. Die Kapillardichte war bei Patienten mit TVP


27

statistisch signifikant geringer als bei den Kontrollpatienten und nahm bis zum dritten Monat nach HTx in beiden Gruppen ab (Tabelle 17, Abbildung 3).

Tabelle 17 Morphometrische Untersuchungsergebnisse bezüglich der Quotienten aus NA Kapillaren/ Arteriolen

 

TVP - Gruppe

Kontrollgruppe

Mann-Whitney-Test

Monate nach HTx

NA Kapillaren/ Arteriolen (xmacr +/ - sd)

Signifikanz
(p < 0,05)

1

9,3+/ - 5,6

15,7+/ - 5,1

0,00

2

6,1+/ - 2,8

13,8+/ - 5,4

0,00

3

4,8+/ - 2,3

11,3+/ - 2,4

0,00

5

3,4+/ - 1,4

13,6+/ - 4,4

0,00

8

4,1+/ - 1,0

11,1+/ - 3,4

0,00

11

4,3+/ - 1,9

11,3+/ - 4,7

0,00

14

4,5+/ - 1,3

10,6+/ - 2,8

0,00

Friedmann-Test Signifikanz (p < 0,05)

0,00

0,00

 

xmacr = Mittelwert, sd = Standardabweichung

Abbildung 3 Vergleich der Quotienten aus NAKapillaren/ Arteriolen bei TVP- und Kontrollpatienten

NA = Number per Area

Die morphometrischen Ergebnisse der CD 31-Färbungen waren unabhängig von den in Tabelle 4 und Tabelle 5 erhobenen demographischen Charakteristika der Patienten.


28

6.4. a-Aktin-positive Blutgefäße

Es erfolgte für alle histologischen Schnitte eine positive Reaktion mit a-Aktin. Alle angefertigten Präparate gingen in die histomorphometrische Analyse ein.

Die Anzahl der a-Aktin-positiven Blutgefäße veränderte sich bei verschiedenen Graden der Abstoßung nicht. Der Quotient aus Arteriolen zu CD 31-positiven Blutgefäßen wies bei der TVP-Gruppe einen Anstieg bei milder fokaler Abstoßung im Vergleich zu minimaler Rejektion auf, sowie einen Abfall bei starker Abstoßungsreaktion (Tabelle 18).

Tabelle 18 Morphometrische Untersuchungsergebnisse der a-Aktin-abhängigen morphometrischen Parameter in Bezug zur Rejektion

 

TVP-Gruppe

 

Kontrollgruppe

 

ISHLT-Klassifikation

ISHLT-Klassifikation

Parameter

0

01A1

1A

1B

2

3A

Signifikanz
(p < 0,05)

0

01A1

1A

1B

2

3A

Signifikanz
(p < 0,05)

Arteriolen/ mm2

138

145

151

223

233

137

ns*

59

55

63

64

55

55

ns*

SP Arteriolen/ SP HMZ

0,05

0,06

0,05

0,05

0,06

0,04

ns*

0,03

0,02

0,03

0,03

0,03

0,02

ns*

Vv/ % von Arteriolen

3,6

4,2

3,7

3,8

3,3

3,2

ns*

2,0

1,6

2,1

2,3

2,0

2,0

ns*

Arteriolen/ CD 31

0,19

0,18

0,19

0,29

0,28

0,17

0,03(01A-1A) 0,03 (1A-3A)

0,08

0,08

0,09

0,09

0,08

0,09

ns*

* ns = nicht signifikant, SP= Schnittpunkt, HMZ= Herzmuskelzelle, Vv= Volumendichte,1 = Ergänzung von Prof. Dr. R. Meyer, Arbeitsgruppe Herzpathologie des Deutschen Herzzentrums Berlin

Bei zeitabhängiger Betrachtung ergab sich eine positive Korrelation der Proliferation glatter Muskelzellen während aller Erhebungsintervalle in Abhängigkeit von der Rejektionsfrequenz im zweiten und dritten Monat nach HTx (Tabelle 19).

Tabelle 19 Spearman’s Korrelationskoeffizient: ISHLT und a-Aktin-abhängige morphometrische Parameter (Signifikanz p < 0,05)

 

ISHLT-Klassifikation

Parameter

Monate nach HTx

2

3

Arteriolen/ mm2

1

ns*

0,37

2

0,41

0,47

5

0,52

0,63

8

0,41

0,59

11

ns*

0,42

14

ns*

0,38

HMZ/ Arteriolen

1

ns*

- 0,39

2

- 0,48

- 0,51

3

ns*

- 0,40

5

- 0,46

- 0,59

8

- 0,51

- 0,52

11

ns*

- 0,46

14

ns*

- 0,45

Arteriolen/ CD 31

2

0,47

0,45

5

0,47

0,72

8

0,43

0,63

14

ns*

0,55

* ns = nicht signifikant, HMZ= Herzmuskelzelle


29

Nach Gruppierung der einzelnen Rejektionsgrade zeigte sich ebenfalls eine positive Abhängigkeit der Anzahl der Arteriolen im gesamten Beobachtungszeitraum vom jeweiligen Abstoßungsgeschehen im zweiten und dritten postoperativen Monat (Tabelle 20).

Tabelle 20 Spearman’s Korrelationskoeffizient: Rejektionsgruppen und a-Aktin-abhängige morphometrische Parameter (Signifikanz p < 0,05)

 

Rejektionsgruppen:
0, 01A1, 1A - 2, 3A - 3B
(0, 01A1 - 2, 3A - 3B)

Parameter

Monate nach HTx

2

3

Arteriolen/ mm2

1

ns*

0,40

2

0,38

0,49

3

ns*

0,40

5

0,50

0,63 (0,34)

8

0,40

0,61 (0,32)

HMZ/ Arteriolen

2

- 0,45

- 0,54

3

ns*

- 0,43 (- 0,32)

5

- 0,44

- 0,61

8

- 0,50

- 0,55

11

ns*

- 0,47

14

ns*

- 0,49 (- 0,42)

Vv/ % von Arteriolen

3

0,38

0,45

5

ns*

0,59

8

ns*

0,59

* ns = nicht signifikant, HMZ= Herzmuskelzelle, Vv= Volumendichte, 1 = Ergänzung von Prof. Dr. R. Meyer, Arbeitsgruppe Herzpathologie des Deutschen Herzzentrums Berlin

In Tabelle 21 ist die Abhängigkeit der a-Aktin-positive Blutgefäße von der Endothelzellschwellung dargestellt. Es ergab sich eine schwach positive Korrelation zwischen der Endothelzellschwellung und der Anzahl der Arteriolen innerhalb der ersten fünf Monate nach HTx gefolgt von einer stärkeren positiven Korrelation im 11. postoperativen Monat.

Tabelle 21 Spearman’s Korrelationskoeffizient: Endothelzellschwellung und a-Aktin-abhängige morphometrische Parameter (Signifikanz p < 0,05)

 

Endothelzellschwellung

Parameter

Monate nach HTx

1

2

3

5

11

14

Arteriolen/ mm2

8

ns*

ns*

ns*

ns*

0,33

ns*

14

0,38

0,36

ns*

ns*

ns*

ns*

Arteriolen/ CD 31

2

ns*

ns*

ns*

ns*

0,38

ns*

3

ns*

ns*

ns*

ns*

0,32

ns*

5

ns*

ns*

ns*

ns*

0,32

ns*

11

ns*

ns*

0,33

ns*

ns*

ns*

14

0,38

0,36

ns*

0,36

ns*

ns*

HMZ/ Arteriolen

1

ns*

ns*

ns*

ns*

ns*

ns*

2

ns*

ns*

ns*

ns*

- 0,32

ns*

3

ns*

ns*

ns*

ns*

- 0,32

ns*

8

ns*

ns*

ns*

ns*

- 0,37

- 0,39

14

- 0,43

ns*

ns*

ns*

- 0,41

ns*

* ns = nicht signifikant, HMZ= Herzmuskelzelle


30

Das Ausmaß der Wandverdickungen in HE korrelierte im späteren postoperativen Verlauf, d.h. fünf bis 11 Monate nach HTx positiv mit der Proliferation von SMCs in der frühen Phase bis zum achten postoperativen Monat (Tabelle 22).

Tabelle 22 Spearman’s Korrelationskoeffizient: Wandverdickung und a-Aktin-abhängige morphometrische Parameter (Signifikanz p < 0,05)

 

 

Wandverdickung

Parameter

Monate nach HTx

5

8

11

14

Arteriolen/ mm2

1

0,32

ns*

ns*

ns*

5

0,33

ns*

ns*

ns*

8

0,37

ns*

ns*

ns*

Vv/ % von Arteriolen

1

ns*

ns*

0,37

ns*

5

0,31

ns*

ns*

ns*

8

0,36

ns*

ns*

ns*

11

ns*

0,31

ns*

ns*

Arteriolen/ CD 31

1

0,32

ns*

ns*

0,39

5

0,38

ns*

ns*

ns*

8

0,44

ns*

ns*

ns*

* ns = nicht signifikant, Vv= Volumendichte

Im gesamten Patientenkollektiv fand sich im Untersuchungszeitraum eine wenn auch unterschiedliche Zunahme an a-Aktin tragenden Gefäßen. Dabei fanden sich die Mehrzahl der Werte der TVP-Gruppe oberhalb der Grenze von 100 Arteriolen/mm2, während die Anzahl der Arteriolen bei der Kontrollgruppe fast immer unter dieser blieb (Abbildung 4). Neben dieser Zunahme an a-Aktin positiven Gefäßen war auch eine Zunahme von SMCs in bereits präexistenten Arteriolen zu beobachten, d.h. die Media der Gefäße stellte sich als selektiv verbreitert dar.

Abbildung 4 Darstellung der Anschnittdichten der a-Aktin-positiven Blutgefäße aller beobachteten Patienten

NA = Number per Area


31

Die TVP-Gruppe wies in allen Untersuchungszeiträumen einen statistisch signifikant erhöhten Anteil an a-Aktin tragenden Blutgefäßen gegenüber der Kontrollgruppe auf (Tabelle 23, Abbildung 5). Diese Veränderungen der Anschnittdichten arterieller Blutgefäße, nachweisbar bei 14 der 15 Patienten der Untersuchungsgruppe, waren bereits in der frühen postoperativen Phase (4 Wochen post HTx) nachweisbar und stellten sich in den nachfolgenden Kontrollbiopsien mit zunehmender Intensität dar. Nach 90 Tagen schien dieser Prozeß abgeschlossen zu sein und es bildete sich ein Plateau aus.

Tabelle 23 Morphometrische Untersuchungsergebnisse der Anschnittdichten der a-Aktin-positiven Blutgefäße

 

TVP - Gruppe

Kontrollgruppe

Mann-Whitney-Test

Monate nach HTx

Naa-Aktin/ mm2
(xmacr +/ - sd)

Naa-Aktin/ mm2
(xmacr +/ - sd)

Signifikanz
(p < 0,05)

1

92+/ - 44,8

44+/ - 11,5

0,00

2

117+/ - 38,3

57+/ - 20,6

0,00

3

148+/ - 57,7

60+/ - 14,7

0,00

5

176+/ - 52,2

56+/ - 12,2

0,00

8

160+/ - 35,5

68+/ - 18,0

0,00

11

165+/ - 42,8

66+/ - 19,0

0,00

14

167+/ - 54,4

65+/ - 14,8

0,00

Friedmann-Test Signifikanz (p < 0,05)

0,00

0,00

 

xmacr = Mittelwert, sd = Standardabweichung

Abbildung 5 Vergleich der Anschnittdichten der a-Aktin-positiven Blutgefäße bei TVP- und Kontrollpatienten

NA = Number per Area


32

Erfolgt eine Aufteilung der Anzahl der Arteriolen in zeitabhängige Gruppen, zeigte sich der Proliferationsprozeß nach drei Monaten post HTx als abgeschlossen. Zwischen dem fünften und 14. Beobachtungsmonat war keine Proliferation der SMCs mehr nachweisbar (Tabelle 24).

Tabelle 24 Friedmann-Test: Zeitabhängigkeit der Zunahme der a-Aktin-abhängigen morphometrischen Parameter bei TVP- und Kontrollpatienten

 

Friedmann -Test
Signifikanz (p < 0,05)

Parameter

Monate nach HTx

TVP-Gruppe

Kontrollgruppe

Arteriolen/ mm2

1 - 3

0,00

0,00

5 - 14

ns*

ns*

SP Arteriolen/ SP HMZ

1 - 3

0,00

0,00

5 - 14

ns*

ns*

Arteriolen/ CD 31

1 - 3

0,00

0,00

5 - 14

ns*

ns*

Vv / % von Arteriolen

1 - 3

0,00

0,01

5 - 14

ns*

ns*

* ns = nicht signifikant, SP= Schnittpunkt, HMZ= Herzmuskelzelle, Vv= Volumendichte

Der Vergleich der a-Aktin-positiven Blutgefäße aus angrenzenden Beobachtungseinheiten ließ erkennen, daß der Proliferationsprozeß der SMCs nach dem achten Monat nach HTx beendet war (Tabelle 25).

Tabelle 25 Wilcoxon-Test: Vergleich der Anzahl a-Aktin-positiver Blutgefäße in Abhängigkeit vom Beobachtungsmonat bei TVP- und Kontrollpatienten

 

 

Wilcoxon -Test
Signifikanz (p < 0,05)

Parameter

Monate nach HTx

TVP-Gruppe

Kontrollgruppe

Arteriolen/ mm2

1 - 2

0,02

0,00

2 - 3

0,01

ns*

3 - 5

0,02

ns*

5 - 8

ns*

0,00

8 - 11

ns*

ns*

11 - 14

ns*

ns*

Kapillaren/ Arteriolen

1 - 2

0,00

0,02

2 - 3

0,02

ns*

3 - 5

0,01

0,01

5 - 8

0,02

0,00

8 - 11

ns*

ns*

11 - 14

ns*

ns*

* ns = nicht signifikant


33

Im Folgenden soll die Beziehung der Anschnittdichten der a-Aktin-positiven Blutgefäße mit den Anschnittdichten der CD 31-positiven Blutgefäße dargestellt werden. Es fand sich eine positive Korrelation der Gesamtanzahl der Blutgefäße im 1. und 3. Monat nach HTx mit der Anzahl der Arteriolen im gesamten Beobachtungszeitraum. Außerdem zeigte sich eine schwach positive Korrelation von CD 31 im letzten Erhebungsintervall mit der Anschnittdichte der Arteriolen (Tabelle 26).

Tabelle 26 Spearman’s Korrelationskoeffizient: Ergebnisse der Anschnittdichten der a-Aktin-positiven Blutgefäße und der CD 31-positiven Blutgefäße (Signifikanz p < 0,05)

 

Arteriolen/ mm2

Parameter

Monate nach HTx

1

2

3

5

8

11

14

CD 31/ mm2

1

0,48

0,41

0,49

ns*

0,37

0,39

0,48

3

0,58

0,46

0,63

0,46

0,41

0,39

0,53

14

0,43

ns*

ns*

ns*

ns*

ns*

0,49

* ns = nicht signifikant

In Tabelle 27 ist die Korrelation des Quotienten aus der Anschnittdichte der CD 31-positiven Blutgefäße und der HMZ sowie der Volumendichte der CD 31-positiven Blutgefäße mit der Anzahl der a-Aktin-positiven Blutgefäße bestimmt worden. Es zeigte sich eine negative Korrelation dieser CD 31- Parameter im 1. bis 3. und im 11. postoperativen Monat mit der Anschnittdichte der Arteriolen vom 3. Monat nach HTx bis zum Ende des Beobachtungszeitraums.

Tabelle 27 Spearman’s Korrelationskoeffizient: Ergebnisse der Anschnittdichten der a-Aktin-positiven Blutgefäße und der CD 31-abhängigen morphometrischen Parameter (Signifikanz p < 0,05)

 

Arteriolen/ mm2

Parameter

Monate nach HTx

3

5

8

11

14

SP CD 31/ SP HMZ

1

- 0,45

- 0,54

- 0,41

- 0,48

- 0,40

2

- 0,37

- 0,46

- 0,43

- 0,38

ns*

5

ns*

ns*

- 0,40

- 0,44

ns*

8

- 0,42

- 0,51

- 0,42

- 0,47

ns*

11

- 0,39

ns*

ns*

- 0,37

ns*

Vv/ % von CD 31

1

- 0,39

- 0,47

- 0,38

- 0,50

- 0,40

2

ns*

- 0,41

ns*

ns*

ns*

3

- 0,42

- 0,51

- 0,42

- 0,50

ns*

5

ns*

ns*

ns*

- 0,38

ns*

* ns = nicht signifikant, SP= Schnittpunkt, HMZ = Herzmuskelzelle, Vv= Volumendichte

Statistisch signifikante Korrelationen zwischen den demographischen Daten ( Tabelle 4 u. Tabelle 5 ), sowie dem Zeitpunkt der angiographischen Diagnose der TVP nach HTx (siehe auch Anlage 3 ) und dem Ausmaß der Proliferation der SMCs konnten nicht nachgewiesen werden.


34

6.5. Hämalaun Eosin-Färbungen

Es konnten alle histologischen Schnitte der HE-Färbungen histomorphometrisch ausgewertet werden. Nicht selten konnten schon in der ersten Biopsie degenerative Veränderungen der HMZ in Form von Vakuolisierung, Karyorrhexis, Karyomegalie und pathologischen Kernfiguren beobachtet werden. Perivaskuläre und interstitielle Entzündungsinfiltrate sowie Myozytennekrosen waren je nach Rejektionsgrad anzutreffen.

Es konnten keine statistisch signifikanten Unterschiede bezüglich der Fläche, der Anschnittdichte und der Hypertrophie der Herzmuskelzellen (HMZ) zwischen beiden Gruppen festgestellt werden. Ebenso änderten sich während des gesamten Untersuchungszeitraumes diese Parameter in keiner der beiden Gruppen entscheidend (Tabelle 28, Tabelle 29 und Tabelle 30).

Tabelle 28 Morphometrische Untersuchungsergebnisse der Flächen der HMZ

 

TVP-Gruppe

Kontrollruppe

Mann-Whitney-Test

Monate nach HTx

A HMZ/ mm2
(xmacr +/ - sd)

A HMZ/ mm2
(xmacr +/ - sd)

Signifikanz
(p < 0,05)

1

2212+/- 420,3

2165+/- 619,7

ns*

2

2116+/- 467,6

1878+/- 395,3

ns*

3

2115+/- 537,5

2040+/- 415,6

ns*

5

2037+/- 420,5

1951+/- 439,6

ns*

8

2155+/- 330,4

2007+/- 611,9

ns*

11

2118+/- 464,7

2043+/- 382,8

ns*

14

1994+/- 373,3

2010+/- 455,4

ns*

Friedmann-Test Signifikanz (p < 0,05)

ns*

ns*

 

* ns = nicht signifikant, HMZ= Herzmuskelzelle, xmacr = Mittelwert, sd = Standardabweichung

Tabelle 29 Morphometrische Untersuchungsergebnisse der Anschnittdichten der HMZ

 

TVP-Gruppe

Kontrollruppe

Mann-Whitney-Test

Monate nach HTx

HMZ/mm2
(xmacr +/ - sd)

HMZ/mm2
(xmacr +/ - sd)

Signifikanz
(p < 0,05)

1

397+/- 61,8

420+/- 102,6

ns*

2

411+/- 86,5

464+/- 93,6

ns*

3

411+/- 108,0

434+/- 86,7

ns*

5

423+/- 81,0

451+/- 85,6

ns*

8

404+/- 67,8

465+/- 128,8

ns*

11

426+/- 84,3

432+/- 77,9

ns*

14

445+/- 78,0

446+/- 106,5

ns*

Friedmann-Test Signifikanz (p < 0,05)

ns*

ns*

 

* ns = nicht signifikant, HMZ= Herzmuskelzelle, xmacr = Mittelwert, sd = Standardabweichung


35

Tabelle 30 Morphometrische Untersuchungsergebnisse bezüglich der Hypertrophie der HMZ

 

TVP-Gruppe

Kontrollruppe

Mann-Whitney-Test

Monate nach HTx

HF von HMZ
(xmacr +/ - sd)

HF von HMZ
(xmacr +/ - sd)

Signifikanz
(p < 0,05)

1

6+/- 1,1

6+/-1,5

ns*

2

6+/- 1,4

5+/- 1,0

ns*

3

6+/- 1,6

5+/- 1,0

ns*

5

6+/- 1,5

5+/- 1,2

ns*

8

6+/- 1,2

5+/- 1,6

ns*

11

6+/- 1,5

5+/- 1,0

ns*

14

5+/- 1,1

5+/- 1,2

ns*

Friedmann-Test Signifikanz (p < 0,05)

ns*

ns*

 

* ns = nicht signifikant, HF = Hypertrophiefaktor, HMZ= Herzmuskelzelle, xmacr = Mittelwert, sd = Standardabweichung

Die folgenden Abbildungen dienen als Beispiele für das Färbeverhalten von rechtsventrikulären Herzmuskelbiopsien als Ausdruck des Expressionsverhaltens der in ihnen dargestellten anatomischen Strukturen.

Abbildung 6 Histologischer Schnitt einer rechtsventrikulären Herzmuskelbiopsie in HE-Färbung


36

Abbildung 7 Immunhistochemische Färbung einer rechtsventrikulären Herzmuskelbiopsie mit CD 31

Abbildung 8 Immunhistochemische Färbung einer rechtsventrikulären Herzmuskelbiopsie eines TVP- Patienten mit a-Aktin


37

Abbildung 9 Immunhistochemische Färbung einer rechtsventrikulären Herzmuskelbiopsie eines Kontrollpatienten mit a-Aktin

Abbildung 10 Darstellung des verwendeten Netzrasters in einer rechtsventrikulären Herzmuskelbiopsie (a- Aktin)


[Titelseite] [Abkürzungsverzeichnis] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [Bibliographie] [Anhang] [Danksagung] [Selbständigkeitserklärung] [Lebenslauf]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiDi DTD Version 1.1
a subset from ETD-ML Version 1.1
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Fri Sep 3 18:31:33 1999