Huber, Kathrina: Thema: Validität der sonographischen Lungenbiometrie in der pränatalen Diagnose der Lungenhypoplasie

3

Kapitel 2. Ätiologie einer Lungenhypoplasie

Eine Lungenhypoplasie als Minderwuchs der Lunge bei regelrechter Organanlage ist gekennzeichnet durch ein verringertes Lungengewicht bzw. -volumen, durch einen niedrigen

L/KG-Index, durch eine verminderte DNA-Konzentration im Zellkern des Lungengewebes und durch eine kleine Oberfläche bzw. Anzahl der Alveolen (23, 70).

Das Lungenwachstum wird von zahlreichen Faktoren beeinflußt:

Insgesamt gesehen gibt es eine Reihe von Krankheitsbildern, die mit einer Lungenhypoplasie assoziiert sein können:


5

1.intrathorakale Raumforderung

Zwerchfellhernie

Pleuraerguß

CCAM

bronchopulmonale Sequestration

2.Oligohydramnion

Nierenagenesie

multizystische Nierendysplasie

aut.-rez. polyzystische Nierenfehlbildung

vorzeitiger Blasensprung

3.intraabdominale Raumforderung

Aszites (Zwerchfellhochstand)

renale Raumforderung (Zwerchfellhochstand)

4.Deformitäten der Thoraxwand

Osteogenesis imperfecta

Skelettdysplasien

5.andere Ursachen

Trisomie 13, 18, 21

Anomalitäten des ZNS

6.idiopathisch (ungefähr 15%)

(May u. Mitarb., 1993)


[Titelseite] [Abkürzungsverzeichnis] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [Bibliographie] [Anhang] [Danksagung] [Selbständigkeitserklärung] [Lebenslauf]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiDi DTD Version 1.1
a subset from ETD-ML Version 1.1
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Wed Apr 7 18:59:29 1999