Kubo, Andreas: Osteoporose nach Lebertransplantation: Gewicht von Lebergrunderkrankung, Anabolen Sexualhormonen, Immunsuppression sowie Therapie mit Calcitriol als Monotherapeutikum und in Kombination mit Kalzium und Natriumfluorid

21

Kapitel 3. Ergebnisse

3.1. Knochendichtestatus vor LTX

Die Verteilung der präoperativen Osteoporosestadien ist in Tabelle 3 dargestellt.

Tabelle 3: Präoperativer Osteoporosestatus (n=177)

Osteoporosestadium

Lokalisation

n= (%)

schwere Osteoporose

(BMD <70%)

An der LWS und am SH

Nur an der LWS und mäßige Osteoporose am SH

Nur an der LWS und leichte Osteoporose am SH

Nur an der LWS und norm. Knochendichte am SH

Nur am SH und mäßige Osteoporose an der LWS

Nur am SH und leichte Osteoporose an der LWS

2 (1,13%)

1 (0,56%)

1 (0,56%)

1 (0,56%)

1 (0,56%)

3 (1,69%)

mäßige Osteoporose

(BMD 70-79%)

An der LWS und am SH

Nur an der LWS und leichte Osteoporose am SH

Nur am SH und leichte Osteoporose an der LWS

4 (2,26%)

5 (2,82%)

5 (2,82%)

leichte Osteoporose

(BMD 80-89%)

An der LWS und am SH

Nur an der LWS und mäßige Osteoporose am SH

Nur am SH und mäßige Osteoporose an der LWS

19 (10,73%)

5 (2,82%)

5 (2,82%)

norm. Knochendichte

(BMD >90%)

An der LWS und am SH

125 (70,62%)

Abhängig von der Art der Lebererkrankung gab es insgesamt signifikante Differenzen der präoperativ gemessenen BMD am Schenkelhals (SH, p=0,0070). An der Lendenwirbelsäule (LWS) waren die präoperativen BMD-Werte nicht signifikant verschieden (Kruskal Wallis 1-Way-Anova).

Die niedrigsten präoperativen BMD-Werte wiesen Patienten mit Primär sklerosierender Cholangitis (PSC), gefolgt von Patienten mit Autoimmunzirrhose und Primärer biliärer Zirrhose (PBC) auf (Tabelle 4, Abbildung 3). Die höchsten präoperativen BMD-Werte wurden bei Patienten mit virusbedingter Zirrhose gemessen. Die BMD am Schenkelhals (BMD-SH) der


22

Patienten mit alkoholisch bedingter Zirrhose war präoperativ signifikant erhöht gegenüber der präoperativen BMD-SH von Patienten mit PSC (p=0,016). Autoimmunzirrhotische Patienten wiesen gegenüber Patienten mit virusinduzierter Zirrhose signifikant niedrigere BMD-SH Werte auf (p=0,0025). Patienten mit kryptogener Zirrhose hatten eine größere BMD-SH als PSC-Patienten (p=0,0404). Die BMD-SH der PBC- und PSC-Patienten war gegenüber der BMD-SH von Patienten mit viral induzierter Zirrhose signifikant vermindert (p=0,0068; p=0,0017). Die BMD-SH der Patienten mit ”Anderen“ Lebererkrankungen (Tabelle 4) wich gegenüber der BMD-SH von PSC-Patienten (p=0,00381) signifikant ab.

Tabelle 4: Präoperative Knochendichte* (Bone Mineral Density) und postoperativer Knochendichteabfall** unter Berücksichtigung von LTX-Indikationen (n=177)

Lebererkrankung

BMD-LWS

in %

{± SEM}*

BMD-SH

in %

{± SEM}*

postop.Abfall

LWS in %

{± SEM}**

postop.Abfall

SH in %

{± SEM}**

alkoholische Zirrhose

*n=41; **n=38

91,927

{± 1,594}

96,585

{± 2,239}

-3,921

{± 1,269}

-6,605

{± 1,385}

Autoimmunzirrhose

*n=8; **n=7

91,375

{± 4,512}

88,750

{± 3,294}

-5,571

{± 4,854}

-3,429

{± 1,510}

kryptogene Zirrhose

*n=8; **n=8

97,625

{± 4,474}

97,750

{± 5,199}

-4,500

{± 3,128}

-5,125

{± 3,583}

Virushepatitis +

*n=58; **n=46

96,914

± 1,831

99,810

± 1,616

-4,652

± 1,357

-4,826

± 1,071

PBC1

*n=21; **n=17

92,000

{± 3,173}

89,333

{± 3,819}

-7,706

{± 2,475}

-8,471

{± 1,732}

PSC2

*n=8; **n=9

88,875

{± 7,383}

83,500

{± 3,873}

-10,333

{± 3,756}

-6,556

{± 1,582}

Andere

*n=25; **n=19

95,360

{± 93,280}

95,360

{± 3,586}

-0,720

{± 1,586}

-0,08

{± 1,902}

+ HBV-Zirrhose, HCV-Zirrhose, NANB-Zirrhose

1 PBC (Primäre biliäre Zirrhose), 2 (Primär sklerosierende Cholangitis)


23

Abbildung 3: Präoperative Knochendichte (Bone Mineral Density) und LTX-Indikationen (n=177); p<0,01 zwischen BMD-SH [Virushepatitis] und BMD-SH [PBC, PSC]; p<0,05 zwischen BMD-SH [Virushepatitis] und BMD-SH [Autoimmunzirrhose]; p<0,05 zwischen BMD-SH [PSC] und BMD-SH [Andere, Alkoholzirrhose, kryptogene Zirrhose]


24

3.2. Postoperativer Knochendichteverlauf

Die Knochendichte fiel in den ersten 6 Monaten nach LTX im Mittel um -4,533% {± 0,753) an der LWS und um -4,953% {± 1,453} am SH ab (Abbildung 4).

Abbildung 4: Postoperativer BMD-Abfall (n=56)

Unter Berücksichtigung der Indikationen verzeichneten Patienten, die auf Grund einer PSC transplantiert wurden, gefolgt von Patienten mit PBC, den größten postoperativen BMD-Abfall.

Der BMD-Abfall an der LWS und dem SH bei Patienten mit ”Anderen“ LTX-Ursachen (Abbildung 5) war signifikant kleiner als bei Patienten mit PBC, PSC, alkoholischer Zirrhose und virusinduzierter Zirrhose [(p=0,0209; p=0,0014 für PBC), (p=0,0209; p=0,0256 für PSC), (p=0,0028 am SH für alkoholische Zirrhose), (p=0,0491 am SH für virusinduzierte Zirrhose)]. Der BMD-Abfall am SH war bei PBC-Patienten größer als bei Patienten mit virusinduzierter Zirrhose (p=0,0260).

Unter Beleuchtung der Immunsuppression verzeichneten Patienten, die Cyclosporin A erhielten, gegenüber FK-506-Patienten einen größeren BMD-Abfall an der LWS (p=0,0249). Der Abfall am SH hingegen unterschied sich nicht signifikant (Abbildung 6).

Zwischen dem BMD-Abfall und der innerhalb der ersten 6 postoperativen Monate applizierten Urbasondosis bzw. Prednisolondosis fand sich kein Zusammenhang.


25

Abbildung 5: Postoperativer BMD-Abfall und Art der Lebererkrankung (n=56); p<0,05 zwischen BMD-SH+LWS [Andere LTX-Ursachen] und BMD-SH+LWS [PBC, PSC] bzw. BMD-SH [Alkoholzirrhose, Viruszirrhose]

Abbildung 6: Postoperativer BMD-Abfall bei CsA- und FK-506-Patienten


26

3.3. Resultate in den Therapiegruppen und in der Kontrollgruppe

Innerhalb der einzelnen Therapiegruppen sowie zwischen den Therapiegruppen und der Kontrollgruppe gab es im Bezug auf folgende Variablen signifikante Unterschiede (Kruskal-Wallis 1-Way-Anova):

BMD-Differenz LWS (p<0,001), BMD-Differenz SH (p<0,001), kumulative Gesamtmenge an Prednisolon (p=0,002), kumulative Verordnungsdauer von Prednisolon (p<0,001) und Therapiedauer (p=0,0002).

3.3.1. Knochendichtedaten

Die erhobenen Knochendichtedaten BMD1-LWS/SH (BMD-Wert bei Therapiebeginn), BMD2-LWS/SH (BMD-Wert bei Therapieende), BMD-Differenz LWS/SH (BMD2- BMD1), Zuwachsrate (BMD2-BMD1/ BMD1x100) sind in Tabelle 5 zusammengestellt. Abbildung 7 zeigt vergleichend die BMD-Differenzmittelwerte (LWS und SH) der Therapiegruppen und der Kontollgruppe.

In allen Therapiegruppen ergab sich im Mittel ein Knochendichtezuwachs (positive BMD-Differenz) an der LWS und am SH. In der Kontrollgruppe (CG) stieg die Knochendichte an der LWS innerhalb des Beobachtungszeitraumes nur leicht an (BMD-Differenz: 1,988% ±0,585), fiel am Schenkelhals aber ab (BMD-Differenz: -1,224% ±0,521).

Die Therapiegruppen 2, 3, 4 und 5 erzielten gegenüber der Kontrollgruppe (CG) signifikant größere BMD-Differenzen/Zuwachsraten an LWS und SH (p<0,001). Innerhalb der Therapiegruppen 2, 3, 4 und 5 waren die BMD-Differenzen nicht signifikant verschieden.

An der LWS wurde die größte BMD-Differenz (BMD2-BMD1) in Therapiegruppe 4 (7,942% ±0,886), die größte Zuwachsrate (BMD2-BMD1/BMD1x100) in Therapiegruppe 5 (10,674% ±1,365) erzielt. Am SH wurden in Therapiegruppe 5 die größten BMD-Differenzen (6,408% ±1,526) sowie die größten Zuwachsraten (12,795% ±5,367) erzielt. Patienten, die nur mit 0,25µg Calcitriol (TG1) behandelt wurden, hatten innerhalb der Therapiegruppen im Mittel die geringsten BMD-Differenzen/Knochendichtezuwachsraten an LWS und SH (s.a. Tabelle 5 und Abbildung 7). An der LWS waren beide Beträge gegenüber den Therapiegruppen 4 und 5 signifikant erniedrigt (p=0,0167; p=0,0254), gegenüber den Kontrollgruppendifferenzen oder Zuwachsraten nicht signifikant verändert. Am Schenkelhals lag die mittlere BMD-Differenz der Therapiegruppe 1 signifikant unter der mittleren BMD-Differenz der Therapiegruppen 3, 4 und 5 (p=0,0274; p=0,0381; p=0,0248).


27

Tabelle 5: Demographische- und Knochendichtedaten (Bone Mineral Density) von 509 Patienten nach LTX [*BMD1 = Knochendichtewert bei Therapiebeginn; **BMD2 = Knochendichtewert bei Therapieende; +BMD-Differenz = BMD2-BMD1; ++Zuwachsrate = BMD2-BMD1/BMD1× 100].

TG1

TG2

TG3

TG4

TG5

CG

Patienten gesamt (n=)

35

37

76

86

49

246

Geschlecht [m/w] (n=)

16/19

21/16

45/31

49/37

30/19

145/101

Alter männlich (Jahre)

± SEM

Range

44,812

± 2,612

21 - 59

53,071

± 2,037

24 - 70

47,800

± 1,515

24 - 70

50,092

± 1,342

25 - 70

48,067

± 1,759

25 - 64

47,938

± 0,900

22 - 72

Alter weiblich (Jahre)

± SEM

Range

44,974

± 2,540

22 - 61

45,344

± 2,608

30 - 62

44,210

± 2,283

20 - 66

47,014

± 2,166

20 - 68

48,763

± 2,564

25 - 62

44,975

± 1,220

6 - 68

BMD1-LWS (%)*

± SEM

83,000

± 1,571

81,838

± 0,996

81,671

± 1,068

81,86

± 1,081

75,612

± 1,428

99,252

± 0,711

BMD2-LWS (%)**

± SEM

87,657

± 2,086

87,351

± 1,720

89,566

± 1,272

89,802

± 1,265

83,347

± 1,541

101,240

± 0,822

BMD-Differenz LWS (%)+

± SEM

4,657

± 1,234

5,514

± 0,879

7,895

± 1,018

7,942

± 0,886

7,735

± 1,018

1,988

± 0,585

Zuwachsrate LWS (%)++

± SEM

5,590

± 1,371

7,330

± 1,140

10,170

± 1,422

10,101

± 1,167

10,674

± 1,365

2,250

± 0,592

BMD1-SH (%)*

± SEM

82,8

± 1,759

85,486

± 1,882

83,132

± 1,293

84,128

± 1,071

75,163

± 1,92

100,89

± 0,749

BMD2-SH (%)**

± SEM

82,886

± 2,134

88,324

± 1,754

87,75

± 1,459

88,291

± 1,1

81,571

± 1,579

99,667

± 0,722

BMD-Differenz SH (%)+

± SEM

0,086

± 1,651

2,838

± 1,321

4,618

± 1,009

4,163

± 0,706

6,408

± 1,526

-1,224

± 0,526

Zuwachsrate SH (%)++

± SEM

0,435

± 1,905

3,892

± 1,572

5,950

± 1,393

5,224

± 0,850

12,795

± 5,367

-0,857

± 0,521


28

Abbildung 7: Innerhalb des Therapiezeitraumes (Tabelle 6, Abbildung 8) erzielte Knochendichtedifferenzen [Knochendichte bei Therapieende (BMD2) - Knochendichte bei Therapiebeginn (BMD1)] in den Therapiegruppen und in der Kontrollgruppe (*p<0,001 gegenüber der Kontrollgruppe). Therapiegruppe 1: 0,25 µg Calcitriol, Therapiegruppe 2: 0,25 µg Calcitriol + 1000 mg Kalzium, Therapiegruppe 3: 0,5 µg Calcitriol allein, Therapiegruppe 4: 0,5 µg Calcitriol + 1000 mg Kalzium, Therapiegruppe 5: 0,5 µg Calcitriol + 1000 mg Kalzium + 25 mg Natriumfluorid. P=0,0167 und p=0,0254 für die Differenz zwischen Therapiegruppe 1 und Therapiegruppe 4, 5 (Lendenwirbelsäule - LWS). Am Schenkelhals (SH) war die BMD-Differenz in Therapiegruppe 1 signifikant niedriger als in den Therapiegruppen 3, 4 und 5 (p=0,0274; p=0,0381; p=0,0248).

3.3.2. Therapiedauer

In Tabelle 6 und Abbildung 8 ist die Therapiedauer der Therapiegruppen wiedergegeben. Am längsten wurde in Therapiegruppe 3, am kürzesten in Therapiegruppe 5 therapiert. Signifikante Unterschiede in der Therapiedauer wurden nur zwischen Therapiegruppe 5 und Therapiegruppe 3 (p=0,0086), sowie Therapiegruppe 5 und Therapiegruppe 4 (p=0,0004) beobachtet.


29

Tabelle 6: Therapiedauer in den Therapiegruppen

TG1

TG2

TG3

TG4

TG5

Therapiedauer in Tagen

± SEM

547,229

±75,979

529,405

±64,129

609,697

±46,299

603,058

±35,049

420,347

±36,303

Abbildung 8: Therapiedauer in den Therapiegruppen; *p<0,01 gegenüber Therapiegruppe 5

3.3.3. Immunsuppression

Die mittlere kumulative Prednisolondosis, die kumulative Verordnungsdauer an Prednisolon und die Häufigkeitsverteilung von Cyclosporin A sowie Tacrolimus sind in Tabelle 7 und Abbildung 9 dargestellt.

Die Basisimmunsuppression des gesamten Patientenkollektivs betrachtend, erhielten Patienten mit Cyclosporin A kumulativ deutlich mehr Kortison als Patienten mit Tacrolimus (p<0,001), (Tabelle 8 und Abbildung 11).

Bezogen auf die Therapiegruppen wurde Prednisolon kumulativ mehr und länger verordnet als in der unbehandelten Kontrollgruppe.

In den Therapiegruppe 2, 3 und 4 wurde wesentlich mehr Prednisolon verabreicht als in Therapiegruppe 5 (p=0,002; p=0,032; p=0,006) und in der Kontrollgruppe CG (p=0,002; p=0,045; p=0,008).


30

Bezogen auf die dosisunabhängige kumulative Verordnungsdauer von Prednisolon waren die Patienten der Therapiegruppen 1, 2, 3, 4 auch wesentlich länger einer Kortisontherapie ausgesetzt als Patienten der Therapiegruppe 5 (p=0,003; p<0,001; p=0,006; p<0,001) und Patienten der Kontrollgruppe CG (p=0,007; p<0,001; p=0,014; p<0,001). Weiterhin gab es zwischen Therapiegruppe 3 und 2 bzw. 4 bezüglich der Verordnungsdauer (p=0,009; p=0,028) signifikante Differenzen.

Tabelle 7: Verordnete Immunsuppression in den Therapiegruppen und in der Kontrollgruppe

(kum.=kumulativ)

TG1

TG2

TG3

TG4

TG5

CG

kum. Prednisolondosis (mg)

± SEM

8017,17

±855,34

10097,1

±1072,1

7973,7

±549,80

8510,11

±529,74

6723,14

±646,78

7405,71

±332,18

kum. Verordnungsdauer (d)

± SEM

1334,77

±106,17

1510,24

±97,61

1217,29

±68,32

1444,18

±66,98

942,20

±78,89

1058,72

±39,96

Cyclosporin A (n=)

18

22

44

55

27

144

FK 506 (n=)

17

15

32

31

22

102

Abbildung 9: Vergleich der kumulativen Verordnungsmenge von Prednisolon; *p<0,05 gegenüber der Kontrollgruppe CG


31

Abbildung 10: Vergleich der kumulativen Verordnungsdauer von Prednisolon [dosisunabhängig]; *p<0,01 gegenüber der Kontrollgruppe CG

Tabelle 8: Prednisolongaben bei Patienten mit Cyclosporin A oder Tacrolimus als Basisimmunsuppression

Cyclosporin A

FK 506

kumulative Prednisolondosis (mg)

± SEM

9238,344

±307,042

6008,782

±278,409

kumulative Verordnungsdauer (d)

± SEM

1373,737

±36,076

938,949

±35,832


32

Abbildung 11: Vergleich der kumulat. Verordnungsmenge sowie Verordnungsdauer von Prednisolon bei Tacrolimus- bzw. Cyclosporin-A-Patienten (p<0,001)

3.3.4 Hormonstatus

6 Monate postoperativ waren 90,6% der Frauen über 50 Jahre (Serumöstrogen <20 pg/ml) und 23,6% der Männer (Serumtestosteron <3,5 ng/ml) hypogonadisch. Die Serumwerte korrelierten nicht mit der zu diesem Zeitpunkt gemessenen Knochendichte. Betrachtet man alle insgesamt gemessenen Serumhormonkonzentrationen, wiesen 17,5% des gemessen Serumtestosterons und 78,3% des Serumöstrogens hypogonadische Werte auf.

Die Serumtestosteronkonzentrationen bei Männern und Serumöstrogenkonzentrationen bei Frauen über 50 Jahre (Tabelle 9) waren zwischen den Therapiegruppen bzw. zwischen den Therapiegruppen und der Kontrollgruppe nicht signifikant verschieden.

Tabelle 9: Hormonstatus

TG1

TG2

TG3

TG4

TG5

CG

Serumtestostosteron [m] in ng/ml

± SEM

5,9580

± 0,459

4,877

± 0,308

5,259

± 0,202

5,012

± 0,205

5,367

± 0,28

5,353

± 0,11

Serumöstrogen* [w] in pg/ml

± SEM

20,60

± 1,60

19

± 0,00

21,13

± 1,30

33,09

± 7,03

30,83

± 9,61

35,53

± 5,59


33

3.3.4. Komplikationen und Nebenwirkungen

Pathologische Frakturen traten insgesamt selten auf (Tabelle 10). 9 Patienten (1,77 %) erlitten atraumatische Frakturen bzw. Frakturen nach einem geringen Trauma, davon waren 8 Patienten (77,8 %) zum Frakturzeitpunkt ohne Therapie (Tabelle 11). Bei allen Frakturpatienten war die Knochendichte verschiedengradig, aber nicht generalisiert verringert. 5 dieser Patienten (55,6 %) standen zum Zeitpunkt der Fraktur zwar unter keiner Therapie, sie wurden allerdings zu einem früheren Zeitpunkt bereits therapiert und können somit nicht Tabelle 10 aufgeführt werden (siehe Material und Methoden).

Calcitriol allein sowie in Kombination mit Kalzium und Natriumfluorid wurde im Allgemeinen gut toleriert. Bei einem Patienten wurde nach 10 Monaten Therapie mit 0,5µg Calcitriol (TG3) eine Nephrolithiasis festgestellt, woraufhin die Therapie umgehend abgesetzt wurde. Es bleibt allerdings unklar, ob ein Zusammenhang mit der Therapie bestand, da die Serumkonzentrationen von Kalzium und Phosphat vor und während der Medikation im Normbereich lagen. Osteonekrose und Nebenwirkungen wie Hyperkalzämie, Hautausschlag, Kopfschmerz, Rhinorrhö und gastrointestinale Symptome wurden nicht beobachtet.

30 Patienten sind während des Erhebungszeitraumes der Studie verstorben. Die Todesursachen standen in keiner Beziehung zu dieser Studie.

Tabelle 10: Fraktur- und Komplikationsinzidenz in den Therapiegruppen und in der Kontrollgruppe

TG1

TG2

TG3

TG4

TG5

CG

pathologische Frakturen (n=)

[atraumatisch oder nach geringem Trauma]

1

-

1

-

-

3

andere Komplikationen/ Nebenwirkungen (n=)

-

-

1

-

-

-


34

Tabelle 11: Frakturart, Frakturursache, Therapie sowie die vor dem Frakturereignis gemessenen BMD-Werte (LWS und SH) ;[CG = Kontrollgruppe; TG = Therapiegruppe ;*BMD gemessen vor dem Frakturereignis; **zum Frakturzeitpunkt (FZ); +Frakturereignis vor LTX]

Frakturart

Frakturursache

LTX-

Indikation

Tage

nach LTX

BMD-LWS

(%)*

BMD-SH

(%)*

Therapie zum

FZ**

Wirbelkörperfraktur (BWK 12)

atraumatisch

alkoholtox.

Zirrhose

283

78

74

nein

Wirbelkörperfraktur (BWK 12)

Ausrutschen

Viruszirrhose

302

84

82

nein

pertrochantere Femurfraktur

Stolpern über Teppichkante

Viruszirrhose

257

66

101

nein

Radiusfraktur rechts

Abstützen

Viruszirrhose

1121

76

93

nein (CG)

Sitzbeinfraktur

nicht bekannt

Viruszirrhose

501

66

101

nein

Humerusfraktur rechts

leichter Sturz

PBC

-258+

56

69

nein (CG)

Radiusfraktur distal

Abstützen

kryptogene

Zirrhose

213

58

83

nein (CG)

Humerusfraktur

Hängenbleiben am Treppengeländer

Viruszirrhose

965

72

86

ja

(TG3)

Wirbelkörperfraktur (BWK 12)

Ausrutschen

autoimmune Zirrhose

301

68

90

ja

(TG1)


35-37

3.3.5. Therapieende/Therapiegruppenwechsel

In Therapiegruppe 3 konnten 27,6% der Patienten ihre Therapie auf Grund einer Normalisierung der BMD beenden [vergl. (TG1 17,1%; TG2 18,9%; TG4 24,4%; TG5 2,04%]. Nach deutlichem Anstieg der BMD in TG5 konnte die Therapie bei 26,4% der Patienten auf ein niedrigeres Niveau gestuft werden [vergl. (TG4 11,6%; TG2 5,4%)].

Bei 45% der Patienten aus Therapiegruppe 1 mußte wegen negativer Therapieantwort (Nonrespons) oder nur geringfügigem BMD-Anstieg die Therapie intensiviert werden [vergl. (TG2 51%, TG3 13%, TG4 9,3%)].

Die Noncompliancerate der Patienten lag in TG1 bei 8,6%, in TG2 bei 5,4%, in TG3 bei 1,5%, in TG4 bei 1,2% und in TG5 bei 6,1% (Tabelle 12).

Tabelle 12: Therapiegruppenwechsel mit Art und Ursache der Umstufung

Wechsel

Anzahl

(nges=%)

Einstufungsgrund

von TG1 nach TG2

5=14,3%

- Intensivierung der Therapie an LWS und SH (n=3)

- Intensivierung der Therapie am SH (n=2)

von TG1 nach TG3

9=25,7%

- Intensivierung der Therapie an LWS und SH (n=6)

- Intensivierung der Therapie an der LWS (n=1)

- Intensivierung der Therapie am SH (n=2)

von TG1 nach TG4

1=2,85%

- Intensivierung der Therapie an LWS und SH

von TG1 nach TG5

1=2,85%

- Intensivierung der Therapie an LWS und SH

Therapieende/Abbruch TG1

9=25,7%

- Therapieende nach Normalisierung der BMD an LWS und SH (n=6)

- fehlende Compliance des Patienten (n=3)

von TG2 nach TG1

2=5,4%

- Therapiereduktion nach Anstieg der BMD an LWS und SH (n=1)

- Therapiereduktion nach Anstieg der BMD-LWS (n=1)

von TG2 nach TG3

3=8,1%

- Intensivierung der Therapie an LWS und SH (n=1)

- Intensivierung der Therapie an der LWS (n=2)

von TG2 nach TG4

13=35,1%

- Intensivierung der Therapie an LWS und SH (n=6)

- Intensivierung der Therapie an der LWS (n=4)

- Intensivierung der Therapie am SH (n=3)

von TG2 nach TG5

3=8,1%

- Intensivierung der Therapie an LWS und SH (n=2)

- Intensivierung der Therapie am SH (n=1)

Therapieende/Abbruch TG2

9=24,3%

- Therapieende nach Normalisierung der BMD an LWS und SH (n=7)

- fehlende Compliance des Patienten (n=2)

von TG3 nach TG4

3=3,9%

- Intensivierung der Therapie an LWS und SH (n=2)

- Intensivierung der Therapie am SH (n=1)

von TG3 nach TG5

7=10,4%

- Intensivierung der Therapie an LWS und SH

Therapieende/Abbruch TG3

22=28,9%

- Therapieende nach Normalisierung der BMD an LWS und SH (n=21)

- fehlende Compliance des Patienten (n=1)

von TG4 nach TG1

1=1,2%

- Therapiereduktion nach deutlichem Anstieg der BMD an LWS und SH

von TG4 nach TG2

2=2,3%

- Therapiereduktion nach deutlichem Anstieg der BMD an LWS und SH

von TG4 nach TG3

7=8,1%

- Therapiereduktion nach deutlichem Anstieg der BMD an LWS und SH (n=6)

- fehlende Compliance des Patienten (n=1)

von TG4 nach TG5

8=9,3%

- Intensivierung der Therapie an LWS und SH

Therapieende/Abbruch TG4

25=29,1%

- Therapieende nach Normalisierung der BMD an LWS und SH (n=21)

- fehlende Compliance des Patienten (n=4)

von TG5 nach TG3

2=4,1%

- Therapiereduktion nach deutlichem Anstieg der BMD an LWS und SH

von TG5 nach TG4

11=22,4%

- Therapiereduktion nach deutlichem Anstieg der BMD an LWS und SH

Therapieende/Abbruch TG5

4=8,1%

- Therapieende nach Normalisierung der BMD an LWS und SH (n=1)

- fehlende Compliance des Patienten (n=3)

3.3.6. Therapieantwort

In bezug auf die Therapierespons beziehungsweise Nonrespons (BMD-Differenz>0/BMD-Differenz<=0) für LWS und SH erzielten in den Therapiegruppen 2, 3, 4 und 5 wesentlich mehr Patienten im entsprechenden Therapiezeitraum verglichen mit der Kontrollgruppe CG einen Knochendichtezuwachs (p=0,00366; p=0,00097; p<0,0001; p=0,00608) (Tabelle 13, Abbildung 12). Ebenso erlitten wesentlich weniger Patienten einen Abfall bzw. keine Änderung der Knochendichte an LWS und SH verglichen mit der Kontrollgruppe (p=0,00419; p=0,01545; p=0,00026; p=0,00213). Der Anteil der Patienten mit einem Knochendichtezuwachs bzw. Abfall beider Meßvariablen in TG1 unterschied sich hingegen nicht signifikant zur Kontrollgruppe CG. Innerhalb der Therapiegruppen wich der Anteil von Respondern/Nonrespondern für LWS und SH nicht signifikant ab.

Bezogen auf die Therapierespons/Nonrespons nur für LWS bzw. nur SH gab es zwischen den Therapiegruppen sowie zwischen den Therapiegruppen und der Kontrollgruppe CG keine signifikanten Differenzen.

Tabelle 13: Therapieantwort (Therapierespons/Nonrespons)

TG1

TG2

TG3

TG4

TG5

CG

Respons an LWS und SH

(n=)

{%}

15

{43%}

26

{70%}

49

{64%}

62

{72%}

31

{64%}

76

{35%}

Respons an der LWS bei Nonrespons am SH

(n=)

{%}

12

{34%}

9

{24%}

13

{17%}

15

{17%}

12

{24%}

47

{21%}

Respons am SH bei Nonrespons an der LWS

(n=)

{%}

4

{11%}

1

{3%}

5

{7%}

4

{5%}

4

{8%}

25

{11%}

Nonrespons an LWS und SH

(n=)

{%}

4

{11%}

1

{3%}

9

{12%}

5

{6%}

2

{4%}

71

{32%}


38

Abbildung 12: Therapieantwort


39

3.3.7. Einflußgrößen in der Kontrollgruppe und in den Nonresponderpopulationen

Es wurden geschlechtsspezifische Korrelationsanalysen in der Kontrollgruppe sowie in den 3 Nonresponderpopulationen (Nonresponder LWS und SH, Nonresponder nur LWS, Nonresponder nur SH) durchgeführt. Dabei wurden BMD-LWS, BMD-SH, Serumöstrogenkonzentration (Frauen), Serumtestosteronkonzentration (Männer), Alter und Prednisolondosis miteinander in Beziehung gesetzt.

Bei den Frauen der Kontrollgruppe (n=62) fand sich zwischen der BMD-LWS und der BMD-SH eine signifikant positive Korrelation (rs= 0,4196; p=0,001), zwischen der BMD-LWS und dem Alter eine signifikant negative Korrelation (rs= -0,4023; p=0,001), sowie zwischen der BMD-SH und dem Alter eine signifikant negative Korrelation (rs= -0,3810; p=0,002). Die Serumöstrogenkonzentration korrelierte stark negativ mit dem Alter (rs= -0,6428; p<0,001), sie korrelierte aber nicht mit der BMD-LWS/SH oder mit der Prednisolondosis. Bei den männlichen Patienten der Kontrollgruppe (n=87) korrelierten die BMD-LWS und die BMD-SH positiv miteinander (rs= 0,5843; p<0,001), die BMD-SH korrelierte invers mit dem Alter (rs= -0,3117; p=0,003). Das Serumtestosteron korrelierte nicht mit Knochendichte, Alter oder Prednisolondosis (Abbildung 13).


40

Abbildung 13a-e: Korrelationen in der Kontrollgruppe (Scatterplots)

Frauen

Männer

Keine Korrelation von

Alter

und

Serumtestosteronkonzentration


41

Bei Patienten, die in bezug auf die Lendenwirbelsäule und den Schenkelhals nicht auf eine Therapie ansprachen, ergab sich nur bei den Frauen (n=6) eine negative Korrelation zwischen Serumöstrogenkonzentration und Alter (rs= -0,8452; p=0,034), [Abbildung 14]. Weitere signifikante geschlechtspezifische Korrelationen (s.o.) wurden nicht beobachtet.

Abbildung 14: Korrelation Alter mit Serumöstrogen Nonresponder LWS und SH (Frauen)

Bei Patientinnen, die nur an der Lendenwirbelsäule auf keine Therapie ansprachen, wurde auf Grund des geringen Stichprobenumfanges (n=4) keine Korrelationsanalyse durchgeführt. Bei den männlichen Nonrespondern hinsichtlich der LWS (n=12) korrelierte die Prednisolondosis negativ mit der BMD-LWS (rs= -0,7243; p=0,042), [Abbildung 15]. Weitere geschlechtsspezifische Korrelationen wurden in dieser Nonresponderpopulation (s.o.) nicht beobachtet.


42

Abbildung 15: Korrelation Prednisolondosis mit BMD-LWS Nonresponder nur LWS (Männer)

Nur bei Frauen über 50 Jahre, die ausschließlich am Schenkelhals kein positives Therapieergebnis zeigten, korrelierte das Serumöstrogen signifikant negativ mit dem Alter (rs= -0,5635; p=0,018), [Abbildung 16].

Abbildung 16: Korrelation Alter mit Serumöstrogen Nonresponder nur SH (Frauen)


[Titelseite] [1] [2] [3] [4] [5] [Bibliographie] [Anhang] [Selbständigkeitserklärung] [Danksagung] [Lebenslauf]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiDi DTD Version 1.1
a subset from ETD-ML Version 1.1
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Wed Jan 19 16:56:09 2000