Danksagung

Frau Prof. Dr. med. Claudia D. Spies, kommissarische Direktorin der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Charité- Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, gilt mein besonderer Dank für die Überlassung des Themas, die organisatorische Betreuung, die Korrektur der Arbeit sowie die motivierende Zusammenarbeit.

Zu Dank verpflichtet bin ich Herrn Univ.-Prof. Dr. med. Dr. Wolfgang J. Kox, MBA, FRCP, zum Zeitpunkt der Studie Direktor der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Charité -Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, jetzt ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Münster, unter dessen Leitung die Studie ermöglicht wurde.

Herrn Dr. med. Tim Neumann, Facharzt der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Charité- Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, gilt mein besonderer Dank für die Unterstützung bei der praktischen Durchführung und die unermüdliche Hilfe bei der Fertigstellung dieser Arbeit.

Des weiteren danke ich Dr. med. Bruno Neuner, Dipl. Psych. cand. rer. medic. Edith Weiß-Gerlach, cand. med. Rike Born, cand. med. Dorothea Eisenmann, cand. med. Bodo Felsmann, cand. med. Tilly Holzmann, cand. med. Andrea Maulhardt, cand. med. Jana Melcher, Jordan S. Rettig, cand. med. Christian Schell, cand. med. Katrin Schmidt, cand. med. Christian Schulz, cand. med. Hajo Schürmann, cand. med. Björn Schweiger, cand. med. Kang Wang, cand. med. Kathrin Winkler und Dipl. Psych. Johanna Zukova-Kinzel, alle aus der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Charité -Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, für die gute Zusammenarbeit.

Herrn Dr. med. Helmar Wauer und Herrn Dr. med. Torsten Schröder, beide waren zum Studienzeitpunkt Oberärzte der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Charité-Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, sowie allen Mitarbeitern der Rettungsstelle danke ich für die Unterstützung bei der Durchführung der Studie in der Rettungsstelle.

Herrn Prof. Dr. med. Joachim M. Müller, Direktor der Klinik für Allgemein-, Thorax- und Viszeralchirugie, Charité -Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte und Herrn Univ.-Prof. Dr. med. Norbert Haas, Klinikdirektor des Centrums für Muskuloskelettale Chirurgie (CMSC) der Charité -Universitätsmedizin Berlin, Campi Mitte und Virchow, sowie Herrn Dr. med. Michael Schuetz, zum Zeitpunkt der Studie Oberarzt derselben Klinik (CMSC), jetzt Professor und Klinikdirektor der Traumatologie der Universität Queensland in Brisbane/Australien, danke ich für die gute interdisziplinäre Zusammenarbeit.

Prof. Dr. med. Karl Mann, Ärztlicher Direktor der Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim und Inhaber des einzigen Lehrstuhls für Suchtforschung in Deutschland und Prof. Dr. med. Larry M. Gentilello, Universität von Texas, USA , bin ich zu Dank verpflichtet für ihre Vorarbeit, ohne die diese Untersuchung nie durchgeführt worden wäre.

Herrn PD Dr. med. Michael Dettling, Oberarzt der Klinik und Hochschulambulanz für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité- Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin (Klinikdirektorin: Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Isabella Heuser) und Herrn Dr. rer. nat. Christian Müller, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Institutes für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie der Charité -Universitätsmedizin Berlin, Campi Mitte und Virchow (Institutsdirektor: Prof. Dr. med. Eckart Köttgen) möchte ich für die fachliche Beratung danken.

Frau Dipl.-Math. Gerda Siebert des Instituts für Medizinische Biometrie, Charité -Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte (Direktor: Prof. Dr. K.- D. Wernecke), danke ich für die Unterstützung bei der statistischen Verarbeitung unserer Daten.

Ganz besonders bedanken möchte ich mich bei meiner Familie, für ihre Geduld mit mir und ihre Hilfe bei der Betreuung meiner Tochter Erika während der Fertigstellung meiner Arbeit.

An letzter Stelle möchte ich mich aber auch den Patienten danken, die durch ihre Bereitwilligkeit, an der Studie teilzunehmen diese Arbeit überhaupt erst möglich machten.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
04.09.2006