Literatur

1 Abholz H: Die Struktur der allgemein- und spezialärztlichen Versorgung. Arbeit- und Sozialpolitik. 1995, 9-10, S.38-49,

2 Bensing JM, vd Brink-Muinen A, de Bakker DH: Gender differences in practice style. A dutch study of ge n eral practioners. Medical Care. 1993, 31(3), S.219-229,

3 Bergmann G: Psychosomatische Grundversorgung. Berlin, Springer-Verlag, 1989

4 Blau H: Entwicklung und Reformansätze im Gesundheitswesen. IFO-Schnelldienst. 1996, 17-18, S.26-37,

5 Böhlert I et al: Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Managed-Care-Gatekeepersystemen nach dem Schweizer Muster in Deutschland. Gesundheitswesen. 1997, 59, S.555-560,

6 Brenner G Hrsg.: Gesundheitszustand und ambulante medizinische Versorgung der Bevölkerung im Ost-West-Vergleich. Köln, Deutscher Ärzteverlag, 2000

7 Brucks U, Wahl WB: Psychosomatische Grundversorgung. Fortbildung und Qualitätsmanagement 1989 bis 1998. Fortschr. d. Medizin Org. 2000, 118 (I), S.19-24,

8 Bühring P: Die Kassenart bestimmt die Behandlung. Dt Ärztebl. 1997, 43, S.A-2822,

9 Bundesärztekammer: Qualitätssicherung Psychosomatische Grundversorgung. Dt Ärztebl. 1995, 16 v. 17.04.1998, S.A-979,

10 Bundesärztekammer Hrsg.: Curriculum psychosomatische Grundversorgung – Basisdiagnostik und Basisversorgung bei Patienten mit psychischen und psychosomatischen Störungen. Erste Aufl. Köln, Bundärzt e kammer, 1997

11 Bundesministerium für Gesundheit Hrsg.: Pressemitteilung Nr. 10. 01.02.1996

12 Bundesregierung: Sozialgesetzbuch V. Band Beck-Texte im dtv. 27. Aufl. München, dtv-Verlag, 2001 S.314-544,

13 Busse R, Schwartz FW: Der ambulante Sektor zwischen Budgetierung, Gebührenreform und Stru k turreform. Hrsg.: Düllings: Von der Budgetierung zur Strukturreform im Gesundheitswesen. He i delberg, Decker R, 1996 S.107-129,

14 Cape , McCulloch Y: Patients' reasons for not presenting emotional problems in general practice consult a tions. British journal of general practice. 1999, 49 (448), S.875-879,

15 Decker O et al.: Psychosomatische Diagnostik und Behandlung in der Grundversorgung im Vergleich von Ost- und Westberlin. Hrsg.: Hessl A: Gewinne und Verluste sozialen Wandels. Opladen, Westdeutscher Verlag, 1999 S.222-223,

16 Decker O, Deter HC, Dilg R: Evaluation einer qualitätssichernden Maßnahme in der Psychosomatischen Grundversorgung. Band Diplomarbeit. Berlin, FU-Berlin, 1996

17 Deter HC: Nutzen und Kosten der Psychosomatischen Medizin – eine Bestandsaufnahme am Ende des Jahrhu n derts. Psychosom. med. Psychol. 1999, 49, S.393-394,

18 Deter HC: Qualitätssicherung in der Psychosomatik. Verbundstudie innerhalb des Demonstration s projektes zur Qualitätssicherung in der ambulanten Versorgung. Hrsg.: Sandholzer H: Bericht des Zentrums Berlin, Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit. Band 118. Baden-Baden, Nomos Verlag, 1999 S.107-118,

19 Deter HC: Qualitätssicherung in der psychosomatischen Medizin und Psychotherapie. Hrsg.: Studt HH, Petzold ER: Psychosomatische Medizin. Ein Leitfaden für Klinik und Praxis. Hamburg, de Gruyter Verlag, 1999 S.426-430,

20 Deter HC, Dilg R: Qualitätssicherung in der Psychosomatischen Grundversorgung: eine Erhebung an Berliner Ärzten. KV-Blatt Berlin. 1995, 11, S.36-37,

21 Deter HC, Dilg R: Kosten-Nutzen-Analysen einer verbesserten psychosomatischen Grundverso r gung. Hrsg.: Deter HC: Psychosomatik am Beginn des 21. Jahrhunderts. Bern, Verlag Hans H u ber, 2001 S.563-571,

22 Deter HC, Dilg R, Geyer M, Hesse A, Decker O: Diagnostik und Behandlung in der psychosomat i schen Grundversorgung – Ein Vergleich zwischen Ost- und Westberlin. Zsch psychosom Med. 2000, 46, S.180-192,

23 Die Welt: Ärzte werden besser bezahlt. 22.12.1995 S.4,

24 Dogs W: Die psychosomatische Grundversorgung in der Praxis. Heidelberg, Haug, 1991

25 Ennenbach R: Praxisbudgets. KV-Blatt Berlin. 1997, 10, S.12-15,

26 Faber FR, Haarstrick R: Kommentar Psychotherapie-Richtlinien Gutachterverfahren in der Psych o therapie. Psychosomatische Grundversorgung. 3. Aufl. München, Jungjohann, 1994

27 Fischer W: Ambulante Behandlung psychischer Störungen. Jena, VEB Gustav Fischer Verlag, 1990

28 Fritsche K, Sandholzer H: Psychosomatische Grundversorgung in der Hausarztpraxis. Z aerztl Fortbildung Qual sich. 2000, 94, S.127-131,

29 Gerlinger T: Wettbewerbsordnung und Honorarpolitik. Die Neugestaltung der kassenärztlichen Vergütung zwischen Gesundheitsstrukturgesetz und dritter Stufe der Gesundheitsreform. Frankfurt am Main, Mabuse Ve r lag, 1997

30 Geyer M: Psychotherapie und Psychosomatik in den gesellschaftlichen Systemen Ost- und Wes t deutschlands. Hrsg.: Deter HC: Psychosomatik am Beginn des 21. Jahrhunderts. Bern, Verlag Hans Huber, 2001 S.505-511,

31 Glaesmer H: Können Qualitätszirkel Kosten senken?. Band Dissertation. Berlin, Charite Berlin, 2004

32 Glaesmer H, Deter HC: P Geschlechtsspezifische Aspekte der ärztlichen Tätigkeit. Verschreiben Ärzte häufiger Medikamente als Ärztinnen? Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie. 2000, 52(9/10), S.386-391,

33 Gries T, Langeleh D: Konstitutive Elemente einer anreizkompatiblen Gestaltung des Gesundheitssystems. 2003.

34 Gulbrandson P, Hjortdal P, Fugelli P: General practioner´s knowledge of their patient´s psychos o cial pro b lems: multipractice questionnaire survey. BMJ. 1997, 314, S.1014-1018,

35 Helou A, Schwartz FW, Ollenschläger G: Qualitätsmanagement und Qualitätsicherung in Deutsc h land. Bundgesundheitsbl- Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz. 2002, 45, S.205-214,

36 Henke KD et al: Graduiertenkolleg Bedarfsgerechte und kostengünstige Gesundheitsversorgung, Arbeits- und Ergebnisbericht. im Druck, 01.04.2001

37 Henke KD, Strang A: Bedarfsgerechte und kostengünstige Gesundheitsversorgung; Schlussfolgeru n gen für die Psychosomatik. Hrsg.: Deter HC: Psychosomatik am Beginn des 21. Jahrhunderts. Bern, Verlag HansH u ber, 2001 S.551-562,

38 Hess R: Wandel vom Kassenarzt zum Vertragsarzt - Definition oder Statusänderung? – aus Sicht der Kassenär z te. VSSR. 2001, 5 (94), S.395-405,

39 Hessel A, Geyer M, Würz J, Brähler E: Psychische Befindlichkeiten in Ost- und Westdeutschland im sie b ten Jahr nach der Wende. Aus Politik und Zeitgeschehen. 1997, B13, S.15-24,

40 Höhfeld K: Psychotherapie in Berlin, Eine Übersicht über die Gebiete. KV-Blatt Berlin. 1996, 9, S.27-28,

41 Huth EJ: How to write and publish papers in the medical sciences. 2. Aufl. Baltimore, Williams & Will i ams, 1990

42 Kassenärztliche Bundesvereinigung: Einheitliche Festlegung der Qualifkationsvoraussetzungen für die psychosomatische Grundversorgung gem. §2 Abs 6 der Psychotherapierichtlinien. Deutsches Ärzteblatt . 1993, 90 (51/52), S.A/1-3456,

43 Kassenärztliche Bundesvereinigung: Einheitlicher Bewertungsmaßstab. Band Stand 01.07.1997. Köln, Deu t scher Ärzteverlag, 1997b

44 Kassenärztliche Bundesvereinigung: Psychotherapie-Richtlinien. Deutsches Ärzteblatt. 1998, 95 (51), S.A-3309,

45 Kassenärztliche Bundesvereinigung: Verträge der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Köln, Deutscher Ärzt e verlag, 2000

46 Kassenärztliche Bundesvereinigung, Hrsg: Einheitlicher Bewertungsmaßstab. Band Stand 01.01.1994. Köln, DeutscherÄrzteverlag, 1994a

47 Kassenärztliche Bundesvereinigung, Hrsg: Einheitlicher Bewertungsmaßstab. Band Stand 01.10.1994. Köln, Deutscher Ärzteverlag, 1994b

48 Kassenärztliche Bundesvereinigung, Hrsg: Einheitlicher Bewertungsmaßstab. Band Stand: 1.1.1997. Köln, Deu t scher Ärzteverlag, 1997a

49 Kassenärztliche Bundesvereinigung, Hrsg: Einheitlicher Bewertungsmaßstab. Band Stand 01.01.1996. Köln, Deutscher Ärzteverlag, 1996

50 Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Hrsg: Einflußfaktoren bei Vergütung. KV-Blatt Berlin. 1991, 10, S.344-346,

51 Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Hrsg: Künftige EBM-Struktur. Grundzüge werden erkennbar. KV-Blatt Berlin. 1994, 11, S.26-28,

52 Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Hrsg: Wer macht’s zu welchem Preis. KV-Blatt Berlin. 1994, 6, S.8-13,

53 Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Hrsg: Maßnahmen gegen mögliche EBM-Fehlentwicklungen. KV-Blatt Berlin. 1996, 04, S.36,

54 Kerek-Bodden H, Klose J: Die Entwicklung der Fallzahlen bei niedergelassenen Ärzten 1980-1993. Köln, Deu t scher Ärzteverlag, 1994

55 Kielhorn R: Zur Lage der psychotherapeutischen ambulanten Versorgung in Berlin. KV-Blatt Berlin. 1990, 11, S.374-376,

56 Kielhorn R: Die psychosomatische Versorgung in der Allgemeinmedizin. KV-Blatt Berlin. 1996, 09, S.24-26,

57 Kielhorn R: Psychotherapeutengesetz mit neuen Belastungen für Berlin Vertragsärzte. KV-Blatt Berlin. 1997, 09, S.43-44,

58 Klose J: Leistungsreport Ärzte; Arztprofile der wichtigsten Fachgruppen niedergelassener Ärzte. Stuttgart, Gu s tav Fischer Verlag, 1993

59 König W: Der Facharzt für Psychotherapeutische Medizin. KV-Blatt Berlin. 1995, 04, S.52-53,

60 König W, Geyer M: Integration von Psychotherapie und Medizischer Psychologie in die Aus-, Weiter- und Fortbildung von Ärzten der DDR – Konzept und Realisierung. Hrsg.: Brähler E, et al: Psychotherapie in der Medizin. Opladen, Westdeutscher Verlag, 1991 S.49-59,

61 Körver I: EBM muß optimert werden. KBV-Klartext. 1996, 7, S.3,

62 Krauth Ch et al: Zur Weiterentwicklung des Vergütungssystems in der ambulanten ärztlichen Versorgung. Band Gutachten im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. 01.12.1997

63 Kruse J, Tress W: Der Hausarzt im Gespräch mit seinem Patienten. Hrsg.: Deter HC: Psychosomatik am Beginn des 21. Jahrhunderts. Bern, Verlag Hans Huber, 2001 S.294-300,

64 Litzenburger S: Neuerungen im EBM ab 1. Juli 1996. KV-Blatt Berlin. 1996, 08, S.23,

65 Litzenburger S: Praxisbudgets ab 1.7.1997. KV-Blatt Berlin. 1997, 02, S.20-21,

66 Ludwig V: Die Vergütung ärztlicher Leistungen auf der Grundlage von „Sozialtarifen“ in der gesetzlichen Krankenversicherung. St. Augustin, Asgard Verlag, 2000,

67 Martin K, Henke KD: Kosten nach Krankheitsarten, Kurzzusammenfassung. Wiesbaden, Statistisches Bunde s amt, 1999,

68 Morabia A, Fabre J , Dunand JP: Dthe influence of patients an physicians gender on prescription of psychotr o pic drugs. J Klein Epidemiol, 1992, 45(2) , S.111-116,

69 Nehls R: Praxisbudgets. KV-Blatt Berlin. 1996, 10, S.10-12,

70 Nehls R: EBM-Reform. KV-Blatt Berlin. 1995, 10, S.13-17,

71 Oldiges FJ: Wandel vom Kassenarzt zum Vertragsarzt – Definition oder Statusänderung? – aus Sicht der Kra n kenkassen. VSSR. 1994, 5, S.381-393,

72 Rathgeber KD: Blindflug an der Honorarfront. Arzt & Wirtschaft. 2000, 9, S.15-16,

73 Richter J, Eisenmann M, Bauer B, Porzolt F: Einstellungen von Ärzten bei der Behandlung inkomp e tenter Pat i enten. Ein Ost-West-Vergleich. Med-Klin. 1997, H5, S.255-259,

74 Roter D, Lipkin M, Korsgaard A: Sex differences in patients and physicians communication during primary care medical visits. Medical Care. 2001, 29 (11), S.1083-1093,

75 Sachs L: Angewandte Statistik. 9. Aufl. Berlin, Springer Verlag, 1999

76 Schalkhäuser  K: Ein Modell zur Neugestaltung der Arzthonorierung in der vertragsärztlichen Versorgung (EBM-Modell „Urologie“). Friedrich-Ebert-Stiftung Mai 2000, 01.01.2000.

7 7 Schellenberg M: Zulassungsbeschränkung für Vertragsärzte im GSG. Arbeit und Sozialpolitik. 1993, 7-8, S.31-34,

78 Schlitt R: EBM-Reform. KV-Blatt Berlin. 1995, 07, S.24-25,

79 Schlitt R: Vom schwierigem Umgang mit einer frohen Botschaft, Der neue EBM. KV-Blatt Berlin. 1996, 02, S.8-10,

80 Schlitt R: Honorarverteilungsmaßstab. KV-Blatt Berlin. 1997, 11, S.20-21,

81 Schmidt W., Högel J: Ein Indifferenzmodell zur Wirtschaftlichkeitsprüfung von Kassenärzten. Allg Statistisches Archiv . 1994, 78, S.323-337, .

82 Schneider G: Die vertragsaerztliche Verguetung im Spannungsfeld vom EBM und HVM. Chirurg. 1997, 68 (1), S.3-10,

83 Schorre W: Chancen und Risikien des Wettbewerbs aus Sicht der Kassenärzte. VSSR. 1999, 3, S.217-220,

84 Schulenburg JM Graf vd: Systeme der Honorierung frei praktizierender Ärzte und ihre Allokationswirkungen. Tübingen, Mohr Verlag, 1981

85 Schulenburg JM Graf vd, Schöffski, O: Transformation des Gesundheitswesens im Spannungsfeld zwi schen Kostendämpfung und Freiheit: Eine ökonomische Analyse des veränderten Überwe i sungs- und Einweisungsverhaltens nach den Arzneimittelregulierungen des GSG. Hrsg.: Obere n der P: Probleme der Transformation im Gesundheitswesen. Baden-Baden, Nomos Verlagsgesel l schaft, 1994 S.45-81,

86 Schulin B: Wandel vom Kassenarzt zum Vertragsarzt – Definition oder Statusänderung. VSSR. 1994, 5, S.357-379,

87 Schwartz FW et al: Depressive Störungen; Gesundheitsgutachten 2000/2001 des Sachverständigenrates für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen; Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit. Band Band III.3. 01.01.2001 S.193-291,

88 Seefeldt D: Zur Effektivität der Psychotherapie unter den Bedingungen der allgemeinärztlichen Betreuung. Hrsg.: Brähler E et al: Psychotherapie in der Medizin. Opladen, Westdeutscher Ve r lag, 1991 S.290-302,

89 Seefeldt D: Effektivitätsuntersuchungen und Kosten-Nutzen-Aspekte der Psychotherapie in der Al l gemeinm e dizin. Hrsg.: Deter HC: Psychosomatik am Beginn des 21. Jahrhunderts. Bern, Verlag Hans Huber, 2001 S.572-582,

90 Senf W: Erfolgskontrolle psychotherapeutischer Maßnahmen – Eine Standortbestimmung. Hrsg.: Brähler E et al: Psychotherapie in der Medizin. Opladen, Westdeutscher Verlag, 1991 S.203-221,

91 Statistisches Bundesamt: Kostenstruktur bei Arzt-, Zahnarzt- und Tierartzpraxen. Unternehmen und Arbeitsstätten. 1995, Fachserie 2 Reihe 1.6.1, S.1-19,

92 Timm G: Regionalisierungsaspekte im EBM 1997. KV-Blatt Berlin. 1996, 10, S.12,

93 Tress G: Psychosomatische Grundversorgung. 2. Aufl. Stuttgart, Schattauer Verlag, 1997

94 Tress W., Kruse J: Psychosomatische Grundversorgung in der Praxis; Erhebliche Anforderungen an niederg e lassene Ärzte. Dt Ärztebl. 1993, 10, S.A597-A601,

95 Uexküll Th v: Lehrbuch der Psychosomatischen Medizin. 6. Aufl. München, Urban & Schwarzenberg, 1996

96 Urban R: Gute psychotherapeutische Versorgung in Berlin; Veränderung der Abrechnung. KV-Blatt Berlin. 1996, 1, S.29-30,

97 Waller K: Womens doctors for womens patients?. Br J Med Psychol. 1988, 61, S.125-133,

98 Wirsching M: Kassenärztliche Psychosomatisch-Psychotherapeutische Versorgung; Denkanstöße für die We i terentwicklung. Dt Ärztebl. 1991, 88 (49), S.2832-2834,

99 Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung: Eine bevölkerungsrepräsentative Befragung über die Nutzung der Krankenversicherungskarte 1998 im Vergleich zur Einführung der KVK im Jahr 1995. Band Artikel. 1998

100 Zepf, S, Marx, A, Mengele U: Die ambulante psychotherapeutische Versorgungslage der Erwachs e nen s o wie der Kinder und Jugendlichen im Saarland. Verhaltenstherapie & Psychosoziale Praxis. 1997, 32 (3), S.29-41,

101 Zielke M: Krankheitskosten für psychosomatische Erkrankungen in Deutschland und Reduktionsp o tentiale durch psychotherapeutische Interventionen. Hrsg.: Deter HC: Psychosomatik am Beginn des 21. Jahrhunderts. Bern, Verlag Hans Huber, 2001 S.582-601,

102 Zweifel P: Ein ökonomisches Modell des Arztverhaltens. Berlin, Springer-Verlag, 1982

103 Zweifel P: Eine Charakterisierung von Gesundheitssystemen: Welche sind im Vorteil bei welchen Herausford e rungen?. Hrsg.: Oberender P: Probleme der Transformation im Gesundheitswesen. Band 20. Baden-Baden, Gesundheitsökonomische Beiträge, 1994


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
17.10.2006