[Seite 28↓]

4  ERGEBNISSE

4.1 Bioverfügbarkeit des Thalidomids nach ½-, 1- und 4- stündigem Applikationsintervall

Die Wirkstoffverteilung von Thalidomid-Suspension (THA-SP) und einer THA/HP-ß-CD-Lösung (THA-CD) am Kaninchenauge wurde mittels HPLC in den verschiedenen okularen Geweben nach einem Applikationsintervall von 30, 60 und 240 Minuten bestimmt. Die Tabelle 2 zeigt die physikalisch-chemischen Eigenschaften der jeweiligen Formulierung.

Tabelle 6: Physikalisch-chemische Parameter der Thalidomid-Augentropfen

 

Thalidomid-HP-ß-Cyclodextrin

Thalidomid-Suspension

Osmolalität [mOsmol⋅kg-1]

307

293

pH-Wert

4,35

4,43

Dyn. Viskosität η[Mpa⋅s]

1.4691

1.4647

Dichte ρ[g⋅cm-3]

1.039

1.005

Brechungsindex

1.350

-

Teilchengröße [μm]

-

< 10

4.1.1 Kammerwasser

Im Kammerwasser wurde mit beiden Präparationen THA-CD und THA-SP ein THA-Gehalt bei einem Applikationsintervall von 30 und 60 Minuten, nicht aber bei einem Applikationsintervall von 240 Minuten nachgewiesen. Der maximale THA-Gehalt für beide Präparationen lag bei 30 Minuten. Es bestand ein signifikanter Unterschied im Wirkstoffspiegel nach 30 und nach 60 Minuten zugunsten der THA-CD-Präparation.

Tabelle 7: Thalidomid-Verteilung im Kammerwasser

Gehalt [ng ml-1]

Cmax

Tmax

AUC

 

30 min

60 min

240 min

[ng ml-1]

Min

[ng min ml-1]

THA-CD

SD

743,89

(126,92)

248,31

(49,57)

0

743.89

30

806.49

THA-SP

SD

156,39

(32,20)

84,55

(14,97)

0

156.39

30

226.16

Signifikanz

p<0,05

p<0,05

    

SD = Standardabweichung, AUC = area under the curve, Cmax = Konzentrationsmaximum
Tmax = Applikationsintervall mit der höchsten Konzentration


[Seite 29↓]

Abbildung 9: Thalidomidspiegel im Kammerwasser des Kaninchenauges nach Applikation von 5 x 50μl Thalidomid-HP-ß-Cyclodextrin (THA-CD) bzw. Thalidomid-Suspension (THA-SP) * Signifikant (p<0,05)

4.1.2 Glaskörper

Im Glaskörper wurden mit beiden Präparaten und nach allen Einwirkungszeiten nachweisbare THA-Konzentrationen festgestellt. Der maximale Wirkstoffspiegel wurde allerdings erst nach einer Einwirkzeit von 60 Minuten erreicht. Nach 30 Minuten finden wir eine höhere Arzneimittelkonzentration bei THA-SP als bei THA-CD. Nach 60 und 240 Minuten finden sich jedoch höhere THA-Konzentrationen mit dem THA-CD-Präparat.

Tabelle 8: Thalidomid-Verteilung im Glaskörper

Gehalt [ng⋅ml-1]

Cmax

tmax

AUC

 

30 min

60min

240min

[ng/ml-1]

[min]

[ng⋅min⋅m-1]

THA-CD

SD

187,93

(39,90)

1035,05

(376,61)

807,27

(167,79)

1035,05

60

186972,3

THA-SP

SD

232,41

(60,44)

527,52

(130,59)

493,45

67,14)

527,52

60

106772,4

Signifikanz

p>0,05

p>0,05

p>0,05

   

(Legende wie bei Tabelle 3)


[Seite 30↓]

Abbildung 10: Thalidomidspiegel im Glaskörper des Kaninchenauges nach Applikation von 5 x 50μl Thalidomid-HP-ß-Cyclodextrin (THA-CD) bzw. Thalidomid-Suspension (THA-SP)

4.1.3 Kornea

Die maximale Arzneimittelkonzentration in der Kornea wurde nach 30 Minuten erreicht, gefolgt von einer raschen Verminderung nach 60 und 240 Minuten. Wie auch beim Glaskörper wurden nach 30 Minuten geringfügig höhere Thalidomid-Konzentrationen mit der THA-SP erreicht.

Tabelle 9: Thalidomid-Verteilung in der Kornea

Gehalt [μg×μg-1]10-6

Cmax

tmax

AUC

 

30 min

60min

240min

[μg/μg]10-6

[min]

[μg×min×μg-1]10-6

THA-CD

SD

2,28

(0,35)

0,88

(0,44)

0,58

(0,39)

2,28

30

3,55

THA-SP

SD

2,56

(0,73)

0,18

(0,09)

0,18

(0,10)

2,56

30

1,87

Signifikanz

p>0,05

p>0,05

p>0,05

   

(Legende wie bei Tabelle 3)


[Seite 31↓]

Abbildung 11: Thalidomidspiegel in der Kornea des Kaninchenauges nach Applikation von 5 x 50μl Thalidomid-HP-ß-Cyclodextrin (THA-CD) bzw. Thalidomid-Suspension (THA-SP)

4.1.4 Konjunktiva

In der Konjunktiva wurde der maximale Wirkstoffspiegel nach 30 Minuten mit dem THA-CD Präparat erreicht. Auch nach 60 und 240 Minuten finden sich noch nachweisbare THA-Konzentrationen mit diesem Präparat. Die THA-Suspension hingegen erreicht das Maximum nach 60 Minuten. Der Wirkstoffspiegel bei der THA-SP erhöht sich bis zum Erreichen des Maximums nur geringfügig und fällt auch danach nur geringfügig wieder ab. Es hat den Anschein, daß die THA-SP-Applikation zu einem konstanten Wirkstoffspiegel in der Konjunktiva führt.

Tabelle 10: Thalidomid-Verteilung in der Konjunktiva

Gehalt [μg×μg-1]10-6

Cmax

tmax

AUC

 

30 min

60min

240min

[μg/μg]10-6

[min]

[μg⋅min×μg-1]10-6

THA-CD

SD

3,2

(0,59)

1,63

(0,44)

1,28

(0,23)

3,2

30

6,37

THA-SP

SD

1,65

(0,44)

1,85

(0,75)

1,42

(0,35)

1,85

60

6,19

Signifikanz

p>0,05

p>0,05

p>0,05

   

(Legende wie bei Tabelle 3)


[Seite 32↓]

Abbildung 12: Thalidomidspiegel in der Konjunktiva des Kaninchenauge nach Applikation von 5 x 50μl Thalidomid-HP-ß-Cyclodextrin (THA-CD) bzw. Thalidomid-Suspension (THA-SP)

4.1.5 Sklera

In der Sklera findet sich nach 30 Minuten sowohl bei der THA-CD wie auch bei der THA-SP das Konzentrationsmaximum mit nachfolgend erheblicher Abnahme der Wirkstoffkonzentration. Die höchste Wirkstoffkonzentration wird mit der THA-SP Zubereitung erzielt.

Tabelle 11: Thalidomid-Verteilung in der Sklera

Gehalt [μg×μg-1]10-6

Cmax

tmax

AUC

 

30 min

60min

240min

[μg/μg]10-6

[min]

[μg⋅min×μg-1]10-6

THA-CD

SD

13,35

(4,90)

6,42

(2,62)

3,63

(0,78)

13,35

30

233,6

THA-SP

SD

30,7

(13,60)

4,58

(1,06)

4,35

(0,54)

30,7

30

298,2

Signifikanz

p>0,05

p>0,05

p>0,05

   

(Legende wie bei Tabelle 3)


[Seite 33↓]

Abb. 12: Thalidomidspiegel in der Sklera des Kaninchenauges nach Applikation von 5 x 50μl Thalidomid-HP-ß-Cyclodextrin (THA-CD) bzw. Thalidomid-Suspension (THA-SP)

4.1.6 Iris-Ziliarkörper

Im Iris-Ziliarkörper finden sich signifikante Unterschiede zwischen den beiden Zubereitungen. Die THA-CD Zubereitung führt zu einem gleichen Wirkstoffspiegel nach 30 und 60 Minuten. Im Kontrast dazu steht die THA-SP Zubereitung, welche nach 60 Minuten sein Konzentrationsmaximum aufweist. Nach 4-stündiger Einwirkzeit sind bei beiden Präparaten nur noch geringfügige Konzentrationen nachweisbar.

Tabelle 12: Thalidomid-Verteilung im Iris-Ziliarkörper

Gehalt [μg×μg-1]10-6

Cmax

tmax

AUC

 

30 min

60min

240min

[μg/μg]10-6

[min]

[μg⋅min×μg-1]10-6

THA-CD

SD

3,1

(0,3)

3,0

(0,6)

1,0

(0,4)

13,1

30

2,82

THA-SP

SD

2,0

(0,2)

18,2

(5,2)

0,1

(-)

18,2

30

32,93

Signifikanz

p<0,05

p<0,05

p<0,05

   

(Legende wie bei Tabelle 3)


[Seite 34↓]

Abbildung 13: Thalidomidspiegel im Iris-Ziliarkörper des Kaninchenauges nach Applikation von 5 x 50μl Thalidomid-HP-ß-Cyclodextrin (THA-CD) bzw. Thalidomid-Suspension (THA-SP), *Signifikant (p<0,05)

4.1.7 Plasma

Zur Abschätzung der systemischen Absorption von Thalidomid wurde an zwei Versuchstieren eine Plasmagehaltsbestimmung durchgeführt. Hierbei wird ersichtlich, daß bei beiden Zubereitungen 30 Minuten nach der Applikation meßbare THA-Konzentrationen vorgefunden wurden. Zur genaueren Charakterisierung der systemischen Absorption von Thalidomid nach topischer Applikation wären weitere Untersuchungen erforderlich.

Tabelle 13: Thalidomid-Verteilung im Plasma

Gehalt [ng⋅ml-1]

Tmax

 

30 min

60min

[min]

THA-CD

1172,67

67,56

30

THA-SP

804,65

1154,13

60

(tmax Applikationsintervall mit der höchsten Konzentration)


[Seite 35↓]

4.1.8  Zusammenfassung der Ergebnisse

Tabelle 14: Zusammenfassung der Ergebnisse

Flüssige Bestandteile

Gehalt [ng ml-1]

 

Cmax

Tmax

AUC

 

30 min

60 min

240 min

[ng ml-1]

Min

[ng min ml-1]

1. Kammerwasser
THA-CD
SD
THA-SP
SD
Signifikanz


743,89
(126,92)
156,39
(32,20)
p<0,05


248,31
(49,57)
84,55
(14,97)
p<0,05


0

0


743.89

156.39


30

30


806.49

226.16

2. Glaskörper
THA-CD
SD
THA-SP
SD
Signifikanz


187,93
(39,90)
232,41
(60,44)
p>0,05


1035,05
(376,61)
527,52
(130,59)
p>0,05


807,27
(167,79)
493,45
(67,14)
p>0,05


1035,05

527,52


60

60


186972,3

106772,4

3. Plasma
THA-CD
THA-SP


1172,67
804,65


67,56
1154,13

  


30
60

 

Gewebe

Gehalt [μg×μg-1]10-6

 

Cmax

tmax

AUC

 

30 min

60min

240min

[μg/μg]10-6

[min]

[μg×min×μg-1]10-6

1. Kornea
THA-CD
SD
THA-SP
SD
Signifikanz


2,28
(0,35)
2,56
(0,73)
p>0,05


0,88
(0,44)
0,18
(0,09)
p>0,05


0,58
(0,39)
0,18
(0,10)
p>0,05


2,28

2,56


30

30


3,55

1,87

Konjunktiva
THA-CD
SD
THA-SP
SD
Signifikanz


3,2
(0,59)
1,65
(0,44)
p>0,05


1,63
(0,44)
1,85
(0,75)
p>0,05


1,28
(0,23)
1,42
(0,35)
p>0,05


3,2

1,85


30

60


6,37

6,19

Sklera
THA-CD
SD
THA-SP
SD
Signifikanz


13,35
(4,90)
30,7
(13,60)
p>0,05


6,42
(2,62)
4,58
(1,06)
p>0,05


3,63
(0,78)
4,35
(0,54)
p>0,05


13,35

30,7


30

30


233,6

298,

Iris-Ziliarkörper
THA-CD
SD
THA-SP
SD
Signifikanz


3,1
(0,3)
2,0
(0,2)
p<0,05


3,0
(0,6)
18,2
(5,2)
p<0,05


1,0
(0,4)
0,1
(-)
p<0,05


3,1

18,2


30

60


2,82

32,93

SD = Standardabweichung, AUC = area under the curve, Cmax = Konzentrationsmaximum,
Tmax = Applikationsintervall mit der höchsten Konzentration


[Seite 36↓]

Abbildung 14 veranschaulicht den Wirkstoffkonzentrationsvergleich der hydrophilen Augenmedien wie Kammerwasser und Glaskörper. Es ist deutlich zu erkennen, daß die höchsten Wirkstoffkonzentrationen im Kammerwasser und im Glaskörper mit der THA-CD Zubereitung zustande gekommen sind. Dabei ist zu beachten, daß nur der Kammerwasserspiegel einen signifikanten Konzentrationsunterschied zwischen den beiden Präparationen darstellt.

Abbildung 14: Thalidomidspiegel im Kammerwasser und Glaskörper des Kaninchenauges nach Applikation von 5 x 50μl Thalidomid-HP-ß-Cyclodextrin (THA-CD) bzw. Thalidomid-Suspension (THA-SP), *Signifikant (P<0,05), SD= Standardabweichung (121)


[Seite 37↓]

Abbildung 15 soll die unterschiedlichen Wirkstoffkonzentrationen in den Augengeweben mit den jeweiligen Zubereitungsformen nach 30, 60 und 240 Minuten veranschaulichen. Erhebliche Wirkstoffkonzentrationen lassen sich nur in der Sklera und im Iris-Ziliarkörper nachweisen. Bei der Gegenüberstellung der beiden Zubereitungsformen (THA-CD und THA-SP) ist zu beachten, daß lediglich der Iris-Ziliarkörper einen signifikant unterschiedlichen Konzentrationsspiegel aufweist. Die Kornea und die Konjunktiva zeigen mit beiden Zubereitungen keinen signifikanten Unterschied in der Wirkstoffkonzentration.

Abbildung 15: Thalidomidspiegel in den Augengeweben des Kaninchenauges nach Applikation von 5 x 50μl Thalidomid-HP-ß-Cyclodextrin (THA-CD) bzw. Thalidomid-Suspension (THA-SP), Signifikant (P>=0,05) (121)


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
XDiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
16.06.2005