[Seite 23↓]

3.  Problemstellung

Singal und Kirshenbaum [50] haben die Hypothese aufgestellt, nach der im kompensierten Stadium der Herzinsuffizienz, trotz gesteigerter Sauerstoffradikalbildung, infolge der adaptiven Zunahme des enzymatischen antioxidativen Potentials das hypertrophierte Myokard weitgehend vor Sauerstoffradikal-induzierter Schädigungen geschützt ist. Erst nach Ausschöpfung dieses myokardialen “Selbstprotektionsmechanismus” trägt die dann verstärkt einsetzende Sauerstoffradikal-induzierte Myokardschädigung zum Übergang in die dekompensierten Phase der Herzinsuffizienz bei. Detaillierte Vorstellungen zur Beteiligung von Stressproteinen an der Selbstprotektion des Myokards im Verlauf der Herzinsuffizienzentwicklung liegen nach unserer Kenntnis nicht vor.

Ziel der Arbeit war es:

  1. am Rattenmodell der Hypertonie-bedingten Herzinsuffizienz und
  2. am Rattenmodell der Myokardinfarkt-induzierten Herzinsuffizienz zu prüfen,

ob und in welcher Weise das Myokardremodeling, welches parallel durch die Hypertrophieparameter und die Veränderungen im CK-Isoenzym-System charakterisiert wurde, durch Änderungen im antioxidativen System und Hsp-System gekennzeichnet ist und ob dies eine Selbstprotektion des Myokard ermöglicht.

Nachfolgende Hypothesen wurden formuliert:

Hypothese 1

Beide Systeme tragen parallel zur Selbstprotektion des Myokards in der kompensierten Phase der Herzinsuffizienz bei. Dafür sprechen Untersuchungen, die nach Sauerstoffradikalbelastung eine parallele Induktion beider Systeme beschreiben [51,52].

Hypothese 2

Stressproteinsystem und enzymatisches antioxidatives System werden zur Selbstprotektion des Myokards zeitlich differenziert aktiviert. So ist bekannt, dass Stressproteine nach kurzzeitiger Myokardischämie exprimiert werden, ohne dass eine Aktivitätszunahme enzymatischer Antioxidantien beobachtet wurde [53]. Andererseits erfolgt die Syntheseinduktion von Hsp erst, wenn das antioxidative System als Folge langanhaltender oder exzessiv gesteigerter Bildung von Sauerstoffradikalen bereits überlastet bzw. geschädigt war [54,55].


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
21.01.2005