Danksagung

An dieser Stelle möchte ich mich bei Herrn Prof. Dr. Joachim W. Dudenhausen für die Überlassung des Themas und bei Herrn PD Dr. Matthias David für die fortwährende Motivation bedanken.

Eine große Hilfe waren mir die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Staatsbibliothek Berlin und der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität Berlin bei der Suche nach den Dissertationen. Mein Dank geht auch an Kristina Rupp für die Übersetzung eines altlateinischen Textabschnittes, an Dr. Bill Rebiger für die Anregung bei der Suche nach dem Original von Sir Fielding Ould in einer Londoner Bibliothek und an Dr. Jana Sachsinger für den Weg in die Wellcome Library und für das geduldige und fortwährende Korrekturlesen und Debattieren. Einen bedeutenden Anteil an der Begründung und inhaltlichen Ausrichtung der Diskussion hat Martina Schlünder. Sie stellte mir umfangreiches Material zu Ludwik Fleck und seiner Rezeptionsgeschichte zur Verfügung.

Diese Arbeit wäre ohne die Unterstützung bei der Kinderbetreuung durch meinen Mann Tobias Nahlik nicht zustande gekommen. Seinem liebevollen Unmut über die lange Bearbeitungszeit ist die Fertigstellung zu verdanken.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
19.10.2006