Panick, Veronika: Der Beitrag von Erfahrungen an den Entwicklungsprozessen zur Selbständigkeit - dargestellt am Beispiel von Existenzgründerinnen und Existenzgründern im Einzelhandel in den neuen Bundesländern-

188

Dritter Teil
Ergebnisse und Schlußfolgerungen

3 Offene Fragestellungen

Es ist uns nur zu einem geringen Teil gelungen, uns den Erfahrungen der Menschen in den neuen Bundesländern zu nähern und Schlußfolgerungen über die Auswirkungen dieser Erfahrungen zu treffen. Jede von uns getroffene Aussage hat viele neue Fragen aufgeworfen, die Gegenstand weiterer Forschungsarbeit sein könnte. Wir möchten uns auf drei Fragenkomplexe konzentrieren:

  1. Worin liegt das ´DDR-Spezifische` , das die Bewältigung der neuen Situation ermöglicht hat?
    Innerhalb von zwei Jahren vollzogen sich in den neuen Bundesländern Strukturveränderungen, die in den alten Bundesländern über 40 Jahre andauerten. Einzelhändler in den neuen Bundesländern mußten sich innerhalb kurzer Zeit auf eine vollkommen neue Situation einlassen. Es blieb ihnen keine Zeit und auch kein Raum, eine eigene Verkaufskultur zu entwickeln und sie in ihrem Unternehmen umzusetzen. Dies betrifft den Lebensmitteleinzelhandel im besonderen, weil hier durch eine hohe Konzentration die Bindung an ein westdeutsches Unternehmen vorgegeben war. Hier könnte eine weitere Forschungsarbeit ansetzen, die den individuellen und kulturellen Erfahrungen nachgeht und sich damit auseinandersetzt, inwieweit Erfahrungsdifferenzen zu einer spezifischen Verkaufskultur in den neuen Bundesländern führen könnte, die möglicherweise auch impulsgebend für den Einzelhandel in den alten Bundesländern sein könnte.
  2. Worin liegen die Ursachen für das Scheitern in der neuen Situation?
    Nicht allen Einzelhändler ist die Bewältigung der neuen Situation gelungen. Die Ursachen hierfür sind vielfältig und lassen sich auf verschiedenen Ebenen nachzeichnen. Auch hier könnte eine Forschungsarbeit ansetzen, die den Ursachen des Scheiterns nachgeht und hieraus Schlußfolgerungen für bildungs- und wirtschaftspolitisches Handeln zieht.
  3. Wie können Lernprozesse im Einzelhandel kontinuierlich und erwachsenengerecht begleitet werden?
    Wir vermuten, daß die Bewältigung der neuen Situation überwiegend darauf zurückzuführen ist, daß die Existenzgründer auf Lern- und Arbeitserfahrungen in institutionellen und betrieblichen

    189

    Lernprozessen zurückgegriffen haben. Diese Lernerfahrungen rückblickend aufzuarbeiten und sie in die Diskussion um lebenslanges Lernen einzubringen und in diesem Zusammenhang den Stellenwert institutioneller Unterstützung und die Anforderungen an Institutionen im kontinuierlich begleitenden Lernprozeß zu definieren, könnte ein weiterer Forschungsschwerpunkt sein.

[Titelseite] [Einleitung] [1-1] [1-2] [1-3] [2-1] [2-2] [3-1] [3-2] [3-3] [Bibliographie]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Mon Jul 31 11:09:29 2000