Panick, Veronika: Der Beitrag von Erfahrungen an den Entwicklungsprozessen zur Selbständigkeit - dargestellt am Beispiel von Existenzgründerinnen und Existenzgründern im Einzelhandel in den neuen Bundesländern-
Der Beitrag von Erfahrungen an den Entwicklungsprozessen zur Selbständigkeit
- dargestellt am Beispiel von Existenzgründerinnen und Existenzgründern im Einzelhandel
in den neuen Bundesländern-
Inauguraldissertation

Zur Erlangung des akademischen Grades
des Dr.phil.

eingereicht an der
Philosophischen Fakultät IV (ehemals Fachbereich Erziehungswissenschaften)
der Humboldt-Universität zu Berlin

Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin
Prof.Dr.Dr.h.c. Hans Meyer

Dekan der Philosophischen Fakultät IV
Prof. Dr. Heinz-Elmar Tenorth

von Veronika Panick

1999

Gutachter:
1. Frau Prof. Dr. Wiltrud Gieseke
2. Herr Prof. Dr. Gerhard Zimmer


Seiten: [2] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144] [145] [146] [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157] [158] [159] [160] [161] [162] [163] [164] [165] [166] [167] [168] [169] [170] [171] [172] [173] [174] [175] [176] [177] [178] [179] [180] [181] [182] [183] [184] [185] [186] [187] [188] [189] [190] [191] [192] [193] [194] [195]

Inhaltsverzeichnis

TitelseiteDer Beitrag von Erfahrungen an den Entwicklungsprozessen zur Selbständigkeit - dargestellt am Beispiel von Existenzgründerinnen und Existenzgründern im Einzelhandel in den neuen Bundesländern-
Einleitung Statt einer Einleitung
Vorbemerkung
  Erster Teil
Einführung in die Untersuchung
siehe Einleitung: Erfahrung als strukturelles Prinzip lebenslangen Lernens
siehe Erstes Kapitel
Forschungsprogramm und Anlage der Untersuchung
1 Entwicklung der Fragestellung
2 Zum Forschungsstand empirischer Befunde zu erfahrungsorientierten Lernprozessen
3 Begründung und Beschreibung des methodischen Vorgehens
3.1 Der Personenkreis
3.2 Zur Auswahl des Personenkreises
3.3 Der Interviewverlauf und die Rahmenbedingungen
3.4 Aufbereitung und Interpretation des Materials
siehe Zweites Kapitel
Zur theoretischen Grundlegung der empirischen Untersuchung
1 Darstellung der erfahrungsorientierten Ansätze und ihre Relevanz für die uns interessierende Fragestellung
1.1 Durch erfahrungsorientiertes Lernen der Verfestigung von Erfahrungen entgegenwirken
1.2 Durch erfahrungsorientiertes Lernen in Bildungsprozessen die Anreicherung und Ausweitung von Erfahrungen ermöglichen
1.3 Durch erfahrungsorientiertes Lernen neue Erfahrungen erwerben
1.4 Darstellung des im Forschungsprozeß benutzten Begriffes „Lernen an Erfahrungen“
  Zweiter Teil
Der Beitrag von Erfahrungen an den Entwicklungsprozessen zur Selbständigkeit
- dargestellt am Beispiel von Existenzgründerinnen und Existenzgründern im Einzelhandel -
siehe Erstes Kapitel: Die Rahmenbedingungen
1 Veränderte volkswirtschaftliche, betriebliche und individuelle Rahmenbedingungen
1.1 Volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen
1.2 Betriebliche Rahmenbedingungen
1.3 Individuelle Rahmenbedingungen
1.4 Die neuen Handlungsanforderungen für Existenzgründe-rinnen und Existenzgründer im Einzelhandel
siehe Zweites Kapitel: Der befragte Personenkreis
1 Die couragierte Wirtschaftskauffrau
Frau A., 39 Jahre, 2 Kinder, 19 und 7 Jahre, verh.,
1.1 Interpretation
'Wie gesagt, da habe ich mich dann durchgekämpft und durchgebissen...'
1.2 Erfahrungsdifferenzen
Frauenspezifische Erfahrungen im EKO-Werk, Eisenhüttenstadt
2 Der behutsam abwägende Betriebsdirektor
Herr B, 45 Jahre, ein Kind, 17 Jahre, Fürstenwalde
2.1 Interpretation
'Ich halte das doch für Volksverdummung...'
2.2 Erfahrungsdifferenzen
„Ode an das Klopapier“
3 Der zielstrebige HO-Marktleiter
Herr C., verh., 47 Jahre, ein Sohn, 23 Jahre
3.1 Interpretation
"Wir sind zwar eingemauert, aber wir wollen trotzdem das Beste geben..."
3.2 Erfahrungsdifferenzen
„Daß sich etwas tut...“
4 Vom parteitreuen Seemann zum innovativen Unternehmer
Herr D., 35 Jahre, verh., ein Kind
4.1 Interpretation
'Es war ja nicht alles schlecht bei uns ....'
5 Der enttäuschte HO-Marktleiter
Herr E.; 57 Jahre, verh. drei Kinder
5.1 Interpretation
'Ich hatte doch keine andere Möglichkeit ...'
5.2 Exkurs zu Erfahrungsdifferenzen
Kunst und Kultur in der DDR
6 Der privilegierte Leistungssportler
Herr F., 24 Jahre, alleinstehend, ein Kind, 5 Jahre
6.1 Interpretation
"Wenn es einem nicht schlecht geht, dann macht man sich keine Gedanken..."
7 Die gutgläubige HO-Fachverkäuferin
Frau G., 41 Jahre, alleinstehend, 3 Söhne, 23, 20 und 18 Jahre
7.1 Interpretation
'Es war die bloße Angst um's Überleben...'
8 Die selbstbewußte Gartenbauingenieurin
Frau H., 26 Jahre, verh., ein Kind 4 Jahre
8.1 Interpretation
'Mich hat nicht interessiert, wie das vorher gemacht wurde... '
  Dritter Teil
Ergebnisse und Schlußfolgerungen
siehe 1 Darstellung der Interpretationsergebnisse
1.1 Der Beitrag der Weiterbildungsangebote
1.2 Drei Lernformen bestimmen den Lernprozeß
1.2.1 ´Lernen auf eigene Faust` (Lernform I)
1.2.2 ´Lernen durch Anknüpfen an berufliche Erfahrungen` (Lernform II)
1.2.3 ´Lernen durch Berater` (Lernform III)
1.3 Bewältigung der neuen Situation wird durch Erfahrungen behindert und gefördert
1.3.1 Bewältigung der neuen Situation wird durch Verfestigung erworbener Erfahrungen behindert
1.3.2 Bewältigung der neuen Situation wird durch den Erwerb neuer Erfahrungen möglich
1.3.3 Bewältigung der neuen Situation führt zur Ausweitung von Erfahrungen
1.4 Zusammenfassung
siehe 2 Schlußfolgerungen
siehe 3 Offene Fragestellungen
Bibliographie Literaturliste

[Titelseite] [Einleitung] [1-1] [1-2] [1-3] [2-1] [2-2] [3-1] [3-2] [3-3] [Bibliographie]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Mon Jul 31 11:09:29 2000