Papadopoulos, Sarantos: Untersuchungen genomischer Veränderungen von Mammakarzinomzellen mittels Random Amplified Polymorphic DNA

61

Kapitel 5. Zusammenfassung

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Anwendung der Random Amplified Polymorphic DNA (RAPD) Methode, die auf einer PCR-Technik basiert, bei Tumorgeweben. Zunächst wurde dabei die Reproduzierbarkeit dieser Methode überprüft und versucht, die Technik so zu optimieren, dass ein möglichst vollständiges Screening des Genoms auf DNA-Gewinne oder Verluste in einem Bereich von 0 bis 4Kb, durchgeführt werden konnte. Diese Optimierung konnte durch systematische Veränderungen der Temperaturprofile, Reagentien, Konzentrationen und Gerätewahl sowie durch Kontaminationsuntersuchungen erreicht werden. Mit der optimierten Methode wurde native Mammacarcinom-DNA mit korrespondierender Leukozyten-DNA verglichen. Hierzu kamen speziell ausgewählte Primer zum Einsatz, die auf der Basis von tumorrelevanten Sequenzen konzipiert wurden. Die differenten Banden der RAPD-Profile wurden anschliessend weiter charakterisiert. Dabei konnte gezeigt werden, dass bei allen sechs untersuchten Tumoren Abschnitte des Dynamin-I-Gens amplifiziert vorliegen.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Wed Sep 5 16:50:29 2001