[Seite 196↓]

7 Symbole und Abkürzungen


[Seiten 197 - 198↓]

A:

Entfernung zwischen der durch das Maximum des Peaks gezogenen Senkrechten und dem aufsteigenden Kurvenast bei einem Zwanzigstel der Peakhöhe

b:

Achsenabschnitt

b0.05:

Peakbreite bei einem Zwanzigstel der Peakhöhe

c:

Lichtgeschwindigkeit

c:

Konzentration

c A:

Konzentration des Analyten

c 0:

Konzentration zur Zeit t = 0 s

c t:

Konzentration zur Zeit t

c 0:

ursprüngliche Konzentration der injizierten Probe

c max:

Konzentration im Volumenelement der dispergierten Probenzone. das dem Signalmaximum entspricht

χ:

Natürlicher molarer Absorptionskoeffizient

COLIPA:

European Cosmetic. Toiletry and Perfumery Association)

CTFA:

Cosmetic Toiletries and Fragrance Association

D, d:

Schichtdicke

D:

Dispersionskoeffizient

D diff:

Diffusionskoeffizient

d:

Durchmesser

d mittel:

mittlerer Durchmesser

DNA:

Desoxyribunukleinsäure

E:

Empfindlichkeit

EAB:

Europäisches Arzneibuch

A λ:

Absorption

A' λ ::

Absorption‘ (2,3 . Eλ)

E p:

Photonenflux (Bestrahlungsstärke in Einstein)

ε:

molarer Absorptionskoeffizient

ECD:

Elektrochemische Detektion, Elektrochemischer Detektor

Es:

Einstein, mol Photonen

ESR:

Elektronenspinresonanzspektroskopie

ETFE:

Ethyltetrafluorethylen

EU:

Europäische Union

F:

Fließgeschwindigkeit

f :

Freiheitsgrad

FIA:

Fliessinjektionsanalyse

GC:

Gaschromatographie

Φ :

integrale Quantenausbeute

φ:

differentielle Quantenausbeute

h:

Plancksches Wirkungsquantum

HPLC:

Hochdruckflüssigkeitschromatographie, Hoch­leistungs­flüssigkeits­ Chromatographie

ICH:

International Conference on Harmonisation

INCI:

International Nomenclature of Cosmetic Ingredients

IUPAC:

International Union of Pure and Applied Chemistry

I abs:

absorbierter Quantenstrom (Flux) - absorbierte Strahlungsintensität

I a:

absorbierte Quantenstromkonzentration - „Quantenstromdichte“

I 0:

eingestrahlte Quantenstromkonzentration - „Quantenstromdichte“

ID:

Innendurchmesser

κ :

Korrekturfaktor

λ:

Wellenlänge

l:

Länge der Strecke. Länge der Reaktionskapillare

LC:

Flüssigkeitschromatographie

m:

Steigung der Geraden

MS:

Massenspektrometrie

NMR:

Kern­resonanz­spektroskopie

N l:

Loschmidt-Zahl

n:

Stoffmenge

n a:

Anzahl umgesetzer Moleküle

n Q:

Anzahl absorbierter Lichtquanten

P:

Wahrscheinlichkeit (zweiseitige Fragestellung)

:

Wahrscheinlichkeit (einseitige Fragestellung)

PAABA:

p-Acetamidobenzoesäure

PABA

p-Aminobenzoesäure

PTFE:

Polytetrafluorethylen

R:

Prüfgröße für den Test nach David: Spannweite der Stichprobe

r:

Radius der Röhre. Radius der Reaktionskapillare

rel. sdv(y):

relative Standardabweichung

SA:

Standardabweichung der Stichprobe

SCC:

Scientific Committee for Cosmeteology

S0:

Grundzustand

1S:

Erster angeregter Zustand

3S:

Triplettzustand

Ss :

Symmetriefaktor (tailing-Faktor)

σ2 :

Peakvarianz

Δσ v 2

: Varianz des Volumens

sdv(y):

Standardabweichung

t:

Zeit

T:

mittlere Verweilzeit

T0:

Verweilzeit ohne Integration der Kapillare

T Ges:

Verweilzeit mit Reaktionskapillare

T h ν:

Bestrahlungszeit

tR:

Retentionszeit

T stop:

Zeit des Unterbrechens der Pumpentätigkeit

T theo:

theoretische Bestrahlungszeit

t‘:

Differenz T max - t e

T max:

Zeit, die dem Peakmaximum entspricht

T min:

Zeit nach der ein Bolus mindestens die Reaktionsschleife erreicht hat

t e:

Zeit des Eintreffen des Bolus

t ½:

Halbwertszeit

Δt:

Zeit, die der Bolus benötigt. um den Detektor zu passieren

u:

lineare Fließgeschwindigkeit

U pol:

Polarisationsspannung

UVD

UV-Detektion. UV-Detektor

V i: :

Injektionsvolumen

V:

Volumen

V h ν:

bestrahltes Volumen

V 0:

Volumen ohne Integration der Kapillaren

V R:

Reaktionsvolumen

vgl:

vergleiche

ν:

Frequenz

y:

Mittelwert (arithmetisch)


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
03.01.2005