Pfab, Thiemo: Zum Endothelinsystem im Morris-Hepatom-7777 - Behandlung mit Endothelinrezeptorantagonisten in vitro und in vivo

Aus der Klinik für Nephrologie der Medizinischen Fakultät Charité der Humboldt-Universität zu Berlin


Dissertation
Zum Endothelinsystem im Morris-Hepatom-7777 - Behandlung mit Endothelinrezeptorantagonisten in vitro und in vivo

Zur Erlangung des akademischen Grades doctor medicinae (Dr. med.)

vorgelegt der Medizinischen Fakultät Charité der Humboldt-Universität zu Berlin

von Thiemo Pfab ,
aus Bonn

Dekan: Prof. Dr. med. Dr. h.c. R. Felix

Gutachter:
1. PD Dr. B. Hocher
2. Prof. Dr. F. Körber
3. Prof. Dr. F. Theuring

Datum der Einreichung: 13. August 1999

Datum der Promotion: 18. September 2000


Seiten: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [119] [121]

Inhaltsverzeichnis

TitelseiteZum Endothelinsystem im Morris-Hepatom-7777 - Behandlung mit Endothelinrezeptorantagonisten in vitro und in vivo
Widmung
1 Einleitung
1.1Das Endothelinsystem
1.1.1Entdeckung des Endothelins (ET)
1.1.2Die Endothelinfamilie
1.1.3Genetik, Regulation, Biosynthese und Elimination des ET
1.1.4Vorkommen und Wirkung des Endothelins
1.1.5Endothelin als Wachstumsfaktor
1.1.6Die Endothelinrezeptoren
1.1.7Die Signaltransduktion
1.1.8Die Endothelinrezeptorantagonisten
1.2Das Morris-Hepatom
1.3Fragestellung der Arbeit
2 Material und Methoden
2.1Material
2.1.1Geräte
2.1.2Chemikalien
2.1.3Zellen und Hepatome
2.1.4Versuchstiere und ihre Haltung
2.2Zellkultur
2.2.1Kulturbedingungen und Passage
2.2.2Inkubation mit ET-1 und ET-Rezeptorantagonisten
2.2.3Proliferationsassays
2.2.3.1MTT-Assay
2.2.3.2BrdU-Assay
2.2.4LDH-Bestimmung
2.2.5Trypanblau-Färbung
2.2.6ET-1-Bestimmung
2.3Untersuchungen an hepatomtragenden Buffalo-Ratten
2.3.1Präparation von Hepatomen und Leber
2.3.2Bestimmung von Plasma- und Gewebe-ET-1 und -Big-ET-1
2.3.2.1Plasmagewinnung
2.3.2.2Extraktion von Gewebe-ET-1 und -Big-ET-1
2.3.2.3Proteinbestimmung
2.3.2.4ET-1- und Big-ET-1-Assay
2.3.3Scatchard-Rezeptor-Bindungsstudie
2.3.3.1Präparation der rohen Plasmamembranfraktion
2.3.3.2Bindungsstudie
2.3.4Behandlungsversuch mit LU 302872
2.3.4.1Tumorwachstumsmessung mit Schublehre
2.3.4.2Sonographische Tumorvolumenbestimmung
2.3.4.3Messung von Tumorgewicht und -volumen nach Entnahme
2.3.4.4Serumanalysen
2.4Statistische Verfahren
3 Ergebnisse
3.1Plasma- und Gewebekonzentrationen von irET-1 und irBig-ET-1 bei hepatomtragenden Buffalo-Ratten
3.1.1Plasmakonzentrationen von irET-1 und irBig-ET-1
3.1.2Proteinkonzentrationen in Hepatom- und Lebergewebe
3.1.3Gewebekonzentrationen von irET-1 und irBig-ET-1
3.2ET-Rezeptoren in Hepatom- und Lebergewebe
3.2.1ETA- und ETB-Rezeptordichte in Hepatom- und Lebergewebe
3.2.2Bindungsaffinität der ETA- und ETB-Rezeptoren
3.3Wachstumsverhalten der MH-7777-Zellen bei Inkubation mit ET-1 und ET-Rezeptorantagonisten
3.3.1LDH-Bestimmung
3.3.2Trypanblau-Färbung
3.3.3ET-1-Bestimmung
3.4Behandlungsversuch des MH-7777 mit LU 302872
3.4.1Vorversuch zur Trinkmengenbestimmung
3.4.2Wachstumsverhalten des MH-7777 bei Behandlung
3.4.3Gewicht und Trinkmengen der Tiere im Behandlungsversuch
3.4.4Organgewichte nach dem Behandlungsversuch
3.5Serumparameter gesunder und hepatomtragender Buffalo-Ratten
4 Diskussion
4.1Das Endothelinsystem im Morris-Hepatom-7777 in vivo
4.1.1Plasmakonzentrationen von irET-1 und irBig-ET-1 bei hepatomtragenden Buffalo-Ratten
4.1.2Gewebekonzentrationen von irET-1 und irBig-ET-1 bei hepatomtragenden Buffalo-Ratten
4.1.3ET-Rezeptoren in Hepatom- und Lebergewebe
4.2Bedeutung des ET-Systems für das Wachstum von MH-7777-Zellen in vitro
4.3Wachstumshemmung des MH-7777 durch LU 302872 in vivo
4.3.1Vorbemerkung
4.3.2Wachstumsverhalten des MH-7777 bei Behandlung mit LU 302872
5 Zusammenfassung
5.1Summary
Bibliographie Literaturverzeichnis
Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis
Danksagung
Selbständigkeitserklärung
Lebenslauf

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1: Struktur der ET/STX-Peptidfamilie. Die Sequenz der drei humanen ET sowie der vier Sarafotoxine (STX, siehe unten) ist an zehn Positionen identisch. Diese sind bei ET-1 fett gedruckt. Abweichende Aminosäuren sind jeweils dargestellt. Rahmen markieren die Cysteine (C), an denen sich die charakteristischen Disulfidbrücken befinden. Die Buchstaben entsprechen den international üblichen Abkürzungen für Aminosäuren.
Tabelle 2: ET-1-Synthese-induzierende Faktoren.
Tabelle 3: ET-1-Lokalisation in Organen und Geweben. Auswahl von Strukturen in denen mit unterschiedlichen Methoden ET-1 oder entsprechende mRNA nachgewiesen werden konnte. In Klammern die untersuchte Spezies: M=Mensch, R=Ratte, S=Schwein.
Tabelle 4: Agonisten und Antagonisten der ET-Rezeptoren. In Klammern: P=Peptid, NP=Nicht-Peptid. Referenzen: siehe Text oder Stjernquist , 1998.
Tabelle 5: Rezeptoraffinität und -selektivität einiger ET-Rezeptorantagonisten. Affinität von ETA und ETB: Ki in nmol/l. Selektivität ETB/ETA: ohne Einheit. ( Raschak et al., 1995; Raschak et al., 1998)
Tabelle 6: Alter, Gewicht und Geschlechtsverhältnisse der untersuchten Buffalo-Ratten. Die Daten sind Mittelwerte (± SE). Je Gruppe n=11.
Tabelle 7: Pipettierschema für die Proteinbestimmung nach Lowry.
Tabelle 8: Alter, Gewicht und Geschlecht der im Behandlungsversuch eingeschlossenen Buffalo-Ratten. Die Daten sind Mittelwerte (± SE). Je Gruppe n=22.
Tabelle 9: irET-1- und irBig-ET-1-Konzentrationen im Plasma von MH-7777-tragenden Buffalo-Ratten sowie von gesunden Kontrollen. Angaben in pmol irET-1 bzw. irBig-ET-1 pro l Plasma. Die Daten sind Mittelwerte (± SE). Je Gruppe n=11 (MH-7777 5G und 6E, Kontrolle 4G und 7E). Unterschiede zwischen Gruppen und Geschlechtern sind nicht signifikant.
Tabelle 10: Proteinkonzentrationen der zur Bestimmung von Gewebe-ET-1 und -Big-ET-1 aufgearbeiteten Gewebeextrakte. Angaben in g/l Gewebeextrakt. Für Hepatom gilt p<0,00000001 in bezug auf die beiden anderen Werte, für Hepatomleber vs. Kontrollleber gilt p<0,01. Errechnung der p-Werte im unverbundenen (Kontrolleber vs. Hepatom und Hepatomleber) bzw. verbundenen (Hepatom vs. Hepatomleber) t-Test. Die Daten sind angegeben als Mittelwerte (± SE). Je Gruppe n=11.
Tabelle 11: Geschlechtsspezifische Darstellung der Gewebekonzentrationen von irET-1 und irBig-ET-1 und des Quotienten irET-1/Big-ET-1 in Hepatom, Hepatomleber (Leber von hepatomtragenden Buffalo-Ratten) und Kontrolleber. Angaben in pmol irET-1 bzw. irBig-ET-1 bezogen auf g Protein im Gewebeextrakt. Der Quotient hat keine Einheit. Die Daten sind Mittelwerte (± SE) aus mindestens n=4 je Wert (Hepatom und Hepatomleber 5G und 6E, Kontrolleber 4G und 7E). *p<0,05 vs. gleicher Parameter der männlichen Tiere im unverbundenen t-Test.
Tabelle 12: Bindungsaffinitäten der ETA- und ETB-Rezeptoren in MH-7777-Gewebe, Hepatomleber (Leber von hepatomtragenden Buffalo-Ratten) und Kontrolleber. Angabe der Bindungskonstanten KD (entspricht der Rezeptorbindungsaffinität) in pmol/l, abgelesen aus den Sättigungskurven nach Scatchardtransformation. Die Daten sind Mittelwerte (± SE) aus jeweils n=11. *p<0,01 vs. ETA-Rezeptoraffinität im gleichen Gewebe im verbundenen t-Test, #p<0,05 vs. ETA-Rezeptoraffinität in Kontrolleber im unverbundenen t-Test. +p<0,05 männliche vs. weibliche Tiere im unverbundenen t-Test (höhere Werte bei männlichen Tieren).
Tabelle 13: Anteil der durch Trypanblau angefärbten Zellen nach Inkubation mit den angegebenen Substanzen. Angaben in Einheiten der semiquantitativen optischen Quantifizierungsskala von 0 bis 5 (keine bis alle Zellen bläulich angefärbt). Die Daten sind Mittelwerte der in drei unabhängig voneinander durchgeführten Durchgängen entsprechend der semiquantitativen optischen Quantifizierungsskala zugeordneten Werte aller untersuchten Konzentrationen einer Substanz. Wegen des semiquantitativen Charakters dieser Skala wurden keine statistischen Berechnungen durchgeführt.
Tabelle 14: Zusammenstellung von Ergebnissen der Methoden zur Beurteilung des MH-7777-Wachstums. An den angegebenen Tagen (nach Transplantation) wurden die Volumina der Hepatome von LU 302872-behandelten Buffalo-Ratten und unbehandelten Kontrollen über verschiedene Methoden errechnet bzw. die Tumoren gewogen. Die Daten sind Mittelwerte (± SE) aus n=42 für die sonographische Volumenbestimmung (je 21 Tiere mit je einem Hepatom rechts und links), n=38 für die Volumenbestimmung mit der Schublehre und das absolute Tumorgewicht (je 19 Tiere mit je einem Hepatom rechts und links) sowie n=19 für das relative Tumorgewicht (je 19 Tiere, Summe der individuellen Tumorgewichte rechts und links). *p<0,05 vs. Kontrollgruppe im unverbundenen t-Test (Vergleich der für jedes Tier zwischen rechts und links gemittelten Werte).
Tabelle 15: Verschiedene Gewichtsparameter der behandelten und unbehandelten Buffalo-Ratten zu Beginn und am Ende des Behandlungsversuchs. Die Daten sind Mittelwerte bzw. errechnet aus Mittelwerten aus jeweils n=19 (nur „Gewicht an Tag 1, inklusive später gestorbener Tiere“ n=22).
Tabelle 16: Durchschnittliche absolute und relative Organgewichte (Leber, Niere, Herz) sowie Körpergewicht der behandelten und unbehandelten Buffalo-Ratten nach Abschluß des Behandlungsversuchs am 28. Tag nach Transplantation. Die absoluten Gewichtsangaben sind in g, die relativen Gewichtsangaben in g Organ pro 100 g Körpergewicht der einzelnen Tiere. Die Daten sind Mittelwerte (± SE) aus jeweils n=19 (bei Nierengewicht n=38). *p<0,001, **p<0,00001 vs. Kontrollgruppe im unverbundenen t-Test.

Abbildungsverzeichnis

Abb. 1: Biosynthese des ET-1 (beim Schwein). Nach der Spaltung des Präpro-ET-1 durch eine spezifische Endopeptidase wird Big-ET-1 durch das ECE zu reifem ET-1 umgewandelt.
Abb. 2: Buffalo-Ratte mit ausgeprägtem Morris-Hepatom-7777 am rechten Oberschenkel. Zustand 28 Tage nach Transplantation.
Abb. 3: Präpariertes Morris-Hepatom-7777.
Abb. 4: Messung des transversalen Durchmessers eines MH-7777 in vivo mittels Schublehre. 28. Tag nach Transplantation.
Abb. 5: Vermessung eines freipräparierten MH-7777 mit der Schublehre.
Abb. 6: Gewebekonzentrationen von irET-1 und irBig-ET-1 in Hepatom, Hepatomleber (Leber von hepatomtragenden Buffalo-Ratten) und Kontrolleber. Angaben in pmol irET-1 bzw. irBig-ET-1 bezogen auf g Protein im Gewebeextrakt. Die Daten sind Mittelwerte (± SE) aus n=11 je Kategorie. *p<0,05 **p<0,001 vs. Hepatom im unverbundenen (Kontrolleber vs. Hepatom) bzw. verbundenen (Hepatomleber vs. Hepatom) t-Test.
Abb. 7: Quotient von irET-1 durch irBig-ET-1 in Hepatom, Hepatomleber (Leber von hepatomtragenden Buffalo-Ratten) und Kontrolleber. Die Daten sind Mittelwerte (± SE) aus n=11 je Kategorie. *p<0,0001 vs. Hepatom im unverbundenen (Kontrolleber vs. Hepatom) bzw. verbundenen (Hepatomleber vs. Hepatom) t-Test.
Abb. 8: Spezifische Bindung von [125J]ET-1 und unmarkiertem ET-1 bei Anwesenheit von 10 mol/l BQ 123 (ETA-Rezeptorantagonist) im Bindungsansatz zur Analyse der ETB-Rezeptordichte. Gezeigt ist eine typische Sättigungskurve an MH-7777-Gewebe, Hepatomleber (Leber von einer hepatomtragenden Buffalo-Ratte) und Kontrolleber. Free: Konzentration des gesamten nicht spezifisch gebundenen ET-1 in nmol/l; Bound: Konzentration des gesamten spezifisch gebundenen ET-1 (entspricht der Konzentration der gebildeten Hormon-Rezeptor-Komplexe) in pmol pro g Protein im Ansatz. Das Insert zeigt die lineare Umformung nach Scatchard. Alle Daten sind Mittelwerte aus drei parallelen Bestimmungen.
Abb. 9: ETA- und ETB-Rezeptordichte in Hepatom, Hepatomleber und Kontrolleber. Angegeben als Bmax in pmol Rezeptoren pro g Protein im Ansatz, abgelesen aus den Sättigungskurven nach Scatchardtransformation. Die Daten sind Mittelwerte (± SE) aus jeweils n=11. *p<0,05, **p<0,0001, #p=0,08 jeweils vs. Hepatom der gleichen Rezeptorart im unverbundenen (Kontrolleber) bzw. verbundenen t-Test (Hepatomleber).
Abb. 10: ETA- und ETB-Rezeptordichte in Hepatom, Hepatomleber und Kontrolleber aufgegliedert nach Geschlechtern (m=G, w=E). Angegeben als Bmax in pmol Rezeptoren pro g Protein im Ansatz, abgelesen aus den Sättigungskurven nach Scatchardtransformation. Die Daten sind Mittelwerte (± SE) aus mindestens n=4 je Wert (Hepatom und Hepatomleber 5G und 6E, Kontrolleber 4G und 7E). *p<0,05, **p<0,001, jeweils vs. Hepatom der gleichen Rezeptorart und des gleichen Geschlechts im unverbundenen (Kontrolleber) bzw. verbundenen t-Test (Hepatomleber). #p<0,05 vs. gleicher Wert des anderen Geschlechts.
Abb. 11: Wachstumsverhalten von MH-7777-Zellen in Kulturmedien mit verschiedenen FCS-Konzentrationen. Zellmengen von MH-7777-Zellen nach einem Tag Wachstum in Kulturmedien mit 0%, 1% und 5% FCS. Messung der Zellmengen über MTT-Assays. Angaben in Prozent der Extinktion bezogen auf die Extinktion bei einer Konzentration von 10% FCS im Kulturmedium. Errechnung der relativen Extinktion nur innerhalb des gleichen Versuchsdurchgangs. Die Daten sind angegeben als Mittelwerte (± SD) aus zwei Versuchsdurchgängen (n=2) mit jeweils zwölf parallelen Bestimmungen. *p<0,05 vs. Kontrolle (100%) im verbundenen t-Test.
Abb. 12: Wachstumsverhalten von MH-7777-Zellen bei verschiedenen ET-1-Konzentrationen. Zellmengen von MH-7777-Zellen nach einem Tag Wachstum in Kulturmedien mit den angegebenen ET-1-Konzentrationen. Messung der Zellmengen über MTT- und BrdU-Proliferationsassays. Angaben in Prozent der Extinktion bezogen auf die Extinktion ohne ET-1-Zugabe. Errechnung der relativen Extinktion nur innerhalb des gleichen Versuchsdurchgangs. Die Daten sind angegeben als Mittelwerte (± SE) aus n=12 für den MTT-Assay. Jeder Versuchsdurchgang besteht seinerseits aus fünf parallelen Bestimmungen jedes Wertes. Es wurden nur ein BrdU-Assay durchgeführt. *p<0,05 vs. Kontrolle (100%) im verbundenen t-Test.
Abb. 13: Wachstumsverhalten von MH-7777-Zellen bei verschiedenen Konzentrationen von ETA-Rezeptorantagonisten. A: LU 135252. B: BQ 123. Zellmengen von MH-7777-Zellen nach einem Tag Wachstum in Kulturmedien mit den angegebenen Substanz-Konzentrationen. Messung der Zellmengen über MTT- und BrdU-Proliferationsassays. Angaben in Prozent der Extinktion bezogen auf die Extinktion ohne Antagonisten-Zugabe. Errechnung der relativen Extinktion nur innerhalb des gleichen Versuchsdurchgangs. Die Daten sind angegeben als Mittelwerte (± SE) aus n=8 für den MTT-Assay, bzw. an den vier höchsten Konzentrationen n=5 für den BrdU-Assay. Jeder Versuchsdurchgang besteht seinerseits aus fünf parallelen Bestimmungen jedes Wertes. *p<0,05, **p<0,01, ***p<0,001 vs. Kontrolle (100%) im verbundenen t-Test.
Abb. 14: Wachstumsverhalten von MH-7777-Zellen bei verschiedenen Konzentrationen des kombinierten ETA/B-Rezeptorantagonisten LU 302872. Zellmengen von MH-7777-Zellen nach einem Tag Wachstum in Kulturmedien mit den angegebenen Antagonisten-Konzentrationen. Messung der Zellmengen über MTT- und BrdU-Proliferationsassays. Angaben in Prozent der Extinktion bezogen auf die Extinktion ohne Antagonisten-Zugabe. Errechnung der relativen Extinktion nur innerhalb des gleichen Versuchsdurchgangs. Die Daten sind angegeben als Mittelwerte (± SE) aus n=6 für den MTT-Assay, bzw. an den vier höchsten Konzentrationen n=5 für den BrdU-Assay. Jeder Versuchsdurchgang besteht seinerseits aus fünf parallelen Bestimmungen jedes Wertes. *p<0,05, ***p<0,001 vs. Kontrolle (100%) im verbundenen t-Test.
Abb. 15: LDH-Konzentrationen im Überstand von MH-7777-Zellen nach einem Tag Inkubation mit den angegebenen Substanzen bzw. nach mechanischer Lyse. Die Kontrollen wurden als 100% gesetzt. Alle Werte sind dargestellt in Prozent der Kontrollen und auf einer logarithmischen Ordinate aufgetragen. Die Daten sind angegeben als Mittelwerte (± SE) aus mindestens drei unabhängigen Versuchsdurchgängen (n=3). Statistische Tests wurden aufgrund der zu geringen Anzahl von Versuchsdurchgängen nicht durchgeführt.
Abb. 16: Durchschnittliche Trinkmengen von gesunden Buffalo-Ratten, die entweder Leitungswasser (Kontrollen), oder eine LU 302872-Lösung bekommen. Die Daten sind als über alle Tiere gemittelte Werte erhoben worden, daher ist keine Angabe von SE möglich. n=4 für die Kontrollgruppe, n=7 für die LU 302872-Gruppe.
Abb. 17: Größenzunahme des MH-7777 in Buffalo-Ratten. Mit LU 302872 behandelte Tiere vs. unbehandelte Kontrollen. Angabe des mit einer Schublehre gemessenen transversalen Tumordurchmessers in mm. Die Daten sind Mittelwerte (± SE) aus jeweils n=38 (je 19 Tiere mit je einem Hepatom rechts und links). Die Prozentangaben drücken die durchschnittliche Tumorgröße der behandelten Gruppe in Prozent der durchschnittlichen Tumorgröße der Kontrollgruppe zu diesem Zeitpunkt aus. *p<0,05 vs. Kontrollgruppe zum gleichen Zeitpunkt im unverbundenen t-Test (Vergleich, der für jedes Tier zwischen rechts und links gemittelten Werte). Der Vergleich beider Kurven in ihrer Gesamtheit ergibt in der “Analysis of variance“-Berechnung (ANOVA) einen statistisch signifikanten Unterschied mit einem p<0,05. Für die in positiver Richtung velaufende Tendenz der Meßwerte innerhalb einer Gruppe ergibt sich in der ANOVA ein p<0,0001.
Abb. 18: Errechnete Volumina extirpierter MH-7777 von LU 302872-behandelten Tieren und unbehandelten Kontrollen. Die Hepatome wurden am 28. Tag nach Transplantation entnommen, mit einer Schublehre in drei Dimensionen vermessen und das angenäherte Volumen wurde errechnet. Die Daten sind Mittelwerte (± SE) aus jeweils n=38 (je 19 Tiere mit je einem Hepatom rechts und links). *p<0,05 vs. Kontrollgruppe im unverbundenen t-Test beim Vergleich der für jedes Tier zwischen rechts und links gemittelten Werte. Ein Vergleich der Einzelwerte ergibt ein Signifikanzniveau von p=0,068.
Abb. 19: Sonographische Aufnahmen von MH-7777 in vivo am 20. Tag nach Transplantation. Gezeigt sind zwei typische Ansichten von Transversalschnitten am Oberschenkel von Buffalo-Ratten. Die runden, hypodensen Areale zwischen den Markierungen (+) entsprechen den Hepatomen. Abmessungen der markierten Strukturen: links 125 × 190 mm, rechts 90 × 145 mm.
Abb. 20: Durchschnittliche Tiergewichte im Verlauf des Behandlungsversuchs mit LU 302872 an hepatomtragenden Buffalo-Ratten im Vergleich zu unbehandelten Kontrollen. Die Daten sind Mittelwerte (± SD) aus jeweils n=19. *p<0,001, **p<0,00001 vs. Kontrollgruppe am gleichen Tag im unverbundenen t-Test. Der Vergleich beider Kurven in ihrer Gesamtheit ergibt in der ANOVA einen statistisch signifikanten Unterschied mit einem p<0,01. Für die in negativer Richtung velaufende Tendenz der Meßwerte innerhalb einer Gruppe ergibt sich in der ANOVA ein p<0,0001.
Abb. 21: Durchschnittliche Trinkmengen der hepatomtragenden Buffalo-Ratten im Behandlungsversuch. Vergleich von LU 302872-behandelten Tieren mit unbehandelten Kontrollen (durchgezogene Linien, runde Symbole). Die Daten sind Mittelwerte (± SE) aus der durchschnittlichen Flüssigkeitsaufnahme der Tiere aus jeweils sechs Käfigen (à zwei bis vier Tiere). Für alle Meßzeitpunkte gilt p<0,0001 vs. dem gleichzeitig erhobenen Wert der anderen Gruppe im unverbundenen t-Test. Zum Vergleich (gepunktete Linien, quadratische Symbole) die in Abb. 17 dargestellten durchschnittlichen Trinkmengen von gesunden Buffalo-Ratten, die entweder Leitungswasser, oder eine LU 302872-Lösung bekommen. Diese Daten sind als über alle Tiere gemittelte Werte erhoben worden, daher ist keine Angabe von SE möglich. n=4 für die Kontrollgruppe, n=7 für die LU 302872-Gruppe.
Abb. 22: Durchschnittlich in der behandelten Gruppe erzielte Dosen von LU 302872. Angaben in mg LU 302872 pro kg Ratte pro Tag. Die Daten sind Mittelwerte, errechnet aus der durchschnittlichen Flüssigkeitsaufnahme der Tiere aus sechs Käfigen (à zwei bis vier Tiere).
Abb. 23: Durchschnittliche Konzentrationen der angegebenen Substanzen bzw. Enzymaktivitäten im Serum von behandelten und unbehandelten hepatomtragenden Buffalo-Ratten (G) sowie altersgleichen gesunden Kontrollen ohne Tumor. Die Daten sind Mittelwerte (± SE) aus n=16 in den hepatomtragenden Gruppen sowie n=9 in der gesunden Kontrollgruppe. *p<0,05 vs. den jeweils beiden anderen Gruppen im unverbundenen t-Test. Abkürzungen: Na=Natrium, Alb.=Albumin, Krea=Kreatinin, Chol.=Cholesterin, Trigl.=Tri-glyceride, ASAT=Aspartataminotransferase, ALAT=Alaninaminotransferase, Glc.=Glukose, LDH=Laktatdehydrogenase.

[Titelseite] [Widmung] [1] [2] [3] [4] [5] [Bibliographie] [Abkürzungsverzeichnis] [Danksagung] [Selbständigkeitserklärung] [Lebenslauf]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Fri Mar 16 16:37:30 2001