3 Methode

In den ersten Kapiteln werden die pädagogischen und didaktischen Grundlagen für den Fernunterricht in Formalerschließung entwickelt. Der Zusammenhang zwischen Lerntheorien, der Entwicklung von Fernunterricht und computerunterstützten Lernprogrammen wird untersucht. Daraus werden didaktische Anweisungen erarbeitet. Die Formulierung von Lernzielen, das Eingehen auf die Zielgruppe, die Motivierung der Lernenden und die Untersuchung der Effizienz von Lernsystemen wird dargestellt.

In den Anfangszeiten des Computereinsatzes wurden Lernprogramme als „die Anwendung“ von computerunterstütztem Lernen betrachtet. Heute geht der Trend immer mehr in die Richtung, gesamte Ausbildungseinheiten mit Hilfe der Informationstechnologie durchzuführen, wobei „klassische“ und „neue“ Wege miteinander verbunden werden. Anhand von ausgewählten Beispielen aus der kontinuierlichen Fortentwicklung wird versucht, dies aufzuzeigen und die Vor- und Nachteile werden besprochen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf

Mit Hilfe der wachsenden Möglichkeiten von Seiten der EDV können Lernprogramme immer benutzerfreundlicher gestaltet werden. Dabei ist aber nicht alles sinnvoll, was machbar ist. Die wesentlichen Erfordernisse bei der Entwicklung und Gestaltung von Lernprogrammen werden in Hinblick auf die Formalerschließung besprochen.

Daneben werden auch andere informationstechnische Unterrichtsmethoden auf ihre didaktischen Einsatzmöglichkeiten untersucht. An verschiedenen Beispielen aus anderen Fächern wird demonstriert, wie sie in einigen Bereichen verwendet werden können.

Obwohl gerade die Bibliothekswissenschaft wesentlich mit dem Einsatz der Informationstechnologien verbunden ist, ist Formalerschließung meist unter den Fächern zu finden, die noch in herkömmlicher Wiese unterrichtet werden. Es gibt auch kaum Lernprogramme für dieses Gebiet. In den weiteren Kapiteln der Arbeit wird daher die Formalerschließung unter dem Gesichtspunkt der Lehre behandelt.


[Seite 3↓]

Zunächst werden die Kernkompetenzen betrachtet, die in der Formalerschließungsausbildung vermittelt werden sollen. Durch Literaturstudium, Erforschung der Internetseiten der entsprechenden Institutionen und Umfragen mittels eMail wird die Formalerschließungsausbildung in verschiedenen Ländern der Welt erhoben. In besonderer Weise werden Anteil, Inhalte und Art der Vermittlung in Fernstudien untersucht.

Anhand der im ersten Teil entwickelten didaktischen Grundlagen für das Fernstudium werden didaktische Voraussetzungen und Empfehlungen für den Formalerschließungsfernunterricht beschrieben.

Bestehende Lernprogramme für die Vermittlung von bibliothekarischen Inhalten, besonders von Formalerschließungsinhalten werden erhoben. Die im ersten Teil aufgestellten Erfordernisse für Lernprogramme werden in konkreter Weise zu didaktischen Anweisungen für Lernprogramme in Formalerschließung formuliert.

Um beispielhaft aufzuzeigen, wie die Umsetzung dieser Anweisungen möglich ist, werden die ersten Module eines Lernprogramms für die Umsetzung der „Regeln für die alphabetische Katalogisierung in wissenschaftlichen Bibliotheken“ in ALEPH500 erstellt.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
12.08.2004