Schäfgen, Katrin: Die Verdopplung der Ungleichheit. Sozialstruktur und Geschlechterverhältnisse in der Bundesrepublik und in der DDR.

Humboldt-Universität zu Berlin


Die Verdopplung der Ungleichheit. Sozialstruktur und Geschlechterverhältnisse in der Bundesrepublik und in der DDR.
Dissertation

zur Erlangung des akademischen Grades doctor rerum socialium (Dr. rer. soc.)

eingereicht an der Philosophischen Fakultät III der Humboldt-Universität zu Berlin

von Dipl.Soziologin Katrin Schäfgen geboren am 3. Dezember 1963 in Berlin

Dekanin der Philosophischen Fakultät III: Prof. Dr. Christina von Braun

Gutachter:
Prof. Dr. Hildegard Maria Nickel
Prof. Dr. Hans Bertram

Tag der mündlichen Prüfung: Datum: 4. Februar 1998


Seiten: [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144] [145] [146] [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157] [158] [159] [160] [161] [162] [163] [164] [165] [166] [167] [168] [169] [170] [171] [172] [173] [174] [175] [176] [177] [178] [179] [180] [181] [182] [183] [184] [185] [186] [187] [188] [189] [190] [191] [192] [193] [194] [195] [196] [197] [198] [199] [200] [201] [202] [203] [204] [205] [206] [207] [208] [209] [210] [211] [212] [213] [214] [215] [216] [217] [218] [219] [220] [221] [222] [223] [224] [225] [226] [227] [228] [229] [230] [231] [232] [233] [234] [235] [236] [237] [238] [239] [240] [241] [242] [243] [244] [245] [246] [247] [248] [249] [250] [251] [252] [253] [254] [255] [256] [257] [258] [259] [260] [261] [262] [263] [264] [265] [266] [267] [268] [269] [270] [271] [272] [273]

Inhaltsverzeichnis

TitelseiteDie Verdopplung der Ungleichheit. Sozialstruktur und Geschlechterverhältnisse in der Bundesrepublik und in der DDR.
Einleitung Einleitung
1 Die Entstehung moderner Ungleichheitsstrukturen
1.1.Die Entstehung moderner Sozialstruktur
1.2.Die Entstehung moderner Geschlechterverhältnisse
1.3.Fazit: Die Entstehung moderner Gesellschaften als Konstitutionsprozeß der ‘doppelten Ungleichheit’
2 Die Entwicklung ungleicher Sozialstruktur und Geschlechterverhältnisse in der Bundesrepublik und in der DDR
2.1.Abriss zur Entwicklung der Sozialstruktur in beiden deutschen Staaten
2.1.1.Die Entwicklung der Wirtschafts- und Beschäftigtenstruktur
2.1.2.Die Entwicklung von Bildung und Einkommen in der Bundesrepublik und in der DDR
2.1.3.Die Entwicklung moderner Familien- und Haushaltsformen sowie Bevölkerungsstrukturen in der Bundesrepublik und in der DDR
2.1.4.Zusammenfassung: Deutsch-deutsche Sozialstruktur und Ungleichheitsverhältnisse als Ausdruck der Moderne
2.2.Die Entwicklung der Geschlechterverhältnisse in beiden deutschen Staaten
2.2.1.Die Geschlechterverhältnisse in Deutschland vor der deutschen Teilung
2.2.2.Periodisierung der Frauen- und Familienpolitik als institutionelle Grundlagen der (Re-)Produktion der Geschlechterverhältnisse in der Bundesrepublik
2.2.2.1.Die Christlich-liberale Koalition (1949-1966)
2.2.2.2.Die Große Koalition (1966-1969)
2.2.2.3.Die Sozial-liberale Koalition (1969-1982)
2.2.2.4.Die Christlich-liberale Koalition ab 1982
2.2.2.5.Zusammenfassung: Patriarchat versus Geschlechtergleichheit in der Bundesrepublik
2.2.3.Periodisierung der Frauen- und Familienpolitik als institutionelle Grundlagen der (Re-)Produktion der Geschlechterverhältnisse in der DDR
2.2.3.1.Frauen- und Familienpolitik in der Sowjetischen Besatzungszone (1945-1949)
2.2.3.2.Frauenpolitik als Frauenarbeitspolitik (1949-1957)
2.2.3.3.Frauenpolitik als Frauenbildungs- und Frauenarbeitspolitik (1958 und 1964)
2.2.3.4.Frauenpolitik als Familienpolitik (1965 bis 1971)
2.2.3.5.Frauenpolitik als Familien- und Bevölkerungspolitik (1972-1989)
2.2.3.6.Zusammenfassung: Patriarchat versus Geschlechtergleichheit in der DDR
2.2.4.Schlußfolgerungen: Patriarchalismus in den deutsch-deutschen Geschlechterverhältnissen
2.2.4.1.Geschlechtsspezifische Arbeitsteilung als Strukturmerkmal patriarchaler Gesellschaften
2.3.Fazit: ‘Doppelte Ungleichheit’ in der Sozialstruktur und in den Geschlechterverhältnissen
3 Ungleichheit als Gegenstand der sozialwissenschaftlichen Analyse
3.1.Die ‘Doppelte Ungleichheit’: ‘Arbeitsteilung’ in der Analyse der sozialstrukturellen und Ungleichheiten in den Geschlechterverhältnissen
3.2.Sozialstruktur- und Ungleichheitstheorien
3.2.1.Klassentheorien
3.2.1.1.Marx und Weber
3.2.1.2.Moderne Klassentheorien
3.2.1.3.Die Tauglichkeit der Klassentheorien zur Analyse der ‘Doppelten Ungleichheit’
3.2.2.Schichtentheorien
3.2.2.1.Schichtung durch ‘objektive’ Merkmale
3.2.2.2.Schichtung durch ‘Status’
3.2.2.3.Die Tauglichkeit der Schichtentheorien zur Analyse der ‘Doppelten Ungleichheit’
3.2.3.Neuere Sozialstrukturtheorien
3.2.3.1. ‘Soziale Lagen’ und ‘Milieus’
3.2.3.2.Die ‘Zentrum-Peripherie-Metapher’
3.2.3.3.Die Theorie der Individualisierung
3.2.4.Zusammenfassung: Erklärungsmöglichkeiten und -grenzen ‘klassischer’ Sozialstrukturtheorien zur Erklärung der ‘Doppelten Ungleichheit’
3.3.Theorien der Geschlechterverhältnisse
3.3.1.Geschlechtersozialisation und ‘weibliches Arbeitsvermögen’
3.3.2.Arbeitsmarkttheorien
3.3.3.Die ‘doppelte Vergesellschaftung’
3.3.4.Zusammenfassung: Erklärungsmöglichkeiten und -grenzen von Theorien der Geschlechterverhältnisse zur Erklärung der ‘Doppelten Ungleichheit’
3.4.Geschlecht und Klasse: Aufhebung der ‘Arbeitsteilung’ und Versuche zur Analyse der ‘Doppelten Ungleichheit’
3.4.1.Die Gender and Class Debate
3.4.2.Das Modell der ‘doppelten Vertikalität’
3.5.Fazit: Möglichkeiten und Grenzen der theoretischen Analyse der ‘doppelten Ungleichheit’
4 Schlußfolgerungen und Ausblick
Selbständigkeitserklärung
Lebenslauf

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1: Erwerbstätige nach Wirtschaftssektoren in der DDR und in der BRD (in %)
Tabelle 2: Erwerbstätige der DDR und der Bundesrepublik nach beruflicher Stellung (in %)
Tabelle 3: Die Entwicklung der Schulabschlüsse in der BRD (1988) und in der DDR<94> (1990/91) (in %)
Tabelle 4: Entwicklung der Qualifikationasstruktur der Erwerbstätigen zwischen 1955 und 1989 in der BRD und in der DDR (in %)
Tabelle 5: Zusammengefaßte Erstheiratsziffern der BRD und DDR. Von 100 ledigen Frauen heiraten:
Tabelle 6: Die Entwicklung der Ehescheidungen je 1000 Einwohner im Vergleich
Tabelle 7: Entwicklung der Geburtenziffern<106> in der BRD und der DDR zwiuschen 1960 und 1990/89
Tabelle 8: Die Entwicklung der Altersstruktur der Bevölkerung in der BRD und der DDR ( in %)
Tabelle 9: Die Entwicklung der Frauenerwerbsquote in der BRD und der DDR zwischen 1955 und 1989/90 ( in %)
Tabelle 10: Die Entwicklung der Teilzeitarbeit der Frauen<200> in der BRD und der DDR von 1960 bis 1989 (in %)
Tabelle 11: Arbeitsteilung zwischen Mann und Frau in den Familien der BRD und DDR
Tabelle 12: Die Entwicklung weiblicher (Schul-)Bildungsbeteiligung zwischen 1980 und 1989/90 in der BRD und DDR (anteil der weiblichen Schulabgänger an den Schulabgängern insgesamt) (in %)
Tabelle 13: Vergleich der höchsten Ausbildungsabschlüsse 1991 in der BRD und DDR<212> nach Geschlecht (in %)
Tabelle 14: Die Entwicklung weiblicher Erwerbsarbeit nach Wirtschaftszweigen (in %)
Tabelle 15: Frauenanteil in akademischen Berufen und Spitzenpositionen (in %)
Tabelle 16: Die Entwicklung von Einkommensunterschieden zwischen vollbeschäftigten Frauen und Männern in der Bundesrepublik und der DDR zwischen 1960 und 1988

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Verfügbares Durchschnittseinkommen je Haushaltsmitglied (Abweichungen vom Durchschnittseinkommen = 100) (in %)

[Titelseite] [Einleitung] [1] [2] [3] [4] [Bibliographie] [Selbständigkeitserklärung] [Lebenslauf]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiDi DTD Version 1.1
a subset from ETD-ML Version 1.1
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Tue Feb 16 18:16:03 1999