Batteux, Martina: Die französische Synonymie im Spannungsfeld zwischen Paradigmatik und Syntagmatik

26

Kapitel 3. Der aktuelle Stand der Synonymiediskussion

Der Auffassung, Synonyme seien Wörter mit gleicher Bedeutung, haben bereits viele Linguisten den Rücken gekehrt. Zahlreiche Ansätze existieren, die diese Annahme präzisiert bzw. modifiziert haben. Es wurde u.a. der Versuch unternommen, Synonyme entsprechend ihrem Grad der “Übereinstimmung“ zu klassifizieren. Dabei sind unterschiedliche Klassifizierungsprinzipien benutzt worden, von denen vier vorgestellt werden, um zu demonstrieren, welche Faktoren die Synonymiediskussion bestimmen.

3.1. Klassifizierungsversuche

Robert Martin unternahm 1976 den Versuch einer Typologisierung synonymer Beziehungen, in der er folgende Unterteilung vornimmt: Der absoluten Synonymie legt er das Kriterium der Identität von denotativen und konnotativen Komponenten in gleichem Kontext (environnement) zugrunde (enlever - ôter). Bei der relativen Synonymie entfällt die Identität im konnotativen Bereich (policier - flic; livre - bouquin). Dabei weist er gleichzeitig darauf hin, dass identische Konnotation keine ausschließliche Bedingung für Synonymie ist: ,,On notera que l’identité de connotation ne suffit en aucun cas pour créer des synonymes: airain et firmament appartiennent l’un et l’autre à la langue poétique, mais ils ne sont nullement synonymes.“ (Martin, 1976, 115) Weiterhin unterscheidet er totale und partielle Synonymie, die er unter dem Aspekt der Austauschbarkeit in allen denkbaren Kontexten bei konstantem Inhalt misst, wobei die Synonymie partiellen Charakter annimmt, wenn die Elemente ,,nur in einem Teil der je möglichen Kontexte austauschbar“ sind. (Wunderli, 1990, 107) ,,Die Unterscheidung absolute / relative Synonymie läuft somit auf das Nichtvorhandensein bzw. Vorhandensein von differenzierenden konnotativen Merkmalen hinaus (die denotativen Merkmale sind [im Prinzip] identisch), der Gegensatz zwischen totaler / partieller Synonymie lässt sich dahingehend resümieren, dass wir im ersten Fall eine Äquivalenz der Semanteme, im zweiten dagegen nur der Sememe im denotativen Bereich haben.“ (Wunderli, 1989, 136f.)

Ausgehend von den Kriterien der vollständigen bzw. unvollständigen Identität im denotativen und konnotativen Bereich sowie der Kommutabilität stellt Martin eine Typologie auf, die acht Kombinationsmöglichkeiten synonymer Relationen beinhaltet:

Zur Zeichenerklärung:

= Dénot ... identité de formule sémique,

ne Dénot ... quasi identité de formule sémique,

= Connot ... identité de connotation,


27

ne Connot ... différence de connotation,

= Tot ... commutabilité dans tout environnement,

ne Tot ... commutabilité limitée à certains environnements

(Substituierbarkeit in Kontexten)

  1. = Dénot / = Connot / = Tot Dieses Bedingungsgefüge führt gleichzeitig zur absoluten als auch totalen Synonymie, deren Existenz angefochten wird, wie Martin richtig konstatiert. Er führt jedoch unter dieser Rubrik einige Elemente von Fachwortschätzen, wie spirante und fricative, auf, vermerkt aber, dass diese Wörter entsprechend unterschiedlicher Interpretationssysteme differieren und demzufolge nicht vollständig äquivalent sind.
  2. = Dénot / = Connot / ne Tot Diese Konstellation entspricht der absoluten, nicht aber der totalen Synonymie, da hier die Substituierbarkeit in bestimmten Kontexten limitiert ist. Als Beispiele führt Martin hier enlever - ôter; paraître - sembler auf.
  3. = Dénot / ne Connot / = Tot Dieses Gefüge, das denotative Identitiät und generelle Kommutabilität bei konnotativen Differenzen charakterisiert, tritt sehr häufig auf. Bsp.: livre - bouquin; policier - flic
  4. = Dénot / ne Connot / ne Tot Wie die Beispiele Martins zeigen - tête - citrouille - chef - sind diese Wörter nicht in allen Situationen aufgrund abweichender Konnotationen substituierbar. ,,Quand ils le sont, c’est avec des valeurs connotatives extrêmement éloignées.“ (Martin, 1976, 116)
  5. ne Dénot / = Connot / = Tot Diese Kombinationsvariante ist nicht möglich.
  6. ne Dénot / = Connot / ne Tot Diese Variante der denotativen Teilidentität wird von Martin als sehr häufig charakterisiert; er führt das Beispiel écrivain - auteur an.
  7. ne Dénot / ne Connot / = Tot Diese Kombinationsvariante ist ausgeschlossen.
  8. ne Dénot / ne Connot / ne Tot Hierzu zählen u.a. die verschiedenen autosemantischen Kategorien, wobei von Synonymie ausschließlich aufgrund der semantischen Nähe gesprochen werden kann: baiser - bise.

Auch John Lyons stellt der partiellen Synonymie die absolute gegenüber, die jedoch sehr selten anzutreffen sei. Lyons stellt drei Synonymieklassen auf, die er folgendermaßen charakterisiert:

  1. ,,Synonyms are fully synonymous if, and only if, all their meanings are identical.“
  2. ,,Synonyms are totally synonymous if, and only if, they are synonymous in all contexts.“


28

,,Synonyms are completely synonymous if, and only if, they are identical on all (relevant) dimensions of meaning.“ (Lyons, 1981, 50f.)

Es ist ersichtlich, dass Lyons, wie auch Martin, den Kontextbezug in die Synonymiecharakterisierung integriert. Auch die einzelnen Bedeutungs-bestandteile der Wörter bezieht er in die Defintion ein.

Kurt Baldinger stellt 23 Kriterien zur Differenzierung von Synonymen auf. Er fragt sich: ,, Quels sont ces éléments qui peuvent entrer en jeu et qui proviennent du sujet parlant? On pourrait les appeler éléments connotatifs ou éléments pragmatiques: Voici, très provisoirement, un essai de classification:...“ (Baldinger, 1984, 187)

  1. La présence virtuelle d’un sens différent dans le signifié d’un des mots concurrents (meuble vieux vs. meuble ancien),
  2. La motivation des mots composés ou dérivés (allem.: Trottoir - Bürgersteig),
  3. Les caractères phonostylistiques (mufle - gueule),
  4. La construction (les mots qu’il se rappelle - les mots dont il se souvient),
  5. L’intonation et le rythme,
  6. Le niveau de style (angl.: passing - death),
  7. Les règles conventionnelles de style (Il siffla son chien, la bête accourut _ éviter une répétition),
  8. La différenciation géographique (septante - soixante-dix),
  9. La différenciation sociale (boulot - travail),
  10. La profession (ictère - jaunisse),
  11. La confession,
  12. L’appartenance à un parti politique (planification - dirigisme),
  13. L’âge (angl.: daddy - father),
  14. Le sexe,
  15. L’archaïsme,
  16. Les mots savants ou populaires (collision - choc),
  17. Les mots étrangers ou autochtones (building - immeuble),
  18. L’intensification (beaucoup d’étrangers - une mer d’étrangers),
  19. L’humour (tête - poire = métaphore),
  20. L’ironie et le paradoxe (C’est affreux! et C’est du joli!),
  21. L’affectivité laudative (propriété et vertu),
  22. L’affectivité péjorative (démarches et intrigues),
  23. L’euphémisme (GLLF, 1989, Bd.7, 5897).

Baldinger resümiert: ,,...les facteurs que nous venons d’énumérer font

entrer toute la richesse des ressources stylistiques dans le domaine de la


29

synonymie et, à travers la synonymie, dans la sémantique.“ (Baldinger, 1984, 191f.) Baldinger sieht also die aufgezählten Phänomene unter dem Aspekt der Stilproblematik, die wiederum die Synonymie bedingen.

Es wird deutlich, dass Baldinger, im Vergleich zu Martin und Lyons, einen weiteren Synonymieansatz vertritt, betrachtet man die quantitativ umfangreichen Einflussfaktoren, die seines Erachtens die Synonyme bedingen.

Otto Duchàcek schlägt bzgl. der Systematisierung der Synonymen-problematik folgende Unterscheidungen vor:

Abbildung 4: Synonymensystematisierung nach Duchàcek, 1964, 36

Duchàcek grenzt absolute und partielle Synonymie voneinander ab. ,,...seuls les mots monosémiques peuvent s’accorder intégralement avec d’autres mots également monosémiques, par exemple deuxième avec second...Nous les appellerons synonymes absolus. Quant aux noms polysémiques, seulement l’une de leurs acceptions peut égaler celle d’un autre mot monosémique ou l’une des acceptions d’un autre mot polysémique. Dans ce cas, il s’agit donc de synonymes partiels, parce que les deux unités lexicales ne s’accordent que par une partie de leurs contenus sémantiques, par exemple revue coïncide avec parade par l’une de ses acceptations et avec magazine par l’autre.“ (Duchàcek, 1964, 36)


30

Ausgehend von dieser binären Opposition unterteilt er sowohl die absoluten als auch die partiellen Synonyme weiter in synonymes parfaits und synonymes approximatifs. Beide gehören dabei zur gleichen autosemantischen Kategorie. Der Unterschied besteht darin: ,,...les synonymes parfaits...ayant des acceptions absolument identiques...Les synonymes approximatifs...ont une seule et même dominante et témoignent d’une coïncidence parfaite des plus importants éléments complémentaires, mais diffèrent en ce que l’un d’eux ne comporte pas un ou plusieurs éléments complémentaires plus ou moins négligeable qu’on peut vérifier dans l’acception de l’autre...“ (ebd., 38) Im gleichen Zusammenhang unterstreicht Duchàcek, dass dieses Differenzierungsmerkmal nicht konstant ist. Lehnwörter gibt er als typisches Beispiel für synonymie parfaite an: avion - aéroplane; bicyclette - vélocipède. ,,La synonymie approximative naît, au contraire, du désir de distinguer précisément les êtres, les choses, les qualités, les actions ou les états semblables, mais non identiques. Pour les désigner, on se sert de mots étrangers ou dialectiques,...“ (ebd., 39) Duchàcek begrenzt die absolute Synonymie auf die Literatursprache, wohingegen die synonymie approxiamtive viel häufiger auftritt.

Die synonymes approximatifs weisen bei ihm zwei Subkategorien auf: die synonymes stylistiques und die synonymes sémantiques. Erstere sind durch ihre Expressivität - Duchàcek spricht hier auch von Nuancen - ihrem subjektiven Gehalt und ihrer Zugehörigkeit zu verschiedenen Sprachniveaus gekennzeichnet. Die stilistischen Synonyme unterteilt er weiter in synonymes syntactico-phraséologiques, synonymes expressifs, synonymes fonctionnels und synonymes spéciaux, womit er die Problematik des Fachwortschatzes aufgreift.

Die Darstellung dieser vier Klassifizierungsversuche macht deutlich, dass auf der einen Seite eine sehr vielfältige Terminologie im Bereich der Synonymie existiert und dass auf der anderen Seite die Strukturierungsprinzipien der Linguisten auf unterschiedlichen Ausgangspunkten basieren.

Folgende Fragestellungen, ohne die die Synonymie nicht definiert werden kann, müssen näher betrachtet werden:

  1. Existiert die Synonymiebeziehung wirklich zwischen Wörtern oder sind es nur Bedeutungsbestandteile von Wörtern, die synonym sein können? Duchàcek deutet bereits an, dass bei polysemen Wörtern jeweils nur eine Bedeutung synonym sein kann, d.h. die Problematik von Polysemie / Homonymie spielt gleichfalls in die Betrachtung hinein.
  2. Die Synonymie steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Konnotations- und Denotationsproblematik. Diese linguistischen Phänomene müssen näher betrachtet werden, um die Beziehung zur Synonymie verdeutlichen zu können. Es gilt zu klären, welche Elemente die Konnotation charakterisieren.


31

  1. Die Frage der kontextuellen und kotextuellen Einbettung der zu betrachtenden Wörter spielt ebenfalls eine beachtliche Rolle. Hierbei ist die Relation Kontext - Synonymie zu beleuchten.
  2. Die vier Klärungsversuche zeigen ferner, dass Aspekte der Varietätenlinguistik ebenfalls von Bedeutung sind. Sind soziolektale Abstufungen, Regionalismen, Archaismen sowie Elemente von Fachwortschätzen als Synonyme zu den Entsprechungen der langue commune anzusehen? Welchen Anteil hat hierbei die registre-Größe?

Diese als kontrovers zu charakterisierenden Einflussgrößen der Synonymie sind direkt aus den dargestellten Klassifikationsversuchen zu entnehmen. Weitere, nicht explizit zum Ausdruck gebrachte, jedoch die Problematik tangierende Aspekte sind u.a. noch:

  1. der Aspekt des Wortfelds, der die Synonymie in erheblichem Maße mitbestimmt
  2. der Aspekt der Semanalyse, auch Komponentenanalyse genannt, der auch in direktem Zusammenhang mit der Wortfeldtheorie zu verstehen ist.

3.2. Charakteristika der Synonymiedefinition

Zahlreiche aktuelle Diskussionen verschiedener wissenschaftlicher Teildisziplinen der Linguistik berühren die Problematik der Synonymie. Sowohl die lexikalische Semantik als auch die Varietäten- und Textlinguistik widmen sich den Synonymen. Im folgenden werden Auffassungen zur Synonymie und Synonymie bedingende und tangierende Aspekte diskutiert, um so eine theoretische Arbeitsgrundlage zu schaffen.

3.2.1. Die enge und weite Auffassung von Synonymie

Auch wenn einige wenige Sprachwissenschaftler die Existenz der totalen / absoluten Synonymie (mit Einschränkungen) befürworten, wie z.B. Lamizet, Duchàcek, Baldinger, Gauger, Wiktorovicz, Klöden, Wotjak) so orientiert sich die vorliegende Arbeit an der Auffassung der Nichtexistenz absoluter Synonymie.

Ausgehend von Saussures Sprachbetrachtung stellt die lexikalische Synonymie, auf die wir uns in dieser Arbeit beschränken, eine Verbindung von einem signifié und zwei oder mehreren signifiants dar. Viele Linguisten sprechen


32

bzgl. der Synonymie von Wörtern; es muss jedoch beachtet werden, dass sich die Synonymie auf einzelne Bedeutungen (Sememe) polysemer Lexeme bezieht, wie es bereits Lafaye, allerdings mit anderen Termini, 1858 formulierte: ,,...ils [quatre ou ...plusieurs termes complexes] sont susceptibles d’avoir en commun une même idée élémentaire, tout en conservant chacun une partie à soi, c’est-à-dire qu’ils peuvent être synonymes, ou en partie identiques ou en partie différents...“ (Lafaye, 1858, XXXIX)

Die Sememebene als Untersuchungsbasis der Synonymie impliziert die Annahme, dass es sich bei Synonymie nicht um eine Bedeutungsidentität sondern um eine Bedeutungsähnlichkeit handelt. ,,Die Synonymität ist ein Verhältnis semantischer Ähnlichkeit zwischen zwei oder mehreren Wörtern.“ (Gauger, 1972, 13) Auch Horst Geckeler argumentiert für die Bedeutungsähnlichkeit: ,,...nous estimons que c’est faire preuve d’une optique réaliste que d’entendre par synonymes des mots ayant un contenu semblable (Gauger, 1972, 125) au lieu de les définir comme ayant un contenu identique étant donné qu’il est difficile, voire impossible, de prouver l’existence de synonymes absolus dans une ,langue fonctionnelle’.“ (Geckeler, 1986, 255) Er fasst die Opposition von Bedeutungs-ähnlichkeit und -identität in folgende Worte: ,,C’est un fait bien connu qu’il existe deux notions de ,synonymie’, l’une postulant l’identitié sémantique de deux ou plus de deux mots, l’autre se fondant sur la similitude sémantiques de deux ou plus de deux mots.“ (ebd.; vgl. auch Geckeler, Dietrich, 1996, 113)

Dieses Votum für die semantische Ähnlichkeit und die Ablehnung der Bedeutungsgleichheit schließt zudem die absolute, auch totale oder komplette Synonymie genannt, aus. Absolute Synonymie läge bei der Identität von Sememen trotz Formativverschiedenheit vor (Schippan, 1992, 206). Sie impliziert die Substituierbarkeit in jeglichem Kontext. Die absolute Synonymie widerspricht dem sprachökonomischen Prinzip und würde, vorausgesetzt sie existiere, einen ungemeinen Luxus darstellen, den sich eine Sprache kaum leisten kann. Dieser Ansatz ist häufig anzutreffen; er wurde besonders im 18. Jahrhundert von Gabriel Girard (La justesse de la langue française, 1718) und Abbé de Pons vertreten: Das Französische ist für sie eine hochentwickelte Sprache, sie sei deswegen nicht auf Synonyme angewiesen.

Die Linguisten, die dennoch die absolute Synonymie befürworten, tun das häufig mit Einschränkungen; oftmals werden ihre Auffassungen durch die konzeptuelle Ebene bzw. die Ebenen der langue und parole bedingt:

So basiert Duchàceks Unterteilung (1964) in absolute und partielle Synonymie auf der Differenzierung von polysemen und monosemen Wörtern. Dabei tritt absolute Synonymie nur bei monosemen Wörtern auf (Duchàcek, 1964, 36). Wir beziehen nur einzelne Sememe polysemer Lexeme in unsere Synonymiedefinition ein, wohingegen sich Duchàceks Voraussetzung absoluter Synonymie auf monoseme Wörter bezieht.

Ludwig Söll kritisiert mit Recht Duchàceks Differenzierung und meint, dass nicht ein einziges der von Duchàcek herangezogenen Beispiele die Annahme der absoluten Synonyme rechtfertigt (Söll, 1966, 95).


33

Gauger (1972) siedelt absolute Inhaltsgleichheit nur auf der Ebene der parole, nicht jedoch auf der der langue an (Gauger, 1972, 132). Er stellt sich die Frage, warum es ,,in der kopräsentisch verstanden Sprache keine vollkommenen Synonyme“ gibt. Das von Michel Bréal aufgestellte Gesetz der Distribution (la loi de la répartition, 1924) liefert ihm dazu die Antwort: Es besagt, dass ursprünglich synonyme Wörter, ,,von denen man erwarten müßte, das sie völlig synonym sind, tatsächlich von den Sprechenden unwillkürlich unterschieden werden.“ (Gauger, 1972, 31-36) Die Bindung der Synonymie an die Ebene der parole konstatiert auch Józef Wiktorowicz (1979). Davon leitet er einen auf semantischer Opposition beruhenden Synonymieansatz her. Die lexikalische Umgebung zweier Lexeme kann die Neutralisierung deren semantischer Oppositionen bedingen. ,,Die Erscheinung der Synonymie lässt sich also auf die Neutralisierung bestimmter lexikalischer Oppositionen im Redeprozeß zurückführen.“ (Wiktorowicz, 1979, 128) Daraus schlussfolgern wir, dass Synonyme keine bedeutungsgleichen Lexeme sind. Synonyme sind ,,semantisch distinktive Lexeme..., die innerhalb eines Wortfelds in Opposition zueinander stehen und deren Opposition unter Einwirkung der lexikalischen Umgebung neutralisiert werden kann.“ (ebd.) Dabei müssen ein gemeinsames semantisches Merkmal und ein oder zwei lexemdifferenzierende, distinktive Seme als Voraussetzung für den Neutralisierungsprozess vorliegen.

Auch für Hildegard Klöden (1987) ist die Differenzierung von langue und parole in der Synonymiediskussion von großer Bedeutung. ,,...Die in der ,langue’ existierenden Bedeutungsnuancen der beteiligten Synonyme können in der ,parole’ neutralisiert werden.“ (Klöden, 1987, 49) Hier ist ebenfalls ein auf semantischer Opposition basierendes Konzept ersichtlich.

Zahlreiche Vertreter der kognitiven Linguistik unterstreichen ebenfalls den Aspekt der ,,parole“ im Zusammenhang mit der Synonymie. Gerd Wotjak argumentiert, dass absolute bzw. totale intentionalsemantische Synonymie ,,nur in Charakteristika der Ausdrucksstrukturebene“ auftreten kann, um möglicherweise stilistische und kombinatorische Spezifika zu unterscheiden (Wotjak, 1997, 36).

Stephen Ullmann (1972) geht wie Gauger auf Michel Bréal zurück und bezieht Bloomfield in seine Argumentation ein, der Synonymie völlig negiert: ,,,...each linguistic form has a constant and specific meaning. If the forms are phonemically different, we suppose that their meanings also are different...We suppose, in short, that there are no actual synonyms.’ “ (Ullmann, 1972, 82) Im Fachwortschatz situiert Ullmann mögliche Synonyme. In technischen Terminologien treten gelegentlich zwei gegeneinander austauschbare Synonyme auf, deren Existenz jedoch zeitlich begrenzt scheint. Als Beispiel führt er aus der Phonetik Spirant und Frikativ und aus der Medizin Cäcitis und Typhlitis (Blinddarmentzündung) an. Er argumentiert, dass automatisch dazu geneigt wird, Synonyme zu unterscheiden; in Wirklichkeit jedoch erfolgt durch Wortinhalt, Gefühlsbeiklang, sozialen Status oder die Stilebene eine Bedeutungs-differenzierung. Diese Aspekte machen absolute Synonymie in allen anderen Bereichen unmöglich. Die Synonymendifferenzierung als wichtiges Element der


34

Sprachreformen Malherbes und Vaugelas’ im 17. Jahrhundert bezeichnet er als ein künstliches Unterfangen (ebd., 83).

Ernst Leisi wies bereits 1973 auf den von einigen Linguisten vertretenden Ansatz hin, der unter dem Blickwinkel der Synonymiebeschreibung die Differenzen zwischen synonymen Lexemen herausarbeitet. Er selbst versteht unter Synonymie Bedeutungsähnlichkeit. Im Gegensatz dazu beschreibt die ,,,differentielle Synonymik’... mehr die Kontraste.“ (Leisi, 1973, 107f.) Dieser differentielle Ansatz rechtfertigt eine gemeinsame Untersuchung von Synonymie und Antonymie. Diese Relation wird in der vorliegenden Arbeit jedoch nicht untersucht, da unsere Synonymiekonzeption nicht von einem differentiellen Ansatz ausgeht.

Die Frage des Kontexts und der Substituierbarkeit synonymer Lexeme im Kontext ist eine nicht zu vernachlässigende Komponente in der Synonymiediskussion. In diesem Zusammenhang verneint B. Lamizet (1976) die absolute Synonymie nicht: ,,...on peut considérer des formes comme déguiser et masquer comme des sortes de synonymes absolus, dans la mesure où ils sont l’un à l’autre exactement substituables dans leur imprécision, dans un grand nombre de contexts. On se trouve alors dans une relation de compatibilité entre les sèmes, sans que cette compatibilité implique identité totale.“ (Lamizet, 1976, 21)

Kurt Baldinger (1984) sieht absolute Synonymie nur auf der konzeptuellen Ebene. ,,Du point du vue conceptuel, les monèmes ou groupes de monèmes qui réalisent la même formule (= qui se trouvent à la même position) sont des synonymes et ajoutons cette précision importante: des synonymes absolus du point de vue conceptuel. Les synonymes réunis à la même position sont des synonymes absolus dans ce sens qu’ils réalisent tous la même formule conceptuelle.“ (Baldinger, 1984, 176)

Die konzeptuelle Ebene ist in onomasiologischen Mikrofeldern fassbar, die Baldinger am Beispiel ,,se souvenir“ erläutert:

se souvenir

  1. se rappeler qc., qn
  2. se souvenir
  3. il me souvient
  4. revenir à la mémoire, à l’esprit, au c_ur...
  1. rappeler qc. à qn.
  2. faire souvenir de
  3. faire penser

    35

  4. remettre qc. devant les yeux de qn...
  1. se rappeler qc., qn.
  2. se rappeler le souvenir de
  3. se rappeler de qc.
  4. se remémorer qc.
  5. se mettre à penser à qc...
  6. (nach Baldinger, 1964, 174f.)

Baldinger räumt selbst ein, dass eine präzise konzeptuelle Analyse unumgänglich ist, bevor von absoluten Synonymen auf konzeptueller Ebene gesprochen werden kann.

Auch D. A. Cruse (1986) hält absolute Synonymie, bei der Bedeutungs-identität in allen Kontexten vorliegen muss, als sehr unwahrscheinlich, obwohl er zwei Beispiele hierfür angibt: begin - commence; scandalous - outrageous. ,,...There is no obvious motivation for the existence of absolute synonyms in a language.“ (Cruse, 1986, 270)

Irène Tamba-Mecz (1994) stellt der absoluten Synonymie die relative gegenüber. Hier spielt bei der Abgrenzung beider Synonymiepole der Grad der Äquivalenz eine entscheidende Rolle. Sie nimmt eine weitere Unterteilung vor: ,,synonymie totale ou partielle, selon le nombre d’acceptions des vocables polysémiques qui sont synonymes...“ (Tamba-Mecz, 31994, 85)

Hieraus geht hervor, dass ein bedeutender Faktor in der Synonymiediskussion die Anzahl synonymer Sememe innerhalb polysemer Wörter sein kann.

Zahlreiche Linguisten teilen jedoch den in dieser Arbeit vertretenen Standpunkt und verwerfen die totale bzw. die absolute Synonymie. Hierzu gehören Heger, Franckel und Marandin, Milner, Costa, Gauger, Gaatone, Lewandowski, Patry, Yaguello, Martin, Dinu, Capt-Artaud, Söll, Natanson, Genouvrier, Boussinot, Guizot, Lyons, Leisi, Cruse, Ullmann, Urding, Lipka, Schwarz, Picoche, Lehrer, Mercier, Blasco Ferrer u.v.a. Von der Grundannahme der Nichtexistenz absoluter Synonymie ausgehend, entwickeln diese Linguisten ihre Synonymiekonzeptionen, die entweder einem engen oder einem weiten Synonymieansatz zugeordnet werden können. Diese differieren entsprechend der Integration verschiedener sprachwissenschaftlicher Aspekte in die Synonymiedefintion.

Kleineidam unterschied demzufolge bereits 1976 einen ,,lockeren“ und einen ,,strikten“ Synonymiebegriff. ,,Der erste findet sich vor allem in Synonymwörterbüchern und praktischen Handbüchern, wo nicht eine restlose Identität der Bezeichnungen, sondern Synonymie explizit oder implizit als eine wie auch immer definierte Sinnverwandtschaft aufgefasst wird.“ (Kleineidam, 1976,


36

177) Im Unterschied zu dieser Konzeption ,,wird in der moderneren Semantiktheorie ein strikter Synonymbegriff zugrunde gelegt.“ (ebd., 178) Dieser bezieht sich auf die Kommutierbarkeit synonymer Wörter in allen Kontexten und lehnt in den meisten Fällen die Existenz absoluter Synonymie entschieden ab.

Ob ein Synonymieansatz als eng oder weit definiert wird, kann auch davon abhängen, ob die varietätenlinguistischen Aspekte einbezogen werden oder ob die Integration der affektiv-emotionalen Komponenten im Vordergrund steht. Im Folgenden gilt es, die Gründe für die enge oder weitere Konzeptionswahl der Linguisten zu untersuchen und daraus eine für uns tragfähige Arbeitshypothese zu entwickeln. Der Zusammenhang zur Konnotation muss dabei berücksichtigt werden.

Duchàcek präsentiert 1964 einen weiten Synonymieansatz. Ohne auf Konnotationen bzw. Subkodes zu verweisen, ordnet er den Dialektalwortschatz und die Archaismen den Synonymen zu.

Wie bereits erwähnt, unterteilt Duchàcek die approximativen Synonyme in zwei Gruppen: die stilistischen und semantischen Synonyme. Dabei ist die Definition der stilistischen Synonyme für uns von besonderem Interesse: ,,On appellera stylistiques les synonymes ayant la même dominante et les mêmes éléments complémentaires notionnels, donc les mots qui ne diffèrent que par leur expressivité (affectivité, nuance volitive), leur valeur subjective, leur emploi syntaxiques ou phraséologique ou enfin par leur usage dans différentes couches de la langue (littéraire, familière, populaire, argotique, etc.). Entre ces types de synonymes approximatifs, il y a non seulement des points de contact, mais encore des cas d’entrecroisement. Un seul et même mot peut se distinguer d’un autre mot par sa nuance affective, par son expressivité et à la fois par son appartenance à une certaine couche de la langue.“ (Duchàcek, 1964, 41)

Die Relevanz der Stilproblematik innerhalb der Synonymiediskussion ist u.E. unbestreitbar.

Unter ,,synonymes spéciaux“ versteht Duchàcek jene, die aufgrund der Spezialwortschätze entstehen.

1971 verwendet René Bailly ebenfalls einen weiteren Synonymiebegriff, wenn er im Vorwort seines Synonymiewörterbuchs den folgenden Bezug zu den hierin berücksichtigten Synonymen vornimmt. ,,On y trouvera ainsi:

  1. les synonymes à même radical, du type: déraisonnable, irraisonnable...;
  2. les synonymes à radicaux différents..., du type: commencement, début...;
  3. les synonymes se distinguant par un degré d’intensité de sens, du type: bassesse, abjection...;
  4. les synonymes se distinguant par une différence d’affectation, du type: concierge, portier...,

    37

  5. les synonymes socialement divers: a) langage usuel et langage didactique ou technique, du type: amaigrissement, étisie;...b) langage correct et langage familier, populaire ou argotique, du type: laisser, plaquer...;
  6. les synonymes chronologiquement divers...du type: chevalier, preux, paladin...;
  7. les synonymes géographiquement différents...du type: fête, assemblée, kermesse...;
  8. les synonymes analogiques...du type: cours d’eau, ruisseau...;
  9. les synonymes discutés pour une raison étymologique ou grammaticale...du type: mésaventure, avatar...;
  10. les faux synonymes...du type:...pire, pis.“ (Bailly, 1971, Xf.)

Die Berücksichtigung varietätenlinguistischer Aspekte ist zu konstatieren.

Gaugers Ansatz (1972) ordnet sich hingegen der engeren Synonymiedefinition zu. Er schließt die diastratischen und diatopischen Ebenen aus der Synonymiebeschreibung aus: Gauger sieht die Vielfalt regionaler Bezeichnungen nicht als Synonyme an. Diese Wörter gehören verschiedenen Kopräsenzen der Sprache an. Auch das kurzlebige argot schließt er unter Angabe der gleichen Begründung aus der Synonymie aus. Gleiches gilt für die Archaismen, ,,sämtliche Wörter und Wendungen früherer Sprachzustände, die die aktuelle Kopräsenz definieren.“ (Gauger, 1972, 31-36)

Die Frage ist nun, was Gauger unter Synonymie fasst. Synonymie, als Ähnlichkeit der Inhalte, ist für ihn ein Phänomen des Sprachbesitzes. Obwohl er die stilistischen Variationen nicht explizit der Synonymie zuordnet, steht die Wechselwirkung beider Aspekte in seinen Arbeiten im Vordergrund. Er kritisiert die Feststellung, es gäbe keine inhaltsgleichen Wörter, denn im Hinblick auf den Sprachbesitz kann ,,dasselbe so oder so gesagt werden, daß also das, was faktisch gesagt wurde, auch anders hätte gesagt werden können...Die Pluralität der jeweils verfügbaren Ausdrucksmittel ist...eine der Grundtatsachen unserer Sprache: derselbe Inhalt...kann...verschiedenen Formen anvertraut werden.“ (Gauger, 1972, 447) Die Synonymie ist dabei Beweismittel. Gauger führt in diesem Zusammenhang den Begriff der ,,Polymorphie“ ein, der die Pluralität der Ausdrucksmittel meint. Die ,,Polymorphie hat zur Folge, daß jeder Äußerung eine Wahl zwischen den bereitstehenden Formen vorausgehen muss...“ (ebd.) Daraus schlussfolgert er:

  1. Die verschiedenen sprachlichen Mittel, die zur Darstellung eines Sachverhalts gewählt werden, sind nicht in jedem Fall gleichwertig. Das wird durch die Synonymie deutlich.
  2. ,,Beide Tatsachen, die der Möglichkeit der Wahl und die ihrer Nicht-Gleichgültigkeit, schaffen die Bedingung dafür, daß es das geben kann, was wir ,Stil’...nennen. Es ist unabweisbar, daß die Existenz von Stil notwendig voraussetzt, daß man, was man sagt, auch anders sagen könnte.“ (ebd.) Diese sogenannte andere


38

Ausdrucksmöglichkeit entspricht dem emotional wertenden, affektiven Charakter, der individuell unterschiedlich ist.

Jean-Claude Corbeils (1974) Ansatz ist der weiten Synonymieauffassung zuzuordnen. Er beschreibt die Synonymie folgendermaßen: ,,plusieurs signifiants qui expriment le même signifié qui correspond à un seul référent...Donc plusieurs mots pour dire la même chose.“ (Corbeil, 1974, 57) Er bestätigt unsere Ausgangshypothese, dass wirkliche Synonymie nicht existiere, da stets Variationen in der Konnotation vorliegen. Er betitelt die Synonymie als ,,phénomène de surface“, die folgende Aspekte zeigt:

  1. Variationen im Bereich des Sprachniveaus,
  2. regionale Variationen,
  3. zeitliche Variationen (Archaismen),
  4. Variationen entsprechend dem Betätigungsfeld des Sprechers, hiermit sind Spezial-, Fachwortschätze gemeint, und
  5. statistische Variationen, die die Frequenz des entsprechenden Worts betreffen.

Eine eindeutige Aussage, ob diese Variationen nun der Konnotation zuzuordnen sind, was seiner Argumentation zu folgen eher zustimmen müsste, oder ob sie Differenzierungskriterien für Synonyme darstellen, trifft Corbeil nicht. M.E. bezieht er die Konnotation in die Synonymie ein, wenn er bzgl. des Fachwortschatzes argumentiert: ,,...nous nous demandons si la synonymie, en vocabulaire spécialisé, ne serait pas surtout une synonymie de dénomination, les différents signifiants désignant exactement le même signifié, sans variation de connotation. Autrement dit, en vocabulaire technique...il existerait de véritables synonymes de dénomination, sans variation de connotation.“ (ebd., 58) Sobald also Konnotationsvariationen auftreten, handelt es sich, laut Corbeil, nicht mehr um tatsächliche Synonyme, d.h., die oben erwähnten Aspekte gehören der Konnotation an, die dann synonymendifferenzierend funktionieren.

F.R. Palmers Ansatz (1981) zeichnet sich durch die Einbeziehung der diatopischen und diaphasichen Ebene aus und ist folglich dem weiten Synonymiekonzept als einer Mischform zuzuordnen. Palmer schließt absolute Synonymie aus: ,,...it is unlikely that two words with the same meaning would both survive in a language.“ (Palmer, 1981, 89) Er führt fünf Kriterien zur Synonymendifferenzierung an:

  1. den dialektalen Aspekt,
  2. den stilistischen Aspekt,
  3. den emotional wertenden Aspekt und
  4. den Aspekt der Kollokationsrestriktionen.

Der fünfte Aspekt ist vage definiert, er macht hier offenbar auf Bedeutungsüberlagerungen aufmerksam, die es zu beachten gilt. Palmer nennt das ,,loose sense of synonyms“, dessen sich die Lexikographen bedienen. Palmers Beschreibungen der Synonymie enthalten Elemente, wie stilistische


39

Aspekte in Form der diaphasischen Ebene, die gleichzeitig Einfluss auf emotional wertende Gesichtspunkte ausüben.

Edouard Natanson (1981) konstatiert eine Fülle von Synonymiekonzepten und stellt diese, unter der Zielstellung, einen gemeinsamen Nenner zu finden, gegenüber. Dabei bezieht er sowohl die Auffassungen russischer Linguisten, wie z.B. A. Reformatskij, als auch französischer Sprachwissenschaftler ein. Allen Beschreibungsversuchen ist die Differenzierung in absolute (totale oder vollständige) und relative (unvollständige, partielle) Synonymie gemein. Die für uns wichtigste Aussage dieser Untersuchung ist die Charakterisierung der Synonymie als stilistisches Phänomen: ,,La synonymie (qu’elle soit considérée au niveau sémantique ou au niveau lexical, au niveau des mots isolés ou au niveau des suites de mots) est caractérisée comme un phénomène stylistique.“ (Natanson, 1981, 53)

Natanson zitiert die Argumentation zur Synonymie, die der Dictionnaire de linguistique et des sciences du langage von Larousse (1972) bringt. Diese Darstellung unterstreicht den Zusammenhang zwischen Synonymie und Stil: ,,Le concept de synonymie complète est lié à la distinction qu’on fait entre le sens cognitif et le sens affectif. La pratique de la langue met en jeu d’un côté l’entendement, de l’autre l’imagination et les émotions: les mots de la langue quotidienne, à la différence du vocabulaire scientifique et technique, sont chargés d’associations affectives (connotations*) en dehors de leur sens purement dénotatif...“ (Dubois, 1994, 465) So sind die Konnotationen des Worts bifteck in commander trois biftecks und gagner son bifteck nicht einheitlich, was einen unterschiedlichen Gebrauch zur Folge hat. Vollständige Synonymie wird bei denotativer und konnotativer Übereinstimmung des affektiven und kognitiven Aspekts zweier Wörter angenommen. Eine Übereinstimmung dieser beiden Aspekte, die sich auf den denotativen Bereich beschränkt, wird als partielle, unvollständige Synonymie bezeichnet.

Baldinger (1984) unterstützt unsere Argumentation für die Einbeziehung der diaphasischen Komponente in die Synonymiedefinition, indem er den stilistischen Elementen die Funktionen der Differenzierung und Individualisierung von Synonymen zuschreibt: ,,...[les] valeurs stylistiques différencie[nt] et individualise[nt] les synonymes. Sur le plan des signes linguistiques, c’est-à-dire sur le plan sémasiologique, la synonymie absolue n’existe pas, ni dans la langue commune, ni dans la terminologie scientifique bien que, dans ce dernier cas, on mette l’accent sur la synonymie absolue dérivant du système conceptuel.“ (Baldinger, 1984, 202)

Dennoch muss vermerkt werden, dass Baldingers Auffassung, die besagt, dass absolute Synonymie nur auf konzeptueller Ebene möglich ist, entgegenzuhalten ist, dass ein Wort nicht nur durch seine konzeptuelle Seite, sondern auch durch seine emotionale Ebene gekennzeichnet ist.

Baldingers Auffassung ist der engeren Synonymiedefinition zuzuordnen. Bezogen auf die Synonymiediskussion betont er, wie wir es bereits angenommen


40

haben, die Wichtigkeit der Stilproblematik, die auch die Registerebene berührt.

Die Ausführungen von Gauger, Corbeil, Palmer, Natanson, Baldinger u.a. haben die Bezugsetzung von Synonymie und stilistischen Aspekten gemein. Die Schwierigkeit, den Problembereich der Stilistik eindeutig abzugrenzen, tritt auch hier auf. Blasco Ferrer macht im Zusammenhang mit der diaphasischen Variable auf die Stilproblematik aufmerksam: ,,In einschlägigen linguistischen Arbeiten und Nachschlagewerken wird oft von Sprachstilen geredet...In Wirklichkeit sind Stile mit dem individuellen, jeden Autor kennzeichnenden Schöpfungsvermögen verbunden und unterliegen nicht (unbedingt) normbezogenen Werturteilen. Freilich sind hier Überschneidungen zu vermelden,...aber eine globale begriffliche Gleichsetzung [ist] nicht zulässig... Stile werden von der literaturwissen-schaftlichen Teildisziplin Stilistik erfasst.“ (Blasco Ferrer, 1996, 184) Auch eine Vermischung der diaphasischen mit der diastratischen Ebene ist nicht selten, was den völligen Ausschluss der Diastratik aus der Synonymiedefintion problematisch gestaltet. Jene Sprachregister, die altersbedingt sind, fallen teilweise mit Gruppensprachen zusammen; als Beispiele werden die der Jugendsprache untergeordneten Sondersprachen erwähnt.

In Abgrenzung zur engeren Synonymieauffassung präsentiert Robert Dubuc (1985) einen sehr weiten Ansatz. Er unterscheidet echte und falsche Synonyme, wobei letztere dem gleichen semantischen Feld angehören müssen. So gehören beispielsweise siège, fauteuil, banc, chaise, tabouret... dem semantischen Feld der Sitzmöbel an; ,,souvent les termes occupant un même champ sémantique sont confondus; en réalité ils désignent des notions distinctes“ (Dubuc, 1985, 101). Aus diesem Grund sind diese für Dubuc falsche Synonyme. Echte, eher selten vorkommende Synonyme dagegen sind jene, ,,qui recouvrent la même aire notionnelle...[l’]aire notionnelle d’un terme correspond à l’ensemble des traits sémantiques de la notion recouverte par le terme.“ (ebd.) Die Frequenz von Wörtern, ihr Sprachregister, ihre diachronische Einordnung sowie ihre geographischen Varianten sind dabei ebenso wichtig wie die lexikalische Wortbedeutung selbst. Daraus ergibt sich Dubucs Differenzierung in: synonymes géographiques, synonymes temporels, synonymes professionnels, synonymes de concurrence, synonymes de fréquences und die Neologismen.

Unter synonymes de concurrence erfasst er ein eher wirtschaftliches Phänomen, dass auf die Sprache einen Einfluss ausübt: ,,...le fait est que cette catégorie de synonymie est née d’un désir des fabricants de se distinguer par une terminologie originale...les constructeurs d’appareils de même type mettent donc en circulation une pléthore de synonymes pour désigner les objets les plus simples.“ (ebd., 105)

,,On voit donc que la définition traditionelle du synonyme est trop étroite. En plus, des nuances de sens, bien d’autres facteurs viennent s’ajouter pour différencier les synonymes, si l’on veut tenir compte de toute la réalité du langage.“ (ebd., 106)


41

Jean-Jacques Franckel (1992) hält die absolute Synonymie aufgrund des Kontexts für unmöglich und erkennt die Registerebene als relevant. Das äußert er in seinen Ausführungen zwar nicht explizit. Er geht von einigen ,, ,substituts’ argotiques “ aus und grenzt sich von Milners Auffassung ab, die besagt, dass es nicht selbstverständlich ist, dass sich zwischen diesen argot-Substituten eine Variation der lexikalischen Bedeutung etabliert.

,,Mon approche conduit à inférer de leur inscription dans des combinatoires syntagmatiques différentes l’existence pour chacun de ces termes de propriétés bien distinctes, sans toutefois que ces propriétés ingérentes leur confèrent un sens autonome, mais sans non plus bien sûr que les sens qu’ils contribuent à engendrer, et dont en retour ils paraissent s’investir, soient aléatoires. “ (Franckel, 1992, 20) So ist es zu erklären, dass das Wort tête beispielsweise mit der lexikalischen Bedeutung ,Körperteil’ nur in bestimmten kontextualen Zusammenhängen aktiviert wird. ,,Je soutiens que ces propriétés sont profondément différentes de celles de termes comme figure / gueule / tronche / binette, en me fondant sur les divergences de comportement que fait apparaître une analyse distributionnelle élémentaire. Il suffit par exemple d’analyser la compatibilité de chacun de ces termes avec des expressions comme se casser la..., faire la..., tirer une..., tourner la...; en pleine..., avoir un chapeau sur la...etc., pour s’apercevoir qu’aucun des termes ne manifeste le même comportement que les autres.“ (ebd.)

Daraus schlussfolgert Franckel, dass ein Wort - in unserem Sinne eine lexikalische Bedeutung - nur in Bezug zur kontextuellen Einbettung interpretiert werden kann. Den dadurch so aktivierten unterschiedlichen Semen sind gleichzeitig Zwänge durch die syntagmatischen Kombinationsbeschränkungen auferlegt. ,,Il s’agit donc toujours d’une synonymie locale.“ (ebd., 21) Bereits Bouhours wies - eine andere Terminologie benutzend - auf den Zusammenhang von Syntax und Synonymie hin.

Die Interaktion von Kontext und Synonymen ist u.E. eine nicht zu vernachlässigende Komponente in der Diskussion.

,,Dans cette perspective, la synonymie correspond au résultat ponctuellement voisin d’interactions nécessairement différentes, à l’entrecroisement en tel point lexico-morphologique donné de faisceaux d’opérations distinctes. Il peut se faire en effet qu’en ce point, deux termes apparaissent substituables l’un à l’autre sans qu’en résultent des modifications notables dans l’interprétation de l’énoncé qui les intègre. Cela ne signifie pas pour autant qu’ils soient équivalents. Non seulement parce que, encore une fois, la substitution ne peut être que locale, mais aussi parce que des différences subsistent.“ (ebd.)

Henri Mitterand (1992) definiert Synonyme ausgehend von Saussures Differenzierung ,,...un même signifié...dans des signifiants distincts.“ (Mitterand,1992, 74) Auch er teilt die Meinung, dass absolute Synonymie sehr selten ist und stellt fest, dass die Synonyme nicht vollständig austauschbar sind. Eine wirkliche Inhaltsidentität kann nur in bestimmten Syntagmen und in stark begrenztem Umfang auftreten: ,,...les mots substituables dans un nombre limité


42

de contexts ont en réalité des aires sémantiques fort différentes dans leur composition...l’identité de signification apparaît dans des mots qui appartiennent à des registres et à des niveaux distincts de l’idiome.“ (ebd., 75) Mitterand macht darauf aufmerksam, dass russische Linguisten, um den affektiven Sprecheranteil zu charakterisieren, von synonymes expressifs sprechen und gibt folgende Beispiele vor: ,,bon, fameux, magnifique, épatant, formidable, extraordinaire, sensationnel, prodigieux.“ (ebd., 76) Was die Russen unter synonymes fonctionnels fassen, nennt er synonymes sociologiques oder socio-sémantiques. Hierunter sind entsprechend der Kommunikationssituation unterschiedliche Äußerungen zu verstehen: ,,travailler (terme standard), chiader (terme d’étudiant), gratter (terme d’ouvrier); perdu (terme standard), fichu (familier), foutu (grossier), etc.“ (ebd.)

Das gleiche Problem, das von Blasco Ferrer bereits angesprochen wurde, ist auch hier präsent. Mitterand gruppiert unter soziologischen bzw. sozio-semantischen Synonymen diaphasische als auch diastratische Aspekte. Die als terme d’étudiant oder terme d’ouvrier gekennzeichneten Beispiele gehören sozialmarkierten Gruppensprachen an, d.h. der diastratischen Ebene. Die als familier und grossier erläuterten Beispiele dagegen beschreiben das Sprachregister.

Mitterand integriert soziolektale Aspekte bewusst in den Synonymiebegriff. Diese steht seiner Meinung nach unter dem Einfluss von syntagmatischen als auch stilistischen Aspekten, die die Wortwahl des Sprechers entscheidend bestimmen. Gleichzeitig spielen die verschiedenen Sprachregister und die soziale Kommunikationsebene eine erhebliche Rolle.

Yaguello (1981) teilt auch die Ansicht, dass die signifiés der Synonyme sich nicht vollständig decken, da sie entweder aufgrund ihrer unterschiedlichen Registerzugehörigkeit oder aufgrund ihres Stils divergieren. Sie verfolgt jedoch einen weiten Synonymieansatz, da sie im gleichen Absatz sagt, dass diese Variation auch aus regionalen oder sozialen Faktoren resultieren kann (Yaguello, 1981, 182).

Yaguellos Feststellung, dass Euphemismen eine unerschöpfliche Quelle für Synonyme sind, ist von Relevanz. ,,Dans le domaine sexuel ou dans celui de la maladie, de la mort, on peut dire que les termes ,savants’ jouent par rapport aux termes crus et expressifs du langage familier le rôle d’euphémismes pour ainsi dire naturels.“ (ebd., 184) Aufgrund der Kurzlebigkeit und der ständigen Reproduktion von Euphemismen verlängert sich die Synonymenkette. Casas Gómez (1986) weist ebenfalls auf den Zusammenhang von Synonymie und Euphemismen hin: ,,Sur le plan sémantique, la substitution euphémistique utilise les recours synonymiques ou antonymiques du lexique ainsi que la valeur polysémique des mots. Le sujet parlant peut se servir d’un mot (synonyme euphémistique) qui puisse s’identifier de façon partielle mais suffisante avec le terme interdit, détournant affectivement son contenu sémantique, ou bien employer un vocable qui se trouve en opposition sémantique (antonyme euphémistique partiel ou total)...“ (Casas Gómez, 1986, 38)


43

Anhand des Wortfelds mourir ist erkennbar, dass euphemistische Wendungen gleichzeitig die Registerzugehörigkeit implizieren: So kann mort durch die Hüllwörter trépas, décès oder la fin ausgedrückt werden oder durch en éternel repos, en grand voyage oder la vie éternelle umschrieben werden. Das Verb mourir bietet eine Fülle euphemistischer Varianten: casser sa pipe, déposer son mandat, rentrer sa canne, ramasser ses outils, trousser bagage, prendre son passeport, remercier son boulanger oder auch fermer son parapluie.

Eine weitere Problematik wird durch diese Beispielreihe aufgeworfen: die Relation Paraphrase - Synonymie.

Die Definitionsansätze zur Bestimmung der Paraphrase sind zahlreich. So stellen zum Beispiel machine à calculer - calculatrice keine Paraphrasen dar, da beiden Varianten im Moment der Schaffung als zwei unterschiedliche Bezeichnungsvorschläge eingebracht wurden. Erst später erfolgte eine Standardisierung, eine Normierung. Wegen der Tendenz zur Kondensierung und Monosemierung hat meist das Einwortgefüge dominiert. Das Phänomen ist also diachronisch zu betrachten. Oftmals werden Mehrwortbezeichnungen als Paraphrasen bezeichnet. Es scheint angebracht, in diesem Zusammenhang eher von Mehrwortlexemen zu sprechen.

Mehrwortlexeme gänzlich aus der Synonymie zu eliminieren wäre eine zu radikale Einstellung, da der Aspekt der Bedeutungs- bzw. Inhaltsähnlichkeit, der die Grundlage der Synonymie darstellt, dem Begriff der Paraphrase immanent ist. Gleichzeitig kann nicht abgestritten werden, dass die entsprechenden Einwortlexeme, sofern sie existent sind, und die Mehrwortlexeme mindestens ein identisches Semem gemein haben.

Da unsere Untersuchungsbasis jedoch auf die Sememebene innerhalb von Einwortlexemen beschränkt ist, kann die Möglichkeit, die Mehrwortlexeme aus unserem eher eng konzipierten Synonymieansatz auszugrenzen, ohne ihr jedoch synonymische Eigenschaften abzusprechen, eine Kompromisslösung darstellen.

In diesem Zusammenhang ist stets zu beachten, welche Definitionsbasis die Sprachwissenschaftler dem Synonymiebegriff zugrunde legen.

Ausgehend von der Synonymie als einem Relationsbegriff, der Sinnverwandtschaft ausdrückt, charakterisiert H.E. Brekle (1972) Paraphrasen als synonymische Ausdrücke. Das verdeutlichen seine Beispiele, die er unter dem Stichwort Paraphrasen - Synonymische Ausdrücke aufführt:

  1. Die lexikalische Paraphrase enthält verschiedenes lexikalisches Material, welches jedoch ,,definitorisch äquivalent ist.“ (Brekle, 1972, 93) mümmeln - ausdauernd und mit kleinen Bewegungen kauen.
  2. Die Paraphrase mit lexikalischen Konversen. Ich kaufe von Fritz ein Auto. Fritz verkauft mir sein Auto.
  3. Deiktische Paraphrasen, bei denen der Wahrheitswert vom Äußerungskontext abhängt. Hier in dieser Stadt lebt es sich erträglich. In...[Name einer Stadt] lebt es sich erträglich.


44

Diese Beispiele demonstrieren m.E. sehr deutlich, dass bereits unterschiedliche Definitionsansätze zur Synonymie zur Integration verschiedener Aspekte in die Diskussion führen. Brekle, der einen weiten Synonymieansatz vertritt, nimmt somit lexikalische und deiktische Paraphrasen auf. Es handelt sich bei Brekle nicht um eine Paraphrase im Sinne eines Mehrwortlexems, sondern eher um eine lexikalische Umschreibung bzw. Definition des entsprechenden Einwortlexems.

Bezugnehmend auf den Fachwortschatz, den Corbeil (1974) in Lexeme (mots simples) und Syntagmen (expressions ou groupes de mots) untergliedert, argumentiert er folgendermaßen: ,,Il peut arriver qu’un mot simple ait comme équivalent synonymique une ou plusieurs expressions qui sont des paraphrases, des explications du mot simple.“ (Corbeil, 1974, 60) Als Beispiel führt er machine à laver - laveuse, machine à sécher - sécheuse an. Interpretieren wir équivalent synonymique als Erscheinung mit synonymischem Charakter entspricht diese Erklärung unserer Kompromissauffassung.

Martin (1976) hingegen definiert die Synonymie allgemein mit Hilfe der Paraphrase: ,,...on dira...de deux unités a et b qu’[elles] sont synonymes, si la substitution de a à b...conduit à une paraphrase de p de q.“ (Martin, 1976, 113) ,,Obwohl deutlich auf eine parole-Äquivalenz abzielend, lässt diese Definition durchaus noch verschiedene Möglichkeiten der Synonymiebegründung offen. Um diese Fälle in einer Typologie einzufangen, führt Martin die Unterscheidungen absolute / relative Synonymie und totale / partielle Synonymie ein...“ (Wunderli, 1990, 107)

Auch François Gaudin (1995) unterstreicht die Notwendigkeit, ausgehend von einer referentiellen Synonymie, die vordergründig auf der Text- / Kontextebene analysiert werden muss, die Paraphrase in die Synonymiebetrachtung einzubeziehen. ,,...la synonymie doit être envisagé également, dans certains cas, comme un ,condensé’ de paraphrase...“ (Gaudin, 1995) Auf dieser Ebene setzt Gaudin auch die Untersuchungen zur Kollokation ein. ,,En revanche, en toute logique, il convient de réserver, selon moi, l’appellation de synonymie à une relation interne à la même catégorie grammaticale.“ (ebd.) Diese Forderung erhebt Gaudin nicht allein. Auch Grevisse und Goosse (Grevisse, Le bon usage, 1993) verlangen die Zugehörigkeit zur gleichen grammatischen Kategorie als Voraussetzung für Synonymie: ,,Les synonymes sont des mots qui, appartenant à la même classe grammaticale, ont à peu près la même signification...Ordinairement, ce n’est que pour une partie de leurs acceptions que les mots sont synonymes...“ (Goosse, 1993, 262)

Es kann zusammenfassend festgehalten werden:

Die Synonymie als paradigmatischer Sonderfall beschäftigt sich mit den semantischen Beziehungen von Lexemen, die sich nur auf der Sememebene manifestieren. Dabei kann sich die Anzahl synonymer Sememe innerhalb zwei oder mehrerer polysemer Lexeme als wichtig erweisen. Wir wenden in unseren Untersuchungen aus Gründen der Objektivierbarkeit den engen Synonymiebegriff an. Es gilt anschließend zu präzisieren, welche Rolle varietätenlinguistische Aspekte und stilistische Varianten in der Synonymiediskussion spielen.


45

Die totale Synonymie, d.h. vollständige Bedeutungsidentität, ist ein sehr seltenes linguistisches Phänomen und ist nur auf der Ebene der parole anzutreffen. Deshalb gehen wir in der Synonymiediskussion auch nicht von totaler Bedeutungsgleichheit aus, sondern sprechen von Bedeutungsähnlichkeit, die sowohl auf der Ebene der parole als auch auf der Ebene der langue vorzufinden ist.

Eine Verbindung der Konnotationsproblematik mit der Diaphasik und dem stilistischen Aspekt wird durch den Euphemismus geschaffen, der Quelle für Synonymie sein kann.

3.2.2. Konnotation und varietätenlinguistische Aspekte

3.2.2.1. Die Konnotation

Die Ausführungen zur Synonymie verdeutlichen, dass ihre Defintionsgrundlage primär von Aspekten der Bedeutungsbeziehungen lexikalischer Einheiten dominiert wird. Es gilt nun, die Konnotation näher zu bestimmen, da jene Bestandteil der lexikalischen Bedeutung ist.

Das in den Geisteswissenschaften vorherrschende Problem, einen Sachverhalt eindeutig zu definieren, wird u.a. auch in den zahlreichen linguistischen Definitionsversuchen zur Konnotation deutlich.

Die Feststellung, die Konnotation stelle eine Komponente der Wortbedeutung dar, ist den meisten Untersuchungen gemein. Auch die Wechselwirkung von denotativer und konnotativer Komponente im Wort ist unbestreitbar. Dieser Auffassung schließe ich mich an. ,,Die emotive (konnotative) Komponente von den anderen Komponenten der LBW [lexikalischen Bedeutung des Worts], besonders von der denotativen, isoliert zu betrachten, wäre methodisch und methodologisch falsch, weil kein Element des Sprachsystems in entsprechender Weise bewertet werden kann, wenn seine Beziehungen zu anderen Elementen desselben Systems nicht beachtet werden.’ “ (Sahovskij, 1987, 831) Es bleibt zu klären, welche Aspekte die Konnotation umfasst.

In den Definitionsbestrebungen zum Konnotationsbegriff können Extremfälle konstatiert werden. Ansätze existieren, die alle Bestandteile, die nicht durch die semantische Komponentenanalyse ermittelt werden können, als konnotativ beschreiben. Durch diese Vorgehensweise nimmt der Begriff der Konnotation einen eher schwammigen, unpräzisen Charakter an, der für weitere wissenschaftliche Arbeiten wenig brauchbar wird. Dieser sehr weiten Definition steht die engere gegenüber, die den Vorteil hat, den subjektiven Gehalt eines sprachlichen Zeichens klarer vom objektiven abzugrenzen.


46

Klaus Bochmann (1974) stellt die modernen Konnotationsauffassungen von Louis Hjelmslev und Leonard Bloomfield gegenüber. Während Hjelmslev ,,die Konnotation als Indiz für die Wahl, die der Sprecher zwischen verschiedenen Subcodes trifft...“ behandelt, sieht Bloomfield die Konnotation vor dem Hintergrund der behavioristischen Bedeutungskonzeption. Die Bedeutung als konkrete Verwendung in einer gegebenen Situation kann auf die Redeebene Einfluss nehmen (Bochmann, 1974, 25). So definiert Bloomfield die Konnotation als zusätzlichen subjektiven Wert, der ausgehend von den Sprechern variablen Charakter besitzt. ,,Bloomfield distingue des connotations vulgaires, familières, provinciales, archaïques, techniques, savantes, étrangères, ironiques, argotiques, intensives, imitatives (onomatopées), enfantines, hypocoristiques.“ (GLLF, 1972, 910)

Die traditionelle Differenzierung von ,,Denotation als Begrifflich-Rationales und Konnotation als Nichtbegrifflich-Emotionales bzw. Wertendes“ ist problematisch, weil keine eindeutige Trennung zwischen beiden Komponenten gezogen werden kann. Das konstatiert auch Klaus Bochmann. Die semantische Konstituentenanlayse ist derzeit noch nicht in der Lage, Elemente mit rationaler und emotionaler Bedeutung zu differenzieren (Bochmann, 1974, 26). Auch die Differenzierung von Denotation und Konnotation als Grund- und Nebenbedeutung, d.h. als semantischen Kern und semantische Peripherie, ist für ihn nicht zufriedenstellend. Er sieht einen erheblichen Mangel in der Tatsache, dass der linguistische Konnotationsbegriff ,,ausschließlich subjektiv, stilistisch und allein auf die parole bezogen“ charakterisiert wird (ebd., 29). Als Alternative bietet er folgenden Erklärungsversuch an:

In Abgrenzung zur Denotation, die das ,,Referentielle, das rationale Abbild des außersprachlichen Gegenstandes, Prozesses...unter Weglassung aller individuellen und okkasionellen Bedeutungselemente“ darstellt, ist die Konnotation eine ,,Erscheinung der parole, ein okkasionelles, zusätzliches semantisches Element.“ (ebd., 30) Bochmann betont aber gleichzeitig, dass emotional-wertende Konnotationen auch zur ,,langue-Bedeutung“ zählen. Es versteht sich von selbst, dass auch mit Hilfe dieses Ansatzes eine eindeutige Trennung zwischen Konnotation und Denotation schwer möglich ist.

Ausgehend von der kommunikativen Funktion von Konnotation unterteilt Bochmann weitere Funktionsbereiche. Dabei orientiert er sich stark an Jakobson:

  1. Appraisive Funktion,
  2. Preskriptive Funktion,
  3. Poetische Funktion,
  4. Metalinguistische bzw. situationsorientierende Funktion.

Während die appraisive Funktion der Konnotation Gefühle des Sprechers deutlich werden lässt, wird durch die preskriptive Funktion der Hörer indirekt zu einem bestimmten Verhalten aufgefordert. Beide Funktionen stehen in dialektischer Wechselwirkung und sind schwer voneinander zu trennen. Die bewusste Auswahl suprasegmentaler Elemente sowie die gezielte Sprachhandhabung charakterisieren die poetische Funktion, wohingegen die metalinguistische Funktion Auskunft über bestimmte soziokulturelle Erscheinungsformen geben


47

kann. Die situationsorientierende Funktion beleuchtet das soziale Gefügedialektale Einflüsse, Soziolekte und Sondersprachen.

Offensichtlich möchte sich Bochmann durch diese Aufschlüsselung bewusst gegen den rein subjektiven Definitionsansatz der Konnotation stellen, was durch die Aufnahme der poetischen und metalinguistischen Funktion in den Konnotationsbereich deutlich wird.

Robert Martin (1976) verweist ebenfalls auf Louis Hjelmslev, der in Prolégomènes (1943) die Konnotation als ,,langage qui s’oppose au ,langage de dénotation’ “ beschreibt und sie als ,,sorte de langage du second ordre qui s’oppose au métalangage, où le langage de dénotation forme, au contraire, le plan du contenu...“ charakterisiert. Hjelmslev schlägt in diesem Werk erstmals die Möglichkeit vor, von indicateurs zu sprechen, die die Substitution unterschiedlicher Formen ermöglichen. Zwei Subkategorien - les signaux und les connotateurs - werden von ihm unterteilt. ,,Mais dans la liste des connotateurs...nous trouvons pêle-mêle:

  1. (1.) différentes ,formes stylistiques’ (vers, prose...),
  2. (4.) différents ,média’ (parole, écriture...),
  3. (5.) différents ,tons’ (furieux, joyeux...),
  4. (6.) ...a) différents sociolectes... b) différentes langues nationales, c) différentes langues régionales... d) différentes ,physiognomies’ individuelles.“ (Wandruszka, 1973, 59f.)

Ansatzweise sind hier die von Baldinger oben aufgeführten und präzisierten Differenzierungskriterien für Synonyme zu erkennen. Hjelmslev, wie später auch Baldinger, gibt ein kombiniertes Konnotationsschema an, dass sowohl affektive als auch soziolinguistische Komponenten enthält.

Auch Roland Barthes ist Anhänger dieses weiten Definitionsversuchs und identifiziert sich mit Hjelmslevs Auffassung. In Eléments de Sémiologie (1964) sieht er die Konnotation folgendermaßen: ,,...le signifié de connotation a un caractère à la fois général, global et diffus: c’est si l’on veut, un fragment d’idéologie...“ (Vgl.: Martin, 1976, 90f.)

Martin bezieht in seine Überlegungen Coserius Architekturgedanken mit ein und argumentiert: ,,En somme l’architecture n’est rien d’autre que le système, plus ou moins lâche et plus ou moins variable, des connotations.“ (ebd., 92) Mit dieser Aussage geht Martin mit vielen Konnotationsauffassungen konform, die diatopische (différences géographiques ou dialectales), diastratische (différences socio-culturelles; niveaux de langue) und diaphasische (différences dans les intentions expressives) Elemente in den Konnotationsbegriff integrieren. Martin selbst stellt drei Konnotationstypen auf:

  1. Es existiert ein Konnotationstyp, der die affektiven Beziehungen des Sprechers zum Ausdruck bringt: ,,...chaque mot prend place dans une échelle d’affectivité.“ (ebd., 96)
  2. Die zweite Konnotationsgruppe umfasst geographische, soziale und ideologischeEinflussgrößen.

    48

  3. Jene Konnotationen, die auf Registerspezifizierungen (familier, soigné, technique, littéraire) beruhen, nennt Martin ,,type de communication“.

Martin selbst erwähnt die Auffassung von Mario Wandruszka , der den zweiten Konnotationstyp nicht akzeptiert: ,,Les mots nous donnent, avec leur signification, une information supplémentaire...En parlant, nous donnons cette information socioculturelle...Ces indices ne doivent pas être confondus avec ce qu’on a pris l’habitude d’appeler les connotations d’un mot.“ (Wandruszka, 1973, 56) Wandruszka schlägt - im Gegensatz zu Martin und vielen anderen zeitgenössischen Linguisten - eine absolute Trennung von Konnotation und soziokulturellen Abstufungen vor: ,,...[la] connotation...doit être soigneusement distingué des divers indices socioculturels dont nos mots sont pourvus...Il est évident que cela peut aussi comporter des connotations associatives particulières...“ (ebd., 58) Er plädiert also dafür, die affektiven Elemente in die Konnotationsbeschreibung zu integrieren, nicht aber die soziokulturellen. Erstere, so meint er, können jedoch u.U. auch Konnotationsträger sein: ,,L’indice, donc, n’est pas une connotation. L’indice a des connotation.“ (ebd., 59)

Sich dieser Kritik bewusst, definiert Martin - offenbar in Anlehnung an Hjelmslev - die Konnotation als einen Aspekt der Wortinformation, als eine ,,information importante sur l’attitude affective du locuteur, sur son appartenance socio-culturelle, sur le type de communication...par l’aspect connotatif de la signification, le locuteur se décrit lui-même, intentionnellement ou non.“ (Martin, 1976, 101) Er integriert die affektive Komponente, verzichtet jedoch nicht auf den soziokulturellen Bestandteil der Konnotation.

Auch Catherine Kerbrat-Orecchioni (1977) greift die Definitionsproblematik von Konnotation und Denotation auf und entwirft eine eher arbiträre Konnotations-klassifizierung. Sie unterteilt die Konnotationen in:

  1. ,,connotation dont le signifié est de même nature, mais non de même statut, que le signifié de dénotation.“ (Kerbrat-Orecchioni, 1977, 91)
  2. connotation stylistique - Hierunter versteht sie die Information über die Zugehörigkeit der Mitteilung zu einer bestimmten ,,langue ou sous-langue particulière“ (ebd.). Der Kontext übernimmt in diesem Zusammenhang eine entscheidende Rolle; er kann einen markierten Ausdruck neutralisieren oder einen neutralen markieren. ,,Un mot peut se poétiser...se vulgariser...perdre sa marque connotative.“ (ebd., 97) Das konnotative Potential ist hierbei in verschiedenen Registervarianten, Ideolekten oder situationsspezifischen Sprecher-reaktionen zu finden. Dabei können zwei stilistisch unterschiedlich konnotierte Seme, laut Kerbrat-Orrechioni, nur sehr selten absolute Synonyme darstellen.
  3. connotation ,,énonciative“ - Diese spezielle Subkategorie der Konnotation beinhaltet folgende Teilbereiche, die alle Informationen über den Sprecher vermitteln:


49

les connotations socio-géographiques,

  1. les connotations ,,émotionelles“ / ,,affectives“,
  2. les connotations axiologiques,
  3. connotations ,,idéologiques“.
  1. 4. connotations ,,associatives“ - Kerbrat-Orecchioni erklärt diese Untergruppe als ein Ensemble zusätzlicher semantischer Werte, die das Wort aufweist. Hierunter versteht sie beispielsweise die Ironie, den calembour oder auch die Metapher.
  2. les signes implicites comme valeurs connotées - Diese Konnotationen sind semantischer Natur, ,,c’est-à-dire qu’elle fournissent des informations sur le référent de l’énoncé.“ (ebd., 167)

Kerbrat-Orrechioni erwähnt unterschiedliche inhalts- als auch ausdrucksseitige Konnotationsauslöser. Ihre sehr weite Konnotationsauffassung greift Metaphern, Ironie, Anagramme, Wortspiele und Assoziationen durch Polysemie und Synonymie auf. Kerbrat-Orrechioni spricht dem Rhythmus und dem Tempo jegliche denotative Funktion ab.

Die einzelnen Konnotationsgruppen dieses Ansatzes sind schwer voneinander abzugrenzen. Sie stellen kaum eine Ausgangsbasis für weitere wissenschaftliche Untersuchungen dar.

Thea Schippan (1979-1992) unterteilt den Konnotationsbegriff in Wort-, Satz- und Textkonnotationen, die teils subjektiv individuelle, teils objektiv usuelle Spracherscheinungen darstellen (Schippan, 1992, 155). Die im Rahmen der Synonymiediskussion für uns relevante Größe ist die Wortkonnotation. Thea Schippan unterstreicht, dass die Konnotation eine über die Denotation hinausgehende Information ist, die u.a. über den Sender sowie die historischen und sozialen Bedingungen des Wortgebrauchs Auskunft geben kann. Sie betont, dass die Konnotation keine additive Verbindung zur Denotation ist, sondern diese eher überlagert und durchdringt. Thea Schippan greift die übliche Zweiteilung in ,,...(1) soziale, regionale, historische, beruflich-fachliche, (2) situativ gebundene, emotionale, ,affektive’ “ Konnotationen auf (Schippan, 1987, 357) und kritisiert gleichzeitig, dass der ,,Zusammenhang von sozialen, situativen und affektiven Faktoren der Wortwahl und damit auch der konnotativen Prägung des Wortschatzes...bei der Einteilung...nicht zur Geltung“ kommt. ,,Insofern sind Konnotationen auch Resultate des Widerspiegelungs- und Kommunikationsprozesses, Bewusstseinsinhalte, die sich beim Individuum durch Sprachproduktion und -rezeption herausbilden. Das kann berechtigen, sie ,Bedeutungen’ zu nennen. Sie sind jedoch nicht identisch mit signifikativen Bedeutungen - sie sind auf einer anderen Ebene angesiedelt.“ (ebd., 1979, 682f.) Thea Schippan betont, dass Konnotation auf die emotionale, kommunikative, stilistische, regionale, soziale und zeitlich sowie politisch-ideologiegebundene Einbettung des Wortgebrauchs verweisen kann. Zusammenfassend stellt sie fest: ,, ,So betrachte ich Konnotation als die gesellschaftlich verfestigten (und damit überindividuellen) Mitinformationen, die wesentlich mehr Bereiche als die emotionalen Beziehungen zum Kommunikationsgegenstand umfassen, Auskunft über historische, soziale, funktionale, emotionale, psychische kommunikative


50

Faktoren und Bedingungen geben können...’ “ (Sendel’s, 1985, 86) Dieter Viehwegers (1982) Erläuterung zur Konnotation decken sich größtenteils mit jenen von Thea Schippan. Hier ist wieder eine Mischform von varietätenlinguistischem Definitionsversuch und emotional-affektivem Ansatz zu verzeichnen. Viehweger vermerkt selbst, dass der aktuelle Status der Konnotation nicht eindeutig ist, weil sie von vielen Linguisten als indirekte oder zusätzliche Information, als Mitinformation bezeichnet wird. Gleichzeitig macht er auf den unterschiedlichen Gebrauch des Terminus Konnotation aufmerksam. Auf der einen Seite wird die Konnotation als ,,zusätzliche, periphere Komponente der Bedeutung“ angesehen, was durch Wertung, Emotion und Assoziation zum Ausdruck gebracht werden kann, und auf der anderen Seite werden Konnotationen als ,,funktionale Merkmale des Sprachgebrauchs“ beschrieben, was die historische, regionale, soziale oder stilistische Markierung zeigt (Viehweger, 1982, 171). Die Schwierigkeit, diese Komponenten voneinander abzugrenzen, entgeht Viehweger nicht.

Klaus Hansens (1985) Konnotationssystem, das als sehr detailliert gelten kann, basiert auf den drei Hauptklassen stilistische, expressive und regionale Konnotation, die wiederum unterteilt werden:

1. stilistische Konnotation

stilistisch gehobene Konnotation

förmlich

elector, effect

 

 

literarisch / poetisch

swain - young - man

 

 

archaisch

spouse

 

 

fremde Herkunft

maestro, santé

 

stilistisch gesenkte Konnotation

umgangssprachlich

posh - very fine

 

 

Slang

blotto - drunk

 

 

vulgär

shit, bloody

 

Auch funktionalstilistische Merkmale, die viele Linguisten dem Fachwortschatz zuordnen, können in den Bereich der stilistischen Konnotation fallen.

 

 

 

 

2. expressive Konnotation

Diese Subkategorie ,,drückt die Haltung des Sprechers zum abgebildeten Objekt aus.“ (Hansen, 1985, 155) Expressive Konnotationen sind nicht auf die Stilebene oder den Funktionalstil beschränkt. Hansen schlägt folgende Unterteilung vor:

 

abwertend (derog.)

incomplete - patchy knowledge

 

unschicklich, verboten (taboo)

bastard, prick


51

 

verhüllend, geboten (euphem.)

cloakroom - WC; powder room

 

scherzhaft (jocular)

nohow - in no way

 

aufwertend (apprec.)

elegant

 

 

 

 

3. regionale Variante

Die regionale Variation grenzt Hansen bereits von der Konnotation ab, indem er neben konnotativer und denotativer Bedeutung die regionale Differenzierung anordnet. Andere Linguisten bieten hier noch weitere Unterteilungen in British English, American English, Scottish etc. an.

 

 

 

 

(4.) ,,zero-connotation“ (Lipka, 1990, 66)

Hierunter fasst Lipka die in Hansens Klassifizierungsversuch unmarkierten lexikalischen Einheiten. Hansen selbst erwähnt diese Kategorie im Zusammenhang mit stilistischer Null-Konnotation, die er als stilistische Neutralität beschreibt. Die große Breite des Gemeinwortschatzes ist durch letztere gekennzeichnet.

,,Connotations can affect the complete meaning of a lexem or only specific senses of a lexem.“ (ebd.) Ersteres ist bei Archaismen, Fremdwörtern, Slang-ausdrücken oder auch Vulgarismen der Fall. In der Regel kommt die Konnotation jeweils einzelnen Sememen eines polysemen Lexems zu. Diese Aussage halte ich für sehr entscheidend im Hinblick auf die Synonymiediskussion, da auch nur einzelne Sememe von Lexemen synonym sein können und nicht zwei Lexeme in allen Semen übereinstimmen können.

Bis auf die dritte Kategorie beschränkt Hansen die Konnotation auf die rein stilistische und expressive Ebene. Regionale Differenzierungen, die er auch nicht als Konnotation umschreibt, grenzt er bereits aus. Diese sind eher der diatopischen Ebene der Varietätenlinguistik zuzuordnen. Expressive Konno-tationen schließen Wertungen ein.

Leonhard Lipka kritisiert an Hansens Klassifizierung die Vernachlässigung der sozialen Differenzierungen. Temporale Aspekte und Neologismen seien ebenfalls von Relevanz, die von Hansen nicht beachtet wurden.

Peter Wunderli (1990) macht im Lexikon der Romanistischen Linguistik (LRL) darauf aufmerksam, dass eine systematische Aufarbeitung der Konnota-tionsproblematik noch zu erfolgen hat; dem stimme ich nur bedingt zu im Hinblick

auf die wertvolle Arbeit von Braselmann, die später diskutiert wird. Wunderli schlägt Abhilfe durch die marques d’usages der Lemmata vor (vieux, populaire, familier...), bemängelt jedoch im gleichen Satz, dass diese Einheiten eher unzureichend und unsystematisch sind. Er schließt in die Konnotation die registre-Problematik, die regionalen Varianten des Französischen, die Fachsprachen sowie die Lehnelemente ein: ,,Es konnotieren z.B. das familiäre


52

Register: bécane statt bicyclette,...den langage populaire...z.B. bagnole statt auto/voiture,...regionale Varianten des Frz. (z.B. Belgien, Suisse romande) septante statt soixante-dix...die medizinische Fachsprache...ictère statt jaunisse...usw. Konnotation findet sich ferner auch bei allen Lehnelementen, die nicht oder nicht vollständig integriert sind: policeman,...shampooing...“ (Wunderli, 1990, 110) Wunderli kritisiert zwar die bisher wenig operablen Definitionsansätze der Konnotation, die ,,alles zusammenfa[ssen], was im Rahmen der Kommunikation nicht-distinktiven Charakter hat: Affekte, Assoziationen usw.“ (ebd.) Es muss jedoch festgehalten werden, dass letztere einen nicht zu vernachlässigenden Einfluss in der Kommunikation ausüben und deshalb nicht der Reduktion verfallen dürfen. Wunderli berücksichtigte diese Aspekte in seinen Überlegungen nicht.

Es kommt somit zum Ausdruck, dass die einzelnen Linguisten unterschiedliche Elemente in die Konnotationsdefinition einbeziehen. Beschränken sich die einen auf rein affektive und emotionale Kriterien, wie mit Einschränkungen Hansen, fordern andere einen weiteren Ansatz, der Phänomene der Varietätenlinguistik integriert. Der Mehrheit der Sprachwissenschaftler ist eine streng linguistische Konnotationsauffassung gemein. Auffällig ist dabei, dass die Linguisten ihre eigene Terminologie entwickeln, so verstehen z.B. Hansen und Kerbrat-Orrechioni nicht das Gleiche unter connotation stylistique; Hansens Begriff der expressiven Konnotation deckt sich annähernd mit dem, was Bochmann mit appraisiver Funktion der Konnotation umschreibt.

An dieser Stelle sei erwähnt, dass sich die Varietätenlinguistik gegen die generativistische Annahme sprachlicher Homogenität ausspricht. Während die generative Grammatik von einem idealen Sprecher ausgeht, wird jener von den Vertretern der Varietätenlinguistik zurückgewiesen; eine ideale Sprache gibt es nicht. Diatopik, Diastratik und Diaphasik beeinflussen das Sprachbild. ,,Die multidimensionale Heterogenität der natürlichen Sprachen zu erforschen, ist der Gegenstand einer jüngst eigenständig gewordenen Disziplin, die zahlreiche Berührungspunkte mit weiteren kommunikativ-pragmatisch, soziologisch und kontaktlinguistisch ausgerichteten Ansätzen aufzeigt: der Varietätenlinguistik.“ (Blasco Ferrer, 1996, 178) Blasco Ferrer bezieht die diatopische Variable (Regionalsprachen), die diastratische (Varianten, Argot), die diaphasische (Sprachregister) sowie die diamesische Größe (übereinzelsprachliche und einzelsprachliche Merkmale der gesprochenen Sprache) in die Varietäten-linguistik ein (ebd., 178ff.). Diese Differenzierung basiert - mit Ausnahme der zuletzt genannten Variablen - auf der sprachlichen Architekturvorstellung Coserius’, die die theoretische Grundlage für diese Disziplin bildet. ,,Die Summe der diatopischen, diastratischen und diaphasischen Varietäten einer Einzelsprache stellt...ein Gefüge von sprachlichen Traditionen und Normen dar: ein Diasystem . Die je spezifische historische Ausprägung des Varietätengefüges

wird auch Architektur genannt.“ (Koch / Oesterreicher, 1990, 13


53

Die folgenden Ansätze können unter dem Gesichtspunkt der Integration von varientätenlinguistischen Aspekten in die Konnotationsdefinition (varietäten-linguistischer Konnotationsansatz) oder der ausschließlichen Inbezugnahme affektiver, emotional wertender Aspekte betrachtet werden.

Gerda Rössler (1979) differenzierte in ihrer Arbeit die unterschiedlichen sprachwissenschaftlichen Dimensionen der Konnotation; sie beschreibt Konnotationsansätze aus pragmatischer und semantischer Sicht und geht weiterhin auf die Problematik Signifikat- und Signifikantkonnotation ein. Sie unterscheidet sechs Konnotationsarten, die auf eine Mischung des varientätenlinguistischen Ansatzes (Art 1) und der rein affektiv emotionalen Konnotationsdefinition (Arten 4 und 5) schließen lassen:

  1. Die indikatorische Konnotation - Als Beispiele dieser Konnotationsart nennt Rössler u.a. den situationsgebundenen Einsatz suprasegmentaler Elemente oder auch ,,Abweichungen von bestimmten Sprachebenen, -registern und -formen.“ (Rössler, 1979, 62) Unter sigmatischen Konnotationen versteht sie gefühlsbedingte oder wertende Elemente. Gleichzeitig weist sie darauf hin, dass es auch im Fachwortschatz Konnotationen geben kann (ebd., 70).
  2. Die interpretative Konnotation - Diese ,,interpretativen oder textuellen, meist figurativen Konnotationen...entstehen...durch die ,Zweitlektüre’, die vertiefende, Bedeutungsdimension erschließende Dekodierung, die auf die sachverhaltsorientierte Erstlektüre folgt...“ (ebd.) Diese Klassifizierungsebene verlässt allerdings den Ausgangspunkt einer streng linguistischen Konnotationsbetrachtung.
  3. Die mikrosemantische Konnotation - Das sind ,,Aktualisierungen oder Projektionen von Explikativen einer bestimmten Denotation auf weitere Referenzebenen.“ (ebd., 81) Das Beispiel Rose soll diese Konnotationsart verständlich machen. Die Denotation Rose kann entprechend der aktivierten Konnotation ,,rot“, ,,Liebe“ oder ,,Schönheit“ variieren.
  4. Die figurative Konnotation - Sie ist ebenfalls auf die interpretatorische Fähigkeit des Sprechers zurückzuführen.
  5. Die imaginative Konnotation - ,,Sie sind interne Erlebnis- und Erfahrungssegmente, persönlichkeitsspezifische Kognitionen oder Emotionen,...“ (ebd., 87)
  6. Die assoziative Konnotation - Hierunter versteht Rössler ,,individu-alpsychisch dominierende Explikative..., die nicht verbalisiert zu sein brauchen...und meist nur im interpretativen Bewußtsein rezeptiv vorhanden“ sind (ebd., 94).

Diese Darstellung von 1979 zeigt noch keinen eindeutigen Definitionsansatz. Sie integriert verschiedene Elemente zur Beschreibung von Konnotation, so das Assoziationskonzept, linguistische Bestandteile sowie außerlinguistische Versuche zur Klärung der Konnotation.


54

Auch der Konnotationbegriff von Marina Yaguello (1981) bleibt unpräzise. Die von ihr erwähnten einzelnen Konnotationskomponenten sind schwer voneinander abgrenzbar. Yaguello operiert mit symbolischen und assoziativen Elementen, bezieht aber den emotiven Aspekt gleichfalls mit ein. Die soziale Komponente ist ebenfalls in die Konnotation integriert (Yaguello, 1981, 185).

Petra Braselmann versucht 1981 zum ersten Mal erfolgreich, Ordnung in die ,,linguistische Rumpelkammer“ der Konnotation zu bringen.

Sie erklärt die zu enge Denotationsdefintion und den zu weiten Konnotationsbegriff zur Ursache der Widersprüche und Inkonsequenzen auf dem Gebiet der Konnotation. Ihr Ansatz beruht auf der Annahme, dass Konnotation nichts mit Referenzen sondern mit Verweisen auf entsprechende Subkodes zu tun hat und dass nicht alles, was nicht durch die semantische Komponentenanalyse ermittelt werden kann, automatisch als Konnotation beschrieben werden muss. So charakterisiert sie Robert Martins Einteilung in die vier Konnotationstypen als Überdehnung des Konnotationsbegriffs (siehe S. 47). Seine ,,références implicites“, die sich auf geographische, soziologische und ideologische Differenzen beziehen, stellen für Braselmann einen Verweis auf Subsysteme dar, die in ihrem Erklärungsmodell eine primäre Bedeutung einnehmen. Diese Subsysteme Braselmanns entsprechen den Bauelementen von Coserius’ Architekturmodell der Sprache. Das, was Martin unter connotation und Wandruszka unter indice versteht, benennt Braselmann Subkodeverweise. Sie entwickelt einen eigenen Konnotationsansatz, der auf der Differenzierung von connotant (als Bezeichnung der Ausdrucksseite der Konnotation) und connoté (als Bezeichnung der Inhaltsseite der Konnotation) beruht. ,,Jedes Zeichen kann zum connotant werden, sofern es entweder auf der SA oder auf der SE oder auf beiden Ebenen etwas Ungewöhnliches aufweist und damit einen fremden (Sub-) Kode konnotiert.“ (Braselmann, 1981, 116; SA steht hierbei für signifiant, SE für signifié.)

Braselmann teilt die Auffassung, dass der Rhythmus, der das Lautkontinuum in prosodische Einheiten zerlegt, und das Tempo denotative Funktion ausüben können und nicht in die Konnotationsdefinition integriert werden.

Eine der für uns bedeutsamen Aussagen Braselmanns ist, dass es nicht sinnvoll ist, den ,,stilistischen Konnotationsbereich“ neben den geographischen oder auch sondersprachlichen Konnotationsteil zu stellen. Das erweist sich auch für den diachronischen Konnotationsbereich als ungünstig, da alle drei Konnotationsbereiche stilistisch wirksam werden können. Eine Nichtbeachtung dieser Aussage würde erhebliche Schwierigkeiten in der Abgrenzung zwischen stilistischen Konnotationen auf der einen Seite und geographischen, sondersprachlichen und diachronischen Konnotationen auf der anderen zur Folge haben. Braselmann definiert demzufolge Konnotation als kommunikative Nutzbarmachung von (sub-)kodeverweisenden Merkmalen im Sinne eines illokutionären Effekts. Im Mittelpunkt ihrer Untersuchungen stehen die die Konnotation auslösenden Elemente: die Inhalts- und Ausdrucksseite und die primären denotativen Zeichen. Die konnotativen Zeichen sind ihrer Ansicht nach Bestandteile des lokutionären Bereichs und wirken wie alle anderen Zeichen auch im illokutionären Bereich. Die diatopische, diastratische und diaphasische Ebene


55

bezeichnet Braselmann als Subkodes. Die subkodeverweisenden Merkmale können stilistisch nur dann wirksam werden, wenn sie in einem kontrastierenden Kontext aktiviert werden (Braselmann, 1981, 116-151).

Die Trennung der stilistischen Komponente von den varietäten-linguistischen Ebenen ist eine der Hauptaussagen in Braselmanns Analyse.

Die Konnotation steht in einem bestimmten Implikationsverhältnis zum Stil. Dabei kann die Konnotation eine Komponente des Stils sein, d.h. stilistische Wirkung haben. Braselmann hebt jedoch gleichzeitig hervor, dass Stil auch auf anderen Komponenten als der Konnotation beruhen kann. Der Konnotationsbegriff basiert bei Braselmann auf kodeverweisenden Merkmalen, die in ihrer Aktualisierung stilistisch wirksam werden können (ebd., 154-200).

Braselmanns Ansatz distanziert sich somit vom varietätenlinguistischen Versuch der Konnotationsdefinition, indem sie die diaphasischen, diatopischen und diastratischen Elemente nicht der Konnotation zuschreibt, sondernd sie als subkodeverweisende Merkmale charakterisiert, die entsprechend dem Kontext aktiviert werden können.

Werden Baldingers 23 Differenzierungskriterien für Synonyme unter dem Aspekt der zwei möglichen Konnotationsansätze betrachtet, lässt sich sein Erklärungsmodell dem varietätenlinguistischem Definitionsansatz zuordnen, da er unter die konnotativen Elemente u.a. geographische, soziale, politische und alters- sowie geschlechtsspezifische Varianten gruppiert (siehe S. 28). Es muss aber gleichzeitig darauf hingewiesen werden, dass sich Baldinger nicht sicher war, wie er diese Differenzierungskriterien benennen sollte, was er durch den conditionnel ,,on pourrait [meine Markierung] les appeler éléments connotatifs ou éléments paradigmatiques“ (Baldinger, 1984, 187) zum Ausdruck bringt.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt Hans-Manfred Militz (1986), der die Konnotation als Mitgedachtes bezeichnet, ,,das der Assoziation nahe steht und im Rahmen eines assoziativen Feldes zu Bedeutungsnuancierungen führen kann.“ (Militz, 1986, 110) Er schließt sich der Meinung Dieckmanns an, wenn jener feststellt, dass ,,viele Erscheinungen, die unter Konnotation zusammengefasst werden, einer Varietätensemantik zugeordnet werden können.“ (ebd.)

Militz greift den Assoziationsbegriff auf und charakterisiert ihn als einen von drei Bestimmungskriterien der Konnotation:

  1. ,,Das Vermögen des Sprechers (oder Hörers) aus einer Bedeutung ein untergeordnetes Merkmal herauszufiltern, dieses in einer zweiten Merkmalhierarchie an die oberste Stelle der differenzierenden Merkmale zu setzen und eine entsprechende Bedeutung zu konstituieren. Als Beispiel diene Sommer _ Urlaubszeit. Beide Bedeutungen können synonym verwendet und positiv gewertet werden. Diese Möglichkeit nennen wir Assoziativität.“ (ebd.)
  2. Ein gewisses politisches, soziales, historisches und kulturelles Hintergrundwissen ist dafür notwendig.

    56

  3. Auch die Einstellungen und Haltungen eines Schreibers oder Lesers von Texten ist ausschlaggebend in der Konnotationsbeschreibung.

Militz erklärt richtig, dass die Konnotation Verwendungsbeschränkungen im Hinblick auf Stilebenen und Stilfärbung aufweist.

Auch wenn Militz eine andere Terminologie wählt, grenzt sich sein Konnotationsansatz von dem varietätenlinguistischem Versuch der Konnotations-definierung ab und ist unter dem Bestreben, die Konnotation über den emotional wertenden, affektiven Bereich zu erläutern, einzuordnen.

Noch 1990 charakterisiert Johannes Helmbrecht die Konnotation kumulativ, d.h. die Konnotation kann sowohl eine individuelle als auch emotionale, stilistische, regionale, affektive, soziale oder assoziale Bedeutungskomponente darstellen. Unter bestimmten Umständen kann sie auch akzidentell sein. Helmbrecht beschreibt die Konnotation als ort-, zeit- und sprecherabhängig (Helmbrecht, 1990, 173). Auch dieses Konzept ist - wie das von Rössler - kaum einer der beiden Ansätze zur Konnotationsdefinition zuordenbar, da es sowohl Elemente des varientätenlinguistischen Definitionsversuchs als auch Bestandteile der rein affektiv emotionalen Beschreibungsvariante enthält.

Auch im Metzler Lexikon Sprache (1993) ist eine Mischung beider Hauptpunkte festzustellen. Die Ausführungen hier besagen, dass spätestens seit Bloomfield im deutschen Sprachraum alles das als Konnotation bezeichnet wird, ,, ,was durch ein Wort über den begriffl[ichen] Kern hinaus mitbezeichnet wird.’ “ (Glück, 1993, 327) Hierunter sind die ,,assoziativen, emotionalen, wertenden und stilist[ischen] Bedeutungsaspekte oder Begleitvorstellungen eines Worts, die subjektiv oder konventionalisiert sein können“ zu verstehen (ebd.). Es werden sechs Aspekte des nicht-denotativen Bedeutungsanteils unterschieden:

  1. die subjektiven Assoziationen eines Sprechers (Fahrstuhl impliziert für einige Sprecher Klaustrophobie),
  2. die konventionellen Assoziationen,
  3. die konventionalisierten, allgemein assoziierten Wertungen (Gefühlswert),
  4. der sozial bedingte Stilwert eines Worts,
  5. die Kennzeichnung der (sozialen oder regionalen) Gruppen-zugehörigkeit,
  6. die konventionalisierten Wertungen, die Bestandteil der lexikali-schen Bedeutung sind.

Dieser Ansatz verdeutlicht die häufig auftretende Einbeziehung von Assoziationen in die Konnotationsdefinition, was die Eindeutigkeit und die Abgrenzbarkeit zu den restlichen Konnotationsbestandteilen weiterhin erschwert. ,,Aufgrund seiner [sic] häufig unklaren Bestimmung wurde die Kategorie der K[onnotation] von W. Dieckmann nicht zu Unrecht als ,ling[uistische] Rumpelkammer’ bezeichnet.“ (ebd.) Die soziale oder regionale Zugehörigkeit als Bestandteil der Konnotation zeigt die Einbeziehung varietätenlinguistischer Aspekte. Eine klare Zuordnung zu einem der beiden Kategorien, wie sie oben gegenübergestellt wurden, ist mit diesem Ansatz nicht möglich, da er gleichzeitig


57

die affektive, emotionale Ebene durch die Assoziationsproblematik abdeckt.

Auch die Einbeziehung der häufig zur Konnotationsdefinition herangezogenen Nuancen verleiht der Argumentation keinen eindeutigen Charakter. Eduardo Blasco Ferrer (1996) vertritt den varietätenlinguistischen Ansatz, indem er die Konnotation von register-, schichten- oder situationsspezifischen Variablen abhängig macht. Konnotationen schließen ,,die vom jeweiligen Kontext aktualisierten Nuancen oder Zusatzbedeutungen mit ein...“ (Blasco Ferrer, 1996, 99)

Blasco Ferrer stellt der Denotation als Grundbedeutung die Konnotation als Redebedeutung gegenüber, wobei letztere ,,in der jeweils anders aktualisierten Rede...angesiedelt...“ ist (ebd.). Er spricht im gleichen Zusammenhang auch von situationsbedingten Konnotationen, die ich eher dem Ko- und Kontext zuordne.

Annette Paquots (1990) Versuch, Konnotation zu definieren, kann ebenfalls dem varietätenlinguistischen Konnotationsansatz zugeordnet werden. Sie geht von ihrer selbst aufgestellten, neuen Definition zur Architektur der Sprache aus: ,,...un certain nombre de langues fonctionnelles, que j’appellerai ici régionales (mais dont certaines...peuvent être dites nationales), sont en intersection les unes avec les autres, cette intersection constituant la langue commune, qui ne se confond pas avec le français de Paris; leur somme forme la langue totale, ,le français’, sans autre détermination. Il s’y superpose un ensemble qui inclut la langue commune et une petite partie de chaque langue régionale et qui constitue la langue générale.“ (Paquot, 1990, 181) Dementsprechend integriert sie die Konnotation. Die Wörter gehören einer entsprechenden ,,langue spéciale, technique ou régionale“ an, d.h. sie implizieren die dazu gehörenden Konnotationen (ebd., 182).

Theodor Lewandowski (1990) dagegen bezieht varietetätenlinguistische Aspekte nicht in die Konnotation ein. Für ihn stellt die Konnotation eine Komponente der Wortbedeutung oder eines Ausdrucks dar; sie ist eine zusätzliche Nebenbedeutung, die die Grundbedeutung begleitet oder überlagert. Die Konnotation verleiht der Grundbedeutung ,,Emotionalität, Einschätzung und Bewertung...z.B. Altersheim - Feierabendheim, Fabrikbesitzer - Produzent - Unternehmer - Arbeitgeber...Papi - Vater - alter Herr.“ (Lewandowski, 1990, 2.Bd., 584) Dabei sind Konnotationen nicht nur individuell gefärbt, sondern können auch sozialen Status aufweisen.

Für unsere Standpunktbildung halten wir fest: Ohne die Berechtigung eines varietätenlinguistischen Ansatzes zur Konnotationsbestimmung zu bestreiten, bevorzugen wir den Ansatz, der die Konnotation vom affektiven, emotional wertenden Standpunkt aus beschreibt. Wichtig scheint im Zusammenhang mit der Synonymie die von Hansen getroffene Feststellung, dass die Konnotaiton jeweils einzelnen Sememen eines polysemen Lexems zukommen kann. Die affektive, emotional-wertende Konnotationsauffassung impliziert teilweise die Interaktion diaphasischer Faktoren.


58

Die Lexeme synonymer Wörter können unterschiedlich konnotiert sein. Der Konnotationsbegriff beschränkt sich auf den emotional wertenden und affektiven Bereich. Daraus folgt, dass die Diaphasik in den Synonymiebegriff integriert werden muss. Individuell unterschiedliche Konnotationen führen zu Variationen im affektiven und emotionalen Bereich, was sich in der Wahl des Registers niederschlägt. So sind also Registervarianten als Synonyme mit registerspezifischen Verwendungsunterschieden zu interpretieren. Synonyme können aus dem gleichen Grund stilistische Variationen aufweisen.

3.2.2.2. Die diastratische und diatopische Ebene

Die Ausführungen verdeutlichen, dass besonders zwei Ebenen der Varietätenlinguistik, die Diatopik und Diastratik, häufig in den weiten Synonymiebegriff integriert werden. Dieses ist auch, ausgehend von der Synonymiedefinition auf der Grundlage der Sememe, gerechtfertigt. Lexeme, die regionale Varianten darstellen bzw. Wörter aus Fachwortschätzen sind, können mit den entsprechenden Äquivalenten der Allgemeinsprache durchaus ein Semem teilen, was berechtigt, von Synonymie zu sprechen. Hier handelt es sich demzufolge um den weiten Synonymieansatz. Die Integration der diastratischen und diaphasischen Ebene in die Synonymiedefinition erweist sich jedoch als problematisch.

In diesem Zusammenhang geht Wotjak (1997) davon aus, dass die Koexistenz lexikalischer Einheiten mit völlig identischen Sememen in zwei oder seltener in mehreren verschiedenen funktionalen Sprachen nicht auszuschließen ist. Der kognitive Semantiker betont weiter, dass die totale semantische Kongruenz innerhalb einer historischen Sprache jedoch eher die Ausnahme darstellt. ,,Allerdings lägen aufgrund der Zugehörigkeit zu verschiedenen Diasystemen bei LE [Lexikalischen Einheiten] mit weitgehend bis völlig identischen Sememen stets ausdrucksstrukturell nicht völlig kongruierende LE, also intralingual keine totalen Synonyme, vor.“ (Wotjak, 1997, 48) Diese Aussage entspricht der Auffassung, totale Inhaltsgleichheit auf der ,,parole“-Ebene anzusiedeln und Bedeutungsähnlichkeit in die ,,langue“-Ebene zu verlagern.

Die diastratische Ebene , die sozial markierten Gruppensprachen, d.h. soziolektale Abstufungen beinhaltet, ist besonders in Bezug auf die Fachsprachen, den Fachwortschatz, interessant. Diese Spezialwortschätze sollen als Beispiel für die diastratische Ebene stehen. Dieser Bereich wird von vielen Linguisten als berufsbedingte Synonymie verstanden und eindeutig der Synonymie zugeordnet. Auch das argot ist zum diastratischen Bereich zu zählen, er wird von vielen Sprachwissenschaftlern in die Synonymiedefinition einbezogen.


59

In diesem Kontext ist eine nähere Beschreibung der Terminologie und ihrer Zielsetzung notwendig. ,,Toute discipline, et à plus forte raison toute science, a besoin d’un ensemble de termes, définis rigoureusement, par lesquels elle désigne les notions qui lui sont utiles: cet ensemble de termes constitue sa terminologie...On appelle également terminologie l’étude systématique de la dénomination des notions (ou concepts) spécifiques de domaines spécialisés des connaissances ou des techniques. Cette défintion correspond à l’option des travaux terminologiques issus de la doctrine de E. Wüster. La démarche est alors systématiquement onomasiologique: elle part des notions spécifiques à un domaine, et recherche les formes linguistiques qui lui correspondent; cette école, qui donne la priorité à la notion, considère que la notion scientifique ou technique peut se réaliser identiquement dans un signifiant (terme) de n’importe quelle langue.“ (Dubois, 1994. Dictionnaire de linguistique et des sciences du langage, 481)

Die Untersuchung von Fachsprachen erweist sich angesichts der hohen Anforderungen an Begriffsbestimmungen als stets aktuelle Forschungsaufgabe. Auch hier gilt es, Fachsprachen nicht isoliert, sondern in ihrer aktualisierten Form von Fachtexten zu beschreiben. ,,Diejenigen Elemente der verschiedenen sprachlichen Ebenen, die eine Verständigung zwischen Menschen mit einem unterschiedlichen oder gleichen Wissensniveau aus einem bzw. mehreren abgrenzbaren Kommunikationsbereich(en) ermöglichen, bilden das komplexe Phänomen der Fachsprachen.“ (Baumann in: Hoffmann, Lothar, 1987, 10)

Begriffe und deren Defintionen charakterisieren Fachsprachen. Wüster versteht den Begriff als ein ,,Denkelement“, wenn er ihn als ,,das Gemeinsame, das Menschen an der Mehrheit von Gegenständen feststellen und als Mittel des gedanklichen Ordnens (‘Begreifens‘)“ und demzufolge als Verständigungsmittel (Wüster, 1991, 8) definiert. Begriffe werden mit Hilfe von anderen, bekannten Begriffen definiert. ,,Sinn der Defintion ist es, Begriffe und Benennungen in eindeutige Relation zueinander zu setzen. Die Terminologienormung bemüht sich auf diese Weise, Erscheinungen der Homonymie, Synonymie, Quasi-Synonymie und Polysemie auszumerzen.“ (Hoffmann, 1985, 26) Dabei stößt die Terminologienormung auf Grenzen; nämlich dann, wenn sich eine natürliche, historisch gewachsene Sprache, die von den Sprachteilnehmern spezifisch verwendet wird, künstlichen Eingriffen widersetzt. Felber und Budin formulieren Grundsätze für die Benennung: Es soll möglichst jede Homonymie und Synonymie ausgeschlossen werden, da Homonymie zu Verständigungs-schwierigkeiten führt und Synonymie nicht nur das Gedächtnis belastet, sondern auch Zweifel bzgl. der Mehrfachbenennung desselben Begriffs aufkommen lassen (Felber, Budin, 1989, 123).

Der Terminus wird im Idealfall (in Anlehnung an W. Schmidt, A.A. Reformatskij, E. Wüster und Seibicke) durch Fachbezogenheit, Begrifflichkeit, Exaktheit, Eindeutigkeit, Eineindeutigkeit, Selbstdeutigkeit, Knappheit und weitgehende oder absolute ästhetische, expressive und modale Neutralität charakterisiert (Hoffmann, 1985, 163). Der Terminus ist als sprachliches Zeichen für einen Begriff zu verstehen (Begrifflichkeit), wobei die Abgrenzung zu anderen Termini gewährleistet werden muss (Exaktheit). Die Eineindeutigkeit bedingt diese Anforderung: ,,Besonders in einer genormten Terminologie ist es anzustreben, daß jeder Begriff nur einer Benennung und diese nur einem Begriff


60

zugeordnet ist.“ (Felber, Budin, 1989, 122) Die Selbstdeutigkeit des Terminus, d.h. sein Verständnis, ergibt sich aus der nicht zwingend notwendigen Kontexteinbettung. ,,Es sind durchaus noch nicht alle Termini wohldefiniert. Damit wird die Terminologienormung noch geraume Zeit beschäftigt sein. Und auch Polysemie, Synonymie, Homonymie u.a. Erscheinungen, die die Eindeutigkeit und die Eineindeutigkeit beeinträchtigen, sind bisher nicht aus den Terminologien verschwunden.“ (Hoffmann, 1985, 164) Auch Wüster beschreibt die vollständige Eineindeutigkeit in der Terminologie noch als Wunschvorstellung (Wüster, 1991, 87).

Viele zeitgenössische Linguisten beschreiben die Synonymie und Homonymie als ein noch zu überwindendes Hindernis zur Vereinheitlichung der Terminologien. Die Strukturierungskriterien von Synonymie und Homonymie in der Terminologieforschung variieren teilweise im Vergleich zu jenen der lexikalischen Semantik:

Homonyme, bei denen identische Begriffszeichen unterschiedlichen Begriffen zugeordnet sind, werden nach ihrer Gestalt (Homophone, Homographe, Ganzhomonyme) und ihrem Entstehen (Zufallshomonyme, Übertragungs-homonyme, Fugenhomonyme, Leiterhomonyme) differenziert (Felber, Budin, 1989, 136f., vgl. auch Wüster, 1991, 88ff.). Zur Verdeutlichung geben Felber und Budin folgende Beispiele an:

Homonyme beeinträchtigen die Genauigkeit in Fachsprachen, sind aber nicht völlig vermeidbar. ,,Im allgemeinen ist absolute Eindeutigkeit auch gar nicht erforderlich. Es genügt, wenn die Bezeichnungen im Zusammenhang eindeutig sind.“ (Hoffmann, 1985, 168f.)

Synonymie, bei der zwei oder mehrere Begriffszeichen ein und demselben Begriff zugeordnet sind, wirkt sich für die Terminologie nachteilig und verwirrend aus. Unter verschiedenen Bezeichnungen werden auch verschiedene Begriffe vermutet. Synonymie entsteht in Fachtexten dadurch, ,,daß ein und dasselbe Denotat von verschiedenen Fachleuten mit verschiedenen Benennungen belegt wird. ,Synonyme Verbindungen...mit verständlichen Elementarbeziehungen und Spezialisierungen belasten das Gedächtnis weniger. Sie sind häufig sogar unvermeidbar, nämlich wenn sie eine verschiedene Auffassung desselben Begriffs zum Ausdruck bringen (Kochsalz - Natriumchlorid...)‘ “ (ebd., nach Wüster, 1970)

Wüster unterstreicht, dass Synonymie auch dann unerwünscht ist, wenn

ihreAnwendungsgebiete verschieden sind: Er kritisiert beispielsweise, dass in der


61

Pharmazie chemische Verbindungen durch ein anderes, älteres Benennungssystem benannt werden als in der reinen Chemie, was dazu führt, dass die Stoffbenennungen der Apotheker sich sogar von Land zu Land unterscheiden, obwohl sie latinisiert sind (Wüster, 1991, 91). ,,Gründe für dieses terminologische Wirrwarr, das das intersubjektive Verstehen in hohem Grade erschwert, liegen zum einen in der Vielfalt der Forschungsrichtungen und sich widerstreitenden Schulen, zum anderen im Fehlen einer ,genauer abgegrenzten und erkennbaren Gegenstandsordnung‘, in zahllosen ,privaten‘ Neuerungen oder gar im Aufbau privater Terminologien.“ (Fluck, 1985, 82; nach Graband, Gerhard. 1963. Sprachliche Ausdrucksmittel im internationalen Funksprechverkehr mit Luftfahrzeugen, in: Sprache im technischen Zeitalter, 7, 507-529)

Es kann davon ausgegangen werden, dass bedeutungsähnlich scheinende Fachtermini auf unterschiedliche wissenschaftliche Schulen zurückgeführt werden können. Synonymie zwischen Fachwortschätzen und den jeweiligen Äquivalenten der entsprechenden Umgangssprache ist wenig wahrscheinlich. Diese Zweitei-lung - Synonymie innerhalb von Fachwortschätzen und Synonymie zwischen Lexemen der allgemeinen Umgangssprache und einem oder mehreren Elementen des Fachwortschatzes - ist in der Diskussion zu beachten.

Nicht alle Linguisten teilen meinen Ansatz. Duchàcek (1964) vertritt einen weiten Synonymieansatz und fasst unter synonymes spéciaux den Wortschatz, der den Fachsprachen entspringt: ,,Voici quelques paires de synonymes dont les premiers membres sont des mots communs, les seconds des mots...spéciaux: mort - décès, vitriol - acide sulfurique, peau - épiderme, saignée - phlébotomie, amaigrissement - étisie, coup de sang - embolie...“ (Duchàcek, 1964, 43f.) Duchàceks Ansatz ist jedoch so weitgefasst, dass er unter synonymes spéciaux auch den diaphasischen Aspekt der Register einbezieht. Er gehört zu den Linguisten, die auch das argot in die Synonymiebeschreibung aufnehmen.

Söll hingegen (1966) vertritt zu Recht die Meinung, dass Fachtermini kaum Beweiskraft im Hinblick auf die Bestätigung der Existenz von Synonymie im Sinne von Bedeutungsgleichheit ausüben. Dafür nennt er zwei Gründe:

  1. Fachtermini sind kein von allen Sprachschichten geteiltes Sprachgut.
  2. Die Bedeutung der Fachtermini wurde bewusst definiert. ,,Es sind gewissermaßen genormte, nicht ,natürliche’ Wörter.“ (Söll, 1966, 93)

Aus diesem Grund weisen Fachwörter normalerweise keinen affektiv-emotionalen Gehalt auf. Es sollte keine Polysemie auftreten und auch ein Bedeutungswandel ist weitgehend ausgeschlossen. Voraussetzung für diese Behauptung sind eine eindeutige Defintion und Bedeutungszuschreibung, die, laut Lurquins Darstellung (siehe Ausführungen, S.63), nicht immer erfolgt.

Die fachsprachliche Synonymie ist aufgrund ihrer Künstlichkeit sehr labil. ,,Termini können ja jederzeit umdefiniert oder in andere Disziplinen übernommen


62

werden bzw., was sehr oft geschieht, in den Streit der Schulen geraten.“ (ebd., 93f.)

Ullmann (1972) stellt fest, dass in technischen Terminologien ,,gelegentlich zwei vollkommen gegeneinander austauschbare Synonyme für einige Zeit existieren.“ Beispiele sind die aus der Phonetik stammenden Termini Spirant und Frikativ und aus der Medizin Cäcitis und Typhlitis (Ullmann, 1972, 82). Kleineidam stellt die Zweckmäßigkeit dieser Auffassung in Frage. Gauger (1972) schließt sich, auch wenn er Regionalismen und Archaismen sowie diaphasische Aspekte aus der Synonymie eliminiert, dieser Auffassung an: ,,Il semble n’exister de synonymes parfaits que dans le domaine des langues techniques...“ (Gauger, 1972, 122) Auch Dubuc (1985), der ein weites Synonymiekonzept vertritt, spricht von berufsbezogenen Synonymen. Er verweist dabei auf die Multidisziplinarität, die im 20. Jahrhundert eine aufsteigende Tendenz verzeichnet. Folge dieser Erscheinung ist eine Parallelität in der Terminologie, die auch von Lurquin thematisiert wird (Dubuc, 1985, 105).

Baldinger (1984) stellt sich gegen diese Behauptung; er ist der Auffassung, dass absolute Synonymie weder in der langue commune noch innerhalb der wissenschaftlichen Terminologie vorzufinden ist. Er setzt sich mit der Behauptung, absolute Synonymie existiere im Bereich des Spezialwortschatzes, auseinander. Es spricht auch hier von einem Akzentwechsel, d.h. ,,le contenu conceptuel...se met au premier plan.“ (Baldinger, 1984, 194) Er geht auf die häufig in diesem Zusammenhang als Beweis angeführten Beispiele Lautlehre - Phonetik; Formenlehre - Morphologie näher ein. Diese werden oft als wissenschaftliche Synonyme bezeichnet. Baldinger argumentiert, dass ein Element der Beispielpaare aus der deutschen Sprache entlehnt wurde und das andere ein Fremdwort darstellt. ,,Ces implications stylistiques restent à l’arrière-plan...Souvent, la terminologie scientifique se trouve à mi-chemin entre le langage général et la terminologie univoque.“ (ebd., 195)

Georges Lurquin (1986) hat den medizinischen Fachwortschatz genauer untersucht; er stellte fest, dass hierin eine Vielzahl von Synonymen existiert. Gleichzeitig betont er die Notwendigkeit, Differenzierungskriterien zu finden und bei der Benennung von medizinischen Phänomenen sorgfältiger umzugehen. ,,Les médecins, soucieux de la cohérence de leur terminologie, ont intérêt à limiter ces abus et à remplacer, lorsque la tradition n’est pas trop forte, les termes ambigus par d’autres plus précis.“ (Lurquin, 1986, 150)

Dabei ist durch Lurquin eine Synonymie im doppelten Sinne angesprochen worden. Auf der einen Seite spricht er von Synonymie zwischen Wörtern, die von Medizinern und von der Öffentlichkeit verwendet werden, und auf der anderen Seite konstatiert er eine Synonymenfülle innerhalb des medizinischen Fachwortschatzes selbst. Die erste Gruppe ist als soziolektale Abstufung zu interpretieren, die zweite als Synonymie im Fachwortschatz. Lurquin richtet sich besonders gegen die zweite Art von Synonymie und gibt Hinweise, wie eine Zweifach- bzw. gar Dreifachbenennung des gleichen medizinischen Phänomens


63

zu vermeiden ist.

Interessant erweist sich folgende Betrachtung Lurquins: ,,Quelquefois, il n’y a pas parfaite synonymie et les deux termes ont leur raison d’être.“ (ebd., 161) Diese Aussage belegt er mit Beispielen, die er stets dem medizinischen Bereich entnimmt: ,,Une colpohystérectomie est l’extirpation de l’utérus et d’une partie plus ou moins étendue du vagin, tandis qu’une hystérocolpectomie est une suppression totale du vagin avec ablation de l’utérus, pour remédier au prolapsus génital chez les femmes âgées.“ (ebd.)

Hieran wird deutlich, dass viele als synonym charakterisierte Fachtermini oftmals aufgrund existierender Bedeutungsdifferenzierungen eine Daseins-berechtigung haben. Teilweise kann letztere auch auf die Zugehörigkeit zu unterschiedlichen wissenschaftlichen Schulen zurückgeführt werden.

Assal (1993) verdeutlicht ebenfalls in seinen Überlegungen zur Synonymierelation zwischen allgemeinsprachlichen Wortschatz und Fachwortschatz diese zwei Perspektiven: ,,La notion de synonymie ne couvre pas dans le cadre des langages de spécialité les mêmes phénomènes qu’elle décrit dans le cadre de la langue générale. Cette notion, en apparence établie en terminologie, reste largement problématique. Son interprétation dépend en fin de compte de la théorie et de la démarche terminologique adoptée.“ (Assal, 1993, 147) Assal versucht eine Differenzierung vorzunehmen: Die lexikalische Synonymie ist dabei jene, die wir bisher besprochen haben. Die denominative terminologische Synonymie ist aus mehreren Blickwinkeln zu betrachten: ,,un réseau lexical, une identité référentielle et un univers de discours (dans le sens d’espace socioculturel et socioprofessionnel lieu de pratiques langagières et cognitives spécifiques).“ (ebd., 151) Er unterstreicht, dass die Kommunikationsbedingungen, die den Gebrauch solcher denominativ terminologischen Synonyme zur Folge haben, von Bedeutung sind. Im gleichen Zusammenhang weist er darauf hin, dass jede Bezeichnung ihre Daseinsberechtigung hat: ,,Le fait qu’une notion soit désignée par plusieurs termes n’est jamais, ou rarement, une redondance terminologique. Chaque cas de fonctionnement synonymique a sa raison d’être.“ (ebd.)

Assal spricht sich gegen die willkürliche Bedeutungsdifferenzierung durch normgebende Instanzen aus.

Genouvrier , Désirat und Hordé (1988) schließen den Fachwortschatz aus der Synonymiebetrachtung aus. Die Autoren des Dictionnaire des Synonymes argumentieren: ,,Les langues techniques excluent les synonymes (ils sont constitués le plus souvent de relations bi-univoques entre signes et référents, la recherche d’un maximum de précision excluant le glissement de sens)...“ (Genouvrier, 1988, 13)

Es ist jedoch zu beachten, dass die Diastratik nicht ausschließlich Fach- bzw. Spezialwortschätze wissenschaftlicher (Teil-)Disziplinen umfasst, sondern sich auch den sozial markierten Gruppensprachen widmet, die oben bereits mehrfach angesprochen wurden.


64

Blasco Ferrer unterscheidet innerhalb der Diastratik hierarchisch ,,zwischen einer hohen Variante, die Prestige genießt und sich durch einen auserwählten, puristischen Sprachgebrauch auszeichnet, und einer niedrigen Variante, die einer sozialen Stigmatisierung ausgesetzt ist und nicht-normkonforme Sprachverwendungen aufweist.“ (Blasco Ferrer, 1996, 180) Zu diastratisch niedrig markierten Varianten zählen u.a. gruppenspezifische Sprachen, die möglicherweise kryptologischen Charakter aufweisen, und somit zur bewussten Errichtung von Sprachbarrieren beitragen. Diese soziolektalen Abstufungen spiegeln sich in Ansätzen auch in der Wahl der dem Sprecher zur Verfügung stehenden Sprachregistervariante wider (Diaphasik). ,,Einige Sprachregister sind altersbedingt und fallen teilweise mit Gruppensprachen zusammen, wie z.B. alle der Jugendsprache zugeordneten Sonderwortschätze (langue du disco; du rock...), sie stellen jedoch...Sprachkodes dar, die allesamt als informale, familiäre Register aufzufassen sind...“ (ebd., 184)

Eine Interdependenz zwischen Diaphasik und Diastratik ist somit nicht negierbar, was demzufolge nicht ausschließt, dass auch diastratische Elemente unter bestimmten Bedingungen mit ihren Äquivalenten der aktuellen Umgangssprache synonym sein können.

Diese Feststellung wird durch Maren Hubertys Untersuchungen zum medizinischen Fachwortschatz von Leonardo da Vinci bestätigt. Sie hat nachgewiesen, dass Leonardo da Vinci Bezeichnungen verschiedener Wissenschaftsdisziplienen nutzte, um seine medizinischen Ausführungen so anschaulich wie möglich zu gestalten. ,,So wie die Erde für Leonardo eine ,terrestre macchina’ ist, stellen sich ihm alle Objekte und Lebewesen als funktionstüchtige Mechanismen dar. Folglich dienen ihm auch mechanische Gesetzmäßigkeiten zur Erklärung bestimmter Prozesse im menschlichen Körper. Auf diese Weise gebraucht Leonardo Bezeichnungen aufgrund analog erklärter Funktionsprinzipien innerhalb der menschlichen Anatomie und Physiologie. So benennt er mit Hilfe der Bezeichnung polo einen ,Pol’, der einem Stift, einer Achse oder einem Drehpunkt entspricht, um den sich die Bewegung von Hebeln, die Arme einer Waage oder ein Rad drehen. Hier bezeichnet Leonardo mit polo die Querachse, um die sich das Fußgelenk...kreist.“ (Huberty, 1997, 159f.)

Maren Huberty gibt eine Vielzahl von Beispielen, die verdeutlichen, wieviele Bezeichnungen Leonardo für ein medizinisches Phänomen, wie z.B. die Kniescheibe oder das Schulterblatt, benutzte. Nach entsprechenden Untersuchungen zum Vergleich dieser Termini kommt sie zu folgendem Schluss: ,,Die Synonyme stützen und verdeutlichen einander, aber zugleich wird durch das Variieren jeder einzelne Ausdruck relativiert, als nicht endgültig abgelöst und ergänzt. Dadurch bleibt der Begriffsinhalt zugleich unbestimmt und offen. Die Methode der Erfahrung, der Elementarisierung und deren Ergebnis in Form einer Vielzahl von Einzelerkenntnissen finden ihren Ausdruck in einer Vielzahl von Bezeichnungen, deren synonyme und polyseme Beziehungen zueinander eine konkrete Zuordnungsbeziehung zwischen Referent und Bezeichnung sehr komplizieren.“ (ebd., 160f.)

Auch wenn Maren Hubertys Arbeit die Synonymie nicht vordergründig untersucht, so wird doch deutlich, dass synonym scheinende Fachtermini aufgrund ihrer ursprünglichen Zugehörigkeit zu verschiedenen wissenschaftlichen


65

Teildisziplinen und gleichzeitigen Verwendung im medizinischen Fachwortschatz zu semantischen Differenzen führen.

Auch heute birgt die Übertragung von Fachtermini aus der ursprünglichen Wissenschaftsdisziplin in andere Fachgebiete Gefahren. Hierbei ist Vorsicht geboten; es sind exakte Begriffsbestimmungen notwendig.

Die Interdependenz von Diaphasik und Diastratik lässt demzufolge den Schluss zu, dass die Integration der Diastratik in die Synonymdefinition problematisch ist; in bestimmten Kontexten können jedoch auch diastratische Elemente zu Lexemen der aktuellen Umgangssprache synonyme Sememe aufweisen.

Die diatopische Ebene stellt geographisch bedingte Sprachvarietäten in den Mittelpunkt. Regionalismen werden von zahlreichen Sprachwissenschaftlern als synonym zu den entsprechenden Lexemen der aktuellen Umgangssprache charakterisiert. Es ist in Bezug auf das Französische zwischen nationalen und regionalen Varianten zu differenzieren: Nationale Varianten beziehen sich auf den frankophonen Raum, während regionale Varianten innerhalb des Hexagons anzusiedeln sind. Letztere werden auch in der vorliegenden Arbeit als Regionalismen bezeichnet.

Es kann davon ausgegangen werden, dass nicht allein die kopräsentische Existenz von Regionalismen und deren Äquivalenten der aktuellen Umgangssprache als Voraussetzung für Synonymie anzusehen ist. Gleichzeitig gilt es zu beachten, dass regionale Partikularitäten teilweise mit Verstehensproblemen verbunden sind, die es m.E. nicht gestatten, von Synonymie zu sprechen.

Dennoch spricht Bailly 1971 in seinem Dictionnaire des Synonymes de la langue française von geographisch differenzierbaren Synonymen, zu denen er dialektale Varianten als auch Lehnwörter zählt: fête, assemblée, kermesse - goûter, lunch (Bailly, 1971, X). Ausgehend von den noch fragmentarischen Definitionsansätzen des Phänomens Regionalismus, kommt Jean-Claude Boulanger (1985) zu der Einsicht, dass die Kopräsenz eines hexagonalen Worts und einer regionalen Variante durchaus möglich ist. Boulanger bezeichnet das als synonymie géographique. ,,Cf. PR: ,voiture d’enfant à caisse suspendue’; France landau / Québec carosse; ,arbuste ou arbre épineux (Rosacées) à fleurs odorantes blanches ou roses, à floraison précoce, utilisé pour les haies vives [...]’: France aubépine / Québec cenellier.“ (Boulanger, 1985, 132) ,,...la seule forme hexagonale centrale est connue et utilisée par les locuteurs de la région parisienne, les deux synonymes peuvent être connus et en usage sur le territoire régional.“ (ebd.) Diese lexikalischen Einheiten treten in synonymische Konkurrenz, wie es Boulanger ausdrückt. Die Synonymie kann dabei absolut oder nur referentiell sein. Auch Cruse spricht 1986 von dialectal synonyms. Für ihn gibt es keinen Grund, warum dialektale Varianten nicht als synonym gelten sollten: ,,There is no reason in principle why a lexical item in one dialect should not be a


66

virtually exact translation equivalent of a different lexical item in another dialect...“ (Cruse, 1986, 282) Blasco Ferrer spricht in seinen Ausführungen zur diatopischen Variablen auch von Geosynonymen, die ,,[i]n dialektal stark zerklüfteten Ländern wie Italien“ anzutreffen sind (Blasco Ferrer, 1996, 179). Diese Geosynonyme zeichnen sich durch einheitliche Bedeutung aus.

Unter dem Blickwinkel der konzeptuellen Ebene sieht Baldinger (1989) Regionalismen als Synonyme an: ,,soixante-dix et septante...K. Baldinger peut donner ces mots pour ,synonymes absolus sur le plan conceptuel.’ “ (GLLF, 1989, 5695) Schwarz teilt diese Auffassung, betont aber, dass Synonyme nur teilweise regional bestimmbar sind. Sie führt als Beispiel Brötchen, Semmel, Schrippe an.

,, Klaus Heger ...cite l’exemple de soixante-dix et septante, dont le signifié commun est ,70’, mais il observe qu’ils n’appartiennent pas à la même langue, puisque le second est propre à certaines régions (Belgique, domaine franco-provençal) où il est employé à l’exclusion du premier.“ (GLLF, 1989, 5695)

Beide Beispiele unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Herkunft, was das Verständnis der Wörter erheblich beeinflussen kann. Lexikalische Eigenarten im Süden Frankreichs werden so teilweise im Norden nicht verstanden und umgekehrt. Dennoch ist der gebildete Franzose in der Lage, octante und septante zu verstehen, so dass an dieser Stelle von einem diastratischen Einfluss auf diatopische Elemente ausgegangen werden kann. Das Wissen um europäische Sprachverhältnisse, teilweise bedingt durch die Vergrößerung der Frankophonie, resultiert in einem scheinbar ,,exotischen Wissen“, was der Durchschnittsfranzose nicht aufweist. Aus diesem Grund sind die nationalen und regionalen Varianten auch als diastratische Besonderheiten zu interpretieren.

So wie es zwischen Fachwortschatz, Spezialsprachen und der aktuellen Umgangssprache Verständigungsprobleme gibt, ist das Verständnis zwischen Erscheinungen der einzelnen Regionalsprachen und den entsprechenden Wörtern der Allgemeinsprache auch unter bestimmten Bedingungen beeinträchtigt. Wörter, die aufgrund ihrer regionalen Einbettung nur von Bevölkerungsteilen und nicht der Gesamtheit der Population verstanden werden, können nicht synonym sein.

Das gegen die Integration der diatopischen Ebene in die Synonymiedefinition sprechende Argument ist auch hier die Kopräsenz. Die kopräsentische Existenz von Regionalsprachen und Allgemeinsprachen ist keine Voraussetzung für Synonymie. Auch Gauger beruft sich auf das Prinzip der Kopräsenz, wenn er feststellt, dass Regionalismen nicht als synonym zu den Wörtern der Allgemeinsprache anzusehen sind (Gauger, 1972, 32).

Söll schließt sich dieser Meinung an: ,,...alle Bezeichnungen stehen nebeneinander, in dem Sinne, dass sie verschiedenen Sprachgemeinschaften angehören. Zwischen Sprache, Dialekt usw. besteht da kein grundsätzlicher Unterschied.“ (Söll, 1966, 97) Auch er unterstreicht regional hinzutretende Differenzierungskriterien: ,,Man kann geradezu mit Sicherheit sagen, dass Differenzierungen eintreten,...falls nicht einer der Konkurrenten allmählich


67

verschwindet.“ (ebd.)

Patrice Brasseur (1986) hat Untersuchungen zum ,,Français du Canada - Français de France“ durchgeführt. Er basierte seine Recherchen auf ein eher meeresspezifisches Vokabular und stellt sich die Frage, warum es möglich ist, dass scheinbar so zahlreiche Synonyme vorliegen können, obwohl eindeutige lexikalische Differenzierungskriterien existieren. ,,Les locuteurs, conscients de cette abondance lexicale, refusent volontiers la synonymie...Ils s’efforceront donc de donner un sens quelque peu différent à chacun des mots. On insistera par exemple sur de légères variations de forme du coquillage. Bigorneau et bulot, plus rarement employés, sont ainsi différenciés du coucou, qui reste le référent priviligié...“ (Brasseur, 1986, 455)

Brasseur stellt fest, dass diese Variationen eher individueller als regionaler Art sind. ,,...nos études sur les régionalismes montrent clairement qu’il est impossible d’attribuer avec certitude à telle ou telle île l’usage de tel ou tel mot. Tout au plus pouvons nous dégager des tendances.“ (ebd., 458) Gleichzeitig kann er eine Instabilität im regionalen Vokabular konstatieren. Das Konzept der Synonymie in diesem Bereich anzusetzen, wäre für ihn ein rein theoretisches Unterfangen. ,,S’en tenir au simple aspect dénotatif et n’y voir que de la synonymie, c’est laisser de côté la dimension sociolinguistique, oublier le locuteur lui-même.“ (ebd., 459)

Es kann konstatiert werden, dass jene Linguisten, die den weiten Synonymieansatz vertreten, den diatopischen und diastratischen Bereich der Varietätenlinguistik in die Synonymiedefinition einbeziehen. Teilweise neigen einige von ihnen gleichzeitig zur Integration der Archaismen in ihr Synonymiekonzept. Das stellt Rainer Freitag kritisch fest: ,,Synonymenforschung ist synchron angelegt und orientiert. Veraltete Wörter (Archaismen und Historismen) werden damit nicht beweiskräfig für den Nachweis synonymischer Beziehungen im lexikalischen System.“ (Freitag, 1977, 11) Auch Gauger teilt die Meinung, dass sämtliche Wörter und Wendungen früherer Sprachzustände in der Synonymiebetrachtung keine Berücksichtigung finden.

Da sie jedoch registerspezifisch und textsortenabhängig gebraucht werden, ist es m.E. vorstellbar, dass Archaismen in Ausnahmefällen, d.h. unter bestimmten Umständen, durchaus synonym mit den Wörtern der aktuellen Umgangssprache oder auch Fachsprachen sein können. Da die Voraussetzung für Synonymie - die Existenz mindestens eines identischen Sememes - jedoch nicht bei allen Archaismen erfüllt wird, gestaltet sich ihre Integration in die Synonymiedefintion eher als problematisch. Archaismen können im Vergleich zu den heute existierenden Lexemen Differenzen bzgl. der Konnotation, möglicherweise auch der Denotation aufweisen.

Es muss jedoch erwähnt werden, dass diaphasische, diastratische und diatopische Elemente einer Sprache nicht zusammenhangslos nebeneinander existieren. Interdependenzen sind durchaus existent: ,,Dabei ist die Einsicht wichtig, daß zwischen Dimensionen der Sprachvarietät gerichtete Beziehungen derart bestehen, daß Diatopisches als Diastratisches und Diastratisches als


68

Diaphasisches funktionieren kann (nicht aber umgekehrt). So kann eine stark dialektal markierte Äußerung eines Sprechers als diastratisch niedrig bewertet werden; des weiteren kann ein an sich als diastratisch niedrig markierter Ausdruck von Sprechern ganz unterschiedlicher sozialer Herkunft in locker-informeller Situation (=diaphasisch niedrig) verwendet werden.“ (Koch / Oesterreicher, 1990, 14)

Unter diesem Blickwinkel gilt es zu berücksichtigen, dass, auch wenn sich die Integration der diatopischen und diastratischen Ebene in die Synonymiedefintion als problematisch erweist, unter bestimmten Umständen, bedingt duch die Interaktion von Diaphasik, Diastratik und Diatopik, fachsprachliche bzw. regionale Varianten synonym mit den entsprechenden Äquivalenten der aktuellen Umgangssprache verhalten können.

Allgemein gilt jedoch festzuhalten, dass bedeutungsähnlich scheinende Fachtermini oftmals durch die Zugehörigkeit zu verschiedenen wissenschaftlichen Schulen bzw. Disziplinen zu begründen sind. Die Forderung nach einer exakten Begriffsbestimmung wird dabei stets lauter. Synonymie zwischen Elementen von Fachwortschätzen und den entsprechenden Äquivalenten der aktuellen Umgangssprache ist wenig wahrscheinlich. Gleiches gilt für Regionalismen. Kopräsenz ist keine Voraussetzung für Synonymie. Letztere kann nicht existieren, wenn es sich bei Fachtermini bzw. Regionalismen um Lexeme handelt, die nicht von der gesamten Sprachpopulation verstanden werden.

3.2.3. Kontext und Kollokation. Das Zusammenspiel von Syntagmatik und Paradigmatik

3.2.3.1. Der Ko- und der Kontext

Der Kontext ermöglicht die der entsprechenden Kommunikationssituation angemessene Verwendung stilistischer und soziolinguistischer Elemente.

Wie die oben behandelten Synonymiedefinitionsversuche zeigen, ist der Kontext eine entscheidende Größe für unsere Untersuchungen. Die Ablehnung des Konzepts der absoluten Synonymie beruht unter anderem auch darauf, dass die Substitution zweier als synonym bezeichneter Wörter nicht in allen Kontexten ohne Inhaltsvariation erfolgen kann.

Der in der modernen Semantik vorherrschende Trend, die isolierte Synonymiebetrachtung aufzugeben, ist an dieser Stelle zu betonen. Vertreter dieser Kontextauffassung sind u.a.: Gauger, Ricken, Schogt, Agricola, Franckel, Marandin und Milner, Hausmann, Dinu, Haßler, Natanson, Wiktorowicz, Hilty, Genouvrier, Boussinot, Lyons, Palmer, Ullmann, Fuchs, Bantas, Zimmer, Grzmil, Panman, Dubois, Duchàcek, Blasco Ferrer, Klöden und Yaguello.


69

Im Rahmen dieser Arbeit wird unter Kontext das sprachliche Umfeld verstanden. In den folgenden Ausführungen wird deutlich, dass nicht selten, ausgehend von der Textlinguistik, Ko- und Kontext differenziert werden: ,,[T]extinterne, Textstellen umrahmende Strukturabfolgen“ werden als Kotexte, ,,textexterne Einbettungen und Situationsbedingungen“ als Kontexte bezeichnet (Blasco Ferrer, 1996, 171).

Stephen Ullmann betonte bereits 1972, dass ein Wort nie isoliert betrachtet werden kann, d.h. ohne Bezug auf die Assoziationsfelder und Sinnbezirke (Ullmann, 1972, 250). Zwei Bedingungen müssen für ihn erfüllt werden, um von Synonymie sprechen zu können:

  1. die Substituierbarkeit in allen Kontexten und
  2. die Identität im kognitiven als auch emotionalen Bereich (Vgl.: Lyons, 1968, 448).

Lyons führt darauf aufbauend aus: ,,...the condition of interchangeability in all contexts reflects the common assumption that words are never synonymous in any context unless they can occur (and have the same sense) in all contexts.“ (ebd.) Die logische Schlussfolgerung aus dieser Argumentation ist die Kontextabhängigkeit der Synonyme, die auch Palmer (1981) unterstreicht. Er betont, dass der Kontext die für das Verständnis notwendigen Zusatzinformationen liefert (Palmer, 1981, 93).

Erhard Agricola (1972) nimmt eine zusätzliche Komponente in seine Argumentation auf. Er ist der Meinung, dass zwei oder mehrere Elemente synonym sind, wenn sie in einer korrekten, ,,konkreten Kontexteinheit einander substituierbar sind,“ ohne dass sie sich in ihrer kommunikativen Gesamtbedeutung verändern (Agricola, 1972, 71). Um die Substituierbarkeit genau prüfen zu können, sollte der kontextuelle Rahmen in wissenschafltichen Untersuchungen so gering wie möglich gehalten werden. Sememe können nicht in der Isolation synonym sein, sondern müssen stets im Textzusammenhang betrachtet werden. Dabei konstatiert Agricola einen direkten Zusammenhang zwischen dem Grad der Synonymität zweier Sememe und dem Grad der Ähnlichkeit ihrer Kontexte. Die Entscheidung über die Zulässigkeit von Einheiten kann nur auf der Grundlage eines spezifischen Kontexts oder extralinguistischer Informationen fallen. Agricola spricht hier von ,,Vereinbarkeitsrelation“.

Agricola betont in seinen Ausführungen also nicht nur die kontextuelle sondern auch die kotextuelle Einbettung.

Henry G. Schogt (1972), der die Paraphrase mit in seine Untersuchungen zur Synonymie einbezieht, bestätigt die Tendenz, isolierte Synonymiebetrachtung ad acta zu legen: ,,L’interprétation exacte d’un terme varie d’après les contextes où il se trouve.“ (Schogt, 1972, 10) Die Synonymie erscheint nur in der zusammenhängenden Rede, niemals jedoch auf der Ebene isolierter Einheiten. Dass hierbei jedoch nicht nur die kontextuelle Einbettung von Bedeutung ist,


70

sondern auch die situative Untermauerung einer Aussage, entgeht Schogt nicht (ebd., 25).

Otto Panman (1982) hebt die zweifache Funktion des Kontexts hervor. Die Bedeutung eines Worts kann in unterschiedlichen kontextuellen Einbettungen variieren. Desambiguierung durch Kontext ist die Folge. Die zweite von Panman erwähnte Funktion des Kontexts ist in der Desambiguierung teilweise enthalten. Er spricht von Bedeutungsverschiebungen, die durch den Kontext auftreten können (Panman, 1982, 108f.). Durch die Desambiguierung des Kontexts wird die in diesem Zusammenhang aktuelle Bedeutung aktiviert. Das kann einer Bedeutungsverschiebung im Sinne Panmans gleichkommen.

Ähnlich argumentiert Catherine Fuchs (1985-1987). Sie differenziert Kontext: auf der einen Seite ,,l’environnement linguistique de l’expression considérée“ und auf der anderen ,,la situation extra-linguistique“ (Fuchs, 1987, 19). Diese Aufteilung entspricht der kontextuellen und kotextuellen Dichotomie. Unter dem außersprachlichen Aspekt versteht sie die Gesamtheit psychologischer und soziokultureller Parameter.

Der Kontext manifestiert sich in zweifacher Weise: Fuchs schreibt dem Kontext die Funktion von ouverture und fermeture zu. ,,D’une part, il filtre et restreint effectivement les valeurs, mais, d’autre part, il les élargit et les multiplie aussi. En effet, par rapport à la pluralité des valeurs secondaires, le contexte réduit, aidant le sujet à opérer une sélection; mais par rapport à la valeur fondamentale, il spécifie, ajoute des effets de sens, apporte de nouvelles isotopies.“ (Fuchs, 1985, 42) Aufgrund des Kontexts werden sekundäre semantische Einheiten für den Kommunikationsteilnehmer sensibilisiert. Dadurch wird versucht, Synonymie zu verhindern. Es werden aber auch wiederum semantische Identifikationen durch den Kontext favorisiert.

Die desambiguierende Funktion des Kontexts, die es ermöglicht, semantische Variationen der Lexeme aufzudecken, greift auch Franz Josef Hausmann (1990) auf. Er zieht den Bezug zur Feldproblematik, wenn er sagt: ,,very many synonym fields have a structure which is partially distinctive...and partially based on variation...the contextual part (the syntagmatic base) is indispensable in a descrimination synonymy.“ (Hausmann, 1990, 1071)

Halina Grzmil (1988) bringt den Kontext mit der Konnotationsproblematik in Zusammenhang, indem sie sich auf Adam beruft. Die Konnotation ist kontext- und kotextabhängig. Der Text aktiviert dabei den konnotativen Wert eines Zeichens (Grzmil, 1988, 24).

Patry und Ménard (1990) differenzieren Synonymie auf der Ebene des discours und der langue. Zwei Faktoren sind für die Synonymie im discours von Bedeutung:

  1. Der discours ermöglicht eine dynamische Wortwahl, er ist nicht statisch. Die Wörter treten nicht isoliert voneinander auf, sondern in

    71

  2. chaînes syntagmatiques, die die Kommunikation erst ermöglichen. ,,Une approche purement lexicale de la cohésion créée par la synonymie dans le discours est donc en contradicition avec la propriété linguistique...“ (Patry, 1990, 38) Mihai Dinu zieht in diesem Zusammenhang den direkten Bezug zur Synonymiediskussion, indem er sagt: ,,...la synonymie se révèle plutôt, sinon exclusivement, dans les rapports syntagmatiques.“ (Dinu, 1984, 486)
  3. Der discours bietet gleichzeitig Referenzmöglichkeiten. Diese Bezugnahmen auf bereits Erwähntes, d.h. die Einbettung in den Kontext fördert und erleichtert Kommunikation.

Die Kombination von paradigmatischer und syntagmatischer Einbettung ist die Grundlage in der Ko(n)textdiskussion. Diese Erkenntnis ist für Kleineidam bereits 1976 eine Selbstverständlichkeit: ,,Es ist klar, dass die Anzahl der möglichen paradigmatischen Synonymsubstitutionen einer Einheit grundsätzlich abhängig ist von der syntagmatischen Kombinierbarkeit der jeweiligen Einheit. Ebenso einleuchtend ist, dass paradigmatische Austauschbarkeit nicht distributionelle Äquivalenz lexikalischer Einheiten bedeutet, sondern Kommutierbarkeit zweier oder mehrerer monosemierter Lexeme in spezifischen Kontexten.“ (Kleineidam, 1976, 183)

Diese Korrelation von Paradigmatik und Syntagmatik wird von Jean-Claude Milner 1992 aufgegriffen, wenn er betont, dass die semantische Interpretation einer lexikalischen Einheit ohne die Inbezugnahme des Satzes, indem diese erscheint, unmöglich ist (Franckel, 1992, 17).

Sein Mitarbeiter Franckel teilt diese Auffassung: ,,...un terme n’a pas à correspondre (et en règle générale ne correspond pas) à une signification stable. Il est a priori susceptible de contribuer à l’émergence d’une multiplicité de valeurs sémantiques qui ne s’engendrent que par interaction avec l’environnement contextuel. Cela ne revient nullement à dire que tout terme est a priori polysémique...“ (ebd., 18) Daraus folgert er, dass die kontextuellen Einbettungen die Kombinationsmöglichkeiten einer Einheit reduzieren und diese so von anderen abgrenzen. ,,...Un terme n’est interprétable qu’en fonction de son environnement.“ (ebd., 20) D.h. kein Wort kann exakt die gleichen Distributionsmerkmale aufweisen wie die ihm semantisch ähnlichen. Absolute Synonymie scheint so völlig unmöglich. Ausnahmen liegen m.E. dann vor, wenn bedeutungsähnliche Lexeme ein ähnliches Kollokationsverhalten aufweisen.

Jean-Marie Marandin spricht von der Individualisierung einer lexikalischen Einheit durch seine kontextuelle Einbettung. Aus seinen Untersuchungen zur ,,L’individualité lexicale“ schlussfolgert er drei unterschiedliche Synonymiebe-trachtungen: ,,...il faut tenir à la fois: il y a de la synonymie (dans le lexique virtuel), il y a des effets de synonymie contextuelle (dans des énoncés dans certain contexte) et il n’y a pas de synonymes (dans les énoncés actuels).“ (ebd., 53) Dadurch, dass er von synonymischen Erscheinungen auf kontextueller Ebene spricht, schließt er totale Synonymie auch aus.

Blasco Ferrer stellt 1996 fest: ,,Volle Synonymie findet sich aber kaum realisiert, weil kontextbedingte Konnotationen die Intension oder die Extension zweier mutmaßlicher Synonyme beeinflussen.“ (Blasco Ferrer, 1996, 99) Seine Beispiele heben die Bedeutung des Kontexts hervor: ,,...très, bien und vachement haben keine deckungsgleiche Intension: c’est bien amusant kann nicht das gleiche ausdrücken wie: c’est vachement marrant!; frêle und fragile haben keine deckungsgleiche Extension. Emballer soigneusement un objet fragile / *frêle; Attention, c’est fragile / *frêle;...“ (ebd., 100) Der Einfluss des Kontexts sowie syntagmatischer Relationen sind in diesen Beispielen offensichtlich.

Gaudin (1995) ist der Auffassung, dass die Frage nach der Existenz der Synonymie nicht mit ja oder nein beantwortet werden kann. Die referentielle Synonymie jedoch kann nicht bestritten werden. Der Text als Möglichkeit, die distributionellen Schwierigkeiten zu überwinden, und der Kontext, die pragmatische Seite, sind dabei die entscheidenden Komponenten (Gaudin, 1995). Auch er tendiert dazu, die Paraphrase (réacteur à turbine - turboréacteur) unter dem Aspekt der Synonymie zu betrachten.

Die Mehrzahl der Herausgeber von Synonymiewörterbüchern unterstreicht die Bedeutung von Kontext und Kotext in ihrer lexikographischen Arbeit. Die Vorworte von folgenden Wörterbüchern machen auf die Kontextrelevanz aufmerksam: Dictionnaire des synonymes conforme au dictionnaire de l’Académie française (1956), Dictionnaire des Synonymes de la langue française (1971), Dictionnaire du français non conventionnel (1981), Les usuels du Robert: Dictionnaire des synonymes (1983), Dictionnaire des synonymes (1988), N’ayons pas peur des mots: Dictionnaire du français argotique et populaire (1989), Äquivalenzen zwischen Französisch und Deutsch: Ein Kontextwörterbuch (1990), Dictionnaire de l’argot (1990), Nouveau Dictionnaire des synonymes (1992) u.v.a.

Es muss jedoch auch darauf hingewiesen werden, dass es gegenteilige Stimmen gibt, die die isolierte Synonymiebetrachtung bevorzugen. Bezug-nehmend auf die Bedeutung der Feldtheorie für die Synonymiediskussion wirft Silviu Berejan (1971) die Frage der paradigmatischen und syntagmatischen Einbettung auf und schlägt vor, Synonyme isoliert zu betrachten: ,,La reconnaissance de l’existence des champs sémantiques permet de poser le problème de la synonymie dans le plan paradigmatique, c’est-à-dire d’étudier la synonymie en dehors de la chaîne parlée, car jusqu’à présent toutes les tentatives d’analyser les mots synonymes se sont réduites toujours à leur utilisation dans le contexte et par conséquent à la syntagmatique.“ (Berejan, 1971, 130f.) Eine der Schlussfolgerungen von Berejans Untersuchungen ist die Definition der Synonymie als totale Identität zwischen isolierten Struktur-elementen der Wortbedeutung. Eine solche isolierte Synonymiebetrachtung ist kaum effektiv. Durch die Vernachlässigung des Kontexts ist es nicht mehr möglich


72

aufzuzeigen, welches Semem der meist polysemen Wörter aktiviert wurde.


73

Auch Bochmann (1974) betont die ,,relative Autonomie“, die die Wortbedeutung gegenüber dem Kontext hat. Die durch den Kontext bewirkte Monosemierung führt nicht zur völligen Ausschaltung der gesamten Lexikonbedeutung. ,,Mit vollem Recht wendet sich auch Sorin Stati (Interferente lingvistice. Din istoria relatiilor lingvisticii cu altre stiinte. Bucuresti 1971, 206) gegen die Auffassung der absoluten Abhängigkeit der Bedeutung vom Kontext. U.E. verstößt diese Auffassung gegen das dialektische Verhältnis von Besonderem und Allgemeinem, das auch in der Sprache wirkt.“ (Bochmann, 1974, 37) Von absoluter Abhängigkeit der Bedeutung vom Kontext kann offensichtlich auch nicht gesprochen werden, da nur Bedeutungsanteile betroffen sind. ,,Der Kontext wirft nicht das ganze Bedeutungsparadigma des Lexems um, er orientiert lediglich auf eine aktuelle Bedeutung und lässt die übrigen Bedeutungen in den Hintergrund treten.“ (ebd., 28)

Die Untersuchung der Synonymie ist ohne die Berücksichtigung des Kontexts nicht möglich. Die Überlegungen zum Kontext machen bereits deutlich, dass die Textorientierung Fragen der Feldtheorie, die in engem Zusammenhang zur semantischen Komponentenanalyse stehen, aufwirft. Hausmanns Argumentation beispielsweise basierte auf der Inbezugnahme des synonymischen Felds.

Gleichzeitig verdeutlichen die Ausführungen, dass der Kontext die Möglichkeit bietet, syntagmatische und paradigmatische Besonderheiten lexikalischer Einheiten zu filtrieren und somit desambiguierend zu wirken.

3.2.3.2. Die Kollokation

Neben der Bedeutsamkeit des paradigmatischen und syntagmatischen Aspekts in der Synonymiediskussion ist die beide Ebenen tangierende Kollokationsproblematik gleichfalls von Relevanz. Die Kollokation ist in diesem Zusammenhang in die theoretischen Überlegungen zum Synonymiebegriff einzubeziehen.

Offenbar ist gerade die ungenaue Begriffsbestimmung der Grund für die Lebhaftigkeit der Diskussion um den Kollokationsbegriff. Anliegen dieses Teils ist es, einige Kollokationsauffassungen im Hinblick auf ihre Relevanz für die Synonymiediskussion vorzustellen.

Der Kollokationsbegriff wurde erstmals von John R. Firth geprägt und steht mit der sprachwissenschaftlichen Schule des britischen Kontextualismus eng in Zusammenhang. Zimmermann bezeichnet diese Schule als ,,britische Variante des Strukturalismus“ (Zimmermann, 1981, 61). Firth geht von einem fünfstufigen Sprachbeschreibungsmodell aus, das die semantische, lexikalische, syntaktische, phonologische und phonetische Ebene impliziert. Die Vertreter des


74

Kontextualismus sehen die Bedeutung als eine Funktion in einem Kontext, die auf den fünf Beschreibungsebenen des sprachlichen Kontexts (phonetic, phonological, morphological, syntactical und lexical level) gegeben ist (Lehr, 1996, 15-17). 1957 erwähnt Firth erstmals in seinem Artikel Modes of Meaning die Termini Kollokation, Kollokabilität und kollokative Bedeutung, ohne jedoch Definitionen bzw. nähere Erklärungen dafür zu liefern (ebd., 21). Parallel dazu sind zahlreiche Arbeiten zur Kollokation in der damaligen Sowjetunion verfasst worden.

Allgemein werden Kollokationen als typische, häufig gebrauchte Verbindung von zwei oder mehreren Wörtern beschrieben, die durch den Sprachgebrauch gefestigt wurden. Es ergibt sich für den Sprachwissenschaftler die Frage, ob dieses Wortgefüge semantisch oder syntaktisch oder durch beide Faktoren bedingt ist.

Es besteht kein Zweifel über die Zusammensetzung von Kollokationen, wobei auch hier die Terminologie stark differiert: Eine Kollokation besteht aus einer Basis und einem Kollokator, wobei die ,,Basis...semantisch autonom übersetzbar“ ist und den Kollokator determiniert. ,,Der Kollokator ist semantisch nur innerhalb der Kollokation interpretierbar.“ (Seelbach, 1992, 51; siehe auch: Hausmann, 1984, 401; Zöfgen, 1994, 164; Schafroth, 1995, 120.) Lehr operiert mit den Begriffen Kollokant und Kollokat (Lehr, 1996, 37f.).

Franz Josef Hausmann (1993) hat die aktuelle Kollokationsdiskussion mit zahlreichen theoretischen Ausführungen und seinen Bemühungen um die Erstellung eines Kollokationswörterbuchs entschieden vorangetrieben. Im Vorwort von Langenscheidts Kontextwörterbuch Französisch - Deutsch negiert er die Vorstellung von der Freiheit des Wortgebrauchs und verdeutlicht dem Wörterbuchbenutzer, dass die Kombinierbarkeit von Wörtern und deren Fähigkeit, Verbindungen zu bilden, viel begrenzter sind, als der Sprachbenutzer annimmt (Hausmann, 1993, 5). Ausgehend von der syntagmatischen Ebene erarbeitet er folgende Typologie von Wortkombinationen:

  1. Ko-Kreation : Das sind freie Kombinationen, deren Wörter sich mit fast unbegrenzter Kombinierbarkeit verbinden. (une maison agréable, regarder un arbre),
  2. Kollokationen : Wörter dieser Verbindungen zeichnen sich durch eine begrenzte Kombinierbarkeit aus, die entsprechend differenzierter semantischer Regeln und des Sprachgebrauchs erfolgt. (un mur fissuré, un ton péremptoire),
  3. Konter-Kreation : Die Kombinierbarkeit dieser Wörter ist begrenzt; die Wörter verbinden sich dennoch mit Wörtern, die ,,außerhalb ihres normalen Kombinationsbereiches stehen.“ (le jour est fissuré, la route se rabougrit).

Während Konter-Kreationen charakteristisch für den literarischen Stil sind, grenzen sich Kollokationen von ihnen aufgrund ihrer Kombinationsfähigkeit


75

,,auffallender Üblichkeit“ ab (Hausmann, 1984, 398f.), d.h. letztere ist begrenzt. Bei Ko-Kreationen handelt es sich um eine Wortverbindung ,,semantisch autonomer Partner.“ (ebd., 400)

Die Kollokationen können in folgenden Strukturen auftreten:

  1. ,,substantif + adjectif (épithète)
  2. substantif + verbe
  3. verbe + substantif (objet)
  4. verbe + adverbe
  5. adjectif + adverbe
  6. substantif + (prép.) + substantif.“
  7. (ebd., 1990,1010; siehe auch 1993, 8)

Hausmann versteht also unter Kollokationen syntagmatische Einheiten, die sich aufgrund des Sprachgebrauchs gefestigt haben und dementsprechend häufig verwendet werden. Dabei beeinflusst die begrenzte syntaktische Kompatibilität der Elemente die semantische Ebene. M.E. ist es vorstellbar, dass sich für die Sprecher in der konkreten Kommunikationssituation aufgrund der syntaktisch unterschiedlichen Satzeinbindungen der Wörter die gemeinsamen semantischen Bestandteile von Synonymen scheinbar reduzieren können.

Bezugnehmend auf die Interaktion von Syntagmatik und Paradigmatik argumentiert Hausmann, dass sich die für Wörterbücher notwendige Kollokationssystematik an den Wortklassen orientieren muss (ebd., 1977, 76). Ausgehend von Ballys Aussagen zu Wortkombinationen (1909 Traité de stylistique française) negiert er mögliche Gegenargumente bzgl. der Konzeption von Kollokationswörterbüchern (ebd., 1979, 189ff.). Hausmann untersucht detailliert, inwieweit Wörterbücher Kollokationen integrieren und welche Systematik dabei verwendet wird.

Dieser Auffassung stellt sich jene der strikten Trennung von grammatischen und lexikalischen Kollokationen gegenüber.

Benson und Ilson grenzen beide Begriffe in ihrem Kollokationswörterbuch (1993) voneinander ab: ,,A grammatical collocation is a phrase consisting of a dominant word (noun, adjective, verb) and a preposition or grammatical structure such as an infinitive or clause.“ (Benson, Ilson, 1993, XV) Die grammatischen Kollokationen gilt es, im Gegensatz zu den ,,free combinations“, die sich durch vielfältige Substitutionsmöglichkeiten auszeichnen, von den Lexikographen in den Wörterbüchern zu berücksichtigen. Die Autoren dieses Wörterbuchs differenzieren acht Typen grammatischer Kollokationen:

  1. noun + preposition combinations (blockade against sth.)
  2. nouns + to + infinitive (it was a pleasure to do it)
  3. nouns + that clause (we reached an agreement that she would represent in the court.)
  4. preposition + noun combination (by accident, in advance)

    76

  5. adjective + preposition combinations that occur in the predicate or as set-off attributives (verbless clauses) (they were angry at everyone : angry at everyone, they stayed home)
  6. predicative adjective + to + infinitive (it was necessary to work) (dummy subject)
  7. adjectives + that clause (it is necessary that he be replaced immediately) (many of which are also in ...6)
  8. nineteen English verb patterns (ebd., XVi-XXiX)

Unter diesem grammatischen Kollokationstyp listen Benson und Ilson alle Kombinationen, die transitive bzw. intransitive Verben eingehen können, auf. Sie beschreiben hier beispielsweise den Anschluss mit oder ohne Präposition näher, differenzieren belebte oder unbelebte Objekte, zeigen Gerundien auf, thematisieren adverbiale Besonderheiten u.v.m.

,,Lexical collocations...normally do not contain prepositions, infinitives, or clauses. Typical lexical collocations consist of nouns, adjectives, verbs, and adverbs.“ (ebd., XXX) Auch hier unterstreichen die Wörterbuchautoren, dass freie lexikalische Kollokationen, deren Konstituenten nicht häufig genug ko-okkurieren, nicht in Wörterbücher aufgenommen werden müssen bzw. können. Benson und Ilson beschreiben sieben Arten von lexikalischen Kollokationen:

  1. verb (usually transitive) + noun/pronoun (or prepositional phrase) ,,Most...collocations consist of a verb denoting creation and/or activation and a noun/pronoun.“ (come to an agreement, make an impression)
  2. ,,verb meaning essentially eradication and/or nullification and a noun.“ (annul a marriage)
  3. adjective + noun (strong tea, weak tea (*mighty, feeble tea))
  4. noun + verb; ,,the verb names an action characteristic of the person or thing designated by the noun“ ( bees buzz, blood circulates)
  5. ,,unit that is associated with a noun.“ (swarm of bees, a bouquet of flowers; a piece of advice, an article of clothing)
  6. adverb + adjective (hopelessly addicted)
  7. verb + adverb (affect deeply, appreciate sincerely)

(ebd., XXX-CCCiV).

Benson und Ilson betonen, dass der erste von ihnen genannte Typ lexikalischer Kollokationen für Fremdsprachenlernende sehr diffizil ist; sie gehen sogar so weit zu sagen, dass Nichtmuttersprachler diese Kollokation nicht bewältigen können: ,,they must have a guide.“ (ebd., XXXi; 1985, 64) Grund dafür ist die Arbitrarität und Nichtvoraussagbarkeit der Wortverbindungen. Dabei negieren sie nicht, dass auch Muttersprachler von Zeit zu Zeit solche Konstruktionen nachschlagen müssen.

Diese Aussagen harmonieren wenig mit der von ihnen eingangs dargestellten Abgrenzung zu den freien Wortverbindungen. Jene sollten nicht in Wörterbücher aufgenommen werden, da sie nicht häufig genug auftreten.


77

Kollokationen zeichnen sich jedoch teilweise auch durch Willkürlichkeit und u.U. Nichtvoraussagbarkeit aus. Die lexikographischen Grenzen einerseits und das Bedürfnis, dem Fremdsprachenlernenden teilweise auch dem Muttersprachler ein vollständiges Kombinationsrepertoir der Wörterbucheinträge zu garantieren, scheint unvereinbar.

Weiterhin erscheint die von den Wörterbuchautoren vorgenommen Abgrenzung der ,,creation bzw. activation denotierenden Verben“ recht vage, besonders für einen Fremdsprachenlernenden. Die oben unter 1. angegebenen Beispiele lexikalischer Kollokationen come to an agreement und make an impression betreffen die mit am stärksten frequentierten Verben der englischen Sprache, was es für Fremdsprachenlernende erschwert, jene als ,,creation bzw. activation denotierende Verben“ zu erkennen.

Eine so strikte Abgrenzung von grammatischen und lexikalischen Kollokationen ist aus sprachwissenschaftlicher Sicht offensichtlich problematisch. Es wäre beispielsweise vorstellbar, dass syntaktische Gründe die Wahl zwischen den oben genannten Beispielen der grammatischen Kollokationen 2 und 3 bzw. 6 und 7 bestimmen. Es handelt sich um eine Vernetzung der Einflussgrößen, die zur Wahl gerade einer bestimmten Wortkombination führt. Offenbar ist es notwendig, auch in der Kollokationsdiskussion die Kontexteinbettung zu berücksichtigen, da isolierte Beispiele zwar überzeugend sind, die sprachliche Anwendung jedoch nie ohne ko- bzw. kontextuelle Einbettung erfolgt.

Die theoretischen Ausführungen zur Synonymie verdeutlichten bereits, dass auch hier die isolierte Synonymiebetrachtung hinter die textorientierte Untersuchung zurückgetreten ist.

Dieser Überzeugung sind auch Sinclair und Jones (1974): ,,Collocation must be observed within a reasonably large sample of natural language, henceforth referred to as a ,text’.“ (Jones, Sinclair, 1974,17) Davon ausgehend definieren sie Kollokationen als ,,co-occurence of two items in a text within a specified environment.“ (ebd., 19) Ihre Untersuchungsgrundlagen bilden gesprochene und wissenschaftliche Texte.

Sinclair und Jones nehmen eine vierteilige Kollokationsunterteilung vor: sie unterscheiden Kollokationen mit grammatischen Items, Kollokationen mit lexikalischen Items, positionsabhängige und positionsfreie Kollokationen sowie ,,self-collocation“.

Die Kollokationen mit grammatischen Items sind stark von den Wortklassen geprägt. So bedingt beispielsweise der Gebrauch der stark frequenten Verben take, put, want und find die Linkspositionierung des Subjektpronomens und die Rechtspositionierung des Objektpronomens. Der Anschluss durch Präpositionen ist ebenfalls möglich (ebd., 37). Dieser syntaktische Ansatz wird durch folgende Beobachtung relativiert: ,,...but the choice among the exponents of these word classes is not always explicable in terms of grammar...This selection may be due to some lexical influence...“ (ebd., 37f.) Sinclairs und Jones’ Vermutung bzgl. syntaktischer Restriktionen aufgrund lexikalischer Einflussfaktoren kommt meiner Auffassung vom Kollokationsbegriff sehr nah.


78

Ausgehend von ihren Untersuchungen zu Kollokationen zwischen lexikalischen Items, worunter die beiden Linguisten Nomen, Verben, Adjektive u.a. verstehen, kommen sie zu der Feststellung, dass jene ein unterschiedlich starkes Kollokationsverhalten aufweisen. Diese Aussage wird von Greenbaum (siehe weiter unten) bestätigt. Dabei schreiben Sinclair und Jones den Verben das stärkste Kollokationsverhalten mit Präpostionen zu. Adjektive werden von Adverbien gefolgt, wobei hier der syntaktische Einfluss bei dieser Wortkombination dominant ist.

,,The main purpose of this examination...was to find evidence of lexical rather than grammatical organisation. It was hoped to reveal associations between words which were part of the regularly recurring structure of the language, and to find some indication...that meaningful ,lexical sets’...could be produced from significant collocations.“ (ebd., 39) Ergebnis ihrer Auswertungen ist, dass innerhalb der grammatischen Konstituierung von Kollokationen eine starke lexikalische Selektion erfolgt. Diese Aussage ist m.E. von grundlegender Bedeutung in der Kollokationsdiskussion. ,,This is...something which it is impossible to prove at the moment; it must be left to native speakers to make their own personal judgement.“ (ebd.)

Sinclair und Jones sehen einen Zusammenhang zwischen Kollokations-konstitution und semantischem Feld.

Greenbaum (1974) untersucht anhand von Verben das Kollokationsverhalten im englischen und amerikanischen Englisch. Auch er konstatiert in seinen theoretischen Ausführungen, dass viele britische Linguisten in ihren Versuchen zur Kollokationsbeschreibung von der syntaktischen Ebene ausgehen und einen Einfluss auf die Paradigmatik zugeben. ,,So far, most of what has been said has been suggestive and programmatic.“ (Greenbaum, 1974, 79)

Greenbaum stellt fest, dass die Kollokationstheorien bis dato (also 1974) keine Informationen bzgl. des collocational span enthalten, den Abstand, den die Kollokationskonstituenten voneinander einnehmen können. Er spekuliert, dass dieses empirische Problem mit Hilfe von Computerkorpora bewältigt werden könnte. Greenbaum konstatiert, wie auch Kohn, Kollokationsrestriktionen (ebd., 80f.).

Für die Kollokationsdefintion von Bedeutung sind somit folgende, von Greenbaum getroffene Aussagen:

  1. ,,the interaction of collocation and collocability with syntax“
  2. ,,the interaction of collocation with both syntax and semantics.“

(ebd., 82)

,,Synonyms may be separated collocationally because of restrictions to a language variety and style.“ (ebd., 81) Diese Vermutung ist im Zusammenhang mit meiner Untersuchung zur Synonymie bedeutsam.

Die von Greenbaum angegebenen Beispiele lassen die Vermutung zu, dass die Zugehörigkeit verschiedener Lexeme zu bestimmten Fachsprachen die Synonymenwahl für den Kommunikationsteilnehmer begrenzt: ,,Army officers are


79

cashiered and schoolchildren are expelled...vigorous depression is a collocation only in meterology. Synonyms of vigorous, such as energetic and forceful, do not collocate with depression. Similarly, items related by inclusion under a superordinate semantic feature do not necessarily have the same collocational range: blond collocates with dumb, but brunette does not; juvenile collocates with delinquency and lead (in the theatre), but youth and adolescent do not.“ (ebd.)

Die von Greenbaum zitierten Beispiele implizieren die Zugehörigkeit zu verschiedenen Fachsprachen. Innerhalb fachsprachlicher Texte werden bestimmte Begriffe benutzt; existierende Äquivalente aus der ,,Alltagssprache “ haben keine Chance in diesen Textsorten.

Fachsprachliche Texte führen aufgrund ihrer Charakteristika (Redundanz-reduzierung, Präzision, Eindeutigkeit...) offensichtlich zur Synonymenreduzierung.

Fachsprachen sollten normalerweise keine Synonyme aufweisen. Dass die Realität nicht immer dem entspricht, beweisen zahlreiche theoretische und praktische Erhebungen (siehe u.a. Lurquin S.62f.). Es existieren, wie z.B. in der medizinischen Terminologie, scheinbar synonyme Wörter, die sich jedoch, bei näheren Untersuchungen, durch Bedeutungsdifferenzierungen auszeichnen.

Auch Ester Aisenstadt (1979) betont die begrenzte Kompatibilität von Wortverbindungen, was sie dazu veranlasst, von restricted collocations [RC] zu sprechen. Letztere unterliegen strukturellen Mustern, deren Kombinierbarkeit aufgrund von grammatischen, semantischen und usuellen Einflussgrößen limitiert ist. Aisenstadt behauptet weiter, dass restricted collocations nicht idiomatisch sind und keine semantische Einheit bilden; ihre Bedeutung entspricht der Summe der Bedeutungen ihrer Konstituenten (Aisenstadt, 1979, 71). Folgende Beispiele verdeutlichen ihre Aussagen:

face the facts

face the truth

face the problem

face the circumstances

face ’recognising the existence of something’

face ’being prepared to deal with the existing situation’

face the music (idiom)

’display courage’

’show no fear’ (ebd.)

Freie Wortkombinationen unterscheiden sich von restricted collocations durch ihre fehlenden Kompatibilitätsbeschränkungen, die durch den Gebrauch bedingt sind. So wird carry in Verbindung mit (carry) a book / bag / chair / torch / table als freie Wortkombination definiert, jedoch in Verbindung mit (carry)


80

conviction / persuasion / weight als restricted collocation (ebd., 72). Nicht alle Linguisten teilen jedoch Aisenstadts Auffassung, dass lexikalische Kollokationen eindeutig von Idiomen abgegrenzt werden können. Bahns (1993) spricht in diesem Zusammenhang von fließenden Übergängen. Beide Wortverbindungen - sowohl lexikalische Kollokationen (commit murder) als auch idiomatische Wendungen (cry blue murder ,,slang make an extravagant outcry“ (Oxford Dictionary of Current English, 1996, 895)) - grenzen sich jedoch eindeutig von freien Wortverbindungen (describe / discuss / report a murder) ab (Bahns, 1993, 32). Die Beispiele sind von Bahns selbst gewählt.

Die Bedeutung der Kollokationen ist jedoch, laut Aisenstadt begrenzt, was aus der begrenzten Kompatibilität der Konstituenten resultiert. Kein anderes Verb als shrug ist in der Verbindung shrug one’s shoulders möglich.

Aisenstadt kommt zu folgendem Schluss: ,,It is claimed here, however, that RCs should be equally related to non-idiomatic free word combinations...“ (ebd., 74)

Dieter Viehweger (1987) stellt sich gegen Kollokationsdefinitionen, die isoliert von einer Theorie des Lexikons vorgenommen werden. Er argumentiert, dass Kollokationswissen kein spezieller in einem Lexikoneintrag repräsentierter Wissensbereich ist, sondern das ,,Wissen um die Kombination unterschiedlicher lexikalischer Informationen, die im Prozeß der Mitteilbarmachung von Bewußtseinsinhalten interagieren“ darstellt (Viehweger, 1987, 234). Die Kollokationsdefinition setzt demzufolge die Integration in die Theorie des Lexikons voraus, die wiederum mit der Theorie der Grammatik verbunden sein muss (ebd., 237).

M.E. wird diesem Anspruch Rechnung getragen, wenn die Kollokation primär als syntaktische Größe definiert wird, die zweifelsohne paradigmatischen Einfluss ausübt.

Es ist vorstellbar, dass Wörter mit einem oder mehreren identischen Sememen ähnlich syntaktische Relationen innerhalb des Satzes eingehen, jedoch können sie auch eigene syntaktische Strukturen aufweisen. Innerhalb der Kommunikationssituation wählt der aktive bzw. produktive Kommunikationspartner ein Wort, das den syntaktischen Restriktionen Rechnung trägt. Mögliche andere semantisch ähnliche Wörter wählt der Sprecher bzw. Schreiber nicht, da jene nicht in die syntaktische Einbettung passen.

Göran Kjellmer (1987) notiert in seinem Artikel Ergebnisse, die aufgrund der Analyse der Kollokationen des Brown Corpus an der Universität von Göteborg gefunden wurden. Hier wird Kollokation definiert als ,,a sequence of words that occurs more than once in identical form (in the Brown Corpus) and which is grammatically well-structured.“ (Kjellmer, 1987, 133) Es wird auch von dieser Linguistengruppe betont, dass Kollokationen wichtige Textelemente sind, die teilweise ,,überlappen“ können. Kjellmer führt in diesem Zusammenhang Beispiele von Kollokationen auf: ,,...for instance, in a moment and a moment are both counted as collocations...“ (ebd., 134) Es muss hierbei beachtet werden, dass die Definition aufgrund von Untersuchungen eines Textkorpus getroffen wurde, die ein einheitliches Vorgehen bei der Analyse ermöglichen sollen. Kjellmer präzisiert


81

nicht, was er unter ,,grammatically well-structured“ versteht.

Weiterhin haben die Sprachwissenschaftler der Universität Göteborg festgestellt, dass Kollokationen in allen Texten eine Rolle spielen, in bestimmten Texttypen jedoch gehäuft auftreten: ,,...we realise...that collocations are characteristically established and invariable or formulaic chunks of language...collocations are significantly more frequent in informative/formal genres than in imaginative/informal ones. The difference between the two types of genres is statistically significant.“ (ebd., 136) Texte, die sich durch einen gehobeneren Sprachstil auszeichnen, beinhalten weniger Kollokationen, diese jedoch zeichnen sich durch einen relativ großen Radius aus. Kjellmer spricht hier von mindestens oder mehr als fünf Wörtern, die zur Kollokation zählen.

Rudolf Zimmer (1990) definiert die Kollokation als eine ,,gewisse Lexemverbindung, deren Einzelelemente besonders stark aufeinander bezogen“ sind (Zimmer, 1990, 120). Ohne die sprachliche Norm zu verletzen, können die Kollokationsbestandteile ,,mehr oder weniger stark mit Partnern in Verbindung treten.“ (ebd.) So sind die Verben machen und können fast unbegrenzt kombinierbar, was von Linguisten auch als Ko-kreation oder freie Wortkombination bezeichnet wird. Rümpfen (Nase) oder eingefleischt (Junggeselle) sind - im Deutschen - als einwertige Kollokation beschreibbar. Die Kombinationsfähigkeit ist demzufolge verschieden stark ausgestattet, was Zimmer dazu veranlasst, die Kollokationen den Phraseologismen zuzuordnen: ,,Die Restriktionen, die die Kollokationen kennzeichnen, rechtfertigen ihre Einordnung in die Rubrik ,Phraseologismen’.“ (ebd., 129) M.E. kann die Restriktion bzw. Stabilität kein ausschließliches Kriterium darstellen, um Kollokationen als phraseolexematisch zu kennzeichnen. Der Versuch einer Abgrenzung der Kollokation vom Phraseolexem wird weiter unter vorgenommen.

Dieter Seelbach (1992) nimmt in seinen Bemühungen zur Erstellung einer Datenbank unter Berücksichtigung der Kollokationsproblematik eine Abgrenzung zwischen Kollokationen, genauer Nomen-Verb-Kollokationen (NVK) und Stützverbkonstruktionen (SVK) vor. Die Unterscheidung verdeutlicht er an mehreren Beispielen:

 

eine Verabredung haben mit

 

 

SVK

 

eine Verabredung einhalten

 

 

NVK

 

eine Verabredung absagen

 

 

NVK

 

on arose un bon repas

 

 

 

 

NVK

 

on fait un bon repas

 

 

 

 

SVK

 

on refuse une réponse

 

 

 

 

NVK

 

on ( donne + fait ) une réponse (à qn)

 

 

 

 

SVK

 

on trouble le repos

 

 

 

 

NVK

 

on ordonne du repos

 

 

 

 

NVK

 

on prend du repos

 

 

 

 

SVK

,,Kollokationen...bestehen immer in der Beziehung zwischen Argument(en) und Prädikatsausdruck. Die Verbindung zwischen einem prädikativen Nomen und seinem Stützverb (Stützverbkonstruktionen) bildet aber für sich allein einen Prädikatausdruck.“ (Seelbach, 1992, 54)

M.E. ähnelt dieses Konzept Hausmanns Differenzierung von Ko-Kreation und Kollokation, da alle von Seelbach oben genannten Stützverbkonstruktionen mit einem sehr häufig frequentierten Verb gekoppelt sind (von mir unterstrichen), welches eine sehr weitgefächerte Kompatibilität ermöglicht. Aus diesem Grund entscheidet sich Seelbach sicherlich auch für den Begriff Stützverbkonstruktion. Die Beispiele der Nomen-Verb-Kollokationen weisen Verben auf, die durch eine limitierte Kombinierbarkeit charakterisiert sind, wobei ich mir hier die Frage stelle, ob es nicht sinnvoller wäre, von einer Verb-Nomen-Kollokation zu sprechen.

Seelbach unterstreicht, dass Untersuchungen zur Kollokation nie textisoliert durchgeführt werden sollen. Dieser Anforderung werde ich in meinen Substitutionstests Rechnung tragen.

Kohn (1992) untersucht ebenfalls verschiedene Kollokationsauffassungen und konstatiert bei einigen Linguisten primär semantische, bei anderen primär grammatische Kollokationsdefinitionen. Die lexikologisch orientierte Kollokations-forschung grenzt die Kollokation als Paare bzw. Tripel von Lexemen, ,,die in unmittelbarer Nachbarschaft innerhalb der Satzgrenze vorkommen ein“. (Kohn, 1992, 372) Diese Auffassung ist im Gegensatz zu Lehrs Ausweitung des Kollokationsradius’ auf den gesamten Text viel enger gefasst - der Radius ist hier der Satz.

Kohn greift ebenfalls die Selektionsbeschränkungen auf, deren Funktion in der ,,Steuerung der Anwendung lexikalischer Regeln bei der Erzeugung von grammatisch korrekten Sätzen“ ist (ebd., 374). Schon die Standardtheorie der Generativen Grammatik zeigt bereits elementare Aspekte der Kollokationsdebatte auf. Es handelt sich hierbei um einen syntaxtheoretischen Ansatz, der von der grammatisch-semantischen Verträglichkeit von Lexemen ausgeht.

Kohn formuliert sein Untersuchungsfazit folgendermaßen: Die Ko-okkurenz und restringierte Distribution stellen


82

keinesfalls die Haupuntersuchungs-schwerpunkte in der Kollokationsdiskussion dar. ,,Spezifischer und aussagestärker sind da schon die Versuche, die kollokativen Bindungen benachbarter Lexeme mit Hilfe von Bedeutungsmerkmalen und Selektions-beschränkungen als eine Beziehung semantischer Verträglichkeit zu explizieren.“ (ebd., 375) D.h., wie Lehr (siehe S. 83f.) geht auch Kohn von der syntagmatischen Ebene aus und schließt dann auf die paradigmatische.

Ähnlich argumentiert Klare , wenn er feststellt: ,,Innerhalb der syntagmatischen Konstruktionen gibt es, durch sachliche und semantische Beziehungen entscheidend befördert, Wortkombinationen, die usuell so und nicht


83

anders gebraucht werden, obwohl das jeweilige Sprachsystem (die langue) virtuell auch andere Kombinationen zuließe, die aber eben nicht sprachlicher Usus sind.“ (Klare, 1998, 236)

Ekkehard Zöfgen (1994) teilt meine Auffassung, dass die Kollokation primär syntaktisch charakterisiert ist, was Einfluss auf die Semantik der Wortverbindung hat: ,,Im Gegensatz zu syntaktisch relevanten syntagmatischen Verbindungen zeichnen sich Kollokationen nicht nur durch ein hohes Maß an Üblichkeit aus, mit der die Einzelwörter in dieser Konstellation auftreten, sondern auch durch die aufgrund komplizierter semantischer Regeln sich gegenseitig begrenzende Kombinierbarkeit.“ (Zöfgen, 1994, 158f.) Er konstatiert weiter, dass es die Abgrenzung der Kollokationen momentan sehr diffizil ist: ,,Während es in den meisten Fällen problemlos gelingt, phraseologische Verbindungen unmißver-ständlich von Kollokationen zu unterscheiden (vgl. etwa: renvoyer l’ascenseur à qn [= ’locution’] // appeler l’ascenseur [= Kollokation]) sind die Übergänge zwischen ’free’ und ’restricted combinations’ in der Tat fließend, so dass wir uns vor allem bei Substantiven mit ausgesprochen großen Kollokationsradien (vgl. etwa Angst, Krankheit, Zweifel, u.a.) notgedrungen in Grauzonen bewegen, wo mit schwer objektivierbaren Festsetzungen zu rechnen ist.“ (ebd., 161) So ist zum Beispiel die Wortverbindung une maladie se propage als Kollokation zu definieren, wohingegen jedoch une incendie bzw. une épidémie im Zusammen-hang mit se propager sehr schwach ausgeprägt ist.

Auch Lehr (1996) plädiert für die kontextgebundene Kollokationsdefinition: Kollokationen sind für sie ,,beliebige sprachliche Einheiten“, die in ,,konkreten Texten“ miteinander vorkommen (Lehr, 1996, 1). Sie stellt die lexik-, grammatik- und merkmalsorientierte Kollokationstheorie dar und grenzt jene voneinander ab. So ist die lexikorientierte Kollokationstheorie eher allgemeiner Natur: ,,[J]edes faktische Miteinandervorkommen sprachlicher Einheiten innerhalb eines Texts bietet die Möglichkeit zur Bildung einer Kollokation.“ (ebd., 58) Die grammatikorientierte Theorie dagegen versucht, die Kollokationen auf spezielle syntaktische Kombinationen zu begrenzen. Die merkmalsorientierte Kollokations-theorie ist bestrebt, den gesamten Kollokationsbestand einer Sprache zu ermitteln. Alle drei grenzen sich von der phraseologiegeprägten Kollokations-konzeption ab, die pragmatisch ausgerichtet ist.

Lehr unterscheidet Systemwörter (Wörter, die zum paradigmatischen Kontext gehören) und Strukturwörter (Wörter, die zum syntagmatischen Kontext gehören) und beschreibt die Kollokation, ausgehend von Firths Ausführungen, als ,,Phänomene des syntagmatischen Kontexts“, die sich aus mindestens zwei Strukturwörtern konstituieren (ebd., 22). ,,Aus der syntagmatischen Umgebung des betreffenden Strukturworts sowie aus den paradigmatischen Substitutions-klassen, welche diesem Wort zugeordnet sind, bestimmt sich ihre kollokative Bedeutung.“ (ebd., 25) Diese Feststellung stimmt mit Sinclairs und Jones’ Erkenntnis überein, dass innerhalb der syntaktischen Fixiertheit der Kollokationskonstituenten eine paradigmatische Selektion erfolgt. Ich gehe davon aus, dass Lehr in der oben zitierten Aussage die Reihenfolge (Syntax - Paradigmatik) nicht zufällig gewählt hat, sondern als Rangfolge in der


84

Kollokationsdefinition ansieht. Diese Erkenntnis scheint mir in der Kollokations-debatte entscheidend.

Im Rahmen ihrer Ausführungen zu maschinellen Kollokations-analyseverfahren geht Lehr auf Kjellmers Kollokationsansatz ein und grenzt ihren eigenen von letzgenanntem ab. Kjellmer geht davon aus, dass nur syntagmatische Verbindungen mit bestimmten Eigenschaften bzgl. Vorkommenshäufigkeit und grammatischer Strukturiertheit als Kollokationen zu betrachten sind. Kjellmer stellt weiter fest, dass nur Wortkombinationen, deren Konstituenten zu einem Satzglied gehören, als Kollokationen anzusehen sind. Lehr sieht das anders: Sie nimmt an, dass grundsätzlich alle Strukturwortformen innerhalb eines Texts zu Kollokationen kombiniert werden können. Dabei orientieren sich die Bildungsmodi ausschließlich an pragmatischen Gesichtspunkten. Ihr Ansatz ist weiter gefasst als Kjellmers Konzept (ebd., 75ff.).

Es ergibt sich für unsere Arbeit:

Unter Berücksichtigung der oben gemachten Ausführungen werden unter Kollokationen syntagmatische Mehrwortlexeme verstanden, die aufgrund des sich gefestigten Sprachgebrauchs sehr häufig verwendet werden. Die bestehende syntaktische Restriktion der Elemente beeinflusst die semantische Ebene und wird z.T. durch diese bedingt. Es liegt eine Interaktion von Syntax und Semantik vor.

Die Kollokation wird primär syntaktisch definiert, was dann in eine paradigmatische Selektion mündet. Ich teile den Ansatz der lexikologisch orientierten Kollokationsforschung, die die Kollokation innerhalb der Satzgrenze ansiedelt.

Es ist vorstellbar, dass kollokationale Einbettungen von Synonymen deren Gebrauch beeinflussen.

Die Diskussion um Kollokationen scheint ohne den Versuch der Abgrenzung von Phraseolexemen und Funktionsverbgefügen unvollständig.

Kollokationen sind charakteristische, polylexikale, nicht idiomatisierte, typische syntaktische Konstruktionen mit einer hohen Reokkurenz, die sich durch den Sprachgebrauch gefestigt haben. Dabei beeinflussen die aktuellen Sprachnormen die Determinationserwartung beim Gebrauch von Kollokationen. Einwortlexeme fallen automatisch aus der Kollokationsbetrachtung heraus.

Phraseolexeme - auch hier variiert die linguistische Terminologie (Phrasem, phraseologisierte Wendung, fixierte / fixe / feste Wendung, Redensart, komplexe Lexien, analytische Wörter, Paralexeme, façon de parler, locution, gallicismes, locutions imagées,...) - sind zwar auch polylexikal, jedoch weisen sie sich im Gegensatz zu Kollokationen durch Idiomatizität aus. Während bei den Kollokationen keine Bedeutungsumdeutung der Elemente erfolgt, ist bei den Phraseolexemen die Summe der Bedeutung der Einzelbestandteile nicht mit der Gesamtbedeutung identisch. Es erfolgt eine Bedeutungsmodifikation, d.h. die wendungsinterne Bedeutung ergibt nicht die Summe der Bedeutungen der


85

Einzelelemente. Dabei stellt die Metaphorisierung meist die Voraussetzung für Idiomatizität dar. Phraseolexeme sind stabile, fixierte, nominative sprachliche Einheiten, die im Lexikon gespeichert sind. Eine gewisse Variationsmöglichkeit innerhalb einiger Phraseolexeme ist durchaus existent. Sie können sowohl Konnotativität als auch Differenzen in den niveaux de langue aufweisen.

Die Funktionsverbgefüge (FVG), auch als Stützverbkonstruktionen, Streckformen oder Streckfügungen bezeichnet und im Französischen constructions à verbes supports genannt, stellen eine spezielle Ausdrucksform des Prädikats dar. Dabei folgt das Funktionsverb der Tendenz, seine Grundbedeutung zu relativieren; teilweise wird es sogar zu Gunsten des Substantivs desemantisiert. Das Funktionsverb ist mit einem nominalen Bestandteil abstrakter oder konkreter Art gekoppelt. Die Hauptbedeutung des Gefüges liegt auf dem Nomen. Auch hier handelt es sich um Mehrwortlexeme.

Bsp.: décider (Simplexverb) vs. prendre une décision (FVG)

 

 

 

= inchoativ

 

 

 

_ Aktionalität als Unterscheidungskriterium

Funktionsverbgefüge gewinnen auf Grund ihrer Lexikalisierung an Stabilität. Sie sind in bestimmten Textsorten und Fachsprachen besonders frequent. Im Unterschied zu den teilweise existierenden Simplexverben können Funktionsverbgefüge auch stilistische Besonderheiten ausdrücken.

Durch semantische Transparenz unterscheiden sich die Funktions-verbgefüge von den idiomatisierten Phraseolexemen. Die eindeutige Abgrenzung von Funktionsverbgefügen und freien Verbindungen gestaltet sich diffizil.

Trotz möglicher Überschneidungen ist es dennoch möglich, Kollokationen, Phraseolexeme und Funktionsverbgefüge voneinander abzugrenzen. ,,Die Abgrenzung der Kollokationen von den oben behandelten...Gegebenheiten bleibt schwierig. Kollokationen sind jedoch situierbar auf dem Kontinuum zwischen den freien Wortgefügen...und Phraseolexemen.“ (Klare, 1998, 246) Dabei erweist sich das Differenzierungskriterium der Idiomatizität als primär. Auf der Ebene der Stabilität ist die Abgrenzung von Funktionsverbgefügen und Phraseolexemen schwierig. ,,Es gibt offensichtlich auch einen Übergangsbereich, eine breitere Grenzzone zwischen Kollokationen und Phraseolexemen, die nicht die im Zentrum, wohl aber die an der Peripherie beider Mengen liegenden Lexemverbindungen in sich aufnimmt. Die von der Prager Schule entwickelte Theorie von Zentrum (Kernbereich) und der Peripherie sprachlicher Erscheinungen erweist sich damit auch hier als hilfreich.“ (ebd.)


86

3.2.3.3. Das Wortfeld und die semantische Komponentenanalyse

Die Feldtheorie, die von der paradigmatischen und / oder syntagmatischen Einbettung jedes Worts ausgeht, bestärkt den Ansatz der Textorientierung. Sie legt dem Wortschatz eine Struktur zugrunde, die auch in unseren Untersuchungen zur Synonymie von Bedeutung ist.

Wir gehen von der Annahme aus, dass die Konstituierung des Wortfelds ein diachronisches Phänomen, das Funktionieren des Wortfelds jedoch ein synchonisches ist. Aus diesem Grund wird in der Synonymiediskussion auch von einer synchronen Sprachbetrachtung ausgegangen, was die Integration von Archaismen in die Synonymiedefintion problematisch gestaltet. Es kann jedoch nicht von einer Sprachstagnation ausgegangen werden. Es gilt zu berücksichtigen, dass die Sprache einem steten Wandel unterliegt, was sich auch auf unsere Synonymieuntersuchungen auswirkt. ,,Die betrachteten Synonyme stehen also nicht notwendigerweise über den gesamten Untersuchungszeitraum hinweg im gleichen inhaltlichen Verhältnis zueinander...Die diachronische Dimension...impliziert aber nicht nur die Möglichkeit einer progressiven Differenzierung von Synonymen, sondern auch die einer semantischen Konvergenz ursprünglich nicht synonymer Wörter.“ (Klöden, 1987, 50)

Coseriu , der auf dem Gebiet der Wortfeldforschung Pionierarbeit geleistet hat und wortführend ist, hat das Wortfeld als lexikalisches Paradigma definiert. ,, ,Ein Wortfeld ist in struktureller Hinsicht ein lexikalisches Paradigma, das durch die Aufteilung eines lexikalischen Inhaltskontinuums unter verschiedene in der Sprache als Wörter gegebene Einheiten entsteht, die durch einfache inhalts-unterscheidende Züge in unmittelbarer Opposition zueinander stehen.’ “ (Wunderli, 1990, 108f.) Die Feldtheorie geht dabei von einer paradigmatischen und syntagmatischen Einbettung jedes einzelnen Worts aus. Eine Parallele zu der bereits thematisierten Kontextproblematik ist leicht erkennbar.

Wortfelder haben einzelsprachlichen Charakter. Es wurden bereits viele Untersuchungen zur Wortfeldproblematik durchgeführt. Pottiers Analyse der Sitzgelegenheiten ist wohl die bekannteste. Geckeler widmete sich dem Wortfeld alt - jung - neu und Duchàcek versuchte das Wortfeld der Schönheit näher zu beschreiben. Aktuelle Wortfelduntersuchungen laufen auch an der Universität zu Münster, deren Linguisten die Wortfelder der Gewässer und der Verkehrswege im heutigen Französisch in den Mittelpunkt ihres Interesses gerückt haben.

Bis heute stellt die Abgrenzung von Wortfeldern eine große Schwierigkeit dar. Schon die Übergänge vom Kern zur Peripherie des Felds sind fließend. Die genaue Festlegung der Wortfeldgrenzen stellt die sprachwissenschaftliche Forschung noch vor Probleme. Abgesehen von Wortfeldern, die Farben oder Körperteile beschreiben, sind die Wortfeldgrenzen momentan noch relativ arbiträr festsetzbar: ,,La délimitation ...est généralement facile quand elle s’appuie sur une structure naturelle (le corps humain, l’espèce cheval), sur des rapports sociaux (parenté, grades, administration). Elle l’est moins quand elle concerne des phénomènes intellectuels ou affectifs.“ (GLLF, 1971, 663) Auch die


87

Differenzierung von verschiedenen Typen lexikalischer Felder stellt noch ein linguistisches Forschungsdesiderat dar. Die Abgrenzung von Bedeutungsfeldern und Bezeichnungsfeldern beschäftigt Linguisten noch immer.

Die Abgrenzung von Bedeutungs- und Bezeichnungsfeldern darf dabei nicht zu absolut gesehen werden, da beide ineinander übergehen. Diachronisch gesehen wurde auf diesem Gebiet in den letzten 100 Jahren viel erkannt: Onomasiologische und semasiologische Felder greifen ineinander über.

Auch in dem Bereich des Wortfelds kann eine starke Terminologiebreite festgestellt werden, die mit teilweise unterschiedlichen Ansätzen verbunden ist: Charles Bally spricht so beispielsweise von assoziativen Feldern, während Duchàcek linguistische Felder thematisiert. Guiraud beschäftigt sich mit morphosemantischen Feldern. Diese unterschiedlichen Bezeichnungen verweisen jedoch in jedem Fall auf eine syntagmatische oder paradigmatische Schwerpunktsetzung innerhalb der Wortfelddiskussion.

Coseriu (1975), der die Wortfelder als paradigmatische Beziehungen charakterisiert, hat versucht, eine Typologie der unterschiedlichen lexikalischen Felder aufzustellen. Ausgangspunkt der lexikalischen Feldbetrachtungen sind semantische Oppositionen: ,,Une typologie des champs doit...se fonder sur un classement des oppositions lexématiques.“ (Coseriu, 1975, 34) Neben den internen Relationen sind auch die außersprachliche Realität und semantische Kriterien Einflussgrößen auf das Wortfeld. Die von ihm aufgestellte Typologie basiert nicht auf klaren Differenzierungskriterien; die einzelnen Feldgrößen können überlappen:

Abbildung 5: Wortfelder nach Coseriu, 1975, 47

Nachdem R. M. Meyer 1910 das Wortfeld militärischer Ränge untersucht hat und einige Felduntersuchungen anhand des Farbspektrums erfolgten, war Jost


88

Trier einer der ersten Linguisten, die sich mit der Wortfeldproblematik intensiv auseinandergesetzt haben. Theoretische Quelle ist für ihn Saussure. 1931 publizierte er den Deutschen Wortschatz im Sinnbezirk des Verstandes und stellte fest, dass innerhalb des Wortschatzes eine Systemhaftigkeit zu verzeichnen ist. Er stellt eine Definition des Feldkonzepts auf: ,,Felder sind die zwischen den Einzelworten und dem Wortschatzganzen lebendigen sprachlichen Wirklichkeiten, die als Teilganze mit dem Wort das Merkmal gemeinsam haben, daß sie sich ergliedern, mit dem Wortschatz hingegen, daß sie sich ausgliedern.“ (Coseriu, 1981, 23) Die Feldkomponenten stehen dabei in gegenseitiger Abhängigkeit und jedes Einzelwort kann nur im Zusammenhang mit den anderen Wörtern inhaltlich bestimmt werden. ,,Die Bedeutung des Einzelworts ist abhängig von der Bedeutung seiner begrifflichen Nachbarn.“ (ebd.) Weisgerber setzte diese Theorie im Sinne Triers fort, so dass heute von der Trier-Weisgerber- Feldtheorie gesprochen wird. Weisgerber untermauerte die praktischen Beispiele Triers theoretisch. Er fügte die Einheit der Sinnbezirke hinzu, die schwer definierbar ist und hinter der sich der onomasiologische Begriff der Feldlehre verbirgt.

Die Trier-Weisgerber Feldtheorie ist von vielen Linguisten kritisiert worden, so auch von Coseriu, Geckeler und Ricken . Ausgehend von der strukturellen Semantik soll dieser Theorie die Anwendung linguistischer Methoden fehlen und auch das Oppositionsprinzip, ,,the field-creating power“ (ebd., S.27), wurde nur implizit berücksichtigt. Es erfolgte keine klare Abgrenzung linguistischer und außersprachlicher Phänomene: ,, ,nur die Bedeutung ist eigentlich sprachlich und kann somit sprachlich strukturiert sein und sprachwissenschaftlich strukturiert werden, nicht aber die Bezeichnung, die an sich mit dem Außersprachlichen zusammenhängt.’ “ (ebd., S.54) Auch Werner Bahner kritisiert Triers Feldbegriff. Dieser sei kein empirischer, sondern ein philosophischer Begriff. Trier hat auch die emotionelle Komponente vernachlässigt, die zur Bestimmung der Wortbedeutung notwendig ist. ,,W. v. Wartburg [erhebt] den Einwand, daß das sprachliche Gefüge nicht so lückenlos und absolut von obenher ausgegliedert werden kann. Nicht jedes Feld weist scharfe Konturen auf, denn zahlreiche Bezirke des Lebens bezeugen nur verschwommene oder gar keine Grenzen, besonders wenn das Empfindungsmäßige zu sehr überwiegt.“ (Bahner, 1962, 596)

Triers Feldgedanke, dass die Bedeutung des Einzelworts im Ganzen erschlossen werden muss, entspricht unserer Idee der kontextuellen Einbettung, die die isolierte Synonymiebetrachtung ausschließt.

Ulrich Ricken spielte in den 60er Jahren eine große Rolle in der Bedeutung - Begriff - Diskussion. Ausgehend von der Bedeutung als komplexem Abbild von begrifflichen Realitätsmomenten, kritisiert er Weisgerbers Auffassung zur Bedeutung, die dieser als Relationsgröße beschreibt, die innerhalb des Felds näher bestimmt wird. Das ist durchaus richtig, berücksichtigt aber nicht alle Faktoren, die zur Bedeutungsbestimmung notwendig sind. Ricken untersucht neuere Ansätze zur Feldtheorie und kann folgende Präzisierungen feststellen:

  1. Begriffe können nicht aus den Relationen und der Abgrenzung sinnverwandter Wörter erschlossen werden, sondern sind als


89

gedankliche Widerspiegelung realer Tatbestände aufzufassen. Die Rolle des Kontexts ist hier bedeutsam.

  1. ,,...das ,Feld’ [ist] keine im Denken oder in der Sprache gegebene funktionelle Größe oder strukturelle Einheit, sondern nur Ausdruck für das Bestehen von Beziehungen zwischen Wörtern, die zu der gleichen sachlichen und gedanklichen Sphäre gehören.“ (Ricken, 1961, 205)

In diesem Sinne grenzen sich die neueren, onomasiologisch orientierten Ansätze von der klassischen Feldauffassung im Sinne Triers und Weisgerbers ab.

Für unsere Untersuchung ist jedoch der Zusammenhang der Wortfeldproblematik mit der Synonymiediskussion von Bedeutung. Eine Relation zwischen beiden ist nachweislich existent. Einige Linguisten, wie z.B. Geckeler (1971) gehen sogar soweit zu behaupten, die Synonymie sei nicht losgelöst vom Feldphänomen zu betrachten. Für ihn stellen Feld und Synonymie unzertrennbare Größen dar. ,,Wir gehen aber noch weiter und behaupten, daß eine angemessene Untersuchung der Problematik der Synonyme und auch der Antonyme nur innerhalb des in struktureller Hinsicht ausgebauten Feldprinzips gewährleistet ist.“ (Geckeler, 1971, 233) Auch Berejan ist der Auffassung, dass die semantischen Felder für die Synonymie neue Perspektiven eröffnen. Beide Untersuchungsschwerpunkte weisen Gemeinsamkeiten in der Inbezugnahme des paradigmatischen und syntagmatischen Aspekts auf. Mitterand (1992) versucht zusätzlich die varietätsspezifischen Ebenen mit der Feldproblematik in Zusammenhang zu bringen. Er unterstreicht, dass Wörter zu verschiedenen semantischen Feldern gleichzeitig gehören können. ,,Chaque champ sémantique se caractérise par la distribution des signes qui le composent. Chacun de ceux-ci...n’entre dans le champ considéré que pour une partie de son aire sémantique.“ (Mitterand, 1992, 82) Dabei können semantische Felder verschiedene Sprachniveaus aufnehmen, Regionalismen, Fachwortschätze usw. ,,Les mots qui, dans un champ sémantique donné, se répartissent sur un niveau de langue donné ou sur un registre affectif donné, composent ce qu’on peut appeler un champ stylistique,...“ (ebd., S.82)

Hier sind Elemente der von uns oben aufgestellten Relationen zwischen Wortfeld - Synonymie - Stil wiederzufinden. Diese Aussagen gehen mit unserem kontextorientierten Ansatz zur Synonymiebetrachtung konform.

Mitterands Auffassung, dass Wörter zu verschiedenen semantischen Feldern gleichzeitig gehören können, ist mit der oben begründeten Aussage identisch, die besagt, dass nur Sememe synonym sein können und nicht ganze Wörter, so dass ein Semem mit jeweils einem Semem verschiedener anderer Wörter gleichzeitig synonym sein kann, die dann wieder unterschiedlichen semantischen Feldern angehören können. Diese Erkenntnis liegt keimhaft schon 1796 bei Roubaud und später, 1858 bei Lafaye vor.

Siegfried Wyler (1990) unterstreicht, dass je weiter das Konzept des Wortfelds gefasst wird, desto wirklichkeitsnäher ist es. So plädiert er für die Berücksichtigung der paradigmatischen und syntagmatischen Ebene in der Wortfelddiskussion. Er macht deutlich, dass es sich bei Wortfeldern als Mittel der Kommunikation nur um komplexe Phänomene handeln kann und er betont, dass der situative und kommunikative Bezug nicht vernachlässigt werden darf. Die Berücksichtigung des Textzusammenhangs ist dabei dringend geboten. ,,Bezieht man Faktoren, wie sie hier angesprochen wurden, in die Felduntersuchtung ein, immer im Bewusstsein, dass man eigentlich semantische und lexikalische und kontextuelle Beziehungen und nicht ein im Inneren und Äußeren klar abgrenzbares Nebeneinander erforschen und beschreiben oder sichtbar machen will, so wird das Unternehmen zwar viel komplexer und schwieriger, aber doch auch um vieles wirklichkeitsnäher. Wortfelddarstellung im traditionellen Sinn bleibt in ihrer Durchsichtigkeit und Übersichtlichkeit immer artifiziell..“ (Wyler, 1990, 21)

Die Diskussion zur Wortfeldproblematik impliziert Kontroversen um die semantische Komponentenanalyse. Trotz aller berechtigter Kritik können mit Hilfe der semantischen Komponentenanalyse Bedeutungsbeziehungen transparent gemacht werden, so dass die Beschreibung der zwischen Sememen bestehenden semantischen Beziehungen als Verdienst der Merkmalsanalyse angesehen werden kann.

,,L'analyse sémique, dans la terminologie française, ou analyse componentielle, dans la terminologie anglo-saxonne, propose un autre mode de structuration du lexique, à partir d'un nombre fini de relations sémantiques pertinentes indécomposables - diversement appelées par les auteurs: figures, sèmes, composants, traits - qui entreraient dans la composition des unités lexicales, en nombre illimité. Cette analyse, calquée sur le modèle phonologique, est née en Europe, des principes formulés par le linguiste danois L. Hjelmslev, dans Prolégomènes à une théorie du langage (1943)...Cette technique de décomposition du mot ou unité lexicale en composants sémiques répertoriables a principalement été exploitée dans trois directions:

  1. tentative d'élaborer une sorte d'alphabet universel de primitifs sémantiques, d'unités minimales de sens et de leurs règles de composition pour décrire tous les signifiés lexicaux des langues...;
  2. utilisation de traits distinctifs oppositifs pour composer un champ sémantique. Cette fusion de la théorie des champs et de l'analyse sémique a été opérée par B. Pottier, à la faveur de recherches sur la traduction automatique dans des domaines restreints...avec la célèbre analyse des sièges, et fut développée par de nombreux linguistes (P. Guiraud, A.Martinet, champ axiologique, G. Mounin, Coseriu, K. Baldinger, etc.)...
  3. rapprochement entre les traits de sens distincifs et les définitions des dictionnaires, dans un but de systématisation de la description sémantique lexicographique...“ (Tamba-Mecz, 1994, 24f.)


90

Auch Gerold Hilty unterstreicht, dass sich die paradigmatische und syntagmatische Analyse ergänzen (Hilty, 1971, 250ff.) und weist darauf hin, dass Pottier nur ersteren Aspekt berücksichtigt hat. Coseriu (1981) zieht nach eingehender Betrachtung von Pottiers Analyse der Sitzgelegenheiten den gleichen Schluss: ,,Pottier’s illustration of an analysis raises the question as to whether or not this is really a matter of an analysis of linguistic content or, at least in a first phase of the analysis, rather of a description of a series of functionally related objects, which is to say, of a part of extralinguistic reality. This point has been subject to criticism... And in fact, Pottier starts from a description of the objects...“ (Coseriu, 1981, 42) Pottiers herausragende Leistung auf dem Gebiet der Wortfeldanalyse unterschlägt er jedoch in keinem Fall: ,,... his important contribution remains his having introduced the idea of the classeme into modern semantics and having reconsidered the old problem of polysemy in the light of his semantics. Indeed, he prepared a linguistic apparatus which is most highly suitable for application to the content-analysis of lexical fields.“ (ebd.)

Adrienne Lehrer (1974) deckt darüber hinaus eher Darstellungs-schwierigkeiten der Komponentenanalyse auf. Sie weist verschiedene Methoden zur Markierung von Semdifferenzierungen aus und kritisiert diese. Ausgangspunkt dabei ist, dass jede lexikalische Einheit durch ein Set semantischer Komponenten charakterisiert werden kann. Folgendes Beispiel nutzt sie zur Verdeutlichung der Problematik:

bachelor

<Human>

 

<Male>

 

<Adult>

 

<Unmarried>

Diese Differenzierung ist noch unvollständig und muss zusätzlich durch folgende Seme erweitert werden:

 

<Animate>

 

<Living>

 

<Physical Object>

Diese sind jedoch so allgemein gehalten, dass sie in zahlreichen anderen lexikalischen Einheiten wiederzufinden sind (Lehrer, 1974, 50ff.).

Die + / - Markierung - eine weitere Darstellungsmöglichkeit - ist für Lehrer besonders problematisch: ,,When a - is used with sets of features containing more than two it usually means ’absence of’ rather than having some positive value. If something is marked [-Noun] it can be a verb, adverb, preposition, article, etc. Similarly, something [-Blue] can be green, pink ... In the case of gradable antonyms, even if the set contains only two items, e.g. big and small, it would be misleading to represent small as [-Big] (or big [-Small]) since a noun modified by a size word can be neither big nor small, but rather middle-sized, and should therefore be represented as [-Big] and [-Small] as opposed to [-Big] and -[-Big].“ (ebd., 60) Das führt dazu, dass einige Linguisten diese Markierungsvariante


91

entweder gar nicht (Katz) oder willkürlich (Weinreich) gebrauchen. ,,Weinreich uses them ambiguously...[-Plural] is equivalent to [Singular] while [-Time] presumably just means ’absence of time’ or ’something other than time.’ “ (ebd., 61)

Auch die Skalenmethode zur Semdifferenzierung sowie die Zuhilfenahme des numerischen Systems, wie das folgende Beispiel zeigt, erweisen sich als schwierig:

 

0=

middle point of the scale

 

hot

= +2

 

warm =

+1

 

cool

=-1

 

cold

= -2 (ebd., 68)

Umstritten sind auch die Differenzierungskriterien graduierbarer Adjektive: Sollten hot und cold mit [+hot] und [-hot] und hot und warm mit [+intensive] und [-intensive] charakterisiert werden? Lukewarm scheint in diesem Zusammenhang fast unmöglich zu semantisieren: -[+hot] / -[-hot]? Die Frage, wie dieser arbiträren Herangehensweise Einhalt geboten werden kann, bleibt zu beantworten (ebd., 67f.).

So diffizil sich die Darstellung semantischer Differenzen in der Komponen-tenanalyse auch erweist, eine fruchtbare Alternative vermag auch Lehrer nicht beizubringen.

Bantas (1991) setzt die Semanalyse in direkten Zusammenhang mit der Synonymieproblematik. Mit Hilfe der Komponentenanalyse sollen semantische, stilistische und grammatische Besonderheiten der lexikalischen Einheiten aufgedeckt werden, die dann die Wahl der Synonyme erleichtert. ,,The aim of this analysis is to establish the choice of synonyms in the target language as close as possibile to the author’s own choice of synonyms in the source language.“ (Bantas, 1981, 90) Im kontextuellen Zusammenhang sind für Bantas mit Hilfe der semantischen Komponentenanalyse Rückschlüsse auf das Kollokationsverhalten möglich. So kann die Semanalyse auch Auskunft über die Binnenstruktur lexikalischer Einheiten geben und auf diese Weise teilweise die syntagmatische Dimension erschließen. Diese Aussagen sind jedoch nicht unproblematisch, da die normale semantische Komponentenanalyse die Wörter isoliert von der syntaktischen Einbettung analysiert.

Auch für Georges Lüdi (1985) ist der Zusammenhang von semantischer Komponentenanalyse und Synonymik unbestreitbar, da die in synonymischen Kontexten ermittelten Bedeutungsunterschiede auf spezifischen Gebrauchs-bedingungen beruhen (Lüdi, 1985, 68). Er charakterisiert die Komponentenanalyse als Vergleich von sinnverwandten lexikalischen Zeichen mit dem Ziel, Gemeinsamkeiten und Unterschiede herauszuarbeiten. Lüdi analysiert die bereits zur Komponentenanalyse existierenden Auffassungen und formuliert


92

eine Arbeitshypothese, die folgende Punkte einschließt: Aufgrund der semantischen Komponentenanalyse ist es möglich, ,,einheitliche, stabile Wortinhalte zu erfassen“, wobei ,,eindeutig zwischen relevanten Gebrauchs-bedingungen...und akzidentellen Eigenschaften der bezeichneten Gegen-stände...“ unterschieden werden muss (ebd., 76). Diese Vorgehensweise ermöglicht die Ermittlung distinktiver semantischer Merkmale zwischen den lexikalischen Einheiten. Lüdis Arbeitshypothese bestimmt, dass eine Wortbedeutung durch die Merkmalsanalyse ,,restlos in distinktive Merkmale“ zerlegt wird, was jedoch von der Mehrzahl der Kritiker heute bestritten wird.

Die Möglichkeit der Aufnahme semantischer Veränderungen in das Erklärungsmodell beweist die Flexibilität der Komponentenanalyse. Sie setzt demzufolge keine statische Auffassung des Lexikons voraus. Lüdi führt weiter aus, dass die linguistische Merkmalanalyse in einem größeren theoretischen Gesamtrahmen betrachtet werden muss: ,,Wer davon ausgeht, dass vieles im Wortschatz nicht prädeterminiert ist, dass sich Bedeutungen oft erst in der Rede, in einer Art Angleichungsprozeß konstituieren, dass mit andern Worten der Beitrag der Wörter zum Sinn nicht von vornherein feststeht, kommt nicht darum herum, eine leistungsfähige semantische Komponente zu postulieren, welche Wortinhalte generiert, kontrolliert, modifiziert und stabilisiert.“ (ebd., 91)

Nach eingehender Analyse der Sachlage nimmt Lüdi folgende eingangs in seiner Arbeitshypothese formulierten Grundannahmen zurück:

,,a) die Hypothese, dass Wortbedeutungen restlos in distinktive Merkmale aufgelöst werden können;...

c) die...Auffassung vom Wortschatz als ,système où tout se tient’, als Feld von konstanten Größen.“ (ebd., 98)

Lüdi verharrt nicht auf dem Niveau der Kritik, sondern präzisiert einige Forderungen, die auf eine Modifikation der Merkmalsanalyse hinauslaufen. So sollte der Aspekt der Variation in die Theorie eingebaut werden, die dem steten Sprachwandel gerecht wird. Gleichzeitig sollte die semantische Merkmalsanalyse in ein logisches oder psychologisches Erklärungsmodell eingebaut werden, die die ,,Gesamtheit der beim Produzieren / Rekonstruieren von Sinn ablaufenden Prozesse“ berücksichtigen kann. ,,Neu kommt wohl hinzu, dass auch Kodedivergenzen, enzyklopädisches Wissen, Konversationspostulate u.ä. miteinbezogen werden.“ (ebd.)

Peter Rolf Lutzeiers Fazit (1985) zur semantischen Komponentenanalyse ist pessimistisch. Eine absolute Sicherheit, Oppositionen aufzudecken, scheint nicht gegeben. ,,So wählt im Grunde jeder Linguist bei der semantischen Merkmalskonzeption Merkmale aus, die ihm für die zu berücksichtigenden Bereiche des Wortschatzes angemessen zu sein scheinen.“ (Lutzeier, 1985, 94f.) Das wichtigste Ziel, Kontraste zu anderen Wörtern zu ermitteln, wird in den meisten Fällen nicht erreicht. Er bringt auch seine Unzufriedenheit über den Ansatz dieser Analyse zum Ausdruck. Eine Beschreibung, die nur auf Kontraste abzielt, kann nicht zufriedenstellend sein. Diese Art von Merkmalskonzeption ist für die Erfassung des Bedeutungsbegriffs nur wenig attraktiv, da ,,jegliche Merkmalsbeschreibung bestenfalls Teile der Bedeutung in Bezug auf andere


93

Wörter erfaßt.“ (ebd., 98f.)

Auch Wunderli (1990) konstatiert bei der Aufdeckung des aktuellen Forschungsstands auf dem Gebiet der semantischen Komponentenanalyse recht fragmentarische Resultate im Vergleich zu einem enormen Arbeitsaufwand (Wunderli, 1990, 104). Schnelle Erfolge sind nicht zu verzeichnen und eine 100%ige Distinktivitätserfassung scheint unmöglich. (Wunderli, 1989, 119f.)

Seiner Ansicht nach muss die Semanalyse auf die paradigmatische und syntagmatische Dimension eingehen und gleichzeitig die System-, Norm- und Realisierungsebene (parole) sowie die kontextuellen und kotextuellen Faktoren berücksichtigen. Nur so kann eine Distinktivität vollständig ermittelt werden. Wunderli sieht genau jene Aspekte im Zusammenhang mit der semantischen Merkmalsanalyse als elementar an, die sich in der Synonymiebetrachtung sowie in der Wortfelddiskussion von beträchtlicher Relevanz erweisen. Ein Zusammenhang von Synonymie, Wortfeld und semantischer Komponenten-analyse ist offensichtlich.

Siegfried Wyler (1990) versucht die Schwächen der Merkmalsanalyse und ihre Vorteile abzuwägen. Auf der einen Seite führen der ,,hohe Abstraktionsgrad und die Zugehörigkeit zur ’langue’ und nicht zur aktualisierten Rede, der ’parole’ “ zu starken Vereinfachungen (Wyler, 1990, 17). Auf der anderen Seite ist die Komponentenanalyse sehr zweckmäßig, da sie zur Unterscheidung von Wörtern beiträgt und somit auch die Inhalte qualitativ verbessert. Diese Eigenschaften werden der Inbezugnahme der Kommunikationssituation und der Sprecher-intention gerecht.

Es kann zusammenfassend festgestellt werden, dass trotz der existierenden Schwierigkeiten, die mit der semantischen Komponentenanalyse verbunden sind, ihre Funktion und Bedeutung in der modernen Semantik nicht mehr in Frage gestellt werden kann.

Die Forschungsaufgabe, die derzeit noch recht grobe Semananlyse durch eine subtilere zu ersetzen, bleibt bestehen. Es ist erkennbar, dass sich eine Vielzahl von Linguisten bemüht, dieses Defizit zu kompensieren. Ansätze zur Erweiterung des Konzepts der Merkmalsanalyse sind bereits existent.

Es steht außer Zweifel, dass sowohl die Synonymie tangierende Kontextproblematik als auch die Wortfeldeinbettung syntagmatische und paradigmatische Aspekte teilen, die in der Synonymiediskussion relevant sind.


94

3.2.3.4. Lexikalische Mehrdeutigkeiten

Die Diskussion um die Synonymie und Wortfeldtheorie tangieren auch die Bereiche der Polysemie / Homonymie sowie Hyperonymie / Hyponymie. Letztere wurde ansatzweise bereits zu den Ausführungen der Terminologie (siehe 3.2.2.2) thematisiert. Diese lexikalischen Mehrdeutigkeiten spielen besonders innerhalb des Wortfelds eine große Rolle.

Dabei erweist sich die Abgrenzung von Polysemie und Homonymie in der modernen Semantik als äußerst kontrovers. Unterschiedlichste linguistische Auffassungen versuchen deren Differenzierung vorzunehmen.

Der Grand Larousse de la Langue Française konstatiert ausgehend von der Lexikographie die fehlende Abgrenzung beider linguistischer Phänomene. ,,La solution adoptée est en relation avec telle perspective de description du lexique: une vue purement synchronique de son fonctionnement dans la période contemporaine amène à pencher le plus souvent pour une nomenclature à dominante homonymique, tandis que la prise en considération de l’étymologie conduit, le plus souvent, à une optique polysémique.“ (1971, 4441)

Die traditionelle Differenzierung: Homonymie - ,,la même prononciation avec des sens différents“ versus Polysemie - ,,plusieurs signifiés par un même signifiant“ wird auch hier vertreten. (1971, 2445)

Eine Weiterentwicklung auf diesem Gebiet ist leicht festzustellen, vergleicht man die Auffassungen der Larousse-Mitarbeiter von 1971 mit jener von 1994, die das etymologische Kriterium zur Abgrenzung von Homonymie und Polysemie aufgeben.

Auch der Dictionnaire de linguistique et des sciences du langage von Larousse macht auf diese Problematik aufmerksam. Hier werden Wörter mit gleicher Phonie und / oder gleicher Graphie, die jedoch keine identische Bedeutung aufweisen als homonym definiert. Der Zusammenhang zur Polysemie wird deutlich hervorgehoben: ,,leur existence s’explique notamment par des phénomènes de polysémie...“ (Dubois, 1994, 234)

Unter dem Stichwort der Polysemie wird dieser Zusammenhang detaillierter problematisiert. ,,On appelle polysémie la propriété d’un signe linguistique qui a plusieurs sens...Le concept de polysémie s’inscrit dans un double système d’oppositions: l’opposition entre polysémie et homonymie et l’opposition entre polysémie et monosémie.“ (ebd., 369) Letztere ist in diesem Rahmen nicht von Bedeutung.

Der Dictionnaire de linguistique et des sciences du langage schließt den etymologischen Differenzierungsansatz aus: ,,Si...le critère étymologique fonctionnait, on pourrait distinguer un mot polysémique et des mots homonymes par le recours à la diachronie. Il n’en est rien en pratique: par exemple, dessin et dessein, traités comme homonymes dans les dictionnaires actuels, ont une étymologie commune; si l’on prenait l’étymologie comme pierre de touche, ils devraient...être traités comme deux sous-sens d’une unité commune.“ (ebd., 370)


95

Johannes Klare (1965) stellte diese Behauptung bereits zehn Jahre früher auf, wenn er schreibt: ,,Grundsätzlich sollte gelten, dass Homonymie und nicht mehr Polysemie dann vorliegt, wenn die semantische Beziehung zwischen den gleichlautenden, aus einem polysemantischen Wort entstandenen Wörter völlig geschwunden und verdunkelt ist, die semantische Filiation also dem durchschnittlich gebildeten Sprachteilhaber nicht mehr durchschaubar ist.“ (Klare, 1965, 448f.) Gauger (1976) verfolgt einen ähnlichen Ansatz, wenn er behauptet, dass Polysemie dann vorliegt, wenn die verschiedenen Inhalte der Wörter für den durchschnittlich Sprachbewussten miteinander zusammenhängen. Ist das nicht der Fall, d.h. verschiedene Inhalte der Wörter stehen beziehungslos nebenein-ander, dann handelt es sich um Homonymie (Gauger, 1976, 156). Wunderli (1990) schließt sich diesem Erklärungsmodell an. Er beschreibt Polysemie als auch Homonymie als disjunktive Verbindung von zwei oder mehreren Sememen, wobei polyseme Paare mindestens ein gemeinsames Sem aufweisen müssen (langue - Sprache; langue - systematisches Inventar sprachlicher Elemente mit Wertcharakter). Diese Forderung wird an Homonyme nicht gestellt, sie weisen kein gemeinsames Sem auf (langue - Sprache; langue - Zunge). Wunderli beschreibt die Polysemie als einen Normalfall in der französischen Sprache.

,,...Die Homonymie ist eine Disjunktion im Rahmen des Signifikats, die Polysemie dagegen in derjenigen des Semantems.“ (Wunderli, 1990, 106) Unter Semantem versteht Wunderli hier die Gesamtheit aller Sememe.

Panman (1982) deklariert die traditionelle Unterscheidung von Homonymie - zwei oder mehrere verschiedene Wörter mit gleicher Form (langue, langue) - und Polysemie - gleiche Wörter mit unterschiedlichem Gebrauch - als nicht tragbar, da die zur Differenzierung notwendigen Identifikationskriterien nicht eindeutig sind (Panman, 1982, 107). Er unterstreicht auch in diesem Zusammenhang die Bedeutung des Kontexts, der die Funktion der Desambiguierung und Bedeutungs-verschiebung übernimmt. Auch er konstatiert, dass es unzählige Auffassungen zur Polysemie und Homonymie gibt: ,,Indeed, most linguists agree that polysemy and homonymy have a lot in common.“ (ebd., 115)

,,Polysemy is often described as the existence of more than one meaning for the same lexical item and homonymy as the existence of two (or more) lexical items sharing the same form...It is...not quite clear how the existence of borderline cases can be explained if the phenomena are so clearly distinguishable by the fact that polysemy involves one lexical item and homonymy at least two.“ (ebd., 115f.) Ausgehend von dieser Ungenauigkeit führt Panman eine Probandenanalyse durch, die darauf abzielt herauszufinden, ob die Teilnehmer einheitliche Antworten bzgl. folgender Problematik geben: Handelt es sich um zwei verschiedene Bedeutungen von einem Wort oder stellen die lexikalischen Einheiten ein Wort dar?


96

Zwei Beispiele seiner Untersuchung:

 

8.

. The enemy had destroyed the only bridge over the river

 

 

They enjoyed themselves with a game of bridge.

 

27.

The church was built in the eighteenth century.

 

 

Many people go to church on sundays. (ebd., 132f.)

Das Ergebnis seiner Untersuchung bestätigt die Rechtfertigung der Unterscheidung von Polysemie und Homonymie, die von einigen Linguisten negiert wird. Weiterhin stellt er fest: ,,...the analysis shows that there is a significant, direct correlation between meaning similarity and lexemic identity.“ (ebd., 131) Panman versteht hier unter lexematischer Identität die Wortmorphologie, was zur Schlussfolgerung hat, dass lexematische Identität bei ihm formale Identität bedeutet.

P. Messelaar (1985) versucht ebenfalls Kriterien zur Differenzierung von Homonymie und Polysemie herauszuarbeiten. Dabei kann er feststellen, dass unterschiedliche lexikalische Kategorien nicht notwendigerweise semantische Differenzen aufweisen (courir - course). Unterschiedliche grammatische Klassen interpretiert er als ein Indiz für Homonymie (le livre, la livre).

,,La polysémie et l’homonymie s’identifient sur le plan du signifiant mais se distinguent sur celui des signifiés. La polysémie suppose une cohérence sémique qui manque aux homonymes considérés par rapport aux autres.“ (Messelaar, 1985, 50) Messelaar zitiert Imbs und führt weiter aus, dass polyseme Wörter mindestens ein konstantes Sem aufweisen müssen.

Den fehlenden gemeinsamen Konsens unter den Lexikographen konstatierend, kritisiert er die Unregelmäßigkeiten und Inkonsequenzen selbst in den besten Wörterbüchern. Messelaar schlägt daraufhin eine neue Definition für die Polysemie vor: ,,propriété qu'a un signifiant unique d'avoir plusieurs signifiés. ,Signifiant unique‘ veut dire qu'il n'y a pas d'autre unité lexicale qui ait la même identité phonique et graphique à l'intérieur du même système linguistique.“ (ebd., 54) Diese Definition ist als Arbeitshypothese akzeptabel. Aber unhaltbar ist seine Auffassung: ,,La distinction entre polysémie et homonymie n'est pas nécessaire, abstraction faite des dictionnaires étymologiques.“ (ebd., 55) Den Lexikographen stehe zwar ein weiteres Instrument zur optimalen Organisation der lexikographischen Texte zur Verfügung; der Leser / der Benutzer ist sich der Differenzierungsproblematik jedoch nicht bewusst.

Lipka (1986) schließt das etymologische Kriterium zur Differenzierung von Homonymie und Polysemie von Beginn seiner Überlegungen an aus. Er unterstreicht die Schwierigkeit, ,,formale und bedeutungsmäßige Gleichheit oder Teilidentität festzustellen. Dies hängt von der Feinheit der formalen, syntaktischen und semantischen Analyse ab.“ (Lipka, 1986, 137) Lipka versucht in seiner Untersuchung, morphologische / lexematische Sachverhalte und Beziehungen zum Bedeutungswandel zu integrieren. Er spricht bei Suffixableitungen eindeutig von Homonymie: ,,So sind z.B. in gasify und carbonize sowohl die Form als auch die Bedeutung von gas und carbon enthalten. Trotz dieser formalen und


97

semantischen Teilidentitiät würde aber wohl kaum jemand auf die Idee kommen, in diesen Fällen von Polysemie zu sprechen.“ (ebd., 134) Bei den Nullableitungen liegt ,,fast vollständig formale Identität vor,“ was ihn dazu berechtigt, auch hier von Homonymie zu sprechen (ebd.). Die vollständige Identität wird von der Zugehörigkeit zu unterschiedlichen Wortklassen beeinträchtigt.

Lipka empfiehlt auch, bei Metonymie und Metapher von Homonymie und nicht von Polysemie zu sprechen, da beide eine Art semantische Ableitung darstellen.

Zusammenfassend hält er fest, dass die Entscheidung für Homonymie zweier oder mehrerer Lexeme stets vorsichtig zu erfolgen hat. Er resümiert, dass Homonymie und Polysemie keine Gegensätze darstellen, sondern vergleicht sie eher mit ,,Endpunkte[n] einer Skala, eines Kontinuums...das von völlig verschiedener Bedeutung zweier Lexeme mit gleicher Form bis zur unzweifelhaft großen Übereinstimmung verschiedener Bedeutungen eines Lexems reicht.“ (ebd., 138) Zwischen diesen Polen sind teilweise Übereinstimmungen durchaus möglich.

Die dargestellte Auffassung zur Differenzierung von Polysemie und Homonymie ist auch heute in der modernen Linguistik dominierend. Auf dem XVI. Internationalen Linguistenkongress im Juli 1997 in Paris äußerte sich Vadim B. Kassevich in einer Plenarsitzung zu Culture-Dependent Differences in Language and Discourse Structures zu dieser Problematik und unterstreicht die Notwendigkeit der Unterscheidung beider Phänomene: ,,As a matter of fact, only in the latter case [homonymy] is one in a position to claim that a perfect lexical match has really been found. If, however, it is polysemy rather than homonymy that we are actually dealing with, then, by the very fact of its polysemic nature, the word is assigned to another ’node’ of the system as compared to the necessarily monosemic primitive or to another match found in a different language.“ (Kassevitch, 1997, 2) Im gleichen organisatorischen Rahmen hebt Deirdre Wilson die Kontextabhängigkeit polysemer Wörter hervor (Wilson, 1997, 3).

Es muss jedoch auch darauf hingewiesen werden, dass einige Linguisten an der Etymologie als Differenzierungskriterium für Polysemie und Homonymie festhalten. So bedient sich Heger des diachronischen Unterscheidungskriteriums und behauptet, dass im Fall der Homonymie die etymologische Komponente beider lexikalischer Einheiten nicht identisch ist (Kohl als Kraut oder Unsinn). Polyseme Wörter dagegen weisen eine identische etymologische Komponente auf (travailler als arbeiten oder quälen). (Heger, 1963, 471-491)

Lyons (1995) gesteht zwar ein, dass keine eindeutige Abgrenzung zwischen Homonymie und Polysemie existiert, erwähnt aber neben den ,,metaphorical extensions“ die Etymologie als Unterscheidungskriterium. ,,In most cases, etymology supports the average native speaker’s intuitive sense of distinction between homonymy and polysemy.“ (Lyons, 1995, 59) Diese Auffassung ist nicht mehr haltbar.

Die Homonymie unterteilt er in absolute und partielle. Im Gegensatz zu partiellen Homonymen müssen die absoluten folgende drei Bedingungen erfüllen:


98

  1. ,,They will be unrelated in meaning,
  2. all their forms will be identical,
  3. the identical forms will be grammatically equivalent.“ (ebd., 55)

Diese Bedingungen werden in der englischen Sprache häufig erfüllt. Die durch absolute Homonymie möglicherweise auftretende Ambiguität wird oftmals durch Manipulierung des grammatischen Umfelds eleminiert.

Hyperonymie und Hyponymie sind semantische Relationen, die in unmittelbarem Zusammenhang zur Synonymie stehen. Das ist keine neue Erkenntnis, denn wie aus dem historische Abriss zur Synonymiediskussion erkenntlich, hat Lafaye diese Thematik bereits 1858 aufgeworfen (siehe S.21-24).

Ausgehend von der Feststellung, dass Synonymie nur auf Sememebene vorzufinden ist, weisen Hyperonyme und Hyponyme jeweils ein gemeinsames Semem auf. Häufig wird hier von partieller Synonymie gesprochen. Das weite Synonymiekonzept findet seine Anwendung.

Im Grand Larousse de la Langue Française werden diese Bedeutungsbeziehungen als synonymie approximative erklärt (GLLF, 1989, 5895).

Lyons (1968) benutzt die Begriffe der Extension und Intension zur Defintion von Hyperonymie und Hyponymie. Synonymie beschreibt er dann weiter als ,,symmetrical hyponymy“ (Lyons, 1968, 458) ,,...a hyponym does not generally imply its superordiante term...frequently the situational context or the syntagmatic modification of the superordiante term will determine it in the sense of one of its hyponyms...[that] suggests the possibility of defining the relationship of synonymy as symmetrical hyponymy.“ (ebd.)

Er verdeutlicht das folgendermaßen:

 

Wenn x

= Hyponym von y und

 

wenn y

= Hyponym von x, dann sind

 

x + y

= Synonyme

Synonymie wird somit zum Sonderfall der Hyponymie, die laut Lyons als symmetrische Relationen verstanden werden.

Dieser Ansatz birgt die Gefahr der Ausuferung der Synonymiedefinition. X kann zwar Hyponym von y sein, dann ist jedoch y das Hyperonym von x. Gleichzeitig ist fraglich, ob alle einem Hyperonym untergeordneten Hyponyme wirklich Synonyme sind. Es lassen sich hier zahlreiche Gegenbeispiele finden:


99

Hyponyme: Rose Tulpe Nelke Renault Golf Opel

Hyponyme: Affe Kuh Pferd

Abbildung 6: Hyperonym und Hyponym

Die Beispiele zeigen, dass es unmöglich ist, die aufgeführten Kohyponyme synonym zu gebrauchen.

Agricola (1972) geht auch von der Synonymie aus, um dann Hyperonymie und Hyponymie definieren zu können. Die Antonymie charakterisiert er als die von der Synonymie entfernteste Bedeutungsbeziehung. Hyponyme und Kohyponyme dagegen sind für ihn eine Art distanzierte Synonyme. Dabei kann die ,,Relation zwischen einem Hyperonym-Semem und einem Hyponym-Semem...Ausdruck der verschiedensten logischen Verhältnisse sein.“ (Agricola, 1972, 83) Als Beispiele führt er Teil-Ganzes-Beziehungen, Relationen von Allgemein-Spezifisch oder Kontrast-Variante an. Er subsumiert jene unter partieller Synonymie. Lexikalische Einheiten, die untereinander in der Hyperonym-Hyponym-Relation stehen, nennt er sequentielle Synonyme. Er verdeutlicht das folgendermaßen:

Sonne

 

 

1 Hyperonym

Hyponym

  1. -Himmelskörper
  2. - Sonne (nicht Mond, nicht Erde...)

 

  1. 2.Hyperonym
  2. Hyponym

  1. -Wettererscheinung
  2. -Sonne (kein Wolkenwetter, kein Regen...)...

 

  1. (ebd., 87)

 

In Agricolas Argumentation handelt es sich nicht um eine Synonymie von Bedeutungen, sondern um eine formale Identität von Wörtern. Die Ausweitung dieses Ansatzes ist fragwürdig, da Agricola nicht die Sememebene untersucht, sondern sich nur von der Homographie / Homophonie des Beispiels Sonne leiten lässt und mit Hilfe von Hyperonymen die unterschieldichen Bedeutungs-bestandteile aktiviert. Auch Kohyponyme können nicht generell als ,,distanzierte Synonyme“ aufgefasst werden. Es gibt zahlreiche Beispiele, die belegen, dass


100

zwischen den einzelnen Kohyponymen eines gemeinsamen Hyperonyms keine synonyme Beziehung besteht.

Ricken (1983) definiert Synonyme als ,,Kohyponyme, deren Semem sich im Unterschied zu anderen Kohyponymen auf die gleiche (Teil)Klasse von Bezeichnungsobjekten bezieht.“ (Ricken, 1983, 181) So sind für ihn le chien, le toutou und le cabot Kohyponyme, also Synonyme. Bei diesen Beispielen handelt es sich jedoch eher um Sprachregistervarianten. Hyperonymie und Hyponymie sollten nicht mit der sprachregisterspezifischen Klassifizierung von familier, soigné oder soutenu verwechselt werden.

Festzuhalten bleibt, dass sich die Integration der semantischen Beziehungen Hyperonymie - Hyponymie in die Synonymiediskussion als problematisch erweist. Zwischen Hyperonym und Hyponym liegt ein Verhältnis partieller Synonymie vor, da beide Elemente mindestens ein gemeinsames Sem aufweisen. Kohyperonyme sind nicht automatisch synonym. Es besteht jedoch kein Zweifel darin, dass die lexikalischen Mehrdeutigkeiten in Form von Polysemie / Homonymie und Hyperonymie / Hyponymie innerhalb der Wortfelddiskussion beachtet werden müssen.


[Titelseite] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [Bibliographie] [Selbständigkeitserklärung] [Danksagung] [Lebenslauf]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Thu Apr 6 18:12:57 2000