Siebert, Carsten: Qualia Das Phänomenale als Problem philosophischer und empirischer Bewußtseinstheorien
Qualia

Das Phänomenale als Problem philosophischer und empirischer Bewußtseinstheorien
Inaugural-Dissertation

zur Erlangung des Grades Dr. phil.
im Promotionsfach Philosophie

vorgelegt der Philosophischen Fakultät I
der Humboldt-Universität zu Berlin

von

Carsten Siebert ,
Kastanienallee 79 10435 Berlin

Tag der Disputation: 08.07.1998

Gutachter:
Prof. Dr. R. Jay Wallace
Prof. Dr. Herbert Schnädelbach
Prof. Dr. Michhael Heidelberger

Dekan der Philosophischen Fakultät I: Prof. Dr. W. Kaschuba

Abstract

In this essay, I examine the concepts of 'phenomenal experience' and 'consciousness' in several empirical and philosophical theories about the relation between physiological and mental processes.

Part I sets the stage for the problem: Chapters 1 and 2 establish why the discussion of phenomenal qualities or qualia has become a litmus test for current theories of consciousness. Chapters 3 and 4 show how large parts of the confusion about qualia rest on implicit assumptions that characterize certain theories of perception. Against mainstream inferentialist theories, I defend a vaguly Gibsonian direct theory. Sensory episodes (and thus at least one important class of phenomenal episodes) can be explained only on the level of systems that have the ability to usefully react to features of their environment.

Using this insight as its point of departure, Part II deals with several concrete attempts to explain qualia in an empirical context. Chapter 5 examines connectionist models using vector coding strategies (Churchland, Clark, Flanagan) and tries to connect them to the Theory of Neuronal Group Selection (Edelman). If the qualia-problem cannot be simply solved by means of neurophilosophy, I go on to argue in Chapter 6, it is tempting to regard mental states as information-bearing neurophysiological states. This is the position taken by Representationalism or Intentionalism (Dretske, Beckermann, Tye). Chapter 7 claims that these attempts to explain consciousness with direct reference to empirical research are not philosophically satisfactory because consciousness is no 'natural kind', no unified phenomenon that lends itself to examination in any single scientific discipline (including all kinds of functionalims). In Chapter 8, I analyze Damasio's Theory of Somatic Markers as an attempt to empirically support Searle's intuition concerning the necessary phenomenal grounding of all conscious processes. Bearers of conscious states are not brains (sub-personal systems), but subjects with the potential to act; consciousness is embodied consciousness. All of these theories establish at most a good covariance between brain states and mental states. In the concluding Chapter 9, I defend a non-puritan, eclectic naturalism which approaches consciousness using all theoretical paradigms that have proved themselves to be heuristically productive. Questions about consciousness always involve questions of self-interpretation. This alone is reason enough to suspect that no single scientific discipline will be in a position to solve them all.

Keywords:
consciousness, qualia, perception, naturalism, representationalism

Zusammenfassung

Thema der Arbeit sind die Konzepte von 'phänomenaler Erfahrung' und 'Bewußtsein' in verschiedenen empirischen und philosophischen Theorien über das Verhältnis von physiologischen und mentalen Prozessen.

Der 1. Teil klärt das Umfeld des Problems: Kapitel 1 und 2 erläutern, warum die Diskussion phänomenaler Qualitäten oder Qualia zum Lackmustest der neuen Theorien des Bewußtseins geworden ist. Kapitel 3 und 4 zeigen, inwiefern ein Großteil der Verwirrung bezüglich von Qualia auf den impliziten Annahmen bestimmter Wahrnehmungstheorien beruhen. Sinnesepisoden (und damit zumindest eine wichtige Klasse phänomenaler Episoden) können nur auf der Ebene von Systemen erklärt werden, die in angemessener Weise auf Eigenschaften ihrer Umgebung reagieren können.

Von dieser Einsicht ausgehend, verhandelt der 2. Teil mit verschiedenen konkreten Versuchen, Qualia innerhalb empirischer Kontexte zu erklären. Kapitel 5 untersucht konnektionistische Modelle, die sich einer Vektorkodierungsstrategie bedienen (Churchland, Clark, Flanagan) und sich an die Theorie der Selektion neuronaler Gruppen (Edelman) anzubinden. Wenn aber das Qualia-Problem nicht so einfach neurophilosophisch gelöst werden kann, so fährt Kapitel 6 fort, ist es verlockend, mentale Zustände als informationstragende neurophysiologische Zustände zu betrachten. Das ist der sogenannte Repräsentationalismus oder Intentionalismus (Dretske, Beckermann, Tye). Kapitel 7 behauptet, daß diese Versuche, Bewußtsein im direkten Verweis auf die empirische Forschung zu erklären, philosophisch nicht befriedigend sind, weil Bewußtsein keine 'natürliche Art' ist, d.h. kein einheitliches Phänomen, das isoliert durch eine Einzeldisziplin (einschließlich des Funktionalismus) untersucht werden könnte. In Kapitel 8 analysiere ich Damasios Theorie somatischer Marker als Versuch, Searles Intuition bezüglich der phänomenalen Grundierung aller bewußter Prozesse empirisch zu plausibilisieren. Nicht Gehirne (also sub-personale Systeme) sind Träger bewußter Zustände, sondern potentielle Handlungssubjekte. Alle empirischen Theorien etablieren höchstens eine gutbestätigte Kovarianz zwischen Gehirnzuständen und mentalen Zuständen. Im abschließenden Kapitel 9 verteitige ich demgemäß einen nicht-puritanischen, eklektischen Naturalismus, der sich dem Bewußtseinsproblem unter Aufbietung aller theoretischen Paradigmata nähert, die sich als heuristisch produktiv erwiesen haben. Fragen des Bewußtseins involvieren immer auch eine Selbstinterpretation des Fragenden. Das allein ist schon Grund genug zu der Vermutung, keine naturwissenschaftliche Einzeldisziplin werde je für sichh allein alle dieser Fragen klären können.

Schlagwörter:
Bewußtsein, Qualia, Wahrnehmung, Naturalismus, Repräsentationalismus


Seiten: [5] [6] [7] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144] [145] [146] [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157] [158] [159] [160] [161] [162] [163] [164] [165] [166] [167] [168] [169] [170] [171] [172] [173] [174] [175] [176] [177] [178] [179] [180] [181] [182] [183] [184] [185] [186] [187] [188] [189] [190] [191] [192] [193] [194] [195] [196] [197] [198] [199] [200] [201 - 213]

Inhaltsverzeichnis

TitelseiteQualia Das Phänomenale als Problem philosophischer und empirischer Bewußtseinstheorien
Einleitung Vorbemerkungen
1 Warum Qualia ein Problem sind
1.1.Das Geschichtspanorama als Daumenkino
1.1.1.Weichenstellungen bei Galileo und Descartes
1.1.2.Empirismus und Positivismus
1.1.3.Behaviorismus
1.1.4.Kausaltheorie und Identitätstheorie
1.1.5.Computerfunktionalismus
1.1.6.Verlustängste und eine Qualia-Definition
1.2.Plausibilisierungen des Verlusts - drei Strategien
1.2.1.Das Argument unvollständigen Wissens
1.2.2.Invertierte Qualia
1.2.3.Das chinesische Zimmer, fehlende Qualia und philosophische Zombies
1.2.4.Die Erklärungslücke
2 Primäre und sekundäre Qualitäten - eine historische Weichenstellung
2.1.Motivation
2.2.Begriffsbestimmungen
2.3.Unterscheidungskriterien
2.4.Die Abhängigkeit sekundärer von sinnlichen Qualitäten
2.5.Naturwissenschaft als Klärung von Strukturprinzipien
2.6.Die Abhängigkeit primärer von sekundären Qualitäten
3 Inferentialismus
3.1.Eine empirische Lösung eines alten epistemologischen Problems?
3.2.Berkeley und Helmholtz als Inferentialisten
3.3.Fünf Vorschläge zur Interpretation des Inferenzbegriffs
3.3.1.Die Unterscheidung zwischen Empfindung und Wahrnehmung
3.3.2.Lernen als Inferenz
3.3.3.Verarmte Reize
3.3.4.Mentale oder psychologische Operationen
3.3.5.Epistemologische Unterscheidungen
3.3.6.Folgerungen für den Inferenzbegriff
3.4.Die Versuchung des Mythos’ des Gegebenen
4 Direkte Theorie
4.1.Eine Alternative: Gibsons ‘ökologische Theorie der Wahrnehmung’
4.1.1.Die visuelle Welt
4.2.Die Kritik der Kognitionswissenschaften
4.2.1.Fodor und Pylyshyn
4.2.2.David Marrs Theorie des ”frühen Sehens“ (early vision)
4.3.Noch einmal Gibson - Ein Vermittlungsvorschlag
4.3.1.Organismus und Umwelt
4.3.2.Affordance und direkte Informationsaufnahme
4.3.3.Affordance - eine undogmatische Exegese
5 Die Verheißungen des Konnektionismus
5.1.Die wunderbare Welt der Vektorcodierung: Paul Churchland
5.1.1.Geschmack
5.1.2.Farbensehen
5.2.Vektorcodierung in neuronalen Netzen: Gesichtererkennung
5.3.Die ‘Theorie der Selektion neuronaler Gruppen’: Gerald Edelman
5.4.Konnektionismus versus Funktionalismus
5.5.Die Algorithmisierung funktionaler Rollen
6 Repräsentationalismen
6.1.Qualia als Umwelteigenschaften: Dretske
6.1.1.Die Repräsentationsthese nach Dretske
6.1.2.Begriffliche versus nicht-Begriffliche Anzeigefunktionen
6.1.3.Physiologische Realisierung und subjektive Erfahrung
6.1.4.Qualia als Eigenschaften externer Objekte
6.1.5.Doxastisches und phänomenales Scheinen
6.1.6.Nicht-begriffliche Bestimmung mentaler Gehalte
6.1.7.Vier Probleme
6.1.7.1.Philosophische Zombies
6.1.7.2.Phänomenalität als ständige Täuschung
6.1.7.3.Was macht Modalitäten phänomenal unterschiedlich?
6.1.7.4.Wie bestimmt man naturalistisch biologische Funktionen?
6.2.Qualia als Datenformat: Beckermann
6.3.Qualia als sensorische Repräsentationen:Tye
6.3.1.Gründe für den Repräsentationalismus
6.3.2.Informationstragende und repräsentationale Zustände
6.3.3.Tyes Kriterium für Phänomenalität: PANICs
6.3.4.Probleme mit der Teleologie - zwei Gedankenexperimente
6.3.4.1.Gedankenexperiment: Theodor
6.3.4.2.Gedankenexperiment: Swampman
6.3.5.Wann sind Repräsentationen poised?
6.3.6.Der intentionale Gehalt von Gefühlen und Stimmungen
7 Die Analysierbarkeit des Bewußtseins und die Empirie
7.1.Klarstellungen zum theoretischen Status des Bewußtseinsbegriffs
7.1.1.Bewußtsein ist kein einheitliches Phänomen
7.1.2.Die Trennbarkeitsthese bezüglich des phänomenalen Bewußtseins
7.1.3.Wie lassen sich Bewußtseinsaspekte voneinander unterscheiden?
7.1.4.Empirische Gründe gegen die Trennbarkeitsthese
7.1.5.Probleme mit dem Minderheitenvotum
7.2.Wider den Funktionalismus: Chalmers’ letztes Gefecht
7.2.1.Organisatorische Invarianz, Epiphänomenalismus und Panpsychismus
7.2.2.Warum man kein Funktionalist sein sollte
7.2.3.Verblassende Qualia - gegen die empirische Möglichkeit von Zombies
7.2.4.Tanzende Qualia - gegen die empirische Möglichkeit invertierter Qualia
7.2.5.Funktionale Analyse und ‘Feinkörnigkeit’
8 Verkörpertes Bewußtsein: Wo spüre ich etwas? Und wo bin ich überhaupt?
8.1.Die Theorie der ‘somatischen Marker’ im Kontext: Antonio Damasio
8.1.1.Drei Typen von empirischen Befunden
8.1.1.1.Patienten mit Frontalhirnläsionen
8.1.1.2.Anosognostiker
8.1.1.3.Autisten
8.1.2.Konsequenzen aus den Fallstudien
8.1.3.‘Gefühle’ als Ausdruck genetisch fixierter Bewertung
8.1.4.‘Empfindungen’ als Qualia
8.1.5.Der Begriff der ‘somatischen Marker’
8.1.6.Modalität als Weise der somatischen Repräsentation
8.1.7.Phänomenalität als Hintergrund für bewußte Prozesse
8.2.Wo bin ich? Und wo spüre ich etwas?
8.2.1.‘Personale’ und ‘subpersonale’ Zustände
8.2.2.Hirnphysiologie und Repräsentation
8.2.3.Verschiedene Weisen, phänomenal bewußt zu sein
8.2.4.Ich und mein Gehirn
9 Schlußbemerkungen
9.1.Lehren aus der Unterscheidung primärer und sekundärer Qualitäten
9.2.Phänomenalität und Umwelt
9.3.Der ‘Schleier der Erscheinungen’ als Theoriekonstrukt
9.4.Phänomenalität als wesentliche Auszeichnung unseres Weltbezuges
9.5.Methoden der Bewußtseinsforschung
9.6.Reaktionsmöglichkeiten auf Epiphänomenalismus bzw. Eliminativismus
9.6.1.Die Idee einer ‘kognitiven Verschlossenheit’ (cognitive closure)
9.6.2.Heterodoxer Naturalismus
9.7.Das factum brutum des phänomenalen Bewußtseins
Bibliographie Literaturverzeichnis
Anhang A Index
Lebenslauf
Selbständigkeitserklärung

[Titelseite] [Einleitung] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [Bibliographie] [Anhang] [Lebenslauf] [Selbständigkeitserklärung]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiDi DTD Version 1.1
a subset from ETD-ML Version 1.1
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Tue Jun 8 19:04:33 1999