Fragestellung

Die experimentelle Melaninprotein-induzierte Uveitis (EMIU) ist ein Modell für die nichtinfektiöse Uveitis anterior (Broekhuyse 1992, Broekhuyse 1993b). Zehn Tage nach der Immunisa­tion mit bovinem Melanin­protein werden die Iris und der Ziliarkör­per, seltener die Choroidea von Lewisratten zellulär infiltriert (McMenamin 1997b). Die okuläre Entzündung rezidiviert ohne erneute Antigenexposition (Broekhuyse 1995). Die EMIU eignet sich zur Untersuchung modu­lierender Faktoren intraokularer Entzündungsprozesse: wie der Zytokinfreisetzung, der humoralen und zellulären Immunant­wort sowie der Analyse der Leukozytenrekru­tierung in okuläres Gewebe.

Eine Hauptfunktion von Makrophagen ist die Präsentation von prozessiertem Antigen gegenüber Lymphozyten (Dijkstra 1992, Unanue 1984). Weitere wichtige Funktionen sind die parakrine immunmodulierende Stimulation weiterer Zellen durch die Freisetzung von Zytokinen wie TNF-α, IL-1, IL-2 und IL-6. Durch selektive Depletion von Makrophagen eines Organismus besteht die Möglichkeit, ihre Rolle innerhalb des Entzündungsprozesses zu untersuchen (Delemarre 1990, van Rooijen 1992).

Eine Entzündungsreaktion ist unter anderem durch den Influx von Entzündungszellen in betroffene Gewebe gekennzeichnet. Der Akkumulation von Granulozyten, Lymphozyten und Makrophagen gehen differenziert regulierte Prozesse der Zellextravasation voran. Innerhalb des Gefäßbettes kommen Leuko­zyten zufällig in Kontakt mit aktivierten Endothelzellen. Diese exprimieren auf ihrer luminalen Oberfläche Adhäsionsmoleküle, die weitere Interaktionen zwischen Leukozyten und Endothelzellen erlauben. Im Verlauf der Entzündungsreaktion rollen Leukozyten an der Gefäßwand entlang und bleiben an dieser fest haften. Diesen Stadien folgt bei weiter bestehendem Stimulus die Extravasation der Leukozyten.

Die vorliegende Arbeit hatte das Ziel, Auswirkungen einer Makrophagendepletion bei der autoim­munen anterioren Uveitis (EMIU) zu analysieren. Unter Nutzung der Intravitalmikroskopiewurdedie Leuko­zyten­re­krutierung bei der EMIU durch Quantifizierung der Zell-Zell-Interaktion zwischen vas­kulärem Endothel und Leukozyten untersucht. Zur Charakterisierung der frühen Entzündungs­reaktion wurden weitere Ent­zündungsparameter wie Zellzahl und Proteingehalt des Kammer-wassers sowie die Konzentration der Zytokine TNF-α und IFN-γ im Plasma herangezogen.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
24.06.2005