7. Metaevaluation

Die Metaevaluation (vgl. Standards der Evaluation, Kapitel 4.1) beurteilt die Qualität der Evaluation. Die Ergebnisse sprechen dafür, dass die formative Evaluation mit der Befragung von Inventoren und Evaluatoren als geeignet empfunden wurde. Das Moderationsgespräch sowie die anschließende kommunikative Validierung des Protokolls können ebenfalls als erfolgreich angesehen werden. Abbildung 54 zeigt die Ergebnisse insgesamt sowie getrennt für die einzelnen Inventoren und Evaluatoren für die Metaevaluation.

Abbildung 54: Metaevaluation für die Evaluationsbereiche als Mittelwerte über alle Evaluationsteilnehmer (links) und getrennt nach Inventoren (Spieler, Trainer) und Evaluatoren (Selbst- und Fremdevaluatoren)

Im Durchschnitt werden alle Evaluationsbereiche zwischen gut und sehr gut beurteilt. Besonders positiv wurden sie von den Spielern gesehen. Da alle Werte im guten Bereich sind, besteht hier kein weiterer Handlungsbedarf. Es kann festgehalten werden, dass die formative Evaluation in dieser Form eine hohe Akzeptanz bei allen Gruppen der Inventoren und Evaluatoren gefunden hat.

Phase III: Intervulation


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
19.05.2005