[Seite 154↓]

7  Schluß

Ziel dieser Arbeit war es, die dynamische Entwicklung der Prager Deutschlandpolitik bei der Lösung der Fragen der Entschädigung der tschechischen NS-Opfer und der Ansprüche der sudetendeutschen Vertriebenen auf Restitution ihres Eigentums zu rekonstruieren und zu erklären. Hierfür war es zunächst notwendig, die historisch belasteten Nachbarschaftsbeziehungen als ein typisches Problem der mittel- und osteuropäischen Außenpolitik in der Zeit gesellschaftlichen Wandels aufzuzeigen, um hieraus einen Analyseansatz für diese Arbeit zu entwickeln. Danach galt es zu klären, was das deutsch-tschechische Problem überhaupt ist, und welche Aufgaben der Politik hieraus erwachsen.

Im Ergebnis der theoretisch und historisch vergleichenden Diskussion in Teil I muß festgehalten werden, daß sich die Außenpolitik der mittel- und osteuropäischen Länder generell in einem Spannungsfeld von internationalem und gesellschaftlichem Wandel befindet und die Außenpolitiker dieser Länder vor ungewöhnlich schwierige Herausforderungen gestellt sind. Die aus der Inkongruenz von politischen und ethnischen Räumen resultierenden historischen Fragen müssen zum einen im Einklang mit den normativen Vorgaben der angestrebten westlichen Institutionen und zum anderen im Einvernehmen mit der eigenen Bevölkerung gelöst werden. Diese spezifische Verschränkung von Außenpolitik und Vergangenheit in Mittel- und Osteuropa wird von den vorhandenen Ansätzen der Integrations- und Außenpolitikforschung jedoch nur unzureichend erfaßt. Die Frage nach den Ursachen für die unterschiedliche Dynamik von Annäherungsprozessen führte daher zum Entwurf eines Versöhnungsmodells, in dem den Akteuren eine initiatorische Rolle im nachbarschaftlichen Annäherungsprozeß eingeräumt wurde. Die Untersuchung der Prager Deutschlandpolitik der Zeit von 1990 und 1997 wurde daher von der These geleitet, daß die Dynamik der tschechoslowakischen und tschechischen Deutschlandpolitik, durch die spezifischen politischen Konzepte der politischen Akteure zu erklären ist. Der Elitenwechsel infolge der Parlamentswahlen von 1992 ermöglichte es, diese These durch einen Vergleich zweier von unterschiedlichen politischen Akteuren geprägten Perioden zu untersuchen.

Im zweiten Teil der Arbeit wurde das tschechisch-deutsche Problem historisch und analytisch soweit aufgearbeitet, daß sich hieraus die außenpolitischen Aufgaben gegenüber Deutschland für die politischen Akteure der ČSFR bzw. ČR nach den revolutionären Umbrüchen vom November 1989 bestimmen ließen. Die offenen Fragen im bilateralen Verhältnis beziehen sich alle auf das im Kontext des Zweiten Weltkriegeses erlittene Unrecht und Leid, das schließlich in der Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus der Tschechoslowakei endete. Aus dieser Zeit rührten zum einen die Ansprüche der tschechischen NS-Opfer auf Entschädigung und zum anderen die Ansprüche der sudetendeutschen Vertrieben nach Restitution ihres Eigentums und Rückkehr in die Heimat. Die tschechische und die deutsche Gesellschaft haben ihre Erfahrung jedoch, getrennt durch den Eisernen Vorhang, in miteinander nicht zu vereinbarende Werte- und Rechtssysteme transformiert. Zu Beginn der neunziger Jahre waren diese Wertungen in beiden Ländern innenpolitisch unterschiedlich, aber jeweils stark verankert. Die Regierung der Bundesrepublik war den Interessen der Sudetendeutschen Landsmannschaft verpflichtet - einer Minderheitenposition, die sich durch die Verflechtung mit der bayerischen Landespolitik eine überproportionale Lobby auf Bundesebene verschafft hatte. Die Außenpolitik Prags mußte dagegen der gesamten tschechischen Gesellschaft Rechnung tragen, denn hier rührte die Neubewertung der tschechisch-deutschen Vergangenheit an tief verwurzelte Gründungsmythen des tschechoslowakischen Staates im Jahr 1918 und 1948 und damit an das nationale Selbstverständnis der Tschechen. In diesem Rahmen war es die Aufgabe der außenpolitischen Akteure beider Untersuchungsperioden, die Entschädigung der tschechischen NS-Opfer sowie den Ausschluß der rechtlichen Vermögensansprüche der Sudetendeutschen durchzusetzen.

Im dritten Teil der Arbeit galt es schließlich zu klären, was die außenpolitischen Akteure in der Zeit von 1990 bis 1997 erreicht haben, und inwieweit sich die jeweiligen Ergebnisse der zwei Untersuchungsperi[Seite 155↓]oden durch die unterschiedlichen Akteure und ihre politischen Konzeptionen erklären lassen. Die Parlamentswahlen von 1992 und der folgende Zerfall der Föderation zum Ende des gleichen Jahres hatten zum Wandel von einer idealistisch geprägten Politik der ehemaligen Dissidenten hin zu einer pragmatisch konzipierten Politik der Funktionselite geführt. Die These, die sich mit dem Vergleich dieser zwei Akteursensembles und ihrer Deutschlandpolitik verband, knüpfte an die Beobachtung, daß die Fähigkeiten und Kompetenzen der revolutionären Akteure sich weniger für die Anforderungen des politischen Alltagsgeschäfts eignen als die einer sich später etablierenden Funktionselite Es wurde daher vermutet, daß auch in der Außenpolitik ein pragmatischer Ansatz eher zum Erfolg führen würde als ein moralisches Politikverständnis. Berücksichtigt wurde dabei, daß der sich extrem schnell wandelnde innen- und außenpolitische Kontext den Handlungskorridor der politischen Akteure zunehmend einschränken würde und den Außenpolitikern professionelle Qualitäten wie die Fähigkeit des politischen Interessensausgleichs abverlangen würde.

In der Untersuchung konnte gezeigt werden, daß die jeweiligen Akteure ihre Deutschlandpolitik tatsächlich auf der Grundlage eines diametral entgegengesetzten Politikverständnisses gestalteten. Die Handschrift von Dissidenten und Technokraten blieb auch ungeachtet der innen- und außenpolitischen Restriktionen erhalten. Die außenpolitischen Akteure der ersten Periode eröffneten den nachbarschaftlichen Dialog trotz einer gegenteiligen Volksmeinung mit ungewöhnlichen Gesten der Versöhnung gegenüber den sudetendeutschen Vertriebenen. Diese aktive Versöhnungspolitik geriet jedoch spätestens im Herbst 1990 unter den Druck wachsender sudetendeutscher Forderungen, und die Lösung der rechtlich offenen Fragen wurde zunehmend zur Teilaufgabe im europäischen Integrationsprozeß. Das Ziel eines Schlußstrichs – im Sinne der oben genannten Zielstellungen – konnten die Moralpolitiker im Rahmen des Nachbarschaftsvertrages nicht durchsetzen. Die Ursache hierfür lag bei der politischen Rücksichtnahme der Bundesregierung auf die Vertriebeneninteressen, die Dienstbier und Havel nicht zu durchbrechen vermochten. Innenpolitisch sahen sich die ehemaligen Dissidenten im Kontext der Ratifizierung des Nachbarschaftsvertrages einem Legitimationsdruck für ihre Versöhnungspolitik ausgesetzt, der sie zu einer Reihe von Konzessionen – wie dem Motivbericht – nötigte. Der schließlich ratifizierte Nachbarschaftsvertrag legte den wesentlichen Grundstein für eine zukünftige nachbarschaftliche Zusammenarbeit. Die aus der Vergangenheit rührenden rechtlichen Fragen wurden indes vom Vertrag ausgeklammert.

Nach 1993, in der zweiten Periode, suchten die neuen außenpolitischen Akteure die Fragen der Vergangenheit zunächst zu marginalisieren. Wenn das Problem überhaupt als solches anerkannt wurde, dann sollte es durch praktische wirtschaftliche Zusammenarbeit überwunden werden. Die exklusiv angestrebte Westintegration versah die Lösung der offenen Fragen im tschechisch-deutschen Verhältnis jedoch gerade in dieser Phase mit einem außenpolitischen Imperativ. Die Akteure - Zieleniec, Klaus und ihre Mitarbeiter – waren zunächst sowohl durch ihre eigene Ablehnung einer aktiven Vergangenheitspolitik, als auch durch die inneren und äußeren Bedingungen bei der Bewältigung der deutschlandpolitischen Aufgaben stark eingeschränkt. Das Land hatte nach seiner Teilung einen Prestigeverlust erlitten, und die sudetendeutsche Thematik hatte sich spätestens seit der Ratifizierungsdebatte zum Nachbarschaftsvertrag als effizientes Wahlkampfthema erwiesen. Darüber hinaus hatte sich das außenpolitische Entscheidungsgefüge diversifiziert, und es bedurfte erhöhter Kooperations- und Koordinationsleistungen. Der Machtzuwachs der Sozialdemokraten infolge der Parlamentswahlen von 1996 hatte diese Situation weiter verschärft. Trotz dieser vergleichsweise schwierigen Ausgangsbedingungen konnte zu Beginn des Jahres 1997 die tschechisch-deutsche Deklaration durch die parlamentarischen Gremien der beiden Länder verabschiedet werden. Mit diesem Dokument wurde der politische Wille erklärt, daß die Beziehungen nicht mehr mit den politischen und rechtlichen Fragen der Vergangenheit belastet würden. Auch wenn schließlich die Entscheidung einer individuell getätigten Entschädigung der NS-Opfer nicht mehr in die Regierungszeit von Klaus und Zieleniec fiel, war mit dieser Erklärung doch immerhin der Grundstein für die Entschädigung der NS-Opfer gelegt worden. Eine rechtliche Sicherheit, hinsichtlich der sudetendeutschen Restitutionsansprüche, im Sinne eines Vertrages, hatte die tschechischen Seite nicht erhalten. Dennoch [Seite 156↓]hatten die tschechischen Außenpolitiker mit der politischen Willenserklärung, aus der Vergangenheit rührende Rechtsansprüche nicht zu erheben, der Bundesregierung ein historisches Versprechen abgerungen, mit der sie unter anderem auch eine Zäsur in der innerdeutschen Vertriebenenpolitik setzten.

Gemessen an den außenpolitischen Zielen gegenüber der Bundesrepublik, muß der deutschlandpolitische Erfolg in der zweiten Untersuchungsperiode verortet werden. Inwieweit dieser Erfolg die These vom transitionsbedingten Elitenwandel und der damit verbundenen Veränderung der politischen Konzepte als Ursache für diese Entwicklung bestätigt, muß jedoch noch genauer spezifiziert werden. Denn nicht nur die dialogorientierte Politik Havels und Dienstbiers war gescheitert, auch die Vorstellung Klaus‘ und Zieleniec‘, die Vergangenheit durch eine zukunftsgerichtete wirtschaftliche Kooperation zu überwinden, hatte die Kernfragen des tschechisch-deutschen Dissenses nicht zu lösen vermocht. Die Ursachen des Erfolgs der außenpolitischen Akteure der zweiten Periode müssen daher an anderer Stelle gesucht werden.

Zunächst lassen sich mehrere Faktoren identifizieren, die den außenpolitischen Akteuren der zweiten Periode unabhängig von ihren eigenen politischen Konzepten und Fähigkeiten zum Erfolg verhalfen. Erstens hatte sich die Notwendigkeit einer politisch-rechtlichen Lösung erst den außenpolitischen Akteuren in der zweiten Periode im Zuge der Integrationsbemühungen mit einer entsprechenden Dringlichkeit präsentiert. Zweitens konnten Zieleniec und seine Mitarbeiter auf Vorleistungen ihrer Vorgänger aufbauen. Die Politik der ersten Schritte hatte zwar zu keinem unmittelbaren Erfolg in den Kernproblemen geführt, jedoch langfristig eine moralische Bringschuld seitens der deutschen Regierung angestaut. Drittens hatte sich im Verlauf der Untersuchungszeit ein internationaler Wahrnehmungswandel vollzogen. Die tschechischen Außenpolitiker profitierten zu dieser Zeit von einer sensibilisierten Weltöffentlichkeit gegenüber den Verbrechen der Vergangenheit, die auch außerhalb von Deutschland zu Wiedergutmachungslösungen führten.

War es daher schlicht „eine Frage der Zeit“ – wie es der tschechische Botschafter zu Berlin, Černy1, in einem Interview im Rahmen dieser Untersuchung formulierte, oder muß die Deklaration nicht auch als eine spezifische Leistung der Außenpolitiker der zweiten Periode gewürdigt werden? Ohne die Vorleistungen Dienstbiers und Havels zu schmälern und ohne den förderlichen internationalen Kontext zu ignorieren, lag die besondere Leistung der Akteure der zweiten Periode in der umsichtigen Einbindung der innenpolitischen Kräfte. Trotz der ostentativen Abgrenzung von den vorangegangenen Amtsinhabern hat Außenminister Zieleniec bewußt auf personelle Kontinuität gesetzt, besonders durch die Ernennung Vondras, eines Freundes und ehemaligen Beraters Havels, zu seinem Vize. Nicht zuletzt durch die Scharnierfunktion Vondras haben Zieleniec und Havel die Deutschlandpolitik der zweiten Periode gemeinsam konzipiert und umgesetzt. Sie haben sich dabei über die ansonsten in der tschechischen Gesellschaft vorherrschende Spaltung von „Burg“ und Regierung hinweggesetzt. Damit konnte nicht nur das hohe moralische Prestige des Präsidenten in den Dienst der deutschlandpolitischen Aufgaben gestellt werden, sondern auch auf die Erfahrungen der ersten Elite zurückgegriffen werden. Die ehemaligen Dissidenten selbst hatten sich durch ihre Erfahrungen in der ersten Periode einer realistischen Politikvorstellung angenähert. Havels Rede an der Karls-Universität vom Februar 1995 hatte diesen Wandel klar belegt. Gleichzeitig mußten Zieleniec und Klaus schon im ersten Jahr ihrer Amtszeit erkennen, daß sich die offenen Probleme nicht mit einer pragmatischen Politik bewältigen ließen. Die gegenseitige Annäherung ermöglichte ein konzertiertes Handeln bei der Lösung der offenen Entschädigungsfragen. Die besondere Leistung Zieleniec‘ liegt darin, die vorhandene Spaltung der Gesellschaft überwunden und die innenpolitischen Kräfte in das Deklarationsprojekt mit einbezogen zu haben. In dieser Integrationsleistung liegt ein wesentlicher Unterschied zum politischen Handeln der außenpolitischen Akteure der ersten Periode, denen es nicht am Willen und Wissen mangelte, sondern an der Fähigkeit, ihre Lösungsvorschläge innen- und außenpolitisch auch durchzusetzen. Denn die Lösung dieser historischen Fragen implizierte auch den Aspekt des [Seite 157↓]Durchsetzens. Es muß als Indiz politischer Professionalisierung der außenpolitischen Akteure der zweiten Periode gelten, wenn konfligierende außen- und innenpolitische Interessenlagen ausgeglichen oder ausgehalten werden können. Insofern kann die These einer akteursbedingten Dynamik bestätigt werden: Der deutsch-tschechische Annäherunsprozeß ist maßgeblich von einem transitionsbedingten Elitenwandel bestimmt worden. Der gewählte Akteursansatz mit seinem Akzent auf den politischen Konzepten der Akteure hat sich damit als erklärungskräftig erwiesen. Die These muß jedoch dahingehend modifiziert werden, daß weniger die allgemeinen politischen Vorstellungen über die politischen Ziele und Mittel den Wandel in der Deutschlandpolitik herbeiführten, sondern die wachsende Professionalität der außenpolitischen Akteure bei der Durchsetzung ihre Ziele.

Wie die zusammenfassende Diskussion zeigt, können die politischen Konzepte der Akteure die Dynamik im nachbarschaftlichen Annäherungsprozeß nicht erschöpfend erklären. Internationale Strukturveränderungen, geopolitische Verschiebungen und die innerstaatlichen Entwicklungen seitens des Verhandlungspartners können als komplementäre Erklärungsansätze hinzugezogen werden. Durch die Inklusion innergesellschaftlicher und internationaler Faktoren als Grenzen des außenpolitischen Handlungsspielraumes wurden dieses Veränderungen gleichermaßen ins Blickfeld gerückt.

Schließlich eröffnete die Prager Perspektive auch ein Reihe von Einsichten über die bundesdeutsche Ostpolitik und ihre innenpolitische Konditionierung. Insbesondere das von der Bundesregierung geduldete und von den Vertretern der Sudetendeutschen Landsmannschaft konstruierte Junktim, wonach eine Entschädigung der hochbetagten tschechischen NS-Opfer von einer Entschädigung der Sudetendeutschen und ihre Rückkehr in die Heimat abhängig gemacht wurde, wirft eine Reihe Fragen hinsichtlich des politischen Interessengeflechts und der mentalen Dispositionen der politischen Akteure auf dem Feld der bundesdeutschen Ostpolitik zu Beginn der neunziger Jahre auf. Mit der Tschechisch-Deutschen Erklärung, mit der sich die Bundesregierung erstmalig, durch eine politische Willenserklärung von bis dahin innenpolitisch aufrechterhaltenen Ansprüchen distanziert, wird jedoch eine Zäsur markiert. Bundeskanzler Schröder hat das Ende dieser Offenhaltepolitik in seiner bisherigen Amtszeit weiter manifestiert.

Welche Schlüsse lassen sich über die Annäherung von Tschechen und Deutschen hinaus hinsichtlich des Problems nachbarschaftlicher Versöhnung ziehen? Zunächst muß konstatiert werden, daß das Problem nachbarschaftlicher Versöhnung größerer Aufmerksamkeit innerhalb der Transformationsforschung bedarf. Dies ist zum einen aus demokratietheoretischen Gründen erstrebenswert, zum anderen birgt der damit verbundene Balanceakt innen- und außenpolitischer Integration - zumindest solange das Integrationsziel nicht eingelöst ist - auch für die Zukunft Konfliktpotential und wird auch künftig eine sensible, externe Begleitung erfordern.

Weiter hat das Scheitern der Dissidentenelite bei der Lösung der historischen Frage die im Versöhnungsmodell postulierte Problemlösungsabfolge bestätigt. Danach wird der Lösung der rechtlichen Probleme Priorität im nachbarschaftlichen Annäherungsprozeß eingeräumt. Die erste Untersuchungsperiode hat gezeigt, daß faktische juristische Probleme nicht durch einen moralischen Diskurs zu lösen sind. Die außenpolitischen Akteure hatten zunächst die juristische Komplexität des Problems unterschätzt und mußten sich erst im Laufe ihrer Amtszeit mit ihr vertraut machen. Die Funktion der politischen Akteure in diesem Prozeß liegt vornehmlich in der Bereitung des Weges hin zur Versöhnung. Das schließt Gesten der Versöhnung nicht aus; mit ihnen kann der politische und rechtliche Dissens zwischen den Nachbarn jedoch nicht überwunden werden. Den Eliten kommen in diesem Prozeß zumindest eine Doppelfunktion zu: Sie müssen auf politischem Wege einen machtfreie Situation für den nachbarschaftlichen Dialog schaffen, und sie müssen dem selbstkritischen Geschichtsdiskurs als Vorreiter vorangehen. Denn politisch-kulturelle Werte und Denkmuster verändern sich nur äußerst langsam. Die Integration in die westlichen Sicherheits- und Wirtschaftsstrukturen wird aber schnell zur außenpolitischen Priorität, und die Lösung nachbarschaftlicher Probleme besitzt eine gewisse Dringlichkeit.

In jüngster Zeit, aufgrund dieser politischen Vorarbeit, konnte sich ein durch landesübergreifende Institutionen verankerter Dialog über die Fragen der Vergangenheit entwickeln. Dieser Prozeß setzt je[Seite 158↓]doch gerade erst ein und bleibt einer Analyse in der Zukunft vorbehalten. Der Umgang mit diesem Teil der Vergangenheit gilt heute als entkrampft, wenn auch nicht gänzlich unproblematisch. Sinnhafterweise hatte Zieleniec die Erklärung nicht als einen Punkt hinter die Geschichte bezeichnet, sondern als Doppelpunkt.2 Mit der Erklärung ist der Prozeß der Versöhnung eröffnet worden. Die Historiker können nun forschen, ohne daß ihre Ergebnisse von parteipolitischen Kalkülen instrumentalisiert werden.


Fußnoten und Endnoten

1 Interview der Verf. mit Frantisek Cerny, dem tschechischen Botschafter zu Berlin, 20.11.1999, Berlin.

2 Vgl.: SZ 21./22.12. 1996.



© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
04.08.2004