Richard, Frank: Chromosomale Imbalancen invasiv duktaler und invasiv lobulärer Mammakarzinome detektiert mittels komparativer genomischer Hybridisierung (CGH)

24

Kapitel 3. Ergebnisse

3.1 Genetische Alterationen in invasiv duktalen Mammakarzinomen

Die Abbildung 6 zeigt das Histogramm über alle genetischen Veränderungen in 30 invasiv duktalen Mammakarzinomen. Die blauen Bereiche kennzeichnen chromosomale Alterationen, die mit einer Signifikanz von 99% auftraten, die grünen Bereiche schließen solche mit ein, die nur eine 95%ige Signifikanz zeigten. Die Flächen links der Chromosomen-Ideogramme repräsentieren DNA-Veluste, rechts der Ideogramme werden DNA-Gewinne dargestellt. Chromosomale Bereiche, in denen das Heterochromatin lokalisiert ist, sowie die Chromosomen X und Y wurden nicht in die Auswertung miteinbezogen.

Abbildung 6: CGH-Histogramm der genetischen Alterationen in 30 invasiv duktalen Mammakarzinomen, blau= 99% Signifikanz der genetischen Alterationen, grün= 95% Signifikanz; die senkrechten Linien links und rechts der Ideogramme entsprechen einer 50%igen Inzidenz (innen) bzw. 100%igen Inzidenz (außen).

Die Ermittlung der genetischen Alterationen aller Tumorfälle bezogen auf die einzelnen Chromosomen erfolgte anhand der jeweiligen Summenkaryogramme der einzelnen Tumorfälle. Hierbei wiesen 86% der Tumoren eine DNA-Überrepräsentierung auf Chromosom 1q auf. In 69% war der gesamte q-Arm überrepräsentiert. Die zweithäufigsten Aberrationen waren auf den Chromosomen 8q, 16p und 20q mit jeweils 53% der Fälle


25

lokalisiert. Weitere DNA-Gewinne fanden sich auf Chromosom 19p/q (50%), 17q (46%), 6p (33%), 3q (30%) und 11q13 (33%). Hoch amplifizierte Regionen wurden auf den Chromosomen 1q11-25, 8q21.3-qter und 8q23-qter festgestellt.

DNA-Deletionen auf Chromosom 13q wurden in 76% der Fälle festgestellt, in 91% dieser Fälle bestanden gleichzeitig DNA-Zugewinne auf 1q und/oder 8q. In 21/30 Tumorfällen (70%) waren DNA-Verluste auf Chromosom 4 nachweisbar, davon waren in 11 Mammakarzinomfällen sowohl p-Arm als auch q-Arm betroffen, bei 7 Fällen zeigten sich Verluste ausschließlich auf dem q-Arm und bei 3 Fällen auf dem p-Arm. Chromosom 9 wies in 19/30 Mammakarzinomen DNA-Deletionen auf. Weitere DNA-Unterrepräsentierungen zeigten sich, in abnehmender Häufigkeit, auf 5q und 11q (jeweils 56%), 1p (53%), 8p (50%), 2q, 14q und16q (jeweils 43%), 6q und 15q (jeweils 40%), 21q (36%), 3p (36%), 18q (33%), 10q (27%), 17p (23%), 7p und 22q (jeweils 17%).

3.2 Genetische Alterationen in invasiv lobulären Mammakarzinomen

In Abbildung 7 sind die genetischen Veränderungen in 20 invasiv lobulären Mammakarzinomen dargestellt.

Abbildung 7: CGH-Histogramm über alle genetischen Alterationen in 20 invasiv lobulären Mammakarzinomen, blau= 99% Signifikanz der genetischen Alterationen, grün= 95% Signifikanz; die senkrechten Linien links und rechts der Ideogramme entsprechen einer 50%igen Inzidenz (innen) bzw. 100%igen Inzidenz (außen).


26

Die häufigsten DNA-Zugewinne zeigten sich auf Chromosom 1q (60%) sowie 16p (35%). Weiterhin fanden sich DNA-Zugewinne auf 8q und 19p/q (jeweils 30%), 17q (25%) und 11q13 (20%). Hoch-amplifizierte Regionen wurden auf den Regionen 12q14-21 und 20q12-qter detektiert.

Chromosom 16q zeigte in 80% der Fälle eine DNA-Deletion, wobei in 11 Tumoren der gesamte q-Arm betroffen war. Die Region 16q22-23 war immer deletiert. In 65% der Tumoren wurden DNA-Unterrepräsentierungen auf 13q detektiert. Chromosom 11q war in 60% der Fälle vom Verlust betroffen, gefolgt von den Regionen 22q mit einem Anteil von 50% und 6q mit einem Anteil von 45%. Weitere DNA-Deletionen fanden sich, in abnehmender Reihenfolge, auf Chromosom 18q (45%), 17p (40%), 1p (30%), 8p (25%), 21q (20%), 4q und 5q (jeweils 15%).

3.3 Vergleich genetischer Alterationen in invasiv duktalen und invasiv lobulären Mammakarzinomen

Alle chromosomalen DNA-Aberrationen in den 30 invasiv duktalen sowie 20 invasiv lobulären Mammakarzinomen sind in Tabelle 3 und 4 dargestellt.

Die Anzahl der Alterationen variierte bei den invasiv duktalen Tumoren zwischen 2 und 26 pro Tumorfall (Mittelwert 14,9). Bei den invasiv lobulären Mammakarzinomen schwankten die Veränderungen zwischen 1 und 19 (Mittelwert 8,9) (Abbildung 8).

Abbildung 8: Arithmetisches Mittel der DNA-Aberrationen pro Tumorfall in invasiv duktalen (IDC, n=30) und invasiv lobulären (ILC, n=20) Mammakarzinomen.


27

Tabelle 3: Genetische Alterationen in invasiv duktalen Mammakarzinomen

Fall-Nr.

DNA-Unterrepräsentierungen

DNA-Überrepräsentierungen

hochamplifizierte

Anzahl

 

 

 

Regionen

Aberrationen

1

1p21-31, 7q21-qter, 8p21-pter, 9p,q, 12q22-qter, 16q, 17p

1p32-pter, 1q, 8q

 

n=9

2

13q21-31, 16q

 

 

n=2

3

2p,q, 6q, 9p,q, 10p,q, 14q13-qter, 15q11.1-21, 16q, 22q

1q, 7p,q, 16p, 17q, 21q21-qter

 

n=13

4

1p13-31, 4p,q, 9p,q, 11p, 11q14-23, 12q21-qter, 13q, 14q12-31,15q, 16q, 21q21

1q, 6p, 16p, 17q, 19p,q, 20p,q

 

n=16

5

2p12-pter, 2q22-qter, 4p14-15.3, 4q22-qter, 5q13-qter, 6q13-21, 7q21-33, 9p, 21q21,

1q, 11q12-13, 16p, 18p,q, 20p,q

 

n=13

 

22q12-qter

 

 

 

6

8p12-pter, 9p,q, 10p,q, 11q14-qter, 13q, 16q21-qter, 22q

1q23-qter, 8q, 16p

 

n=10

7

1p21-pter, 4q21-qter, 6p,q, 9p,q, 13q13-qter, 16q, 22q

1q, 16p

 

n=9

8

1p13-22, 4q, 9p,q, 10p,q, 12q21, 16q, 18q12-qter

1q, 8p,q, 16p, 20q12-qter

 

n=11

9

1p21-32, 4p,q, 6p11.1-21.1, 6q, 7p,q, 8p, 9p, 11p, 11q14-qter, 13q

1q, 5q23-qter, 6p21.2-pter, 8q21.2-qter, 16p,q, 17p,q, 19p,q, 20q, 22q

 

n=16

10

4q22-qter, 5p,q, 8p12-pter, 9q13-31, 11q14-qter, 13q21-qter,14q21-24

6p21.1-pter, 19p,q

 

n=9

11

1p21-p22, 2q22-qter, 4p,q, 5p,q, 6q, 8p, 9q21-32, 10q21-25,

1q31-qter, 6p, 7q11.1-11.2, 7q22, 7q32-qter, 8q, 10p,

1q11-25

n=26

 

11p12-14, 11q14-23, 12q21, 13q, 14q13-q24, 15q, 18q, 20p, 21q21

11q11-13, 17p,q, 19p,q, 20q, 22q

 

 

12

2q23-qter, 3p21-pter, 4p,q, 5q12-23, 6q, 7p14-15, 8p, 11q14-qter,

1p33-pter, 1q, 6p21.2-pter, 17p, 19p,q, 20q, 22q

 

n=20

 

12q21-22, 13q21-qter, 14q21-qter, 15q15-qter, 18q21-22, 21q21

 

 

 

13

1p35-pter, 4q23-qter, 16q21-qter, 17p, 18p,q

1q11-23, 3q26.2-qter, 7p12-15, 11q11-13, 13q21-qter, 16p, 17q21-23,19p,q, 20q, 22q

 

n=15

14

1p13-31, 2q24-qter, 4p,q, 5q, 8p12-pter, 9p, 11p, 11q14-qter, 12p, 17p

1p33-pter, 1q, 3q12-24, 10q22, 11q12-13, 13q21-31, 16p, 17q21-qter, 20q

 

n=17

15

1p13-22, 2q13-24, 4p11-15.3, 4q13-28, 5q13-23, 8p, 11q23-qter, 12q21, 13q11-31,

1p31-pter, 1q, 2p15-pter, 3q21-qter, 8q21.3-qter, 10q21-22, 11q12-13, 17q,

 

n=18

 

18q21-qter, 21q21

19p,q, 20q12-qter, 22q12-qter

 

 

16

1p21-22, 1p34.1-36.1, 2q22-q31, 3p11-14, 3q25-qter, 4p14-pter,

1q3141, 8q21.1-23, 16p, 16q22-qter, 17q22-qter, 18q, 19p,

 

n=20

 

5q14-22, 6q14-22, 8p, 9p,q, 11q14-qter, 13q13-21, 14q24-qter, 15q11.1-21, 17p, 18p

20q

 

 

17

4q24-qter, 5q14-23, 8p12-pter, 13q21-qter, 15q11.1-13

7p11.1-15, 8q, 17q

 

n=8

18

1p21-pter, 2q32-qter, 3p, 4q22-28, 4q32-qter, 5p, 5q11.1-13, 7p, 10p,q, 13q

1q22-qter, 3q, 6p, 6q11-16

 

n=11

19

2p16-pter, 3p, 4q31.3-qter, 6q11-22, 7q22-31, 9q, 11q23-qter, 13q,

1q23-qter, 3q, 5p13-pter, 7q32-qter, 8q21.3-qter, 11q11-22,

 

n=22

 

15q11.1-21, 16q22-qter, 18p,q, 21q, 22q

12q13-qter, 15q22-qter, 16p, 17q22-qter, 19p,q, 20q

 

 

20

1p13-31, 2q24-qter, 4p14-15.1, 4q21-qter, 5q14-qter,

1q11-23, 6q21-22, 11q13, 12q21-22, 16p, 19p,q, 22q

 

n=18

 

7q31, 9p12-pter, 11p12-14, 11q21-qter, 13q14-qter, 18q, 20p, 21q21

 

 

 

21

3p12-14, 4p14-15.3, 4q22-qter, 5q, 8p, 9q31-33, 12q21, 13q, 14q12-qter, 15q, 16q,

1q, 3q22-qter, 7p, 8q21.3-qter, 10p, 10q11.1-23, 11q11-13, 12p, 16p, 18p,q,

 

n=22

 

17p,q

19p,q, 20q

 

 

22

1p13-31, 2q22-33, 5q14-qter, 8p12-pter, 11q14-qter, 13q13-qter, 18p,q, 21q21

1q, 8q22-qter, 16p, 17q11.1-22, 20q

 

n=13

23

1p31, 1p35-pter, 2p22-pter, 2q13-qter, 3p12-21, 4p,q, 5q13-qter,

1q, 5p, 6p, 8q, 9p, 12p, 18q12-22

 

n=20

 

7q, 9q21-qter, 10q21-qter, 12q14-qter, 13q14-qter, 14q13-qter, 15q14-qter, 17p,q

 

 

 

24

1p13-pter, 2p, 2q11.1-24, 3p11-24, 5q32-qter, 9p21-pter, 10q22-qter, 11q14-qter, 13q,

1q, 3q, 5p, 6q16-qter, 8q, 10p12-pter, 12p12-pter, 14q11.1-22, 16p, 17q,

 

n=22

 

14q23-qter, 15q11.2-23, 16q, 18p

19q

 

 

25

3p11-pter, 8p, 13q, 16q22-qter

1q, 6p, 8q12-qter, 10p11.1-pter, 14q12-qter, 17q23-qter, 19p,q, 20p,q

 

n=12

26

3p, 5q12-qter, 6q11.1-21, 7p, 11q14-qter, 13q, 14q, 15q, 21q

1p33-35, 1q, 6p, 8q, 10p, 11q11-13, 12p

 

n=14

27

3p11-p21, 6q, 14q11.1-23

19q

 

n=4

28

4p, 9p, 11q21-qter, 13q11-22, 14q24-qter, 16q22-qter, 17p

1q, 6q21-qter, 11p12-14, 11q13-14

8q21.3.qter

n=11

29

1p13-31, 3p12-14, 4p, 5q13-14, 6q11-21, 7q21-31, 8p21-pter, 9p,q, 10q21,

1q, 3q13.3-qter, 8q, 20q

 

n=20

 

10q23-24, 11q21-qter, 12q21-22, 13q, 14q24-31, 16q, 18p,q, 21q21

 

 

 

30

1q31, 2q22-qter, 4p, 4q22-qter, 5q13-qter, 6q13-q21, 7p13-21, 8p,

1p33-pter, 1q11-25, 1q32-qter, 2p21-pter, 3q22-qter, 6p,

8q23-qter

n=24

 

8q11.1-21.1, 11q21-qter, 12q14-23, 13q14-32, 14q21-31, 15q12-22, 18q21-qter, 21q21

16p, 17p,q, 19p,q, 20q, 22q

 

 


28

Tabelle 4: Genetische Alterationen in invasiv lobulären Mammakarzinomen.

Fall-Nr.

DNA-Unterrepräsentierungen

DNA-Überrepräsentierungen

hochamplifizierte Regionen

Anzahl Aberrationen

31

1p21-31, 4q21-22, 6q14-qter, 15q13-qter, 22q

1q, 16p

 

n=7

32

5q23-31, 13q14-qter, 16q, 17p

 

 

n=4

33

1p21-22, 6q14-qter, 11q21-qter, 16q, 22q

1q, 16p

 

n=7

34

1p34.1-pter, 11p23-pter, 16q, 17p, 18q21-qter, 20p, 22q

 

 

n=7

35

2p13-pter, 6q, 16q, 18q

1q, 7p,q

 

n=6

36

11q21-qter, 13q11-13, 15q21, 16q, 17p, 18p,q, 22q

1q, 16p, 17q

 

n=10

37

5q22-23, 9p21-pter, 13q21-32, 14q13-21, 16q22-qter, 21q21

1p34.3-pter, 19q

 

n=8

38

11q13-qter, 16q, 22q

1q22-qter

 

n=4

39

5q12-21, 6q16-qter, 8p12-pter, 11q14-qter, 12p12-pter, 13q11-21,

1q22-32, 8q, 16p

 

n=13

 

16q, 17p, 18q11.1-21, 22q

 

 

 

40

2p21-pter, 6q, 10q23-25, 11q22-qter, 12p, 13q, 14q23-qter, 16q,

8q, 17q21-qter

 

n=13

 

17p, 18q21-qter, 22q

 

 

 

41

2q34-36, 11q21-24, 12q24.1-qter, 13q11-21, 16q, 22q11.1-12

1q, 2q24-32, 8p,q, 11p11.2-14, 11q13-14

 

n=9

42

6p,q, 12p,q, 13q, 14q12-qter, 16q, 17p, 18p,q, 21q

1q, 5p,q, 7p,q, 11q11-13, 16p, 17q, 19p, 20q

 

n=16

43

8p,q, 12p12-pter, 12q21-22, 13q21-31, 16q13-23, 22q

1q, 6p,q, 16p

 

n=8

44

1p21-31, 4q27-qter, 6q14-qter, 7q21-qter, 8p12-pter, 9p13-pter,

1p32-pter, 1q, 8q, 16p, 18p

 

n=19

 

10q21-qter, 11p11.2-14, 11q14-qter, 12q15-qter, 13q21-32, 14q21,

 

 

 

 

15q15-21, 16q, 18q12-qter, 21q21

 

 

 

45

9q21-33, 11p12-14, 11q21-23, 13q13-qter

11q13

 

n=4

46

4q, 6p11.1-21.1, 6q, 7q31-qter, 11p11.1-14, 11q21-qter, 13q,

1p33-pter, 17p,q, 19p,q, 20q, 22q

 

n=12

 

18q12-qter, 21q21

 

 

 

47

16q21-qter

 

 

n=1

48

8p12-22, 12p, 16q21-qter, 17p, 18q12-qter, 22q12-qter

1q

 

n=7

49

1p13-pter, 6q13-qter, 7q21-qter, 8p12-pter, 11q22-qter, 12q23,

1q, 7p, 8q, 11q13-14, 19p,q

 

n=12

 

13q21-qter, 16q21-qter

 

 

 

50

1p34.2-pter, 3p13-pter, 11q14-qter, 13q11-q21, 14q24-qter, 17p,

1p21-31, 8q21.2-qter, 14q12-22

12q14-21, 20q12-qter

n=11

 

19q13.2-qter, 21p

 

 

 


29

In invasiv duktalen Mammakarzinomen läßt sich neben einer größeren Anzahl an genetischen Veränderungen pro Tumorfall auch eine größere Anzahl von DNA-Gewinnen zu DNA-Verlusten gegenüber invasiv lobulären Tumoren erkennen (Abbildung 9). In den 30 invasiv duktalen Tumoren wurden insgesamt 476 genetische Aberrationen mit einem Anteil von 187 DNA-Überrepräsentierungen und 289 DNA-Deletionen registriert. Die 20 invasiv lobulären Mammakarzinome zeigten insgesamt 187 Aberrationen, welche sich aus 53 DNA-Überrepräsentierungen und 134 DNA-Deletionen zusammensetzten.

Abbildung 9: Anzahl der DNA-Gewinne und DNA-Verluste in a) invasiv duktalen (IDC, n=30) und b) invasiv lobulären (ILC, n=20) Mammakarzinomen.

In invasiv duktalen Mammakarzinomen wurden 6,2 DNA-Gewinne und 9,6 DNA-Verluste pro Tumorfall festgestellt, im Vergleich zu 2,7 DNA-Gewinnen und 6,7 DNA-Verlusten pro Tumorfall in invasiv lobulären Tumoren (Abbildung 10).

Abbildung 10: a) DNA-Gewinne und b) DNA-Verluste pro Tumorfall in invasiv duktalen (IDC, n=30) und invasiv lobulären (ILC, n=20) Mammakarzinomen.

Die Abbildung 11 zeigt ein sogenanntes Differenzhistogramm, in dem alle genetischen DNA-Alterationen, die in den invasiv duktalen und invasiv lobulären Mammakarzinomen von uns


30

gefunden wurden, dargestellt sind. “Rot“ repräsentiert dabei den Überschuß der DNA-Aberrationen in invasiv duktalen Mammakarzinomen und “grün“ den der invasiv lobulären Mammakarzinome.

Abbildung 11: Differenzhistogramm von 30 invasiv duktalen (IDC) und 20 invasiv lobulären (ILC) Mammakarzinomen. (rot= Überschuß der chromosomalen Imbalancen in IDC, grün= Überschuß der chromosomalen Imbalancen in ILC; weiße Areale zwischen farbigen Anteilen und dem Chromosomenideogramm= Anteil der gemeinsamen Veränderungen von IDC und ILC; grau= 99% Signifikanz der genetischen Alterationen, hellgrau= 95% Signifikanz. Die senkrechten Linien links und rechts der Ideogramme entsprechen einer 50%igen Inzidenz (innen) bzw. 100%igen Inzidenz (außen).

Die Bereiche mit grauer bzw. hellgrauer Schraffierung kennzeichnen diejenigen chromosomalen Veränderungen, die mit einer Signifikanz von 99% bzw. 95% zwischen den invasiv duktalen und invasiv lobulären Mammakarzinomen different waren (Chi-Quadrattest). In invasiv duktalen Mammakarzinomen fanden sich häufiger DNA-Deletionen auf 1p, 2q, 3p, 4p/q, 5q, 7p, 8p, 9q und 10q. DNA-Gewinne traten im Vergleich zu invasiv lobulären Tumoren häufiger auf den Chromosomen 6p, 8q, 11q13, 16p, 17q, 19p/q und 20q auf. In invasiv lobulären Mammakarzinomen waren hauptsächlich die DNA-Unterrepräsentierungen auf 6q, 16q, 17p, 18q und 22q zu finden. Die Abbildung 12 zeigt noch einmal die unterschiedliche Häufigkeit der Aberrationen in invasiv duktalen und invasiv lobulären Mammakarzinomen in Bezug auf einzelne Chromosomen:


31

Abbildung 12: Chromosomale Verteilung von a) DNA-Gewinnen und b) DNA-Verlusten in 30 invasiv duktalen (blau) und 20 invasiv lobulären (orange) Mammakarzinomen.

3.4 Genetische Alterationen in gut und schlecht differenzierten invasiv duktalen Mammakarzinomen

Neun invasiv duktale Mammakarzinome mit guter histologischer Differenzierung (G1) und einundzwanzig invasiv duktale Mammakarzinome mit schlechter Differenzierung (G3) wurden untersucht. Anhand eines Differenzhistogramms konnten die signifikanten Unterschiede bei den genetischen Alterationen in Abhängigkeit des Differenzierungsgrades aufgezeigt werden. Die gut differenzierten Tumore wiesen im Mittel 10,55 genetische Veränderungen auf, während schlecht differenzierte Karzinome im Mittel 17,24 Alterationen zeigten. In gut und schlecht differenzierten Tumoren traten DNA-Gewinne in ge 50% der Tumorfälle auf 1q, 11q11-13, 16p, 19 und 20q sowie DNA-Deletionen in ge 50% im Bereich der Chromosomen 4 und 13q auf. DNA-Verluste auf 5q, 18q und 21q waren mit einem geringen Differenzierungsgrad assoziiert. Die Abbildung 13 zeigt die Differenzhistogramme der Chromosomen 5 und 21. Alterationen in den G3-Tumoren sind durch rote Flächen und in G1-Tumoren durch grüne Flächen dargestellt, die grauen Bereiche kennzeichnen die Unterschiede beider Gruppen mit 99% Signifikanz.


32

Abbildung 13: Differenzhistogramme der Chromosomen 5 (a) und 21 (b) bei gut (G1) und schlecht (G3) differenzierten invasiv duktalen Mammakarzinomen, grün= Überschuß der chromosomalen Imbalancen in G1-Karzinomen, rot= Überschuß der chromosomalen Imbalancen in G3-Karzinomen; weiße Areale zwischen farbigen Anteilen und der 0%-Inzidenzlinie= Anteil der gemeinsamen Veränderungen in G1- und G3-Karzinomen; grau= 99% Signifikanz der genetischen Alterationen, hellgrau= 95% Signifikanz.

3.5 Vergleich von Östrogenrezeptor-positiven und -negativen invasiv duktalen Mammakarzinomen

Für die Untersuchung chromosomaler Alterationen in Abhängigkeit des Östrogenrezeptorstatus wurde ebenfalls ein Differenzhistogramm erstellt, wobei acht invasiv duktale Mammakarzinome mit negativem Östrogenrezeptorgehalt und einundzwanzig mit positivem Östrogenrezeptorgehalt ausgewertet wurden (Abbildung 14). Die Karzinome mit negativem Rezeptorstatus werden durch die roten Bereiche und die Karzinome mit positivem Rezeptorstatus durch grüne Flächen gekennzeichnet (Unterschiede der genetischen Alterationen mit 99%iger bzw. 95%iger Signifikanz durch graue bzw. hellgraue Areale markiert).


33

Abbildung 14: Differenzhistogramm zwischen 21 Östrogenrezeptor-positiven (ER+) und 8 Östrogenrezeptor-negativen (ER-) invasiv duktalen Mammakarzinomen; grün= Überschuß der chromosomalen Imbalancen in ER+, rot= Überschuß der chromosomalen Imbalancen in ER-; weiße Areale zwischen farbigen Anteilen und dem Chromosomenideogramm= Anteil der gemeinsamen Veränderungen in ER+ und ER-; grau= 99% Signifikanz der genetischen Alterationen, hellgrau = 95% Signifikanz; die senkrechten Linien links und rechts der Ideogramme entsprechen einer 50%igen Inzidenz (innen) bzw. 100%igen Inzidenz (außen).

Die Östrogenrezeptor-negativen invasiv duktalen Tumore zeigten insgesamt eine größere Anzahl an genetische Alterationen als Östrogenrezeptor-positive, hierbei fanden sich häufiger DNA-Zugewinne in ge 50% der Fälle im Bereich der Chromosomen 1p, 6p und 22q, DNA-Verluste wurden vermehrt auf 5q, 7p, 8p und 12q detektiert. In beiden Gruppen traten DNA-Überrepräsentierungen in ge 50% der Fälle auf 1q, 8q, 11q13, 16p, 19 und 20q, DNA-Deletionen in mehr als der Hälfte der Tumoren auf 2q und 4p/q auf.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Thu Sep 20 11:14:14 2001