Abkürzungsverzeichnis

A.

Arteria

Abb.

Abbildung

AoVA

Aortenklappenatresie

AoVS

Aortenklappenstenose

APSD

aortopulmonaler Septumdefekt

Arcus a.d.

Arcus aortae duplex

AS

Aortenstenose

ASD

Vorhofseptumdefekt

AVSD

atrioventrikulärer Septumdefekt

AV-Klappe

atrioventrikuläre Klappe

CAVSD

kompletter atrioventrikulärer Septumdefekt

CCT

angeboren-korrigierte Transposition

CoA

Aortenisthmusstenose

comm.

communis

DIV

Double inlet ventricle

DORV

Double outlet right ventricle

EBSTEIN

EBSTEINsche Anomalie

gr. ASD

großer Vorhofseptumdefekt

gr. VSD

großer Ventrikelseptumdefekt

HCM

hypertrophische Kardiomyopathie

hLHS

hypoplastisches Linksherzsyndrom

IAA

unterbrochener Aortenbogen

IHSS

idiopathische hypertrophische Subaortenstenose

insges.

insgesamt

i. VS

intaktes Ventrikelseptum

krit. AS

kritische Aortenstenose

krit. PS

kritische Pulmonalstenose

Koronaran.

Koronaranomalien

m

männlich

MA

Mitralatresie

MS

Mitralstenose

NEC

nekrotisierende Enterokolitis

NOHCM

nicht-obstruktive hypertrophe Kardiomyopathie

PA

Pulmonalatresie

Pall.

Palliation

PAPVC

partielle Lungenvenenfehlmündung

PAVSD

partieller atrioventrikulärer Septumdefekt

PDA

persistierender Duktus arteriosus

PFO

persistierendes Foramen ovale

PS

Pulmonalstenose

RDS

respiratory distress syndrome

restr. ASD

restriktiver Vorhofseptumdefekt

restr. VSD

restriktiver Ventrikelseptumdefekt

SSA

Schwangerschaftsabbruch

subv.

subvalvulär

sup.

superior

supravalv.

supravalvulär

SVD

Sinus-venosus-Defekt

Tab.

Tabelle

TAC

Truncus arteriosus communis

TAPVC

totale Lungenvenenfehlmündung

TCPC

totale cavopulmonale Konnektion

Teilk.

Teilkorrektur

TGA

komplette Transposition der großen Gefäße

TOF

FALLOTsche Tetralogie

TrA

Trikuspidalatresie

V.

Vena

VSD

Ventrikelseptumdefekt

w.

weiblich


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
07.09.2004