[Seite 17↓]

3.  Ergebnisse

Zunächst wurde der Ausprägungsgrad der Arthrose assoziierten Synovialitis anhand der Hämalaun Eosin (HE) Färbungen gemäß des Synovialitis-Entzündungs Grades (inflammatory score, ifs nach Krenn et al. 1999a) vorgenommen. Dabei bestätigte sich der im Vergleich zur Arthrose schwache Ausprägungsgrad der Entzündung. In 17 von 20 Fällen bestand Synovialitis Entzündungsgrad 1, in 3 von 20 ein Grad 2. (Siehe auch Tabelle 2.2.1)

3.1 Expression des B-Zell assoziierten Antigens CD 20
(Kryomaterial)

In der iIP ließen sich in 17/20 Fällen Infiltrate mit CD 20 positiven Lymphozyten nachweisen. In 13/20 Fällen handelte es sich um Infiltrate mit hohen Anteil, in 4/20 Fällen war ein mäßiger Anteil an CD 20+ Lymphozyten mit perivaskulärer Lokalisation auszumachen. Im Bereich der Deckzellschicht waren in 2 Fällen starke und in zwei weiteren Fällen mittelstarke Infiltrate mit CD 20 positiven Zellen nachweisbar. (Siehe Tabelle 3.3.1 sowie Abbildung 7 5)

CD 40+ Lymphozyten wurden in 10 von 19 Fällen stark perivaskulär in weiteren 5 Fällen mäßig ausgeprägt perivaskulär detektiert. In 5 von 19 Fällen ließen sich mäßig ausgeprägte CD 40+ Infiltrate im Bereich der Deckzellschicht nachweisen. (Siehe Tabelle 3.3.1)

3.2 Bestimmung der IgG, IgA und IgM Isotypen der Plasmazellen
(Paraffin- und Kryomaterial)

Bei der Beurteilung der Infiltration mit Plasmazellen wurde nicht die Einteilung nach Lokalisation vorgenommen, da sich in sämtlichen Fällen weder diffus im Gewebe noch innerhalb der Deckzellschicht Plasmazellen nachweisen ließen. Es wurde lediglich die Stärke der Infiltrationen beurteilt. Da in den Kryostatschnitten starke, unspezifische Farbreaktionen die Auswertung erschwerten, wurden die Ergebnisse mittels der indirekten Immunfluoreszenztechnik aus Paraffinmaterial verifiziert (Tabelle 3.2 und Abbildung 7 2)


[Seite 18↓] Starke entzündliche Infiltrationen mit IgG+ Plasmazellen ließen sich in 5/20 Fällen nachweisen, in weiteren 3 Fällen waren mäßig starke Infiltrate nachweisbar.

IgA+ Plasmazellen waren in 10/20 Fällen nachweisbar, aber nur in 3 Fällen fanden sich stark ausgeprägte Infiltrationen, die anderen 7 Fälle zeigten lediglich vereinzelt IgA positive Plasmazellen. (Abbildung 7 4 und Tabelle 3.2)

IgM+ Plasmazellen ließen sich nur 3/20 Fällen als vereinzelte Infiltrationen nachweisen.

Die Leichtketten Kappa und Lambda waren aufgrund starker, unspezifischer Farbreaktionen nur in 6 Fällen in den Kryostatschnitten beurteilbar. Es ergab sich ein stark positiver Nachweis von Kappa in 2/3 Fällen in 1/3 Fällen gelang ein Nachweis vereinzelter Kappa positiver Plasmazellen. Der Nachweis von Lambda war in 2/6 Fällen stark positiv in weiteren 4 Fällen war Lambda mäßig positiv ausgeprägt. Das Verhältnis von Kappa und Lambda zeigt sich ausgeglichen, so wie bei entzündlichen Prozessen zu erwarten. (siehe Tabelle 3.2)

3.3 Expression von Makrophagenantigenen (Kryomaterial)

Perivaskulär werden in 12/19 Fällen CD 68 stark positiv in weiteren 4/19 Fällen mäßig positiv nachgewiesen. In 3/19 Fällen gelang kein perivaskulärer Nachweis von CD 68. Das FDC-typische Ki-M4 wurde lediglich in 1/19 Fällen perivaskulär nachgewiesen.


[Seite 19↓]

Im Bereich der Deckzellschicht wurde CD 68 in 14/19 Fällen stark positiv und in weiteren 3/19 Fällen mäßig positiv nachgewiesen. Ki-M4 lies sich in keinen der 19 Fälle nachweisen. (Siehe Tabelle 3.3.3, Abbildung 7 6 und Abbildung 7 7)

CD 23+ Zellen fanden sich nur in 2 von 20 Fällen und auch nur perivaskulär. (Siehe
Tabelle 3.3.1)

3.4 Expression der T-Zell Antigenen CD 4 und CD 8 (Kryomaterial)

In der iIP zeigten sich in 11/19 Fällen stark CD 4+ perivaskuläre Infiltrate, in 7/19 nur mäßige CD 4+ perivaskuläre Infiltrate. In 12/19 waren perivaskulär kräftige CD 8+ Infiltrate nachweisbar, in weiteren 4/12 Fällen mäßige CD 8+ Ausprägung.

Im Bereich der Deckzellschicht gab es in 8/19 Fällen starke und in weiteren 8/19 Fällen mäßige CD 4+ Infiltrate. Die Deckzellschicht war lediglich 2/19 Fällen stark und in weiteren 7/19 Fällen mäßig starke mit CD 8+ Lymphozyten. infiltriert

Morphologisch finden sich vor allem fokale perivaskuläre Infiltrationen mit CD 4+ Zellen. (Siehe Tabelle 3.3.4 sowie Abbildung 7 9 und Abbildung 7 10)

3.5 Gegenüberstellung der Expression von CD 4 und IL-2 (Kryomaterial)

In 3/4 Fällen der perivaskulär lokalisierten Zellen fand sich eine mäßig ausgeprägte IL-2 positive Infiltration, in 1/4 Fällen war kein IL-2 nachweisbar. Im Bereich der Deckzellschicht zeigte sich in einem Fall eine stark IL-2 positive Infiltration sowie in einem weiteren Fall eine mäßig IL-2 positive Infiltration. 2/4 Fälle waren keine IL-2 positiven Infiltrate nachweisbar.

Morphologisch handelte es sich bei den IL-2 positiven Zellen in 2/4 Fällen handelte es sich um lymphozytäre Zellen, in 4/4 Fällen wurden zusätzlich IL-2 positive Makrophagen nachgewiesen.

Die perivaskuläre Lokalisation der IL-2 positiven Zellen zeigte im Vergleich mit den CD 4+ Zellen in 2/4 Fällen Übereinstimmung.

Morphologisch entsprechen die CD 4+ und IL-2+ Zellen im Bereich der perivaskulären Infiltrate Lymphozyten und Makrophagen, im Bereich der Deckzellschicht nur den Makrophagen. (Siehe Tabelle 3.3.5)

3.6 Gegenüberstellung der Expression von CD 4 und IL-10 (Kryomaterial)

Perivaskulär zeigten 11/19 Fällen eine starke CD 4+ Infiltration, 7/19 Fällen zeigten eine mäßig Infiltration mit CD 4+ Zellen. 1/19 war CD 4 negativ. Im Vergleich dazu zeigten sich in 2/19 Fällen starke IL-10 positive perivaskuläre Infiltrationen, in weiteren 9/19 Fällen konnten mäßige Infiltrate mit IL-10 positiven Zellen nachgewiesen werden. In 8/19 Fällen blieb der IL-10 Nachweis negativ.


[Seite 20↓]

8/19 Fällen zeigten eine starke, CD 4+ Infiltration der Deckzellschicht. Weitere 8/19 Fälle zeigten eine mäßige CD 4+ Infiltration und in 3/19 Fällen waren CD 4 nicht in der Deckzellschicht nachweisbar.

Stark IL-10 positive Infiltrate ließen sich im Bereich der Deckzellschicht in 3/19 Fällen nachweisen, in 5/19 Fällen zeigte sich eine mäßige IL-10 positive Infiltration. In 11/19 Fällen waren keine IL-10 positive Zellen in der Deckzellschicht nachweisbar.

Morphologisch handelte es sich in 1/19 Fällen um stark IL-10 positive Lymphozyten. In 5/19 Fällen reagierten zusätzlich Makrophagen stark IL-10 positiv. Ein mäßig starker IL-10 Nachweis gelang in 10/19 Fällen an Lymphozytären Zellen und in 8/19 Fällen an Makrophagen. (Siehe Tabelle 3.3.6)

3.7 Expression von Cytokinen (IL-2 und IL-10)

In der direkten Gegenüberstellung der IL-2 und IL-10 Expression fanden sich perivaskulär keine stark positiven Nachweise von IL-2 oder IL-10 in 4/4 Fällen. Dem perivaskulär mäßig positiven Nachweis von IL-2 in 3/4 Fällen steht eine mäßig positive Reaktion in 1/4 Fällen mit IL-10 entgegen. IL-2 lies sich in 1/4 Fällen mäßig positiv und in einem der Fälle stark positiv im Bereich der Deckzellschicht nachweisen. IL-10 dagegen war nur in 1/4 Fällen in der Deckzellschicht nachweisbar, in 3/4 Fällen war IL-10 nicht nachweisbar.

Morphologisch handelte es sich bei den IL-2 positiven Zellen in 2/4 Fällen um Lymphozytäre Zellen und in 4/4 Fälle um Makrophagen. IL-10 lies sich in 2/4 Fällen in lymphozytären Zellen und in Makrophagen nachweisen, in 2/4 Fällen war IL-10 keiner der Zelltypen nachweisbar. (Siehe LINKlink sowie Abbildung 7 11 und Abbildung 7 12 )

3.8 Expression von Ki-67 (Kryomaterial)

In den perivaskulär lokalisierten Zellansammlungen waren in 6/19 Fällen eine Ki-67 positive Zellen nachweisbar, des Weiteren ließ es sich in den Endothelzellen nachweisen. (siehe Tabelle 3.3.3 sowie Kapitel 6, Abbildung 7 8)


[Seite 21↓]

3.9  Tabellen

Tabelle 3.3.1 B-Zell Antigene

 

CD 20

CD 23

CD 27

CD 40

NR

P_Vask

Deckz

Diff

P_Vask

Deckz

Diff

P_Vask

Deckz

Diff

P_Vask

Deckz

Diff

174

+

-

-

-

-

-

   

+

-

-

182

o

-

-

-

-

-

   

o

-

-

183

o

-

o

-

-

-

   

o

-

-

184

o

-

-

-

-

-

   

o

-

-

186

+

-

-

-

-

-

   

n.b.

HG

HG

188

+

-

o

-

-

-

   

n.b.

HG

HG

190

-

-

-

-

-

-

   

o

-

-

191

+

+

o

-

-

-

   

+

-

-

202

+

-

o

-

-

-

+

o

-

+

o

-

207

+

o

-

+

-

-

   

+

o

-

208

o

-

-

-

-

-

   

n.b.

HG

HG

209

-

-

-

-

-

-

   

+

o

-

233

+

-

-

-

-

-

+

+

o

+

-

-

234

+

-

-

-

-

-

+

o

-

+

-

-

237

+

+

-

-

-

-

   

+

o

-

238

-

-

-

-

-

-

+

o

-

o

-

-

242

+

-

-

-

-

-

   

+

-

-

243

+

-

-

-

-

-

   

n.b.

HG

HG

20553

+

o

-

-

-

-

   

+

o

-

22830

+

-

-

o

-

-

      

Anzahl +

13

2

0

1

0

0

4

1

0

10

0

0

Anzahl o

4

2

4

1

0

0

0

3

1

5

5

0

Anzahl -

3

16

16

18

20

20

0

0

3

0

10

15

n.b. = nicht beurteilbar; HG = Hintergrund, d. h. der Schnitt zeigte zuviel unspezifische Fär­bung.

Tabelle 3.3.2 Plasmazell Antigene

 

IgG

IgA

IgM

Kappa

Lambda

NR

     

174

n.b.

o

n.b.

n.b.

o

183

+

-

-

n.b.

n.b.

184

o

o

n.b.

n.b.

n.b.

186

n.b.

o

n.b.

n.b.

o

188

n.b.

o

-

n.b.

n.b.

191

o

-

o

n.b.

o

202

+

+

o

o

o

207

o

+

o

+

+

233

+

+

-

n.b.

n.b.

234

+

o

n.b.

n.b.

n.b.

237

-

o

n.b.

n.b.

n.b.

22830

+

o

-

+

+

Anzahl +

5

3

0

2

2

Anzahl o

3

7

3

1

4

Anzahl -

1

2

4

0

0

Immunglobulin Klassen: IgG, IgA, IgM und Leichtketten Antigene Lambda und Kappa n.b. = nicht beurteilbar;


[Seite 23↓]

Tabelle 3.3.3 Antigene der antigenpräsentierenden Zellen

 

Antigen präsentierende Zellen

Proliferations Antigen

 

Ki-M4

CD 68

Ki-67

NR

P_Vask

Deckz

Diff

P_Vask

Deckz

Diff

P_Vask

Deckz

Diff

174

-

-

-

+

+

-

o

o

-

182

-

-

-

-

+

-

-

-

-

183

-

-

-

+

+

o

+

o

-

184

-

-

-

+

+

o

-

o

-

186

-

-

-

-

+

o

o

o

-

188

-

-

-

-

-

-

-

-

-

190

-

-

-

o

o

+

-

-

-

191

-

-

-

+

+

o

-

o

o

202

-

-

-

o

o

+

-

-

-

207

+

-

-

+

+

o

-

+

o

208

-

-

-

+

o

+

-

o

-

209

-

-

-

+

-

o

-

-

-

233

-

-

-

+

+

o

-

-

-

234

-

-

-

+

+

o

o

o

-

237

-

-

-

+

+

-

o

o

-

238

-

-

-

o

+

o

-

-

-

242

-

-

-

o

+

o

o

-

-

243

-

-

-

+

+

-

-

o

-

20553

-

-

-

+

+

-

-

o

-

22830

         

Anzahl +

1

0

0

12

14

3

1

1

0

Anzahl o

0

0

0

4

3

10

5

10

2

Anzahl -

18

19

19

3

2

6

13

8

17

(Ki-M4 für FDC, CD 68 für Makrophagen)


[Seite 24↓]

Tabelle 3.3.4 Verteilungsmuster T-Lymphozyten

 

CD 3

CD 4

CD 8

NR

P_Vask

Deckz

Diff

P_Vask

Deckz

Diff

P_Vask

Deckz

Diff

174

+

o

o

+

o

-

+

-

-

182

-

-

-

o

o

-

o

o

-

183

-

-

-

+

o

+

-

-

-

184

-

-

-

+

+

-

+

o

-

186

o

-

-

o

o

o

+

o

-

188

-

-

-

-

-

-

-

-

-

190

-

o

-

o

o

-

-

o

-

191

o

o

-

o

+

o

o

o

o

202

+

o

-

o

-

o

+

-

-

207

+

-

-

+

o

-

+

-

-

208

-

-

-

+

+

-

+

-

-

209

-

-

-

o

o

-

o

-

-

233

+

-

-

+

-

-

+

-

-

234

+

-

-

+

+

o

+

-

o

237

+

o

-

+

+

o

+

+

-

238

-

-

-

+

+

-

+

o

-

242

-

-

-

+

o

+

+

-

o

243

o

o

-

o

+

-

o

o

-

20553

+

+

-

+

+

-

+

+

-

22830

o

-

-

o

-

o

o

o

o

          

Anzahl +

7

1

0

11

8

2

12

2

0

Anzahl o

4

6

1

8

8

6

5

8

4

Anzahl -

9

13

19

1

4

12

3

10

16


[Seite 25↓]

Tabelle 3.3.5 Gegenüberstellung der CD 4 / IL-2 Expression

  

CD 4

IL-2

NR

IFS

P_Vask

Deckz

Diff

P_Vask

Deckz

Diff

RZ

M0

Fib

186

1

o

o

o

-

o

-

-

o

-

202

1

o

-

o

o

-

-

+

+

-

209

1

o

o

-

o

-

-

-

o

-

237

1

+

+

o

o

+

-

o

+

-

242

1

+

o

+

o

-

-

+

o

-

243

1

o

+

-

-

-

-

-

-

-

20553

1

+

+

-

-

-

-

-

-

-

Anzahl +

3

3

1

0

1

0

2

2

0

Anzahl o

4

3

3

4

1

0

1

3

0

Anzahl -

0

1

4

3

5

7

4

2

7


[Seite 26↓]

Tabelle 3.3.6 Gegenüberstellung der CD 4 / IL-10 Expression

  

CD 4

IL-10

NR

IFS

P_Vask

Deckz

Diff

P_Vask

Deckz

Diff

RZ

M0

Fib

174

1

+

o

-

o

+

-

o

+

-

182

2

o

o

-

o

-

-

o

o

-

183

1

+

o

+

-

-

-

-

-

-

184

1

+

+

-

-

o

-

o

o

-

186

1

o

o

o

-

o

-

o

o

-

188

1

-

-

-

o

o

-

o

+

-

190

1

o

o

-

o

+

-

-

+

-

191

1

o

+

o

o

o

o

o

o

-

202

1

o

-

o

o

-

-

o

o

-

207

2

+

o

-

+

-

-

o

+

-

208

1

+

+

-

-

-

-

-

-

-

209

1

o

o

-

-

-

-

-

-

-

233

1

+

-

-

o

-

-

-

o

-

234

1

+

+

o

o

o

-

o

o

-

237

1

+

+

o

-

-

-

-

-

-

238

1

+

+

-

-

-

-

-

-

-

242

1

+

o

+

-

-

o

-

o

-

243

1

o

+

-

o

-

-

o

-

o

20553

1

+

+

-

+

+

-

+

+

-

22830

2

o

-

o

      

Anzahl +

11

8

2

2

3

0

1

5

0

Anzahl o

8

8

6

9

5

2

10

8

1

Anzahl -

1

4

12

8

11

17

8

6

18

[Seite 27↓]

Tabelle 3.3.7 Gegenüberstellung von IL-2 und IL-10

  

IL-2

IL-10

NR

IFS

P_Vask

Deckz

Diff

RZ

M0

Fib

P_Vask

Deckz

Diff

RZ

M0

Fib

182

2

      

o

-

-

o

o

-

184

1

      

-

o

-

o

o

-

186

1

-

o

-

-

o

-

-

o

-

o

o

-

188

1

      

o

o

-

o

+

-

191

1

      

o

o

o

o

o

-

202

1

o

-

-

+

+

-

o

-

-

o

o

-

207

2

      

+

-

-

o

+

-

209

1

o

-

-

-

o

-

-

-

-

-

-

-

233

1

      

o

-

-

-

o

-

234

1

      

o

o

-

o

o

-

237

1

o

+

-

o

+

-

-

-

-

-

-

-

242

1

o

-

-

+

o

-

-

-

o

-

o

-

243

1

-

-

-

-

-

-

o

-

-

o

-

o

20553

1

-

-

-

-

-

-

+

+

-

+

+

-

22830

2

            
             

Anzahl +

0

1

0

2

2

0

2

3

0

1

5

0

Anzahl o

4

1

0

1

3

0

9

5

2

10

8

1

Anzahl -

3

5

7

4

2

7

8

11

17

8

6

18

[Seite 28↓]


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
18.11.2003