Römer, Stefan: Der Begriff des Fake

Aus dem Institut für Kunstgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin, Direktor Prof. Dr. Horst Bredekamp


Dissertation
Der Begriff des Fake

Erlangung der Doktorwürde Kulturwissenschaften

Vorgelegt von Stefan Römer, M.A.

Dekan Prof. Dr. Hartmut Häußermann

Gutachter:
Prof. Dr. Horst Bredekamp
Prof. Dr. Stefan Germer

eingereicht : Februar 1998

Datum der Promotion: 9.7.1998

Zusammenfassung

Der Begriff des Fake

Der Begriff des »Fake« meint eine mimetische Nachahmung eines anderen Kunstwerks, die im Gegensatz zur Fälschung selbst auf ihren gefälschten Charakter hinweist. Eine Künstlerin reproduzierte Fotografien von Walker Evans; diese eigenen Fotografien präsentierte sie auf ähnliche Weise wie das Vorbild; der Titel, »Sherrie Levine After Walker Evans«, weist die Arbeit als Aneignung aus, die die gewandelten kontextuellen und konzeptuellen Bedingungen des identischen Bilds reflektiert. Das Fake zielt demnach mittels einer genauen Bilduntersuchung auf einen kunsthistorischen Erkenntnisprozeß: Die Reproduktion wird nicht mehr moralisch als Fälschung verurteilt, sondern das Fake wird als Kritik der Institution der Kunst und ihrer Ideologie des Originals betrachtet.

Das erste Kapitel widmet sich den neuen künstlerischen Strategien zu Anfang der 1970er Jahre und diskursanalytisch der historischen Fälschungsliteratur, dem Verhältnis von Original und Fälschung, um in Abgrenzung davon den Begriff »Fake« einzuführen. Im zweiten Kapitel werden sieben ausgewählte Beispiele von Fakes auf ihre konzeptuelle Formation hin untersucht. Im letzten Kapitel werden die weitreichenden Konsequenzen dargelegt, die das Fake für die Bild- und Kunsttheorie im Verhältnis zu gesellschaftlichen Entwicklungen bedeutet.

Abstract

The Concept of Fake

The concept of Fake describes a mimetic imitation of another work of art which, in contrast to forgery, hints at its faked nature. A female artist reproduced photographs by Walker Evans and presented these photographs like the original; the title, "Sherrie Levine After Walker Evans" identifies the work as an appropriation which reflects the contextually and conceptually changed conditions of the identical image. Accordingly, the fake aims at an art historical cognitive process by means of an exact examination of the respective artwork: The reproduction is no longer morally condemned as forgery, but the fake is regarded as criticism of the institution of art and its ideology of the orginal.

The first chapter deals with the new artistic strategies at the beginning of the 1970s and, in a discursive analysis, the historical literature of Fake as well as with the relation of orginal and forgery in distinction to the concept of "Fake". In the second chapter seven examples of Fake are examined for their conceptual formation. The third and last chapter is a description of the far reaching consequences of Fake for image and art theory in relation to social developments.

Schlagwörter:
Fake, konzeptuelle Kunst, Appropriation art, Fotografie

Keywords:
Fake, Conceptual art, Appropriation art, Photography


Seiten: [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144] [145] [146] [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157] [158] [159] [160] [161] [162] [163] [164] [165] [166] [167] [168] [169] [170] [171] [172] [173] [174] [175] [176] [177] [178] [179] [180] [181] [182] [183] [184] [185] [186] [187] [188] [189] [190] [191] [192] [193] [194] [195] [196] [197] [198] [199] [200] [201] [202] [203] [204] [205] [206] [207] [208] [209] [210] [211] [212] [213] [214] [215] [216] [217] [218] [219] [220] [221] [222] [223] [224]

Inhaltsverzeichnis

TitelseiteDer Begriff des Fake
Widmung
1 Von der Fälschung zum Fake
2 Strategien der Fälschung
2.1Das Fake des Falschen
2.1.1The Fake as More, by Cheryl Bernstein
2.1.2F for Fake
2.1.3Original + Fälschung
2.2Die Rede vom Original und seiner Fälschung
2.2.1Von Fälschern und Fälschungen
2.2.2Zur künstlerischen Reproduktionspraxis
3 Historische Erscheinungs- und Rezeptionsformen von Fake
3.1After Walker Evans«: Sherrie Levine
3.1.1Levines Konzept der Bildaneignung
3.1.2Exkurs: Die diskursive Formation der Appropriation art<343>
3.1.3Rezeptionsgeschichte: »feministische Enteignung«
3.1.4Levines falsche Originale
3.2»Spiritual America«: Richard Prince
3.2.1Princes Reproduktion des amerikanischen Mythos
3.2.2Rezeptionsgeschichte: affirmativ, kulturkritisch und frauenfeindlich
3.2.3Princes ikonologische Praxis
3.3»An Arrangement of Pictures«: Louise Lawler
3.3.1Lawlers Konzept des Bildarrangements
3.3.2Rezeptionsgeschichte: Decodierung des Repräsentationsregimes
3.3.3Lawlers differenzierte Komplizenschaft
3.4»Inszenierte Kunst Geschichte«: Peter Weibel
3.4.1Weibels Übertrumpfung und Zerstörung der Appropriation art<659>
3.4.2Exkurs: Zur Kritik aneignender Kunststrategien
3.4.3Rezeptionsgeschichte: Weibels »Lektion«
3.4.4Weibels Institution
3.5»Four American Artists«: Guillaume Bijl
3.5.1Bijls reproduzierter Raum
3.5.2Rezeptionsgeschichte: Irritation für »Kleinbürger«
3.5.3Bijls Anti-Bühne
3.6Das Institut als Fake
3.6.1Die Fluggesellschaft: Ingold Airlines
3.6.2Die Wunderkammer: Das Museum of Jurassic Technology
4 Resümee
Bibliographie Literatur- und Filmverzeichnis
Selbständigkeitserklärung
Danksagung
Lebenslauf

[Titelseite] [Widmung] [1] [2] [3] [4] [Bibliographie] [Selbständigkeitserklärung] [Danksagung] [Lebenslauf]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Mon Oct 16 16:04:19 2000