8.2 Anhang B Anschreiben an die Studierenden

Liebe Studierende des 5./6. Semesters Physiotherapie,

bevor ich Ihnen mein Projekt und mein Anliegen vorstelle, zunächst ganz kurz etwas zu meiner Person: mein Name ist Astrid Schämann, ich bin Physiotherapeutin und Diplommedizinpädagogin. Ich habe sehr lange als Physiotherapeutin im In- und Ausland gearbeitet und nach meinem Studium eine Schule für Physiotherapie aufgebaut und geleitet. In dieser Zeit habe ich das Fort- und Weiterbildungsverhalten von PhysiotherapeutInnen untersucht - im Sinne einer Längsschnittstudie. Seit langem setze ich mich mit der Akademisierung der physiotherapeutischen Ausbildung und dem Professionalisierungsprozess auseinander, insbesondere im europäischen Kontext. Im Rahmen meiner Promotion forsche ich genau zu diesem Thema an der Humboldt Universität zu Berlin:

„Akademisierung und Professionalisierung der Physiotherapie“.

Die Forschungsarbeit untersucht u. a. den Professionalisierungsprozess in der Physiotherapie insbesondere mit dem Fokus auf Ausbildung und Studium.

Die Physiotherapie befindet sich zurzeit in einer ganz wichtigen Phase des Umbruches, denn die Akademisierung als weiterer Meilenstein im Professionalisierungsprozess setzt sich zunehmend durch. Da Sie mit zu den ersten AbsolventInnen der unterschiedlichen Bachelorstudiengänge in Deutschland gehören, werden Sie somit auch zu den GestalterInnen einer neuen physiotherapeutischen Zukunft ! Es erscheint nicht nur mir sehr wichtig zu verfolgen, welche Wege Sie nach Abschluss Ihres Studiums gehen, mit welchen Erfahrungen, Erlebnissen aber auch Anforderungen, vielleicht auch Enttäuschungen Sie sich nach dem Studium auseinandersetzen müssen. (Näheres dazu in einer weiterführenden Info zum Interview)! Das ist die Begründung meiner folgenden Bitte an Sie.

Worum geht es im einzelnen ?

Die Forschungsarbeit gliedert sich in eine theoretischen und einen empirischen Teil. An diesem letzten Teil, dem empirischen, würde ich Sie gern in Form von anonymisierten Interviews beteiligen, da Professionalisierung nicht ein vom Einzelindividuum bzw. Berufsinhaber abzukoppelnder Begriff ist und Sie die eigentlichen Gestalter dieses Prozesses sind. Ich würde mich sehr freuen, wenn möglichst viele Stude n tInnen der unterschiedlichen Fachhochschulen Deutschlands, die kurz vor dem Abschluss Ihres Studiums sind (5./6. Semester bzw. in der Phase der Bachelorarbeit), sich von mir in einem Interview zum Thema Akademisierung und Professionalisierung befragen lassen würden.

Wie ist das praktische Procedere?

Diejenigen, die Interesse an diesem Projekt haben, möchte ich bitten, sich unter meiner mailadresse: astrid@schaemann.de oder telefonisch unter 030-61288519 mit mir in Verbindung zu setzen, und mir mitzuteilen, an welcher Fh Sie studieren (wichtig aus organisatorischen Gründen) und in welchem Semester Sie gerade sind.

Ich würde mich dann mit jedem einzelnen von Ihnen in Verbindung setzen, Ihnen genauere, weitere Informationen zukommen lassen und möglicherweise bereits einen Termin mit Ihnen an Ihrem Studienort vereinbaren.

Zum Abschluss möchte ich Sie nochmals ermuntern, bei diesem Projekt mitzuarbeiten (und mir ist sehr wohl bewusst, dass Sie in der Abschlussphase sicherlich recht wenig Zeit haben...) da Ihre Erfahrungen weiteren Generationen von angehenden akademisch ausgebildeten PhysiotherapeutInnen helfen und Sie Einfluss auf zukünftige Ausbildungsüberlegungen haben könnten.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung,

Astrid Schämann


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
09.11.2005