Schlüter, Christian: Gleichheit - Freiheit - Gerechtigkeit Versuch einer Ortsbestimmung in praktischer Absicht

Humboldt-Universität zu Berlin


Gleichheit - Freiheit - Gerechtigkeit
Versuch einer Ortsbestimmung
in praktischer Absicht
Dissertation

zur Erlangung des Grades Dr. phil.
im Promotionsfach Philosophie

vorgelegt der Philosophischen Fakultät I
der Humboldt-Universität zu Berlin

von
Christian Schlüter,
Münzstraße 8
10178 Berlin

Eingereicht: 21.12.1999

Tag der Promotion: 12.07.2000

Kommissionsvorsitz: Prof. Dr. R. Jay Wallace

Gutachter:
Erstgutachter: Prof. Dr. Herbert Schnädelbach
Zweitgutachter: Prof. Dr. Volker Gerhardt

Dekan der
Philosophischen Fakultät I: Prof. Dr. W. Nippel


2

Zusammenfassung

Thema dieser Arbeit ist der Begriff der „Gerechtigkeit“ in verschiedenen philosophischen Theorien. Dabei geht es mir nicht um allein eine Erörterung abstrakter Prinzipien, sondern um die Suche nach der sehr viel grundlegenderen Bedeutung eines pragmatischen ‚jemanden mit oder durch etwas gerecht werden‘.

Nach einem kurzen Aufriss des Problems in der Einleitung (1) widme ich mich den historischen und gegenwärtigen Verwendungsweisen von ‚Gerechtigkeit‘ und ‚gerecht‘ (2 u. 3). Deutlich wird hier, bis hin zu den modernen Positionen, dass zur Gerechtigkeit immer auch ein Jenseits gehört, etwas, das sich nicht in Prinzipien einfangen lässt. Um diese These zu belegen, beschäftige ich mich im 4. Kapitel mit dem Prinzip der Gleichheit, vor allem mit der Reziprozität bei Habermas und Luhmann, und mit der Unparteilichkeit bei Frankfurt u.a. Dabei zeigt sich, dass ohne ein Konzept von Freiheit ‚Gerechtigkeit‘ nur ein abstraktes Wort bleibt, ohne jeden praktischen Sinn. Im 5. Kapitel versuche ich deswegen ein Konzept von sozialer (nicht transzendentaler oder bewusstseinsphilosophischer) Freiheit und Verantwortung zu entfalten: Vor allem in Hinblick auf Merleau-Ponty, Heidegger und dem späten Wittgenstein. Deutlich wird, dass Freiheit in grundlegender Weise ein Konzept der Verpflichtung ist (und nicht etwa der Ungebundenheit). Im 6. Kapitel schließlich führe ich die Ergebnisse aus den beiden vorangegangenen Kapiteln zusammen. Dabei steht vor allem die Soziaphilosophie von Emmanuel Lévinas im Vordergrund. Ergänzt wird sie, im Anschluss an Foucault, um eine modifizierte Theorie der Macht. Abschließend (7) fasse ich die Resultate dieser Arbeit zusammen und gebe einen Ausblick auf weiter führende Konzepte (Gnade, Billigkeit und Widerstand).

Schlagwörter:
Freiheit, Gerechtigkeit, Lèvinas, Foucault


3

Abstract

In this essay, I try to examine the concept of ’justice‘ in several philosophical theories. For this I do not want to discuss abstract principles (of justice) alone, but to search for the fundamental meaning of the pragmatic ’to do justice to someone by doing something‘.

After a short elevation of the problem in the introduction (1) I examine the use of the notion ’justice‘ or ’just‘ in historical and present contexts (2 & 3). This will make clear that to every concept of ’justice‘ there belongs something that lies beyond: a peculiar meaning of ’justice‘ that does not fit to abstract principles. To proof this thesis I discuss in Chapter 4 the principle of equality, especially the principle of reciprocity in Habermas and Luhmann, and the principle of impartiality in Frankfurt et al. The conclusion is, that without a concept of liberty ’justice‘ only remains an abstract word, without any pragmatic meaning (and importance). For this reason I try to enfold in chapter 5 a concept of social (not transcendental or idealistic) freedom and responsibility: especially with regard to Merleau-Ponty, Heidegger and the late Wittgenstein. This will make clear that basically liberty (freedom) is a concept of deep commitment. In chapter 6 I connect the results from chapter 4 and 5. Here the social philosophy of Emmanuel Levinas becomes important. She will be, following Foucault, supplemented by a modified theory of power. Finally I (7) conclude the results of this paper and give an outlook to further concepts like mercy/grace, equitableness and resistance.

Keywords:
freedom, liberty, justice, Levinas, Foucault


4


Seiten: [2] [3] [4 ] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144] [145] [146] [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157] [158] [159] [160] [161] [162] [163] [164] [165] [166] [167] [168] [169] [170] [171] [172] [173] [174] [175] [176] [177] [178] [179] [180] [181] [182] [183] [184] [185] [186] [187] [188] [189] [190] [191] [192] [193] [194] [195] [196] [197] [198] [199] [200] [201] [202] [203] [204] [205] [206] [207] [208] [209] [210] [211] [212] [213] [214] [215] [216] [217] [218] [219] [220] [221] [222] [223] [224] [225] [226] [227] [228] [229] [230] [231] [232] [233] [234] [235] [236] [237] [238] [239] [240] [241] [242] [243] [244] [245] [246] [247] [248] [249] [250] [251] [252] [253] [254] [255] [256] [257] [258] [259] [260] [261] [263] [264] [265] [266] [267] [268] [269] [270] [272] [273] [274] [276] [279] [280] [281] [282] [283] [284] [285] [286] [287]

Inhaltsverzeichnis

TitelseiteGleichheit - Freiheit - Gerechtigkeit Versuch einer Ortsbestimmung in praktischer Absicht
Widmung
1 Einleitung
1.1Gerechtigkeit als erste Tugend und das Problem der Ortlosigkeit
1.2Die Gerechtigkeit als Gleichheit und die unendliche Aufgabe, einen Kuchen zu teilen
1.3Die Gerechtigkeit als Gesetz und die Verführung durch Kritik und Utopie
1.4Fragestellung und Aufbau dieser Arbeit
2 Eine kurze Geschichte der Gerechtigkeit
2.1Gerechtigkeit als Offenbarung oder Die Erlösung im ewigen Frieden
2.2Gerechtigkeit als Vertrag oder Die Konstruktion von Verbindlichkeit
2.3Gerechtigkeit als Nutzen oder Das Problem der Entscheidung
2.4Gerechtigkeit als Freiheit oder Das Faktum der Vernunft
3 Die Gegenwart der Gerechtigkeit
3.1Gerechtigkeit als liberales Prinzip
3.2Gerechtigkeit als Sphärentrennung
3.3Gerechtigkeit als universale Inklusion
3.4Gerechtigkeit als Rechtsstaatlichkeit
4 Gleichheit und Verbindlichkeit
4.1Einführung der Gleichheit
4.2Folgen der Gleichheit
4.3Jenseits der Gleichheit
5 Freiheit und Verantwortung
5.1Die Freiheit des Handelns: Zugang, Möglichkeit, Offenheit
5.2Die Freiheit des Einzelnen: Sorge, Angst, Nichts
5.3Die Freiheit des Verstehens: Frage, Antwort, Verantwortung
5.3.1’Automatisches Verstehen‘ und Responsivität
5.3.2Regel und Freiheit
5.3.3Verantwortung und Freiheit
6 Gerechtigkeit im Angesicht des Anderen
6.1Freiheit und Gerechtigkeit
6.2Skepsis und ’Jenseits des Seins‘
6.3Liberales Pathos und Macht
6.3.1Sozialität als Form asymmetrischer Reziprozität
6.3.2Macht und Gewalt
6.3.3Macht und Gerechtigkeit
7 Schlussbetrachtung
Bibliographie Literaturverzeichnis
Danksagung
Lebenslauf
Selbständigkeitserklärung

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Tue Sep 17 15:55:56 2002