Anhang

Tab. A 1: Versuche P 1 bis P 5 - Trockenmasse-Dichte bei den Silageballen

Trockenmasse-Dichte

Rundballen

Rundballen, mit verbesserter Vorschneideinrichtung erzeugt

Compactrollen

kg T/m³

Anteile in %

n (Σ = 61)

Anteile in %

n (Σ = 30)

Anteile in %

n (Σ = 74)

> 150 – 160

4,9

3

---

---

---

---

> 160 – 170

8,2

5

---

---

---

---

> 170 – 180

21,3

13

---

---

---

---

> 180 – 190

19,7

12

---

---

---

---

> 190 – 200

31,1

19

16,7

5

---

---

> 200 – 210

14,8

9

33,3

10

---

---

> 210 – 220

---

---

20,0

6

---

---

> 220 – 230

---

---

30,0

9

---

---

> 230 – 270

---

---

---

---

---

---

> 270 – 280

---

---

---

---

9,4

7

> 280 – 290

---

---

---

---

16,2

12

> 290 – 300

---

---

---

---

14,9

11

> 300 – 310

---

---

---

---

16,2

12

> 310 – 320

---

---

---

---

14,9

11

> 320 – 330

---

---

---

---

9,4

7

> 330 – 340

---

---

---

---

13,6

10

> 340 – 350

---

---

---

---

5,4

4

Tab. A 2: Versuche P 4 und P 5 - durchschnittliche Häcksellängenverteilung bei den Silagen

Häcksellängen
- Bereich

Rundballen

Rundballen, mit verbesserter Vorschneideinrichtung erzeugt

Compactrollen

mm

Anteile in % (n = 30)

Anteile in % (n = 30)

Anteile in % (n = 30)

≤ 50

6,1

10,6

3,7

> 50 – 100

9,5

38,4

9,4

> 100 – 200

21,0

24,4

28,9

> 200 – 300

23,6

18,4

17,7

> 300 – 400

18,8

8,2

17,5

> 400 – 500

16,4

---

12,5

> 500

4,6

---

10,3

Tab. A 3: DLG-Schlüssel zur Beurteilung der Gärqualität von Grünfuttersilagen (1992/1997)
[WEISSBACH und HONIG, 1992; WEISSBACH und HONIG, 1997]

1. Beurteilung des Buttersäuregehaltes*

2. Beurteilung des Ammoniakgehaltes*

Gehalt in % der Trockenmasse von ... bis

Punktzahl

NH3-N-Anteil in % von ... bis

Punktzahl

0 ... 0,3

50

... 10

25

> 0,3 ... 0,4

45

> 10 ... 14

20

> 0,4 ... 0,5

40

> 14 ... 18

15

> 0,5 ... 0,7

35

> 18 ... 22

10

> 0,7 ... 1,0

30

> 22 ... 26

5

> 1,0 ... 1,4

25

> 26

0

> 1,4 ... 1,9

20

* Ammoniak-N in % des Gesamt-N

> 1,9 ... 2,6

15

> 2,6 ... 3,6

10

> 3,6 ... 5,0

5

> 5,0

0

* Buttersäuregehalt hier = Summe aus i-Butter-säure, n-Buttersäure, i-Valeriansäure, n-Valerian-säure und n-Capronsäure

3. Beurteilung des pH-Wertes

Trockenmasse-Gehalt in %

Punktzahl

... 20

> 20 ... 30

> 30 ... 45

> 45

 

pH von ... bis

... 4,1

... 4,3

... 4,5

... 4,7

25

> 4,1 ... 4,3

> 4,3 ... 4,5

> 4,5 ... 4,7

> 4,7 ... 4,9

20

> 4,3 ... 4,5

> 4,5 ... 4,7

> 4,7 ... 4,9

> 4,9 ... 5,1

15

> 4,5 ... 4,6

> 4,7 ... 4,8

> 4,9 ... 5,0

> 5,1 ... 5,2

10

> 4,6 ... 4,7

> 4,8 ... 4,9

> 5,0 ... 5,1

> 5,2 ... 5,3

5

> 4,7 ... 4,8

> 4,9 ... 5,0

> 5,1 ... 5,2

> 5,3 ... 5,4

0

> 4,8 ... 5,0

> 5,0 ... 5,2

> 5,2 ... 5,4

> 5,4 ... 5,6

- 5

> 5,0 ... 5,2

> 5,2 ... 5,4

> 5,4 ... 5,6

> 5,6 ... 5,8

- 10

> 5,2 ... 5,4

> 5,4 ... 5,6

> 5,6 ... 5,8

> 5,8 ... 6,0

- 15

> 5,4 ... 5,6

> 5,6 ... 5,8

> 5,8 ... 6,0

> 6,0 ... 6,2

- 20

> 5,6 ... 5,8

> 5,8 ... 6,0

> 6,0 ... 6,2

> 6,2 ... 6,4

- 25

> 5,8

> 6,0

> 6,2

> 6,4

- 30

4. Beurteilung des Essigsäuregehaltes*

5. Bewertung

Gehalt in % der Trockenmasse von ... bis

Punktzahl

Gesamtpunktzahl

Gärqualität

1997

(1992)

(Summe 1 bis 4)

Note

Urteil

 

... > 8,5

- 30

(- 30)

91 ... 100

1

sehr gut

> 7,5 ... 8,5

- 25

(-25)

71 ... 90

2

gut

> 6,5 ... 7,5

- 20

(-20)

51 ... 70

3

mittelmäßig

> 5,5 ... 6,5

- 15

(-15)

31 ... 50

4

schlecht

> 4,5 ... 5,5

- 10

(-10)

... 30

5

sehr schlecht

> 3,5 ... 4,5

- 5

(-5)

2,0 ... 3,5

0

(0)

< 2,0 ... 1,5

- 5

(0)

< 1,5 ... 1,0

- 10

(0)

< 1,0 ... 0,5

- 15

(0)

... < 0,5

- 20

(0)

* Essigsäuregehalt hier = Essigsäure plus Propionsäure

6. Im Bedarfsfall sind folgende Bewertungskorrekturen vorzunehmen

Aussehen und Geruch

Punkte

ν Hitzeschädigung eindeutig nachgewiesen

(deutlicher Röstgeruch und Verfärbung)

- 20 (Abstufung um eine Note)

ν Schimmelbefall eindeutig nachgewiesen

(deutlich muffiger Geruch und / oder einzelne Pilzkolonien sichtbar)

- 30 (bestenfalls Note 3)

ν Starker Schimmelbefall nachgewiesen (bis 10 % der Probe schimmelig)

oder deutliche Anzeichen bakterieller Zersetzung (Verrottung)

- 50 (bestenfalls Note 4)

ν Sehr starker Schimmelbefall nachgewiesen (über 10 % der Probe schimmelig)

oder weitgehende bakterielle Zersetzung (Verrottung)

fütterungsuntauglich

Abb. A 1: Quantifizierung von Milch-, Essig-, Propion- und Buttersäure mittels Ionenausschluß-Chromatographie - Chromatogramm der Standardsubstanzen (Buttersäure hier: n-Buttersäure)

Abb. A 2: Quantifizierung von Milch-, Essig-, Propion- und Buttersäure mittels Ionenausschluß-Chromatographie - Chromatogramm einer Grassilageprobe

Abb. A 3: Quantifizierung von Ammoniak als Ammonium-Ion (NH4 +-Ion) mittels Ionenaustausch-Chromatographie - Chromatogramm der Standardsubstanz

Abb. A 4: Quantifizierung von Ammoniak als Ammonium-Ion (NH4 +-Ion) mittels Ionenaustausch-Chromatographie - Chromatogramm einer Grassilageprobe

Abb. A 5: Bestimmung von Ergosterin mittels HPLC - Chromatogramm der Standardsubstanz

Abb. A 6: Bestimmung von Ergosterin mittels HPLC - Chromatogramm einer Grünfutterprobe

Abb. A 7: Bestimmung von Ergosterin mittels HPLC - Chromatogramm einer Maissilageprobe

Abb. A 8: Bestimmung von Ergosterin mittels HPLC - Chromatogramm einer Grassilageprobe

Abb. A 9: Bestimmung von Ergosterin mittels HPLC - Chromatogramm einer Getreideprobe

Abb. A 10: Bestimmung von Ergosterin mittels HPLC - Ermittlung der Wiederfindungsrate – Chromatogramm einer Getreideprobe (Get. 2) ohne Addition von Ergosterin (natürlicher Gehalt)

Abb. A 11: Bestimmung von Ergosterin mittels HPLC - Ermittlung der Wiederfindungsrate - Chromatogramm einer Getreideprobe (Get.2) mit Addition von 10 mg ERG/kg T

Abb. A 12: Bestimmung von Roquefortin C mittels HPLC - Chromatogramm der Standardsubstanz

Abb. A 13: Bestimmung von Roquefortin C mittels HPLC - Chromatogramm einer mykotoxin-negativen (< 0,05 mg ROF/kg T) Grassilageprobe

Abb. A 14: Bestimmung von Roquefortin C mittels HPLC - Chromatogramm einer mykotoxin-positiven (≥ 0,05 mg ROF/kg T) Grassilageprobe

Abb. A 15: Bestimmung von Roquefortin C mittels HPLC - Ermittlung der Wiederfindungsrate - Chromatogramm einer Grassilageprobe (Si. 1) ohne Addition von Roquefortin C

Abb. A 16: Bestimmung von Roquefortin C mittels HPLC - Ermittlung der Wiederfindungsrate - Chromatogramm einer Grassilageprobe (Si. 1) mit Addition von 3,2 mg ROF/kg T

Abb. A 17: Bestätigung der als Impfkulturen für die Laborsilierversuche L 4 und L 5 vorge-sehenen Penicillium roqueforti - Isolate Pc.24 und Pc.38 durch die DSMZ

Abb. A 18: Protokoll der DSMZ über die Identifizierung des Penicillium roqueforti - Isolats Pc.24

Abb. A 19: Protokoll der DSMZ über die Identifizierung des Penicillium roqueforti - Isolats Pc.38


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
11.10.2006