[Seite 20↓]

2  Material und Methoden

2.1 Material

2.1.1 Chemikalien

Soweit nicht anders gekennzeichnet, wurden Chemikalien folgender Hersteller verwendet:

Roth

Karlsruhe

Sigma-Aldrich

Deisenhofen

Fluka

Deisenhofen

Oncor

Gaithersburg, USA

Amersham

Braunschweig

2.1.2 Radioaktivität

Radioaktive Chemikalien wurden von NEN Life Science Products, Boston, USA, bezogen.

 

Aktivität

Konzentration

32P] dCTP

3000 Ci/mmol

10 mCi/ml

32P] UTP

800 Ci/mmol

10 mCi/ml

[35S] Methionin

1175 Ci/mmol

7,9 mCi/ml

2.1.3 Kits

Qiagen Plasmid Kits, Qiaex Kit

Qiagen, Hilden

High Prime

Boehringer Mannheim, Mannheim

DNA Sequencing Kit, AmpliTaq FS

Perkin-Elmer, Foster City, USA

ECL Western Blot System

Amersham, Braunschweig

Superscript Preamplification System

GIBCO-BRL/Lifetechnologies, Eggenstein

Riboprobe System

Promega, Madison, USA

MTN Blots (Human, Immunsystem)

Clontech, Heidelberg

BCA Protein Assay

Pierce

DELTA RNA Fingerprint

Clontech, Heidelberg


[Seite 21↓]

2.1.4  Enzyme, Molekulargewichtsmarker

Restriktionsenzyme, T4-Ligase

MBI Fermentas, St.Leon-Rot

Taq-Polymerase

INVITEK, Berlin

DNA-Marker (100bp DNA Ladder plus)

MBI Fermentas, St.Leon-Rot

Protein-Marker (HMW Standard)

Sigma-Aldrich, Deisenhofen

2.1.5 Antikörper, immunologische Produkte

F(ab’)2Fragment anti-human IgM

Dianova, Hamburg

Annexin-FITC

Boehringer Ingelheim, Ingelheim

Anti-CD4-PE, (Leu3a)

Becton-Dickinson, Heidelberg

Anti-CD4-FITC, (Leu3a)

Becton-Dickinson, Heidelberg

Anti-CD19-FITC

Becton-Dickinson, Heidelberg

Anti-LAPTM5, rabbit, polyklonal

Dr. Bing Lim, Boston, USA

Anti-rabbit-IgG-Cy3, (C2306)

Sigma-Aldrich, Deisenhofen

Anti-rabbit-IgG-FITC

Caltag, Burlingame,USA

Anti-rabbit-IgG-HRP

Santa Cruz Biotechnology, Heidelberg

Anti-mouse-IgG-HRP

Santa Cruz Biotechnology, Heidelberg

Venimmun IgG-Präparation

Centeon, Marburg

Protein-A-Agarose

Santa Cruz Biotechnology, Heidelberg

2.1.6 Zelllinien

Humane Burkitt-Lymphom-Linie BL60-2, Dr. P.Daniel, Robert-Rössle-Klinik, Berlin,
Humane Erythroleukämie-Linie HEL, Dr. S.Ansieau, Max-Delbrück-Centrum, Berlin


[Seite 22↓]

2.1.7  Zellkulturmedien

Medien und Zusätze für die Zellkultur wurden von GIBCO-BRL/ Lifetechnologies, Eggenstein, sowie von Biochrom, Berlin, bezogen.

BL60-2 – Medium:

Volumen

Endkonzentration

RPMI1640

500 ml

1x

FCS, inaktiviert

55 ml

0,1x

Glutamax,100x

5,5 ml

1x

Natrium-Pyruvat, 100 mM

5,5 ml

1 mM

Penicillin-Streptomycin, 10000 IU/ml

5,5 ml

100 IU/ml

HEPES, 1 M

5,5 ml

10 mM

BCS (20 µM)

0,5 ml

20 nM

α-Thioglycerol (50 mM)

0,5 ml

50 µM

HEL-Medium:

Volumen

Endkonzentration

Dulbecco’s MEM

500 ml

1x

FCS, inaktiviert (30 min, 56°C)

55 ml

0,1x

Glutamax,100x

5,5 ml

1x

Natrium-Pyruvat, 100 mM

5,5 ml

1 mM

Penicillin-Streptomycin, 10000 IU/ml

5,5 ml

100 IU/ml

HEPES, 1M

5,5 ml

10 mM


[Seite 23↓]

Minusmedium (ohne Cys, Met):

Volumen

Endkonzentration

RPMI1640 ohne Arginin, Cystein, Leucin, Methionin, Inositol

500 ml

1x

FCS, inaktiviert

50 ml

0,1x

L-Arginin, 100x

5,5 ml

1x

L-Leucin, 100x

5,5 ml

1x

Glucose, 100x

5,5 ml

1x

Inositol, 100x

5,5 ml

1x

Natrium-Pyruvat, 100 mM

5,5 ml

1 mM

HEPES, 1M

5,5 ml

10 mM

Penicillin-Streptomycin, 10000 IU/ml

5,5 ml

100 IU/ml

2.1.8 Bakterienstämme

Echerischia coli JM109, Echerischia coli TOP10

2.1.9 Bakterienkulturmedien

Zusätze für die Bakterienkultur wurden von Difco Laboratories, Detroit, USA, bezogen.

LB-Medium: 10g Trypton, 5g Hefe-Extrakt, 10g NaCl, H2O bidest zu 1l

LB-Platten: 10g Trypton, 5g Hefe-Extrakt, 10g NaCl, 15g Agar, H2O bidest zu 1l

Ampicilinhaltige Medien: Endkonzentration Ampicilin 100 mg/l

Tetracyclinhaltige Medien: Endkonzentration Tetracyclin 20mg/l

2.1.10 Vektoren

pGEM-T

Promega, Madison, USA

pRc/CMV-EGFP

Veniamin Pevzner, MDC, Berlin

pMACS

Miltenyi, Bergisch Gladbach

pREP9

Invitrogen, Leek, Niederlande


[Seite 24↓]

2.1.11  DNA-Oligonukleotide

DNA-Oligonukleotide wurden bezogen von BioTeZ, Berlin. Sequenzen sind in 5’=>3’-Richtung aufgeführt.

Name

Sequenz

SP6

GAA TTA GGT GAC ACT ATA

T7

TAA TAC GAC TCA CTA TAG GG

pREP, sense

GCT CGA TAC AAT AAA CGC

pREP, antisense

GTG GTT TGT CCA AAC TCA TC

2.1.12 Puffer und Lösungen

Wenn nicht anders angegeben, wurden Puffer und Lösungen mit deionisiertem Wasser angesetzt.


[Seiten 25 - 28↓]

PBS

Nacl

120 mM

 

NaH2PO4

170 mM

 

KCl

3 mM

 

KH2PO4

26 mM, pH 7,2

PBS-FCS-Medium

FCS

2 % (v/v) in PBS

DEPC-H2O

DEPC

0,2 % (v/v)

Natriumacetat-Lösung

C2H3NaO2

3 M

 

DEPC

0,2 % (v/v)

EDTA-Lösung

EDTA-Na-2H2O

0,1 M

 

DEPC

0,2 % (v/v)

Tris-Puffer

Tris-HCl

1 M in DEPC-H2O, pH 7,4

TE-Puffer

Tris-HCl

10 mM

 

EDTA

5 mM in DEPC-H2O, pH 7,4

Cesiumchlorid-Lösung

CsCl

5,7 M

 

EDTA-Na-2H2O

100 mM

 

DEPC

0,2 % (v/v), pH 5,5

Guanidinium-Lösung

GTC

4 M

 

C2H3NaO2

20 mM

 

Sarcosyl

0,5 % (w/v), pH 5,5

 

DTT

0,1 M

10x MOPS-Puffer

MOPS

0,2 M

 

C2H3NaO2

0,05 M

 

EDTA-Na-2H2O

0,01 M, pH 5,5 - 7,0

RNA-Ladepuffer

Glycerol

50 %

 

EDTA-Na-2H2O

1 mM

 

Bromphenol-Blau

0,25 % (w/v)

 

Xylen-Cyanol

0,25 %(w/v)

RNA-Premix

MOPS

1,3x

 

Formaldehyd

3M

 

Formamid

64 %(v/v)

20x SSC

NaCl

3 M

 

C6H5Na3O7 x 2H2O

300 mM

SDS-Lösung

SDS

10 %(w/v), pH 7,0

Hybridisierungspuffer

Formamid

50 % (v/v)

 

NaCl

0,6 M

 

NaH2PO4

0,04 M

 

EDTA-Na-2H2O

4 mM

 

SDS

1 % (w/v)

 

PEG 35000

5 % (w/v)

 

HS-DNA

100 µg/ml

 

tRNA

100 µg/ml, pH 7,4

Waschlösung 1

SSC

2x

SDS

0,1 % (w/v)

Waschlösung 2

SSC

0,5x

 

SDS

0,1 % (w/v)

Waschlösung 3

SSC

0,1x

 

SDS

0,5 % (w/v)

TBE-Puffer

Tris-Base

89 mM

 

Borsäure

89 mM

 

EDTA-Na-2H2O

2 mM

5x Ladepuffer DNA

Glycerin

20 % (v /v)

 

Bromphenolblau

0.125 % (w/v)

 

Xylencyanol

0,125 % (w/v) in 1xTBE

NP40- Puffer

NP40

1 %(w/v)

SDS-Lyse-Puffer

SDS

1 % (w/v)

 

Tris-HCl

10 mM

 

EDTA-Na-2H2O

2 mM, pH 8,0

2x Laemmli-Puffer

Tris-HCl

100 mM

 

Glycin

20 % (v/v)

 

SDS

8 % (w/v)

 

Mercaptoethanol

10 % (v/v), pH 8,0

SDS-PAGE-Laufpuffer

Tris-HCl

1,5 % (w/v)

 

Glycin

9,4 %(v/v)

 

SDS

0,5 %(w/v)

Blotting-Lösung 1

Tris-HCl

0,3 M

 

Methanol

20 % (v/v)

Blotting-Lösung 2

Tris-HCl

0,025 % (w/v)

 

Methanol

20 % (v/v)

Blotting-Lösung 3

Tris-HCl

0.04 M

 

Methanol

20 % (v/v)

Ponceau-Lösung

Ponceau-Rot

0,1 %(w/v)

CH3COOH

5 % (v/v)

Blotto-Lösung

Tris-HCl

50 mM

 

Triton 100

0,1 %(v/v)

 

NaCl

150 mM

 

Milchpulver

1 % (w/v)

Coomassie-Lösung

Coomassie-Blau

0,4 % (w/v)

 

Methanol

50 % (v/v)

Entfärber

Methanol

25 % (v/v)

 

CH3COOH

7,5 % (v/v)

FACS-AKV

Venimmun

10 % (v/v)

 

NaN3

0,1 %(w/v), in PBS

FITC-Puffer

HEPES

10 mM

 

NaCl

150 mM

 

KCl

5 mM

 

MgCl2

1 mM

 

CaCl2

1,8 mM

Einbettmedium (Nairn)

A) in 10 ml

 

 

NaVeronal

1,03 g

 

NaCl

0.62 g

 

NaN3

0,1g, pH 8,6

 

A) mit Glycerin mischen(1:1), 1g Phenylendiamin zugeben

TFB I

C2H3KO2

30 mM

 

RbCl

100 mM

 

MnCl2 6H2O

50 mM

 

CaCl2 2H2O

10 mM

 

Glycerin

15 % (v/v), pH 5,8

TFB II

Pipes

10 mM

 

CaCl2 2H2O

75 mM

 

RbCl

10 mM

Glycerin

15 % (v/v), pH 6,5

MP-Lösung A

Tris

20 mM

 

MgCl2

2 mM

 

Saccharose

0,25 M, pH 7,5

 

PMFS (vor Gebrauch)

1 mM

MP-Lösung B

Tris

50 mM

 

MgCl2

2 mM

 

NaCl

80 mM

 

Triton X 100

1 %, pH 8,0

2.1.13 Weitere Materialien

Whatman-Papier, Protran-Membran

Schleicher & Schuell, Dassel

Nylon-Positiv-Membran

Appligene, Heidelberg

Nickspin-columns

Pharmacia, Freiburg

Elektroporationscüvetten

Invitrogen, Leek, Niederlande

Multiwell-Objektträger

ICN Biomedicals, Meckenheim

Filme, Filmkassetten mit Verstärker

NEN Life Science Products, Boston, USA


[Seite 29↓]

2.1.14  Geräte

Durchflusszytometer FACSort

Becton-Dickinson, Heidelberg

Elektroporator Gene-Pulser

Biorad, München

Photometer DU640

Beckman, Fullerton, USA

Sequenzierer ABI 310

Perkin-Elmer, Foster City, USA

Filmentwickler Crurix 60

Agfa-Gevaert, München

UV-Dokumentation The Imager

Appligene, Heidelberg

Gelkammer

Biorad, München

Thermocycler PTC-200

MJ, Watertown,USA

Flüssigkeitsscintillationzähler

Canberra-Packard, Frankfurt/Main


[Seite 30↓]

2.2  Methoden

2.2.1 Vorarbeiten

Die hier genannte Methode ist zum Verständnis der vorliegenden Arbeit von grund-legender Bedeutung und wird daher kurz dargestellt.

.1 Differential Display RT-PCR

Das Verfahren der Differential Display RT-PCR wurde 1992 von Liang und Pardee als Methode zur Identifikation von differentiell exprimierten Genen entwickelt (Liang and Pardee,1992; Matz and Lukyanov,1998). Das Grundprinzip der Methode besteht in der vergleichenden Analyse des Genexpression zweier Zellpopulationen unter Einsatz der Polymerase-Ketten-Reaktion. Die hier verwandte Methode stellt eine Weiterentwicklung der ursprünglichen DD RT-PCR dar und ist als Delta RNA Fingerprint System (Clontech) kommerziell erhältlich.

Als Ausgangsmaterial wird die RNA der zu vergleichenden apoptotischen und nichtapoptotischen Zellpopulationen eingesetzt. Unter Verwendung von oligo-dT Primern erfolgt die Umschreibung der mRNA in einsträngige cDNA durch das Enzym Reverse Transkriptase. Im Anschluss daran wird die cDNA mittels PCR amplifiziert (Fingerprint-PCR). Dabei können 10 P-Primer (Länge: 25 Nukleotide) mit 9 T-Primern (Länge: 29 Nukleotide) zu je einem Primerpaar kombiniert werden. Unter Zugabe von [α-33P]-dATP sowie Taq-Polymerase erfolgt die Amplifikation in insgesamt 25 Zyklen. Zur Kontrolle werden pro Primer-Paar und Zellpopulation zwei cDNA-Ansätze amplifiziert. Die dabei enstehenden PCR-Produkte sind in der Regel zwischen 100 bp und 2000 bp gross. Die PCR-Ansätze werden danach durch Polyacrylamid-Gel-Elektrophorese (5% Polyacrylamid, 8M Harnstoff) aufgetrennt (max. bis 700 bp) und die entsprechenden Banden der Amplifikationsprodukte durch Autoradiographie sichtbar gemacht. Die Intensität von Banden korrespondierender Ansätze der beiden Populationen wird verglichen und bei differentiellen Banden die jeweils stärkere Bande aus dem Gel ausgeschnitten und eluiert. Um eine grössere Menge an DNA zu erhalten, ist eine Reamplifikation mit der jeweiligen Primerkombination notwendig. Nach Aufreinigung der


[Seite 31↓]

PCR-Produkte (Qiaex, Qiagen) stehen diese für die Klonierung zur Verfügung. Die nachfolgende Abbildung gibt einen Überblick über die Vorarbeiten.

Abbildung 4 Übersicht der Vorarbeiten

2.2.2 Zellkultur

BL60-2-Zellen werden in RPMI1640-Medien mit entsprechenden Zusätzen bei 37°C und 5% CO2-Gehalt kultiviert, die Zelldichte soll 5x105Zellen/ml nicht überschreiten. Der Zusatz von α—Thioglycerol (TG) verbessert die Proliferationsrate durch Bildung von L-Cystein, Bathocuproin-Säure (BCS) verhindert als Calciumchelator die Calcium-abhängige Autooxidation von Thiolen wie TG. Zur Aufbewahrung in flüssigem Stickstoff (-196°C) werden Aliquots zu 1 ml mit 1x107 Zellen/ml in 80% FCS und 20% DMSO eingefroren. Nach zügigem Auftauen (3min, 37°) werden die Zellen in 10 ml Medium [Seite 32↓]aufgenommen, abzentrifugiert (10 min, 500x g) und in Medium resuspendiert. Zur Bestimmung der Zellzahl werden 20µl Zellsuspension mit 20 µl Trypanblau (1:10 in PBS) versetzt und mittels Neubauer-Zählkammer ausgezählt

2.2.3 Induktion und Nachweis von Apoptose

Zur Auslösung von Apoptose wird die BL60-2-Zellsuspension eingestellt auf 106 Zellen/ml und mit (Endkonzentration 1,5 µg/ml) inkubiert. Die Apoptoserate von anti-IgM-stimulierten Zellen und unstimulierten Zellen wird nach 24 h mikroskopisch durch die Auszählung der fragmentierten Kerne bestimmt. Acridin-Orange interkaliert in DNA - Doppelstränge und fluoresziert nach Anregung durch UV-Licht. Zur Anfärbung werden auf einem Objektträger 20 µl Zellsuspension mit 2 µl Acridin–Orange-Lösung versetzt, danach erfolgt die Auszählung von mindestens 100 Zellen.

Eine weitere Methode zur Bestimmung des Anteils apoptotischer Zellen an einer Zellpopulation ist die Durchflusszytometrie. Hierbei wird die Expression von Phos-phatidylserin (PS) auf der Oberfläche apoptotischer Zellen durch FITC-markiertes, mit hoher Affinität Phosphatidylserin bindendes Annexin nachgewiesen und der Anteil PS-positiver Zellen quantifiziert. Da auch nekrotische Zellen PS exprimieren, wird mit Propidiumjodid (PI) gegengefärbt. PI wird von nekrotischen Zellen aufgenommen (PI positiv), aufgrund ihrer intakten Zellmembran nicht von apoptotischen (PI negativ). Zur Färbung werden 5x105 Zellen abzentrifugiert (10 min, 500x g), in 200 µl FITC-Puffer resuspendiert, erneut abzentrifugiert und in 50 µl FITC-Puffer aufgenommen. Die Zellen werden mit 5 µl Annexin-FITC und 5 µl PI inkubiert (20 min, RT), anschliessend werden mittels FACSort-Durchflusszytometer 10.000 Zellen analysiert (s.u.).

2.2.4 Magnetische Separation und Depletion

Ein Merkmal apoptotischer Zellen ist die Expression von Phosphatidylserin an der Zelloberfläche. Dieser Unterschied zu nicht-apoptotischen Zellen wird bei magnetischen Trennungsverfahren ausgenutzt: Zur Gewinnung einer möglichst reinen Population apoptotischer BL60-2-Zellen, deren Anteil an der Gesamtpopulation 24 Stunden nach Inkubation mit anti-IgM 50% -70% beträgt, werden die Zellen mit Annexin-FITC, das an PS bindet, sowie mit anti-FITC-gekoppelten paramagnetischen Partikeln (beads) inkubiert. Beim anschliessenden Durchlaufen einer Säule, die sich in einem magnetischen Feld befindet, werden die beads-gekoppelten Zellen zurückgehalten und [Seite 33↓]so von den durchlaufenden, nicht-apoptotischen Zellen getrennt. Dadurch gelingt es, den Anteil apoptotischer Zellen auf 95% zu erhöhen. Die spontane Apoptoserate von BL60-2-Zellen in der Zellkultur beträgt ca. 5%. Zur Entfernung dieser Zellen aus der Kontrollpopulation wird wiederum mit Annexin-FITC und anti-FITC-beads inkubiert und der Ansatz über eine magnetisierte Säule gegeben. Die in der Durchlauf-Fraktion vorhandenen nichtapoptotischen Zellen werden so von den in der Säule verbleibenden apoptotischen Zellen getrennt.

2.2.5 Gesamt-RNA-Präparation mittels Dichtegradientenzentrifugation

5x107 Zellen werden abzentrifugiert (10 min, 500 g), danach wird der Überstand abgenommen und das Pellet in 2ml Guanidinium-Lösung durch resupendiert. Weitere 7,5 ml Guanidinium-Lösung werden dazugegeben und der Ansatz wird gemischt, bis eine klare Lösung entsteht. Die so lysierten Zellen werden mit einer 10 ml-Spritze und aufgesetzter Kanüle (0,90x70) mehrmals resuspendiert, wodurch die enthaltene DNA geschert wird. In ein Zentrifugationsröhrchen (12ml) werden 2,6ml Cäsiumchloridlösung vorgelegt, das Lysat wird vorsichtig darüber geschichtet und der Ansatz in der Ultrazentrifuge zentrifugiert (22 h, 150000x g, 18°C). Der Überstand wird abgenommen, das RNA-Pellet wird getrocknet und zur Fällung in 360µl TE-Puffer aufgenommen. Der Ansatz wird in ein Eppendorf-Gefäss überführt und mit 40 µl Natriumacetat (3M) sowie 1ml Ethanol (100%) gemischt, für 30min inkubiert (-80°C) und anschliessend pelletiert (30min, 10000g, 4°C). Nach Abnehmen des Überstandes wird das RNA-Pellet in 100µl DEPC-H2O resuspendiert und nochmals mit Natriumacetat (3M, 12µl) und Ethanol (100%, 278µl) gefällt (30min, -80°C). Nach erneutem Abzentrifugieren wird das Pellet 2 mal mit 500µl Ethanol (70%) gewaschen und anschliessend in 200µl DEPC-H2O aufgenommen. Nach Messung der RNA-Konzentration wird die RNA aliquotiert und bei -80°C gelagert.


[Seite 34↓]

2.2.6  Messung der RNA-Konzentration

Die RNA wird 1:50 verdünnt und photometrisch wird die Absorption bei einer Wellenlänge von 260 nm (A260) bestimmt. Bei 260nm und einer OD von 1 beträgt die Konzentration an einzelsträngiger RNA 40 µg/ml. Die Konzentration c (µg/µl) berechnet sich demnach als

Gleichung (1) c = A260 x 40 x 50.

Zur Bestimmung der Reinheit der präparierten RNA wird zusätzlich die Absorption bei 280 nm gemessen und der Quotient A260 / A280 gebildet. Dieser liegt bei reiner RNA, d.h. bei geringer Proteinkontamination, um 2,0.

2.2.7 Northern Blot

Beim Northern Blot werden RNA-Moleküle in einem denaturierenden Agarose-Gel elektrophoretisch ihrer Grösse nach aufgetrennt und anschliessend auf eine Membran transferiert. Zur Präparation des Agarose-Gels wird Agarose (Endkonzentration 1,2 %) in DEPC-H2O aufgekocht und im Wasserbad auf 60°C abgekühlt. Unter dem Abzug werden dann 10xMOPS (Endkonzentration 1x) sowie Formaldehyd (37 %, Endkonzen-tration 0,4 M bzw. 1.11 %) hinzugefügt, gemischt und in die Gelbox (10x15cm) gegossen. Nach dem der Gelkamm eingesteckt ist, bleibt das Gel für 30 min zum Aushärten stehen, wird dann in die Gelkammer eingesetzt und mit 1xMOPS-Puffer bedeckt. 10 µg RNA werden in insgesamt 11 µl DEPC-H2O aufgenommen, dazu werden 39 µl RNA-Premix, 10 µl RNA-Ladepuffer sowie 2 µl Ethidiumbromid gegeben. Die im Ansatz enthaltene RNA wird denaturiert (15min, 55°C), kurz abzentrifugiert und in die Geltaschen überführt. Die Gelelektrophorese läuft bei konstanter Spannung (70 V) und einer Stromstärke zwischen 80 und 100 mA. Nach 20 min wird zusätzlich der Anoden- und Kathodenpuffer kontinuerlich umgepumpt. Insgesamt wird die RNA in ca. 3 Stunden aufgetrennt. Die Dokumentation der Auftrennung erfolgt photographisch nach Anregung des in die RNA intercalierten Ethidiumbromids durch UV-Licht. Ein Lineal wird an das Gel angelegt und mitphotographiert, um die Abstände der sichtbaren RNA-Fraktionen (28S, 18S sowie 5,8S) bestimmen zu können (Abbildung 5).


[Seite 35↓]

Abbildung 5 Elektrophoretische Auftrennung von RNA. BL60-2-RNA aus Zellen ohne Inkubation ( 0 ) und nach Inkubation mit anti-IgM ( 2, 4, 8, 12, 24 Stunden Inkubation). RNA Blot.18S/28S: rRNA.

Das Gel wird für 15min in 20x SSC gebadet, anschliessend wird die RNA über Nacht auf eine Nylon-Membran geblottet. Nach Trocknen der Membran wird die RNA durch UV-Strahlung (120 mJ) auf der Membran fixiert und unter UV-Licht werden die sicht-baren RNA-Banden dünn mit Bleistift markiert (Kroczek,1993).

2.2.8 Herstellung radioaktiv-markierter DNA- und RNA-Proben

Zur Generierung radioaktiv-markierter DNA-Sonden wird das High-Prime-labeling-Verfahren (Boehringer-Mannheim) nach Herstellerangaben angewandt. Die Abtrennung der radioaktiv markierten DNA-Fragmente von freien Nukleotiden und Oligonukleotiden (<20 Nukleotide) wird mit vorgefertigten Sephadex-G50-Säulen (Nick-Spin-Columns, Pharmacia) durchgeführt.

Radioaktiv-markierte RNA-Sonden werden durch in vitro-Transkription (Riboprobe-System, Promega) hergestellt. Der Reaktionsansatz (Gesamtvolumen 20µl) wird entsprechend den Hersteller-Angaben mit 1 µg linearisiertem Plasmid und 5 µl [α - 32P] UTP gemischt und inkubiert (60 min, 37°C). Die Abtrennung freier Nukleotide von den RNA-Sonden erfolgt durch Ethanol-Fällung. Dazu werden zu 20µl Reaktionsansatz 10µl Ammoniumacetat (7,5 M) sowie 50 µl Ethanol (100%) gemischt und inkubiert (30 min, -80°C), anschliessend wird der Ansatz zentrifugiert (5 min,12000 g). Nach Abnehmen des Überstandes wird das Pellet in 100 µl Ammoniumacetat (7,5 M) sowie 250 µl Ethanol (100%) resuspendiert und erneut gefällt (30 min, -80°C). Nach Zentrifugation wird das Sonden-Pellet in 100 µl DEPC-H2O aufgenommen.


[Seite 36↓]

2.2.9  Bestimmung der Radioaktivität markierter DNA- und RNA-Sonden

Die Bestimmung der Aktivität einer Probe dient der groben Abschätzung der Einbaurate radioaktiver Nukleotide in die synthetisierten Sonden. Zur Bestimmung der Gesamt-aktivität (Zerfälle pro Minute, cpm) wird ein Aliquot der Sondenlösung (1µl) in ein spezielles Plastikgefäss überführt und nach Cerencov-Protokoll im Szintillationszähler gemessen. Sondenansätze mit einer Aktivität grösser als 1x104 cpm/µl sind aus-reichend markiert, wobei durch den effizienteren Einbau von [α32P] UTP-Nukleotiden bzw. durch eine allgemein bessere Syntheseleistung die Aktivität der RNA-Sonden höher ist als die der DNA-Sonden (5x104 - 1x105 cpm/µl).

2.2.10 Northern-Blot-Hybridisierung

Die Membran mit der geblotteten RNA wird in 5 ml Hybridisierungspuffer für eine Stunde bei 52°C im Hybridisierungsofen inkubiert (Prähybridisierung). Die aufge-reinigten DNA-Sonden werden nach Denaturierung (5 min, 95°C) in 5 ml Hybridi-sierungspuffer gegeben und gegen die Prähybridisierungslösung ausgetauscht. Der Blot wird bei 52°C über Nacht (16-24 h) inkubiert, anschliessend wird nach Abgiessen der Hybridisierungslösung die Membran gewaschen (Waschlösung1: 15 min, RT; Waschlösung2: 15 min, RT; Waschlösung3:15 min, 68°C). Die RNA-Sonden werden ebenfalls in 5ml Hybridisierungspuffer aufgenommen und nach Abgiessen der Prähybridiesierungslösung zur Membran gegeben. Die Hybridisierung erfolgt bei 60°C, danach wird der Blot wie oben beschrieben gewaschen. Nach den Waschschritten wird die Membran nach kurzem Abtropfen in einen Plastik-Beutel eingeschweisst, in eine Filmkassette mit Intensivierungsfolie gelegt und zusammen mit einem aufgelegten Röntgenfilm bei -80°C über Nacht gelagert. Die von den radioaktiven, [α32P]-markierten Sonden ausgehende Strahlung führt zur Schwärzung des Films. Die Dauer der Exposition kann zwischen 10 Stunden und mehreren Tagen variieren.


[Seite 37↓]

2.2.11  Herstellung von polyA+ - mRNA

Zur Herstellung von mRNA wird das PolyA-Tract-System IV (Promega) benutzt. Dazu werden nach Herstellerangaben 1 mg Gesamt-RNA mit biotinyliertem Oligo-dT-Primer inkubiert, über Streptavidin-gekoppelte Magnetpartikel wird dann die Primer-markierte mRNA von der restlichen RNA getrennt. Nach Fällung mit 0,1 Volumen Natriumacetat (3 M) und 1,0 Volumen Ethanol (100%) sowie Waschen mit 1 ml Ethanol (75%) wird das mRNA-Pellet Vacuum-getrocknet, in 5 µl DEPC-H2O aufgenommen und bei -80°C aufbewahrt.

2.2.12 Herstellung einzelsträngiger cDNA

Die Synthese von einzelsträngiger cDNA aus Gesamt-RNA wird mit dem Superscript Preamplification System durchgeführt. Nach Angaben des Herstellers wird aus 5µg RNA mit Oligo-dT-Primern und 200U Reverse Transkriptase mRNA synthetisiert und bei -80°C aufbewahrt.

2.2.13 Polymerase-Kettenreaktion (PCR)

Zur exponentiellen Vervielfältigung von einzel-/doppelsträngiger DNA, wie z.B. Plasmiden, wird die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) benutzt.

DNA (1-50 ng/µl)

2

µl

Primer 1 (5 µM)

2

µl

Primer 2 (5 µM)

2

µl

MgCl2 (25 mM)

3

µl

dNTP (10 mM)

1

µl

PCR-Puffer (10x)

5

µl

TaqPol (5 U/µl)

0,5

µl

H2O

34,5

µl


[Seite 38↓]

Die PCR-Bedingungen sind durch entsprechende Annealing (Primer-Anlagerung)-Temperaturen den jeweiligen Primern angepasst:

Schritt 1

Denaturierung

5 min

95°C

Schritt 2

Denaturierung

1 min

92°C

Schritt 3

Primeranlagerung

1,5 min

50 - 65°C

Schritt 4

Synthese

2 min

72°C

Schritt 5

29x zu Schritt 2

  

Schritt 6

Auffüllen

5 min

72°C

2.2.14 Klonierung von PCR-Produkten

.1 Ligation

Als Voraussetzung für weitere Anwendungen (in vitro-Translation, in vitro-Transkription, Sequenzierung) ist es sinnvoll, mit definierten DNA-Fragmenten zu arbeiten. Dazu werden PCR-Fragmente in Plasmid-Vektoren ligiert, die Ligationsprodukte werden in Bakterien transferiert und nach Anzucht werden Bakterienkolonien isoliert, die jeweils Plasmid-Konstrukte einer Ausgangszelle tragen. Zur Klonierung von PCR-Produkten wird der Vektor pGEM-T verwandt, der linearisiert vorliegt und an seinen 3’-Enden einzelne, überhängendeThymidin-Nukleotide besitzt. Da die TaqPolymerase während der PCR unspezifische Adenosin-Nukleotide an die 3’-Enden der PCR-Produkte anhängt, können diese mit pGEM-T ligiert werden:

T4 DNA - Ligase 10xPuffer

2

µl

pGEM – T - Vektor (50 ng)

1

µl

PCR - Produkt

1 - 5

µl

T4 DNA - Ligase

1

µl

H2O zu

20

µl


[Seite 39↓]

Der Ansatz wird bei 16°C für 12 h – 16 h inkubiert. Eine verbesserte Ligationsrate wird durch kurzzeitiges Erwärmen (1 min, 50°C) von pGEM-T-Vektor und Insert (PCR-Produkt) vor Zugabe der restlichen Zusätze erreicht. Die Berechnung der eingesetzten Menge an PCR-Produkt erfolgt nach Gleichung (2):

Gleichung (2): mInsert =(mVektorLInsert / LVektor)(RInsert/Vektor)

mit der Masse m (ng), der Fragmentlänge L (bp) eines Fragments sowie dem gewünschten molaren Verhältnis R von Insert und Vektor.

.2 Transformation von Escherichia coli durch Hitze-Schock; α-Komplementierung

Um die Aufnahme freier DNA durch E. coli zu ermöglichen, werden die Bakterien durch Vorbehandlung Aufnahme-kompetent gemacht. Dazu werden 10 ml eines Kultur-ansatzes (16 h, 37°C) in 100 ml LB-Medium gegeben und kultiviert bis zu einer OD580 von 0,5, bei der sich die Bakterien zu Beginn der exponentiellen Wachstumsphase befinden. Danach werden die Zellen abgekühlt (5 min, Eis) und pelletiert (10 min, 2500x g, 4°C), alle weiteren Schritte erfolgen bei 4°C. Das Pellet wird in 40 ml TFB I resuspen-diert, 5 min in Eis inkubiert und erneut zentrifugiert (10 min, 2500x g, 4°C), resuspen-diert (4 ml TFB II) und in Eis für 5 min inkubiert. Nach Aliquotierung (200µl) in vorge-kühlte Eppendorfgefässe werden die Zellen in flüssigem Stickstoff (-196°C) schockgefroren und bei -80°C aufbewahrt. Ein Aliquot kompetenter Zellen (50 µl) wird auf Eis aufgetaut, zu 2 µl Ligationsansatz gegeben und für 15 min bei 4°C inkubiert. Anschliessend wird der Ansatz für exakt 50 s auf 42°C erhitzt, 2 min bei 4°C inkubiert und nach Zugabe von 1 ml LB-Medium für 50 min bei 37°C geschüttelt. LB-Agar-Platten werden mit IPTG (4 µl, Stock-Lösung 200 mg/ml) und X-Gal (40 µl, Stock-Lösung 20 mg/ml) behandelt und bei 37°C vorgewärmt. Nach Zentrifugation (5 min, 5000x g) wird das Pellet in 50 µl LB-Medium resuspendiert. Die Bakterien werden auf Ampicillin-haltige LB-Agar-Platten ausgestrichen und über Nacht bei 37°C inkubiert. Durch α-Komplementierung werden Bakterienkolonien (Klone) identifiziert, die ein Plasmid mit Insert tragen (weisse Kolonien) bzw. lediglich den religierten Vektor enthalten (blaue Kolonien) (Sambrook et al.,1989).


[Seite 40↓]

.3  Minipräperation und Maxipräparation von Plasmid-DNA

Um die Plasmide aus den Bakterien zu isolieren, wird mit dem Qiaprep-System gearbeitet. Nach Anzucht einer Übernacht-Kultur (2 ml, 37°C) werden die Bakterien entsprechend Hersteller-Protokoll (Miniprep) alkalisch lysiert, das Lysat wird neu-tralisiert, auf eine hohe Salzkonzentration eingestellt und auf eine aus anorganischen Siliziumverbindungen bestehende Säule gegeben. Dort bindet selektiv die Plasmid-DNA und kann nach mehreren Waschschritten mit H2O eluiert werden. Um grössere Mengen an Plasmid-DNA zu erhalten, wird nach dem für die Minipräparation geschilderten Prinzip DNA aus 100ml (Bakterienstämme mit hoher Plasmid-Anzahl) bzw. aus 500ml (Niedrige Plasmidzahl) Übernacht-Kultur gewonnen.

2.2.15 Messung der DNA-Konzentration

Die Bestimmung der DNA-Konzentration wird photometrisch durchgeführt (siehe RNA-Konzentrationsbestimmung). Bei einer Wellenlänge von 260nm und einer OD von 1 beträgt die Konzentration doppelsträngiger DNA 50µg/ml. Die Konzentration c (µg/µl) einer DNA-Lösung lässt sich unter Einbeziehung des Verdünnungsfaktors FV mit Gleichung (3) berechnen:

Gleichung (3) c = A260 x 50 x FV.

Zur Bestimmung der Reinheit der DNA wird ausserdem die Absorption bei 280 nm gemessen und der Quotient A260 / A280 gebildet, der zwischen 1,8 und 2,0 liegen sollte.

2.2.16 Restriktionsverdau

Das Insert kann durch Restriktionsendonukleasen aus dem Gesamtplasmid herausgetrennt werden. Für Kontroll-Restriktionen reichen wenige ng (10 - 20) Plasmid-DNA aus. Der Restriktionsansatz wird aus DNA, Enzym - kompatiblem Puffer sowie den entsprechenden Enzymen (1U pro µg DNA) hergestellt und bei einer dem Temperatur-optimum der Enzyme entsprechenden Temperatur für eine Stunde inkubiert.


[Seite 41↓]

2.2.17  Elektrophoretische Auftrennung von DNA

DNA-Fragmente können aufgrund ihrer negativen Gesamtladung elektrophoretisch der Grösse nach aufgetrennt werden. Entsprechend der erwarteten Fragment-Grösse werden dazu Agarose-Gele unterschiedlicher Konzentration benutzt. Bei Fragmenten zwischen 200 und 5000 bp z.B. werden 1,2% - ige Gele verwandt, die Ethidiumbromid (1 µg/ml Endkonzentration) enthalten. Durch die Anregung des in die DNA interkalierten Ethidiumbromids mit UV-Licht können die aufgetrennten Fragmente sichtbar gemacht und photographiert werden, anhand des DNA-Markers wird ihre Grösse bestimmt.

2.2.18 DNA - Sequenzierung

Die DNA-Sequenzierungen erfolgen mit dem System ABI-310, basierend auf dem Sanger-Prinzip. Das Plasmid oder die PCR-Produkte werden denaturiert, anschliessend werden Fragmente hergestellt, die mit modifizierten Didesoxy-Nukleotiden markiert sind. Die Fragmente werden elektrophoretisch in einem Kapillarsystem aufgetrennt, so dass für jede Position der Ausgangssequenz ein spezifisch markiertes Fragment vorliegt. Durch Messung der laserinduzierten Fluoreszenz der Fragmente beim Austritt aus der Kapillare wird die Basenabfolge bestimmt. Die DNA-Sequenzen wurden anschliessend mit nichtredundanten Datenbanken (NCBI) unter Verwendung des BLAST-Algorithmus verglichen (Altschul et al.,1990).

2.2.19 Präparation von Gesamtprotein

Zur Gewinnung von Gesamtprotein werden die Zellen mit Lämmli-Puffer lysiert und kurz denaturiert (5 min, 90°C). Das Lysat wird direkt für Protein-Gelelektrophorese benutzt. Mittels SDS-Lyse-Puffer kann ebenfalls Gesamtprotein aus Zellen gewonnen werden. Dazu wird ein Zellpellet von 5 x 106 Zellen in 100µl SDS-Lyse-Puffer (auf 80°C vorgewärmt) resuspendiert, inkubiert (15 min, 95°C) und zentrifugiert (15 min, 12000xg). Der Überstand enthält die Proteine und kann bei -20°C eingefroren werden.


[Seite 42↓]

2.2.20  Protein-Konzentrationsbestimmung

Proteinkonzentrationen werden mit dem BCA Protein Assay bestimmt. Nach Angaben des Herstellers wird die Protein-Probe mit BCA Reagenz inkubiert und nach Erstellen einer Standardkurve mit bekannten Proteinkonzentrationen (Rinderserum-Albumin) erfolgt die photometrische Messung der proportional zur Proteinkonzentration gebildeten BCA-Cu1+-Komplexe bei einer Wellenlänge von 562nm (A562).

2.2.21 Diskontinuierliche SDS-Polyacrylamid-Gelelektrophorese (SDS-PAGE)

Bei der diskontinuierlichen SDS-PAGE werden 2 Gele (Sammel- und Trenngel), die sich in der Acrylamid-Konzentration sowie im pH-Wert unterscheiden, übereinander geschichtet. Sammelgel (5%) und Trenngel (10-15%) werden nach Sambrook hergestellt (Sambrook,1989). Die Polymerisierung erfolgt ausgehend von Acrylamid (monomer) und Bisacrylamid (bifunktional) und wird durch Zugabe von TEMED und APS gestartet. Das Gel wird in die Gelkammer eingespannt und mit SDS-PAGE-Laufpuffer bedeckt. Die Proteinproben, in Lämmli-Puffer aufgenommen und kurz aufge-kocht (5min, 90°C), werden in die Geltaschen gefüllt. Die elektrophoretische Auftrennung erfolgt bei einer Spannung von 80 V bis150 V. An der Grenze zwischen Sammel- und Trenngel entsteht zunächst eine scharfe Protein-Bande, im Trenngel erfolgt dann die Auftrennung der Proteine.

2.2.22 Western Blot

Der Transfer von Proteinen auf eine (Nitrozellulose-) Membran und der Nachweis membrangebundener Proteine mit entsprechenden Antikörpern wird als Western-Blot-Verfahren bezeichnet. Zum Proteintransfer wird ein elektrophoretisches Blotverfahren benutzt, die verwendete Apparatur (Blotter) besteht aus zwei Graphit-Platten (Anode und Katode). Die Anode wird mit Blotting-Lösung 1 befeuchtet und mit drei Lagen Whatman-Papier ( in Blotting-Lsg. 1 getränkt) sowie zwei weiteren, mit Blotting-Lsg. 2 getränkten Lagen Papier bedeckt. Auf die ebenfalls mit Lsg. 2 angefeuchtete Nitrozellulose-Membran wird das Proteingel gelegt. Bedeckt wird das Gel mit 5 Lagen Whatman-Papier (Blotting-Lösung 3) und der Katoden-Platte. Der Transfer erfolgt bei einer Spannung von 20 V für 90 min. Anschliessend wird die Membran für 2 min in Ponceau-Lösung gefärbt. Die Banden des Proteinmarkers werden auf der Membran [Seite 43↓]gekennzeichet und die Membran wird zwischen zwei Lagen Whatman-Papier getrocknet. Die Nitrozellulose-Membran wird zur Absättigung von Proteinbindungs-stellen in Blotto-Lösung gebadet (3 h, RT oder über Nacht, 4°C). Dann wird der 1. Antikörper, in Blotto-Lsg. verdünnt (1:5000 - 1:20000), zur Membran gegeben und die Membran für 90 min in der Lösung inkubiert. Nach 3 Waschschritten (5 min in Blotto-Lösung) wird der 2. Antikörper in vom Hersteller angegebener Verdünnung mit der Membran inkubiert. Die Detektion wird mit dem ECL System durchgeführt, ent-sprechend den Herstellerangaben wird der Blot mit der ECL-Lösung inkubiert und anschliessend ein Röntgenfilm aufgelegt. Das am 2. Antikörper fixierte Enzyme erzeugt durch Substrat-Umsatz Chemilumineszenz, die zur Schwärzung des Röntgenfilms führt.

2.2.23 Membranpräparation aus BL60-2-Zellen

Zur Isolation von membranhaltigen Zellbestandteilen werden 107 Zellen pelletiert, in 1ml MP-Lösung A resuspendiert und 5 Min. im Douncer zerkleinert. Nach Zentrifugation (10min, 1000x g, 4°C) wird der Überstand abgenommen und erneut zentrifugiert (10min, 10.000x g, 4°C). Der Überstand wird anschliessend ultrazentrifugiert (45 min, 100.000x g). Nach Abnehmen des Überstandes (Kontrollfraktion) wird das verbliebene Pellet in 500 μl MP-Lösung 2 (+ 5 μl 100mM PMSF) resuspendiert, homogenisiert (Kanülen Grösse 18) und erneut ultrazentrifugiert (45 min, 100.000x g). Der Überstand wird abgenommen und es wird die Proteinkonzentration bestimmt.

2.2.24 Expression klonierter cDNA in BL60-2 - Zellen

Zur Expression klonierter cDNA’s werden die entsprechenden cDNA-Fragmente in die Plasmid-Vektoren pREP9 oder pEBV-His kloniert. Da sich diese Vektoren in der Zielzelle unabhängig vom Zellzyklus replizieren und nicht in das zelleigene Genom integrieren, werden sie als episomal-stabile Vektoren bezeichnet. Für die Elektroporation von Zellen der BL60-2-Linie werden die Zellen 24 h vor Beginn der Transfektion auf eine Zellzahl von 1x105 Zellen/ml eingestellt, um gute Proliferations-voraussetzungen zu schaffen. Pro Transfektionsansatz werden 5x106 Zellen abzentri-fugiert, in 500 µl RPMI 1640 - Medium (ohne Zusätze) resuspendiert. Nach Zugabe von 10 - 50 µg DNA wird der Ansatz 5 min bei RT inkubiert, in die Elektroporationsküvetten (d = 0,4 cm) umgefüllt und kurz aufgeschüttelt. Die Elektroporation erfolgt bei Umax = 250 V, C=960 µF und RT, die Ansatz-spezifische Zeitkonstante T beträgt zwischen [Seite 44↓]15ms und 20ms, der Widerstand R demnach zwischen 15,6 Ohm und 20,83 Ohm. Anschliessend wird die Zellsuspension in 10 ml vorgewärmtes (37°C) Kulturmedium umgesetzt. Durch Trypanblau-Färbung wird die Anzahl abgestorbener Zellen ermittelt.

2.2.25 Ficoll-Aufreinigung

Da bei der Elektroporation ca. 30-50% der in der Zellsuspension vorhandenen Zellen zerstört werden und dies zu Veränderungen des pH-Wertes und anderer Parameter des Mediums führt, ist eine Abtrennung der geschädigten Zellen von den noch intakten Zellen sinnvoll. Zur Auftrennung werden 2 ml Ficoll-Lösung in ein Falcon-Röhrchen vorgelegt und die aufzureinigende Zellsuspension in einem Volumen von 1 ml vorsichtig darüber geschichtet. Der Gesamtansatz wird zentrifugiert (20 min, 300x g, RT) und anschliessend werden die das Interphase-Pellet bildenden, intakten Zellen abgesaugt und in vorgewärmtes Medium überführt.

2.2.26 Bestimmung der Transfektionseffizienz

Eine Möglichkeit zur Bestimmung der Transfektionseffizienz ist die Expression von GFP (green fluorescent protein) – codierenden Plasmiden. GFP ist ein Protein, das durch die Qualle Aequorea victoria produziert wird. Das entsprechende Gen wurde 1992 kloniert (Prasher et al.,1992) und seitdem in verschiedenen Zellarten exprimiert (Chalfie et al.,1994). Biophysikalische Grundlage der Fluoreszenz von GFP ist ein chromogenes, posttranslational zyklisiertes und oxidiertes Tripeptid (Ser–Tyr–Gly). In A. victoria erfolgt die Aktivierung durch Elektronentransfer von Ca2+ - aktiviertem Aequorin auf GFP oder allgemein durch UV - bzw. Blaulicht (395 nm bzw. 470 nm), ohne das weitere Cofaktoren notwendig sind. Nach Anregung emitieren die Proteine grünes Licht mit einem Emissionsmaximum bei 509 nm. Um die Expression des Proteins in humanen Zellen zu erhöhen, wurden in der wtGFP-cDNA durch Austausch der entsprechenden Nukleotide Codons generiert, die eine erhöhte Translationseffizienz in humanen Expressionssystemen ermöglichen.

EGFP (enhanced GFP) stellt eine modifizierte Form des wtGFP dar, das neben humanisierten Codons eine verstärkte Fluoreszenz aufweist. Durch Mutationen im Bereich der Tripeptid-Sequenz konnte das Exzitationsmaximum von EGFP auf 490 nm [Seite 45↓]verschoben werden (red shifted variants). Da die bei der Detektion mit FACS-Geräten bzw. Lasermikroskopen benutzten Argon-Laser das Licht mit einem Maximum von 488 nm abgeben, kann eine stärkere Anregung mit entsprechend höherer Fluoreszenz erreicht werden. Zur Quantifizierung der Transfektionseffizienz für die Elektroporation von BL60–2–Zellen wird ein pREP9-EGFP-Konstrukt verwendet. Die Transfektion erfolgt wie oben beschrieben, anschliessend können die Zellen mit Fluoreszenzmikroskop (FITC – Filter, s.u.) oder Durchflusszytomter (Filter FL1, s.u.) analysiert werden.

2.2.27 Anreicherung transfizierter Zellen

Zur Anreicherung transfizierter BL60–2–Zellen werden die aufzureinigenden Zellen mit einem pRep9-ΔCD4–Konstrukt cotransfizert. ΔCD4 kodiert für eine Form des T–Zell-spezifischen Oberflächenantigens CD4, die durch Deletion der entsprechenden cDNA-Abschnitte keine zytoplasmatische, signaltransduzierende Domäne besitzt. Da BL60–2– Zellen kein endogenes CD4 exprimieren, sind nur ΔCD4–Transfektanten nach Inkubation mit Anti–CD4–Antikörper CD4–positiv.

Die Anreicherung ΔCD4–exprimierender Zellen erfolgt durch immunomagnetische Separation, bei der para-magnetische Partikel (Dynabeads, DYNAL) eingesetzt werden. Für die Anreicherung CD4-positiver BL60–2–Zellen werden 5x106 Zellen abzentrifugiert und in 2 ml PBS-FCS-Medium resuspendiert. 150 µl der CD4–gekoppelten Dynabeads (1,4x108/ml, insgesamt ca. 2x107) werden in ein Eppendorf-Gefäss (1,5 ml) überführt und das Gefäss wird in einen Magnetständer gestellt. Nach 2 min wird der Überstand vorsichtig abpipettiert und das Wandpellet in 2 ml PBS-FCS-Medium resuspendiert. Dieser Waschschritt wird 2 mal wiederholt und das Pellet wird in 150 µl PBS-FCS-Medium aufgenommen. Die gewaschenen Partikel werden dann mit der BL60–2– Suspension unter ständigem, vorsichtigem Mischen inkubiert (60 min, 4°C), wobei die Partikel in vierfachem Überschuss vorliegen. Anschliessend wird das Reaktionsgefäss in den Magnetständer gestellt, der Überstand nach 2 min vorsichtig entfernt und das Pellet in Medium gewaschen. Nach weiteren 2 Waschschritten kann die Suspension zur Kultur verwandt werden oder es können die Magnetpartikel von den Zellen abgelöst werden. Der hierbei verwendete AK besitzt eine starke Affinität zum beads-gekoppelten anti - CD4 - AK und bewirkt dadurch die Verdrängung des ΔCD4-Moleküls aus der Bindung. Dazu wird das Pellet nach dem letzten Waschschritt in 100 µl Medium [Seite 46↓]resuspendiert und 10 µl der Anti–Fab(Anti–CD4)-Lösung zum Ansatz gegeben. Nach Inkubation (60 min, RT) wird nochmals magnetisch separiert, die von den Zellen abgelösten Partikel verbleiben als Pellet und die Zellen können kultiviert werden.

2.2.28 Durchflusszytometrie / Fluoreszenzaktivierte Zellsortierung (FACS)

Zur Sortierung und Charakterisierung von Zellen und Zellbestandteilen können immunzytometrische Verfahren benutzt werden. Nach Anregung einzelner Zellen mit Laserlicht definierter Wellenlänge können die Zellen durch Bestimmung der Lichtabsorption und -emission (z.T. nach Inkubation mit markierten Antikörpern) morphologisch und immunologisch analysiert oder sortiert (FACS) werden.

Die immunzytometrische Analyse umfasst 3 Teilschritte: die Markierung der Zellen, die zytometrische Messung und die Datenauswertung. Zur Bestimmung der Expression von Oberflächenantigenen (extrazelluläres FACS) werden 5x106 Zellen abzentrifugiert, in AKV-Medium (200 µl) aufgenommen, inkubiert (15 min, 4°) und anschliessend abzentrifugiert. Nach Resuspension in AKV-Medium (50 µl) und Zugabe von 5 µl gekoppeltem Antikörper (bzw. entsprechend der Herstellerangaben) wird inkubiert (30 min, 4°C). Als nächstes werden die Zellen 3 mal mit AKV-Medium gewaschen, in PBS-Puffer resuspendiert und mit dem Durchflusszytometer analysiert. Bei Verwendung von 1. und 2. Antikörper wird noch ein weiterer Inkubationsschritt eingefügt. Die zytometrische Messung (Gerät FACScan) sowie die Datenauswertung (Software CellQuest) ist in den entsprechenden Handbüchern ausführlich beschrieben.

2.2.29 Immunfluoreszenz

Zur mikroskopischen Darstellung von intrazellulären oder extrazellulären Antigenen werden die zu untersuchenden Zellen auf Objektträgern immobilisiert und mit direkter oder indirekter Immunfluoreszenz sichtbar gemacht. Dazu werden die Suspensions-zellen auf sterile Objektträger (mit mehren Vertiefungen / multi well) aufgetragen (je Vertiefung 40 µl von 5x105 Zellen/ml) und inkubiert (1 h, 37°C). Anschliessend wird das Medium abgesaugt und die sedimentierten Zellen werden für 3 min luftgetrocknet. Die Zellen werden nun mit 3% Formaldehyd fixiert (5 min, RT), danach mit NP40-Puffer gewaschen (1 min) und permeabilisiert (NP40-Puffer, 10 min). Die jeweiligen Antikörper werden in entsprechender Verdünnung mit den Zellen inkubiert (jeweils 30 min, RT). Nach erneutem Waschen werden die Zellen mit Einbettmedium überschichtet, das [Seite 47↓]Deckglas aufgelegt und mit Nagellack luftdicht versiegelt. Die mikroskopischen Aufnahmen erfolgen im Hellfeld mit Phasenkontrast sowie im Dunkelfeld mit Filtern entsprechend den verwendeten Fluoreszenzfarbstoffen.

2.2.30 Radioaktive Markierung von Proteinen

Durch Einbau 35S-haltiger Aminosäurenwerden neu synthetisierte Proteine in vivo radioaktiv markiert und sind dadurch autoradiographisch detektierbar. Hierzu werden 5x107 Zellen in Minusmedium gewaschen, in 20ml Minusmedium resuspendiert und inkubiert (15min, 37°C). Nach Zentrifugation wird das Zellpellet in 20 ml Minusmedium resuspendiert, dazu werden 100 µl Express Labeling Mix (35S-haltiges Methionin, Endkonzentration: 0,05 mCi/ml)) gegeben. Nach Inkubation (4 h, 37°C) werden die Zellen mit PBS gewaschen, in 1 ml NP40–Puffer lysiert (20min, Eis, mehrmals mischen) und zentrifugiert (20 min, 4°C, 10.000x g). Der Überstand enthält das 35S-markierte Gesamtprotein.

2.2.31 Immunpräzipitation

Die Anreicherung oder Detektion eines definierten Proteins kann durch Immunpräzipitation erfolgen. Dazu wird ein Antikörper, der gegen das gesuchte Protein gerichtet ist, mit Agarose A gekoppelt (30 min, Eis, mehrmals mischen). Anschliessend wird das Konjugat mit NP40 - Puffer (1% in PBS) gewaschen und resuspendiert. Gleichzeitig werden Zellen mit [35S]–haltigen Aminosäuren inkubiert und lysiert (s.o.). Zur Vermeidung unspezifischer Protein–Agarose-Interaktionen sollte eine Vorinkubation des Zell - Lysates mit Agarose A erfolgen. Das Antikörper–Agarose–A–Konjugat wird dann mit vorgereinigtem Zell–Lysat inkubiert (16h, 4°C, Rotor). Die hierbei entstehenden, an Agarose A gebundenen Protein-Antikörper-Komplexe werden nach mehrmaligem Waschen in Lämmli–Puffer aufgenommen und können mittels SDS– PAGE aufgetrennt werden. Die im Gel aufgetrennten Proteine werden autoradio-graphisch oder mit Western Blot detektiert.


[Seite 48↓]

2.2.32  Autoradiographischer Nachweis 35S-haltiger Proteine

Die autoradioigraphische Detektion von 35S-markierten Proteinen erfordert aufgrund ihrer geringen Sensitivität eine Vorbehandlung des Proteingels. Nach Fixierung des SDS-Polyacrylamid-Gels in Fixierungslösung (30 min, RT, Schüttler) erfolgt die Inkubation mit Amplify-Lösung (30 min, RT, Schüttler). Anschliessend wird das Gel auf Whatman-Papier getrocknet (Geltrockner: 60 min, 80°C), das Papier in Folie eingeschweisst und mit Röntgenfilm in eine Kassette eingelegt (2 h bis mehrere Tage).

2.2.33 Elektronenmikroskopie

Die Elektronenmikroskopischen Aufnahmen wurden von Dr. Vogel, MDC Berlin, angefertigt.

2.2.34 Massenspektrometrie

Die tryptische Proteolyse mit nachfolgender Massenspektrometrie wurde von Dipl. - Chemiker Volker Badock, MDC Berlin, durchgeführt.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
06.08.2004