Schönemeyer, Annett: Charakterisierung der immunmodulierenden Wirkung eines Cysteinproteasen-Inhibitors der humanpathogenen Filarie Onchocerca volvulus

92

Kapitel 5. Schlußfolgerung

Die in vitro Studien mit den rekombinant hergestellten O. volvulus Cystatinen verdeutlichen, daß Onchocystatin ein potentes immunmodulierendes Parasitenprotein ist. In seiner Gesamtheit wirken die rekombinanten O. volvulus Cystatine supprimierend und deaktivierend auf den Verlauf einer Immunantwort. Die rekombianten O. volvulus Cystatine modulieren dabei Effektormechanismen der Monozyten, die den Verlauf einer T-Zell-Aktivierung beeinflussen. Für das native Onchocystatin kann geschlußfolgert werden, daß es vermutlich an der Herausbildung und der Erhaltung eines für die chronische Filarieninfektion charakteristischen hyporeaktiven Immunstatus beteiligt ist.

Hinsichtlich des auslösenden Mechanismus der rOv17 und trOv17 induzierten Immunmodulation konnte keine abschließende Erklärung gefunden werden. Eine mögliche Bedeutung einer Interaktion von rOv17 und trOv17 mit Cysteinproteasen für die Modulation der antigenspezifischen Immunantwort kann nicht vollständig ausgeschlossen werden. Die Modulation der Zytokinproduktion und die Beeinflussung der Expression von Oberflächenmolekülen verdeutlichen jedoch, daß rOv17 und trOv17 auch unabhängig von ihrer Funktion als Cysteinproteasen-Inhibitoren immunmodulierend wirksam sind.

Die Untersuchung der immunmodulierenden Eigenschaften der rekombinanten O. volvulus Cystatine hat einige wesentliche, aber dennoch nicht alle Faktoren des komplexen immunmodulierenden Geschehens aufgeklärt. Insbesondere die Faktoren, die an der Induktion der durch rOv17 und trOv17 induzierten zellulären Hyporeaktivität beteiligt sind, sind noch nicht ausreichend charakterisiert. Daher sollte die Suche nach weiteren immunmodulierenden Eigenschaften und die Suche nach dem auslösenden Mechanismus Ziel künftiger Untersuchungen sein. Um die in vivo Relevanz der immunmodulierenden Wirkung des O. volvulus Cystatins besser charakterisieren zu können, sollte der Einfluß von O. volvulus Cystatin auf die Funktion verschiedener APZ unter Verwendung eines eukaroytisch exprimierten O. volvulus Cystatin oder des nativen Onchocystatin untersucht werden.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Fri Jun 8 15:42:14 2001