[Seite 30↓]

III  Ergebnisse

III.1 Qualität der Blutprodukte

Die hier erwähnten Richtlinien entstammen dem “Guide to the preparation, use and quality assurance of blood components”[COUNCIL OF EUROPE, 1992].

Hier werden sich überschneidende Messungen aus den Abschnitten 1 und 2 der Versuchsplanung in gemeinsame Tabellen übernommen. So sind die unterschiedliche Probenzahlen (n) zu erklären.

Tabelle 1: Auswertung Vollblutkonserve

Kenngrößen

 

n

MW±SD

Richtlinien

Am Herstellungstag

    

Beutelvolumen

[ml]

83

548,6±30,2

-

Spendevolumen

[ml]

12

488,9±30,2

450±10%

Hämoglobin

[g/ l]

83

13,4±1,4

-

Hämatokrit

[%]

83

39±4,1

-

Basophile

[%]

71

0,93±1,36

-

Eosinophile

[%]

71

2,17±1,83

-

Stabkernige

[%]

71

4,39±2,94

-

Monozyten

[%]

71

4,76±3,19

-

Lymphozyten

[%]

71

30,1±10,4

-

Segmentkernige

[%]

71

55,3±12,2

-

am Ende der Haltbarkeit (28 Tage)

    

Hämoglobin

[g/ dl]

12

13,4±1,5

-

freies Hämogl.

[mg/ dl]

12

91,6±42,5

-

Hämatokrit

[%]

12

39,1±4,1

-

Hämolyserate

[%]

12

0,4±0,2

<0,8


[Seite 31↓]

85,5% der Proben liegen über der Höchstmarke für das Spendevolumen, nur 12% halten das vorgeschriebene Volumen ein. Nur bei einer Probe ist die Hämolyserate geringfügi>0,8. Bei der Untersuchung auf Hämolysine zeigten 16,6% Hämolysin A und 8,3% Hämolysin B.


[Seite 32↓]

Tabelle 2: Auswertung Human-Erythrozytenkonzentrat (buffy-coat-frei)

Kenngrößen

 

n

MW±SD

Richtlinien

Am Herstellungstag

    

Beutelvolumen

[ml]

12

225,4±12,3

250±50

Hämoglobin

[g/ dl]

12

22,3±0,87

-

Hämoglobin

[g/EK]

12

50,26±1,96

>43

Hämatokrit

[%]

12

66,2±1,3

-

Thrombozyten

[x109/EK]

12

1,66±0,77

-

Leukozyten

[x109/EK]

12

0,50±0,30

≤1,2 bei >75% d. untersuchten Proben

am Ende der Haltbarkeit (35Tage)

    

Hämoglobin

[g/ dl]

12

24,0±2,27

-

freies Hämogl.

[mg/ dl]

12

516±174,8

-

Hämatokrit

[%]

12

68,8±4,9

-

Hämolyserate

[%]

12

0,65±0,13

<0,8

8,4% der gemessenen Hämatokrit-Werte liegen etwas unter der gesetzlichen Norm, alle anderen halten sie ein. Ähnlich verhält es sich bei der Leukozyten-Zahl, bei der sich 8,4% über dem Grenzwert befinden. Dieses Überschreiten liegt aber noch im Rahmen des Erlaubten.

In 25% der Fälle überschreitet die Hämolyserate den empfohlenen Wert von 0,8.


[Seite 33↓]

Tabelle 3: Auswertung Human-Erythrozytensuspension (buffy-coat-frei in additiver Lösung PAGGS-Mannitol)

Kenngrößen

 

n

MW±SD

Richtlinien

Am Herstellungstag

    

Beutelvolumen

[ml]

83

261,6±27,3

-

Hämoglobin

[g/dl]

83

19,0±2,68

-

Hämoglobin

[g/EK]

83

49,7±7,01

>43

Hämatokrit

[%]

83

54,9±8,4

55-65

Thrombozyten

[x109/EK]

83

1,34±1,08

<10

Leukozyten

[x109/EK]

83

0,51±0,46

≤1,2 bei >75% d. untersuchten Proben

Basophile

[%]

71

0±0

-

Eosinophile

[%]

71

0,9±2,42

-

Stabkernige

[%]

71

0,9±2,29

-

Monozyten

[%]

71

0,14±0,85

-

Lymphozyten

[%]

71

0,01±0,12

-

Segmentkernige

[%]

71

16,2±32,3

-

am Ende der Haltbarkeit (49 Tage)

    

Hämoglobin

[g/dl]

12

20,1±2,6

-

freies Hämogl.

[mg/ dl]

12

271,1±113,6

-

Hämatokrit

[%]

12

62,8±7,55

-

Hämolyserate

[%]

12

0,52±0,33

<0,8


[Seite 34↓]

50,6% der erzielten Hämatokrit-Werte liegen unter der erforderten Mindestmarke von 55%, 1,2% der gemessenen Leukozytenzahlen überschreiten den Normbereich. Die Hämolyse entspricht in 8,4% der Fälle nicht den Richtlinien.

Tabelle 4: Auswertung Human-Erythrozytensuspension (buffy-coat-frei in additiver Lösung ADSOL)

Kenngrößen

 

n

MW±SD

Richtlinien

Am Herstellungstag

    

Beutelvolumen

[ml]

12

263,4±27,0

250±50

Hämoglobin

[g/ dl]

12

18,5±1,76

-

Hämoglobin

[g/EK]

12

48,73±4,64

>43

Hämatokrit

[%]

12

58,8±3,4

55-65

Thrombozyten

[x109/EK]

12

1,07±0,62

<10

Leukozyten

[x109/EK]

12

0,62±0,30

≤1,2 bei >75 % d. untersuchten Proben

am Ende der Haltbarkeit (49 Tage)

    

Hämoglobin

[g/dl]

12

19,1±2,24

-

freies Hämogl.

[mg/ dl]

12

356±199,0

-

Hämatokrit

[%]

12

64,9±4,1

-

Hämolyserate

[%]

12

0,68±0,44

<0,8

Die vorgeschriebene Norm halten 91,6% der Hämatokrit-Werte ein, der Rest befindet sich darunter. Ebenso verhält es sich bei den Leukozytenzahlen, wo 8,4% etwas über der Norm liegen. Die vorgeschriebene maximale Hämolyserate halten nur 83,3% ein.


[Seite 35↓]

Tabelle 5: Auswertung Human-Erythrozytensuspension (buffy-coat-frei in additiver Lösung SAG-Mannitol)

Kenngrößen

 

n

MW±SD

Richtlinien

Am Herstellungstag

    

Beutelvolumen

[ml]

12

265,1±21,4

-

Hämoglobin

[g/ l]

12

20,1±0,72

-

Hämoglobin

[g/EK]

12

53,3±1,91

>43

Hämatokrit

[%]

12

60,1±2,28

55-65

Thrombozyten

[x109/EK]

12

1,20±1,47

<10

Leukozyten

[x109/EK]

12

0,27±0,33

≤1,2 bei >75% d. untersuchten Proben

am Ende der Haltbarkeit (42 Tage)

    

Hämoglobin

[g/ dl]

12

20,0±1,3

-

freies Hämogl.

[mg/ dl]

12

223,0±71,0

-

Hämatokrit

[%]

12

65,7±3,7

-

Hämolyserate

[%]

12

0,38±0,11

<0,8

8,4% der Leukozytenzahlen sind höher, als es die EU-Kommission empfiehlt.


[Seite 36↓]

Tabelle 6: Auswertung Gefiltertes Human-Erythrozytenkonzentrat

Kenngrößen

 

n

MW±SD

Richtlinien

Am Herstellungstag

    

Beutelvolumen

[ml]

83

231,4±28,7

-

Hämoglobin

[g/ l]

83

18,9±1,5

-

Hämoglobin

[g/EK]

83

43,7±3,47

>40

Hämatokrit

[%]

83

54,2±4,2

-

Thrombozyten

[x109/EK]

83

0,89±0,88

-

Leukozyten

[x109/EK]

12

0,07±0,26

<5,0 bei ≥90% d.untersuchten Proben (Kammerzählverfahren)

Erythrozytenverlust

[%]

83

6,36±5,16

 

am Ende der Haltbarkeit (49 Tage)

    

Hämoglobin

[g/ dl]

12

18,8±1,54

-

freies Hämog.

[mg/ dl]

12

240,6±81,6

-

Hämatokrit

[%]

12

59,9±4,51

-

Hämolyserate

[%]

12

0,50±0,12

<0,8 untersuchten Proben

Nach der Filterung entsprechen über 91% der Leukozytenzahlen der Norm, ebenso entspricht der Erythrozytenverlust in 85,5% der Fälle den Vorschriften.


[Seite 37↓]

Tabelle 7: Auswertung Tiefkühlkonserviertes Human-Erythrozytenkonzentrat

Kenngrößen

 

N

MW±SD

Richtlinien

Nach dem Auftauen

 

 

 

 

Beutelvolumen

[ml]

12

191,4±22,3

>185

Hb-Überstand

[g/ l]

12

0,19±0,02

<0,2

Gesamt-Hb

[g]

12

35,1±3,44

≥36

Hämatokrit

[%]

12

68,4±2,58

70±5

Osmolarität

[mOsmsol]

12

328±15,9

340

Kryoprotektiv. vor Waschen

[g/ kg]

12

174,4±16,5

-

Kryoprotektiv. nach Waschen

[g/ kg]

12

2,64±0,95

-

Leukozyten

[x109/EK]

12

0,008±0,03

<0,1 bei >75% d. untersuchten Proben Proben

Das Volumen der kryokonservierten EK liegt in 83,8% über dem geforderten Mindestmaß, auch befinden sich 83,8% der Hb-Überstände unter der Höchstmarke. Nur 41,6% der gemessenen Werte bei Gesamt-Hb erfüllen die gesetzlichen Vorschriften, während die Hämatokrit-Werte zu 91,6% im erforderlichen Bereich sind. Alle Proben sind steril.


[Seite 38↓]

Tabelle 8: Auswertung Thrombozytenkonzentrat (aus Einzelspende)

Kenngrößen

 

N

MW±SD

Richtlinien

Am Herstellungstag

    

Beutelvolumen

[ml]

12

56,2±15,6

50-60

Thrombozyten

[x109/TK]

12

92,6±34,1

45-85

Thrombozyten-Konz

[x103/ µl]

12

1643,9±664,9

-

Leukozyten

[x109/TK]

12

0,06±0,04

0,05-1

Erythrozyten

[x109/TK]

12

0,006±0,004

0,2-1

am Ende der Haltbarkeit (5 Tage) pH-Wert

-

12

7,37±0,07

6,0-7,4

25% der Volumina liegen unterhalb des Limits von 50ml, den vorgeschriebenen pH-Wert halten 33,3% der Proben nicht ein.


[Seite 39↓]

Tabelle 9: Auswertung Thrombozytapherese

Kenngrößen

 

N

MW±SD

Richtlinien

Am Herstellungstag

    

Beutelvolumen

[ml]

12

250,0±0

-

Thrombozyten

[x109/TK]

12

281,5±54,6

>240

Thrombozyten-Konz.

[x103/ µl]

12

1123,7±216,5

-

Leukozyten

[x109/TK]

12

0,05±0,04

≤0,2

Erythrozyten

[x109/TK]

12

0,02±0,006

-

am Ende der Haltbarkeit (5 Tage) pH-Wert

-

12

7,1±0,14

6,0-7,4

Alle Werte entsprechen den Vorschriften.


[Seite 40↓]

Tabelle 10: Auswertung Fresh Frozen Plasma

Kenngrößen

 

N

MW±SD

Richtlinien

Am Herstellungstag

    

Beutelvolumen

[ml]

71

297,4±26,6

-

Hämoglobin

[g/ l]

71

0,075±0,05

-

Thromboz.

[x109/l]

71

20,2±8,05

<50

Leukozyten

[x109/l]

71

0,056±0,05

<0,1

Erythrozyten

[x109/l]

71

7,0±7,0

<6,0

Nach dem Auftauen

    

Faktor-V-Gehalt

[%]

71

107,5±36,8

-

Faktor-VIII-Ge.

[%]

71

104,6±37,2

>70 d. Ausgangswertes

Gesamteiweiß

[%]

71

6,0±0,32

-

39,4% der gemessenen Erythrozytenzahlen liegen unterhalb der Höchstmarke von 6,0, die übrigen z.T. deutlich darüber.

In etwa 7 % der Fälle entspricht der Faktor-VIII-Gehalt nicht den Vorschriften.


[Seite 41↓]

III.2  Funktionelle Parameter

Abb. 1: Der Hämatokrit der Erythrozytenkonzentrate, gemessen mit dem Sysmex von Digitana, erhöht sich um 5,7%. Diese Änderung ist signifikant mit p<0,05. Die Veränderung des Hämatokrits gemessen mit einer Mikrohämatokrit-Zentrifuge ist weit weniger deutlich, nämlich nur um 0,63%. Diese Erhöhung ist nicht signifikant.

Abb. 2: Die Plasmaviskositätssteigerung um 3,45% ist nicht signifikant. Die Zunahme der Viskosität der Erythrozytenkonzentrate von 5,18 auf 7,25 mPa.s ist signifikant (p<0,05) und entspricht einer Erniedrigung der Fließfähigkeit von fast 40%.


[Seite 42↓]

Abb. 3: Das mittlere Zellvolumen MCV verändert sich um 5,3%. Diese Zunahme ist aber dennoch signifikant (p<0,05).

Abb. 4: Die Erythrozytenrigidität SER nimmt innerhalb von vier Wochen Lagerungszeit um 56,3% zu, diese Änderung ist signifikant (p<0,05).

Die Zahl der Leukozyten sinkt signifikant (p<0,05). Es wird eine Abnahme von 33,6% ermittelt.

Die Zahl der Thrombozyten steigt signifikant um 207%. Dabei ist zu beachten, daß durch den elektronischen Zellzähler Sysmex auch Bruchstücke als Thrombozyten gezählt werden.

Die Änderung der Erythrozytenzahl um nur 0,3% ist nicht signifikant.

Eine tabellarische Übersicht über die Ergebnisse der rheologischen Untersuchungen befindet sich im Anhang (Punkt X).


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
22.04.2005