7 Zusammenfassung

↓78

In der vorliegenden Arbeit wurden wesentliche Einflussfaktoren auf die Entwicklung von hochstämmigen, extensiv gepflegten Obstbäumen untersucht. Die komplexe Wirkung von Klimafaktoren, Boden-/ und Bodenwasserverhältnissen und Gehölzen erforderte eine sehr breite Datenbasis. Für die Untersuchung des Einflusses der Klimafaktoren Temperatur und Niederschlag auf die Entwicklung der Bäume wurden die Zeitreihen, welche von 1767-1947 für die Wintertemperaturen vorlagen bis 1996 weitergeführt und für die Niederschläge von 1893 bis 1996 in Anlehnung an die Temperaturwerte erarbeitet. Zur Beschreibung der kombinierten Wirkung von Niederschlägen und Temperaturen wurden neue Klimakennziffern definiert und Beziehungen zum Wachstum der Gehölze hergestellt (Bezugsjahr und Klimaindex). Mit Hilfe von dendrochronologischen Untersuchungen an 32 toten hochstämmigen Obstbäumen wurden komplexe Wechselwirkungen von klimatischen Einflüssen, Bodenwasserverhältnissen und dem Resistenzverhalten der Bäume gegenüber Winterkälte analysiert. Für die Untersuchung der Beziehungen zwischen den vegetativen Leistungen der Bäume und den Boden-/ und Bodenwasserverhältnissen wurden von 2.391 Gehölzstandorten die Bodenarten und die Leitbodenformen aus dem Kartenmaterial der Reichsbodenschätzung und der Mittelmaßstäbigen landwirtschaftlichen Standortkartierung der DDR zugeordnet sowie die Stammumfänge der Bäume gemessen. Das individuelle Verhalten von 33 alten Apfelsorten in der vegetativen und generativen Leistung wurde in einem Sortengarten auf der Unterlage A2 bewertet und Beziehungen zu Witterungserscheinungen während der 12 Standjahre hergestellt.

↓79

Die Entwicklung der hochstämmigen, extensiv gepflegten Obstbäume wurde wesentlich von den Klimaverläufen beeinflusst. Die Reaktion der Gehölze auf strenge Winter gestattete die Zuordnung der Lebenszeiträume. Weiterhin konnten niederschlagsabhängige Negativ- und Positivweiserjahre für Gehölze von Grund- bzw. Stauwasser fernen Standorten nachgewiesen werden.

Die Gehölze zeigten standortabhängig unterschiedliche Wachstumsintensitäten. Die höchsten Zuwachsleistungen wurden an Grund- bzw. Stauwasser beeinflussten Standorten erzielt. Der Einfluss der Bodenarten an Wasser beeinflussten Standorten zeigte Obstart spezifische Unterschiede. Die Apfelbäume erreichten auf sand- bzw. lehmüberlagerten Tonstandorten höhere Zuwachleistungen als auf Deckton-Standorten. Bei der Obstart Birne waren die Wuchsleistungen an Tonböden höher als an sand- bzw. lehmüberlagerten Tonstandorten. Wuchsdepressionen traten bei der Obstart Birne erst an schweren L 3Al Standorten auf.

Die Untersuchungen zur Variabilität der vegetativen und generativen Leistung von Apfelbäumen auf der Klonunterlage A2 sind wegen des Unterlageneinflusses, der Pflegemaßnahmen und der geringen Standdauer nicht direkt auf die extensiven Obstbäume mit Sämlingsunterlage übertragbar. Sie zeigten aber wesentliche Ursachen für die individuelle Reaktion der Bäume in der Wuchsleistung und Ertragsbildung auf. Die jährlichen Schwankungen in der Wuchsleistung der Bäume, welche durch die Höhe der Erträge und der Niederschläge beeinflusst wurde, konnten auch bei den dendrochronologischen Untersuchungen der alten Alleebäume nachgewiesen werden.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
10.04.2008