Lebenslauf

Name:

Markus Siegel

Geboren:

am 28. April 1974 in Berlin

Ausbildung:

1980 – 1984

St. Alfons Grundschule Tempelhof, Berlin

1984 – 1993

Gymnasium zu Berlin Steglitz: Allg. Hochschulreife

1993 – 1994

Zivildienst: St. Marien Krankenhaus, Berlin

1994 – 1996

Humanmedizin, Freie Universität Berlin: Medizinische Vorprüfung

1994 – 1997

Philosophie im Hauptfach, Freie Universität Berlin: Zwischenprüfung der Philosophie

1996 – 1997

Humanmedizin, Humboldt-Universität Berlin: Erstes Staatsexamen

1997 – 1998

Humanmedizin, Universität Zürich

1998 – 1999

Institut für Neuroinformatik der ETH und Universität Zürich

1999 – 2001

Humanmedizin, Humboldt-Universität Berlin: Zweites Staatsexamen

2001 – 2002

Praktisches Jahr:

 

Innere Medizin: Massachusetts General Hospital, Brigham and Women’s Hospital, Harvard University, Boston, USA

 

Chirurgie: Universitätsspital Zürich, Universität Zürich, Schweiz

 

Neurologie: Charité, Humboldt-Universität, Berlin

2002

Ärztliche Prüfung

Forschung:

1998 – 2001

Institut für Neuroinformatik, ETH und Universität, Zürich, Schweiz: Simulation neuronaler Netze, extrazelluläre Ableitung am visuellen Kortex wacher und anästhesierter Katzen, EEG

1999 – 2000

Leibniz Institut für Neurobiologie, Magdeburg: Optical Imaging intrinsischer Signale, Iontophorese und extrazelluläre Ableitung in vivo

seit 2003

Institut für Neurophysiologie und Pathophysiologie, Universität Hamburg und F.C. Donders Centre for Cognitive Neuroimaging, Nijmegen, Niederlande: neuronale Mechanismen visueller Wahrnehmung, MEG, EEG, Psychophysik

Stipendien:

1995 – 2002

Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

1997 – 1998

Mobilitätsstipendium der Universität Zürich

1997 – 1999

Auslandsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

2001 – 2002

Auslandsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
25.04.2005