3. Material und Methode

3.1.  Material

3.1.1.  Untersuchungsbetrieb

↓109

Das landwirtschaftliche Unternehmen aus Thüringen liegt im Mittelgebirge Rhön.

Der Standort ist durch einen sehr hohen Anteil an extensiv bewirtschaftetem Grünland gekennzeichnet. Die Bewirtschaftung des Grünlandes erfolgt unter Auflagen des Programmes zur Förderung von umweltgerechter Landwirtschaft, Erhaltung der Kulturlandschaft, Naturschutz und Landschaftspflege in Thüringen (KULAP).

Der KULAP-Programmteil B regelt die Einführung oder Beibehaltung einer extensiven Grünlandbewirtschaftung über einen Verpflichtungszeitraum von 5 Jahren.

↓110

Förderfähig sind u.a. folgende Maßnahmen:

Zuwendungsvoraussetzungen sind u.a.:

↓111

Die nachfolgender Übersicht stellt die aktuellen betrieblichen Daten des Untersuchungs-betriebes vor:

Produktionszweige: Milchproduktion mit eigener Nachzucht

↓112

Pflanzenbau mit Marktfrucht- und Futteranbau

Direktvermarktung

Erzeugung von Biogas

↓113

Landwirtschaftliche Nutzfläche

3.571 ha

davon Ackerland

2.262 ha

davon Grünland

1.309 ha

Milchproduktion:

Milchquote:

9.160.216 kg

Anhand der Daten der Milchleistungsprüfung soll das Leistungsniveau der Milchviehherde im Untersuchungsbetrieb während des Untersuchungszeitraumes in nachfolgender Tabelle darge-stellt werden.

Tabelle 19: Durchschnittliche Laktationsleistung aller A+B Kühe des Untersuchungsbetriebes aus den Jahresberichten 2001 und 2002 des TVL

Kriterien

2001

2002

Anzahl A+B Kühe (Stück)

1177

1187

Milchmenge (kg)

7309

7614

Milchfettgehalt (%)

4,38

4,35

Milchfettmenge (kg)

320

331

Milcheiweißgehalt (%)

3,41

3,36

Milcheiweißmenge (kg)

249

256

Milchfett- u.-eiweißmenge (kg)

569

587

↓114

Die nachfolgende Tabelle zeigt die positive Entwicklung der Milchmarktleistungen der drei letzten Milchwirtschaftsjahre im Untersuchungsbetrieb.

Tabelle 20: Milchmarktleistungen im Untersuchungsbetrieb innerhalb der Milchwirtschaftsjahre 2000/2001 bis 2002/2003

Kriterien

2000/2001

2001/2002

2002/2003

Milchmarktleistung (kg)

6.940

7.167

7.487

Milchfettgehalt (%)

4,25

4,20

4,10

Milchfettmenge (kg)

295

301

307

Milcheiweißgehalt (%)

3,44

3,38

3,37

Milcheiweißmenge (kg)

239

242

252

Milchfett- u. –eiweißmenge (kg)

534

543

559

Alle Milchkühe des Betriebes, einschließlich hochtragender Färsen, werden in einer kompakten Milchviehanlage mit 1930 Tierplätzen, gebaut nach einem DDR-Standardprojekt, auf einem Standort gehalten. Diese Anlage ist gekennzeichnet durch ein einstreuloses Liegeboxenlaufstallsystem, eine stationären Fütterungsanlage und eine Milchgewinnung über ein Melkkarussell.

3.1.2. Untersuchungsbedingungen

↓115

In den Versuch wurden nach zufälliger Auswahl entsprechend betrieblicher Abläufe (Umstall-ung, Weideaustrieb) insgesamt 148 Jungrinder der Rasse Deutsche Holstein einbezogen.

In der Vorversuchsphase erfolgte die Aufzucht aller Tiere unter einheitlichen Haltungs- und Fütterungsbedingungen.

Für die Untersuchungen unter verschiedenen Haltungssystemen in festgelegten biologischen Zeiträumen und - punkten wurden folgende zwei Gruppen gebildet (Tabelle 21).

↓116

Tabelle 21: Einteilung der Untersuchungsgruppen

Gruppen-Nr.

n

Versuchs-beginn

Durchschn. Lebensalter

in Monaten

Biologische Zeiträume und –punkte

Besamung/ Bedeckung

Trächtig-keit

1. Laktation

2. Laktation

1

74

Mai 2000

14,3

Stall

Stall

Stall

Stall

2

74

Mai 2000

15,1

Weide

Weide/ Stall

Stall

Stall

Zum besseren Verständnis werden die Untersuchungsgruppen innerhalb dieser Arbeit folgendermaßen bezeichnet:

Gruppen-Nr.

Bezeichnung innerhalb der Arbeit

1

Stallgruppe

2

Weidegruppe

↓117

In der nachfolgenden Tabelle wird die Tierbestandsentwicklung innerhalb des gesamten Untersuchungszeitraumes dargestellt.

Tabelle 22: Tierbestandsentwicklung innerhalb des gesamten Untersuchungszeitraumes

Biologische Zeiträume/ Abgangsursachen

Stallgruppe

n

Weidegruppe

n

JR/ Färsenaufzucht

Anfangsbestand Versuchsbeginn

74

74

Verkaufsfreie Abgänge

7

5

Endbestand

67

69

1. Laktation

Anfangsbestand

67

69

Verkaufsfreie Abgänge

15

22

Verkauf Zucht- und Nutzvieh

11

9

Endbestand

41

38

2. Laktation / Versuchsende

Anfangsbestand

41

38

Verkaufsfreie Abgänge

5

2

Endbestand Versuchsende

36

36

Die Untersuchungen unterteilten sich für die Tiergruppen in zwei Abschnitte:

↓118

1. Abschnitt: Gruppenweise unterschiedliche Aufzucht in Stall- und Weidehaltung

Zeitraum Mai - Oktober 2000 (Zeitraum unterschiedlicher Haltungs-

einflüsse)

↓119

Stallhaltung

↓120

Weidehaltung

2.Abschnitt: Haltung unter einheitlichen Haltungs- und Fütterungsbedingungen

↓121

nach Weideeintrieb bis Versuchsende am 31.12.2002

Im 2.Versuchsabschnitt wurden alle Untersuchungstiere unter gleichen Haltungs-, Fütterungs- und Managementbedingungen in der bereits beschriebenen kompakten Milchviehanlage gehalten. In Abhängigkeit des Trächtigkeitsstadiums wurden die Tiere in den betrieblichen Milchkuhbestand eingeordnet.

Die Fütterung der hochtragenden Färsen und Milchkühe wurde entsprechend der Anforder-ungen der Tiere abschnittsweise in Tockensteher- und leistungsabhängige Laktationsrationen unterteilt, welche anschließend in den Tabellen 23 und 24 vorgestellt werden sollen.

↓122

Tabelle 23: Rationen in Trockensteherperioden

Phase 1

8 - 3 Wochen a. p.

Phase 2

3 - 0 Wochen a. p.

Trockenmasse (kg / Tag)

12,5

12,8

Nutzbares Rohprotein (g / kg TM)

125,0

145,0

Energiekonzentration (MJ NEL / kg TM)

5,8

6,8

Tabelle 24: Leistungsabhängige Rationen während der Laktationen

Tägliche Milchleistung je Kuh

35 kg

25 kg

16 kg

Trockenmasse (kg / Tag)

22,1

17,2

13,8

Nutzbares Rohprotein (g / kg TM)

165,0

150,0

145,0

Energiekonzentration (MJ NEL / kg TM)

7,0

6,6

6,4

Alle Jungkühe und Milchkühe ab 2.Laktation wurden im 2.Versuchsabschnitt künstlich besamt. Es kam Sperma von mehreren Besamungsbullen zum Einsatz.

3.2. Datenerfassung und -ermittlung

↓123

Die Parameter der Fruchtbarkeit, der Gesundheit und der Nutzungsdauer wurden über den gesamten Untersuchungszeitraum von Mai 2000 bis zum Dezember 2002 aufgenommen.

Dagegen erfolgte die Erfassung der Wachstumsparameter von Versuchsbeginn bis zum 100.Laktationstag der 1.Laktation.

Vom Beginn der 1.Laktation bis zum Versuchsende wurden die Parameter der Milchleistung ermittelt.

3.2.1.  Wachstum

↓124

Die Versuchstiere wurden zu festen, regelmäßigen Terminen im Abstand von 4 Wochen gewogen und die Lebendmasse dokumentiert. Die Lebendmasseentwicklung wurde für und zwischen biologisch relevanten Entwicklungsstadien durch Interpolation der Lebendmasse zu den zeitlich nächstgelegenen Wägetermin ermittelt.

• Vorversuchsphase: Zeitraum von der Geburt bis zum Versuchsbeginn (angenommene Geburtsmasse der Tiere: 38 kg)

450. Lebenstag / vollendeter 15.Lebensmonat - als interpolierter Versuchsbeginn

↓125

Erstbesamung / erfolgreiche Bedeckung

540. Lebenstag / vollendeter 18.Lebensmonat

Zeitraum verschiedener Haltungseinflüsse (450.Lebenstag bis zum Weideabtrieb)

↓126

630. Lebenstag / vollendeter 21. Lebensmonat

730. Lebenstag / vollendeter 24. Lebensmonat

Tag der 1.Abkalbung

↓127

1. Laktation: 100. Laktationstag

Die erfolgreiche Bedeckung der Tiere der Weidegruppe wurde durch Rückrechnung aus Erst-kalbealter und durchschnittlicher Trächtigkeitsdauer von 275 Tagen ermittelt.

Die Messung der Widerristhöhe erfolgte zum Weideabtrieb und am Abkalbetag. Die Rumpflänge der Tiere wurde am Abkalbetag erfasst.

↓128

Der Verfasser führte BCS-Bonituren nach Heuwieser et al. (1996) zum Weideabtrieb und ein weiteres Mal im 1.Laktationsdrittel der 1. Laktation durch.

3.2.2. Fruchtbarkeit

Die Parameter der Fruchtbarkeit wurden betrieblich erfasst und im Programm „Herde“ dokumentiert und daraus entnommen.

Innerhalb der Aufzuchtphase, definierter Zeitraum von Versuchsbeginn bis zur ersten Abkalbung, wurden folgende Parameter erfasst und berechnet:

↓129

Erstbesamungsalter (nur Stallgruppe)

Färsenkonzeptionsalter

Besamungsindex

↓130

In den peripartalen Zeiträumen der 1. und 2. Laktation wurden folgende Parameter ermittelt:

Erstkalbealter ( 1.Laktation )

Zwischenkalbezeit ( 2.Laktation )

↓131

Kalbeverlauf entsprechend folgender Bewertungskriterien:

1. = 0 – 1 Helfer

2. = > 1 Helfer / Mithilfe

↓132

3. = Tierarzt

Abkalberate

Totgeburtenrate

↓133

Als Grundlage zur Ermittlung der Abkalberate diente zur 1. Laktation der Anfangsbestand zur Aufzuchtphase (Versuchsbeginn) und zur 2. Laktation die Differenz aus Anfangsbestand zur 1. Laktation und die Zahl Verkäufe an Zucht- und Nutzvieh.

Für die folgenden Laktationen wurden die Parameter aus der Aufzuchtphase ohne das Erstbesamungs- und Färsenkonzeptionsalter, aber ergänzt mit der Rastzeit, dokumentiert.

3.2.3. Gesundheit

Sämtliche Behandlungen wurden aus tierärztlichen Aufzeichnungen und betrieblichen Bestandsbüchern erfasst.

↓134

Bei der Datenerfassung wurden alle dokumentierten, veterinärmedizinischen Behandlungen, einschließlich Untersuchungen zur Feststellung der Unfruchtbarkeit innerhalb der Aufzucht-phase einzeltierbezogen ermittelt.

Während der Laktationen unterscheiden die tierärztlichen Dokumentationen nach Behandlungen von Mastitiden, Fruchtbarkeitsstörungen, Stoffwechsel-, Klauen- bzw. Gliedmaßen- und Allgemeinerkrankungen.

3.2.4. Milchleistung

Die Parameter der Milchleistung wurden betrieblich ermittelt und im betriebliche Herden-managementprogramm „Herde“ dokumentiert und daraus entnommen.

↓135

Für die Auswertung wurden folgende Laktationsdaten erfasst:

1. und 2. Laktation: 100–Tageleistung:

Milchleistung in kg

↓136

1. Laktation: 305–Tageleistung:

Milchleistung in kg

Fettgehalt in % und Fettleistung in kg

↓137

Eiweißgehalt in % und Eiweißleistung in kg

Summe aus Fett- und Eiweißleistung in kg

2. Laktation: hochgerechnete 305–Tageleistung:

↓138

Milchleistung in kg

Fettgehalt in % und Fettleistung in kg

Eiweißgehalt in % und Eiweißleistung in kg

↓139

Summe aus Fett- und Eiweißleistung in kg

Die hochgerechnete 305–Tageleistung wird ab dem 100.Laktationstag auf 305 Laktationstage hochgerechnet. Nach jeder Milchleistungsprüfung bis zum 250. Laktationstag erfolgt eine erneute Hochrechnung durch das Herdenmanagementprogramm „Herde“.

Für jeden Laktationsmonat wurden folgende Parameter aus dem Herdenmanage-mentprogramm für die Auswertung entnommen:

↓140

Milchleistung in kg

Fettgehalt in %

Eiweißgehalt in %

3.2.5. Nutzungsdauer

↓141

Die Parameter der Abgänge wurden betrieblich erfasst und im Programm „Herde“ bzw. in betrieblichen Aufzeichnungen dokumentiert und daraus entnommen.

Der in dieser Arbeit verwendete Begriff der verkaufsfreien Abgänge beinhaltet sämtliche Merzungen, Nottötungen und Verendungen von Tieren im gesamten Untersuchungszeitraum.

Die Abgänge wurden ohne die Verkäufe an Zucht- und Nutztieren in den biologischen Zeit-räumen ausgewertet.

3.3. Datenauswertung

3.3.1.  Auswertungsansatz

↓142

Der Datenvergleich der einzelnen Untersuchungsgruppen wurde sowohl zwischen den beiden Gesamtgruppen als auch in einer weiteren differenzierten Untersuchung in zwei Untergruppen, welche durch Halbierung der jeweiligen Gesamtgruppe zu Versuchsbeginn in schwere und leichte Tiere vorgenommen wurde, durchgeführt.

Die Untergruppen innerhalb der Gesamtgruppe werden innerhalb dieser Arbeit folgendermaßen gekennzeichnet:

3.3.2. Auswertungsverfahren

↓143

Die Einzeldaten der Parameter Gesundheit und Nutzungsdauer wurden beschreibender Statistik unterzogen.

Die Auswertung der Wachstums-, Fruchtbarkeits- und Milchleistungsdaten erfolgte mit Hilfe der Varianzanalyse und dem T-Test zur Prüfung der Mittelwertgleichheit.

3.3.3. Statistische Auswertung

Für die statistische Analyse wurden die Programme Excel und SPSS genutzt.

↓144

Generell wurden für jedes auszuwertende Kriterium die Anzahl auswertbarer Daten (n), der Mittelwert, die Standardabweichung (s) und der Variationskoeffizient (s%) als gerundeter Wert ausgewiesen.

Die Signifikanz wurde über den T- Test für die Mittelwertgleichheit geprüft.

Die Signifikanzen basieren auf einem 95 % Konfidenzintervall .

↓145

Die Signifikanzen wurden wie folgt dargestellt:

*

:

p < 0,05

**

:

p < 0,01

***

:

p < 0,001


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
17.11.2006