DANKSAGUNG

Dem Bundesministerium für Gesundheit bzw. Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft danke ich für die finanzielle Unterstützung der Studie im Rahmen des Forschungsvorhabens.

Bei allen, die mir bei der Vorbereitung und Durchführung der Untersuchungen hilfreich zur Seite standen, bedanke ich mich ganz herzlich.

In erster Linie gilt mein Dank Herrn Prof. Dr. Ekkehard Weise für die Überlassung des Themas und für die Möglichkeit, das Vorhaben im Fachbereich 3, Hygiene und Mikrobiologie der Lebensmittel und Bedarfsgegenstände des BgVV durchzuführen und Herrn Prof. Dr. Kurt Schreckenbach für die Genehmigung des Themas sowie für die freundliche Unterstützung bei der Erstellung dieser Arbeit.

Ganz besonders danken möchte ich Frau Dr. Edda Bartelt für Ihren Einsatz sowohl im Theoretischen als auch in praktischen Belangen und für die intensive wissenschaftliche Betreuung der vorliegenden Arbeit. Desgleichen danke ich Frau Dr. Stefanie Banneke, deren Ideen, Hinweise und Korrekturen eine unentbehrliche Hilfe waren, die stets ein offenes Ohr für meine Fragen und Probleme hatte und mir durch Motivation und Ansporn über manche schwierige Situation hinweghalf.

Dank gebührt weiterhin Frau Christiane Buhler und Frau Petra Vogt für die unermüdliche Hilfsbereitschaft im Labor und für die Gewinnung des umfangreichen Datenmaterials.

Herrn Prof. Dr. Harald Kolb danke ich für die Bereitstellung der Räume der Fleischtechnologie und des Sensorikraumes sowie für die investierte Zeit bei der Sensorikprüfung und Herrn Michael Hermessen für die Hilfe bei der Lagerung der Fische und der Durchführung der Sensorikuntersuchungen. Weiterhin danken möchte ich den geduldigen Mitarbeitern des Sensorikteams, Frau Dr. Elke Henrion, Frau Hedwig Mihajlovic, Frau Ulrike Kämpe, Frau Katrin Nold, Herrn Dr. Ralf-Peter Pund sowie Frau Chi-Yeun Cheung und Frau Christina Weber für hilfreiche Tipps bei der Statistik und der Datenverarbeitung. Herzlich bedankt seien des weiteren Frau Dr. Ingrid Schütt-Abraham für die Beschaffung des CO2-Betäubungsgerätes und ihr Engagement bei der Durchführung der Betäubung sowie Frau Elke Bauer für die Hilfe bei der Übersetzung der englischen Zusammenfassung.

Allen Mitarbeitern des Fachbereiches 3 des BgVV schließlich besten Dank für die gute und freundschaftliche Zusammenarbeit und für die schöne Zeit am BgVV.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
20.11.2003